Gender-Gaga bei Dienstgraden in der Bundeswehr: Salut, Frau Majornaise!

46

„Die beste Soldatin in meiner Einheit ist meine Hauptfrau“, könnte es künftig heißen. Damit keine Missverständnisse aufkommen: Von Vielweiberei ist nicht die Rede, da hierzulande verboten – zumindest den Deutschen aka den Christen. Wer künftig dennoch von „Hauptfrau“ spricht, meint seine Vorgesetzte bei der Bundeswehr. Dort sollen die Dienstgrade durchgegendert werden.

Was lange währt, wird endlich „gut“. Bereits vor zwei Jahren – damals noch unter der Fuchtel von Frau Ursula von der Leyen – brannte die Debatte über die Einführung von weiblichen Dienstgraden. Nun wird Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), ebenso wenig eine Gediente in der Bundeswehr wie ihre Parteikollegin und Vorgängerin und mit ebenso wenig militärischem Rüstzeug im Gepäck, am kommenden Dienstag ein entsprechender Vorschlag zur Entscheidung vorgelegt. Staatssekretär Gerd Hoofe sowie zwei Abteilungsleiter ihres Ministeriums haben den Vorschlag bereits abgesegnet.

Nach schwanger*innentauglichen Kettenfahrzeugen nun steuerzahlerteures Gender-Gaga als ABM für arbeitslose „Wissenschaftler“ – oder Symbolpolitik, um von nichtrollenden Panzer*innen, nichttauchenden U-Boot*innen, nichtabhebenden Flugzeug*innen abzulenken? Das sieht die verteidigungspolitische Sprecherin der FDP, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, ähnlich: Es sei ihr völlig egal, ob es weibliche Dienstgradbezeichnungen gebe; die Bundeswehr habe andere Sorgen.

Und die Verteidigungspolitikerin der ehemaligen Arbeiterpartei SPD, Siemtje Möller, findet es zwar „prinzipiell gut, sich über diskriminierungsfreie Sprache Gedanken zu machen. Wenn ich mit weiblichen Angehörigen der Bundeswehr spreche, dann klagen die allerdings nicht über einen nicht gegenderten Dienstgrad, sondern über fehlende Schutzwesten, zu wenig Stiefel oder leergefegte Kleiderkammern, so dass sie keinen Fliegeranzug in ihrer Größe haben.“ Auch der Hamburger CDU-Bundestagsabgeordnete Christoph Ploß plädiert laut t-online dafür, „die Energie statt in Gender-Aktivitäten in eine bessere Ausstattung der Bundeswehr zu stecken.

Der Bundeswehrverband, der nicht begeistert scheint von weiblichen Dienstgraden, kennt tatsächlich „fast nur Frauen, die eine solche Änderung ablehnen“, so Verbandschef André Wüstner gegenüber dem Spiegel. Die Debatte lenke von den echten Problemen ab: moderne Ausrüstung und die Verbesserung der Einsatzbereitschaft. Wüstner wird konkret: „Wer auch immer im Ministerium jetzt eine solche Gender-Debatte lostritt, erweckt in der Truppe den Eindruck, endgültig jeglichen Bezug zu den von Mangelverwaltung geplagten Soldaten verloren zu haben.“

Mangel sieht auch Eva Högl (SPD), Wehrbeauftragte des Bundestages. Sie ist unzufrieden mit dem zu niedrigen Anteil an Frauen in der Truppe – immerhin rund 22.500 von etwa 184.000, ein Anteil in den militärischen Bereichen von etwa zwölf Prozent mit steigender Tendenz. Da gebe es noch „Luft nach oben“. 30 Prozent in der Bundeswehr schweben ihr vor, „würden der Truppe sicher guttun“. Außerdem seien sie „noch nicht überall gleichermaßen respektiert“. Respekt muss man sich verdienen, Frau Högl. Ob albernes Gekicher bei einer Trauerveranstaltung oder ausgerechnet die Verweiblichung des Dienstgrades hier ihren Beitrag leisten, sei dahingestellt. Denn Frau „Bootsmann“ klingt blöd, „Frau Bootsfrau“ nicht minder.

Und dürfte auch beim Feind eher Belustigung auslösen, denn ihm Ehrfurcht einflößen. Nachdem Israel als erste Armee der Welt im Unabhängigkeitskrieg 1948 regulär Frauen in gemischten Einheiten bei Bodengefechten eingesetzt hatte, fiel die Bilanz erschütternd aus. Sobald eine Frau verwundet wurde, vergaßen ihre männlichen Kameraden ihren Auftrag und ihren eigenen Schutz: Die Verluste stiegen, die Kampfmoral sank. Feindliche Truppen indes empfanden es als Schmach, vor weiblichen Soldaten zu kapitulieren und kämpften selbst bei klarer militärischer Unterlegenheit weiter. Mehr Blutvergießen war das Ergebnis. (Quelle: „On Killing: The Psychological Cost of Learning to Kill in War and Society“, Dave Grossmann)

Auch in der US-Armee werden Frauen seit 1948 eingesetzt, allerdings nicht in Kämpfen mit direktem Feindkontakt. Klagen von Frauenrechtlerinnen? Nicht bekannt. Anders in der Bundeswehr, wo laut Beschluss im Jahr 1975 bereits ausgebildete Ärztinnen als Sanitätsoffiziere dienen und ab 1988 als Offiziere zugelassen werden durften. Ab 1991 gestand man ihnen Mannschafts- und Unteroffizierlaufbahnen im Militärmusikdienst und im Sanitätswesen zu; ein aktives Eingreifen in Kampfhandlungen blieb ihnen untersagt – bis zum Jahr 2000. Die damals 23-jährige Hannoveranerin Tanja Kreil, deren Bewerbung mehrfach mit der Begründung abgelehnt wurde, sie sei eine Frau, hatte bis vor dem Europäischen Gerichtshof geklagt, um Soldatin bei der Luftwaffe werden zu können. Unterstützt wurde sie vom bereits erwähnten Deutschen Bundeswehrverband, einer Art Gewerkschaft der BW, und bekam Recht.

Die mächtige Frauenlobby im Bundestag setzte sich dahingehend durch, alle Laufbahnen für Frauen – von Piloten über Panzertruppe bis hin zu Spezialkräften – zu öffnen. Schließlich gefällt sich dank weiblicher Verteidungsministerinnen die Bundeswehr als Spiegelbild der Gesellschaft. Da fehlt es dann natürlich auch in diesem Bereich nicht an einer Gleichstellungsbeauftragten, an deren Wahl indes ein Mann nicht teilnehmen darf. Gleichstellung, um hier einmal für die Herren eine Lanze zu brechen, greift allerdings auch nicht, wenn es um körperliche Leistungsfähigkeit geht. In den Disziplinen Kraft, Schnellkraft und Ausdauer bei den Aufnahmetests dürfen Frauen 30 Prozent weniger leisten als Männer. Günstig bei Kampfeinsätzen…

Unser Vermächtnis aus 2000 Jahren„Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.” Dieser Satz Joschka Fischers liegt schon länger zurück, zeigt aber das Dilemma im Umgang mit unseren Helden. Deutsche Helden kamen auch ohne Gender-Gaga aus. Jan von Flocken kennt diese Befindlichkeiten nicht. Im Gegenteil, Fischers Satz lässt von Flocken zur Höchstform auflaufen: „Was der Staat und seine besoldeten Helfershelfer an Schulen, Universitäten, Instituten, Medien etc. seit Jahrzehnten exekutieren: Das Verschwinden unserer von Helden maßgeblich geprägten Vergangenheit im ewigen Orkus des Totschweigens – es soll ihnen nicht gelingen.” Dieser Satz aus dem Vorwort ist gleichsam Programm und Mission für vorliegenden Band. Herausgekommen ist wieder ein Lesevergnügen der besonderen Art. Hier erhältlich.

Wird die Bundeswehr als Experimentierfeld für die Ideologie des Gender-Mainstreaming missbraucht? Solange kriegerische Auseinandersetzungen unvermeidbar sind, dürften feministische Prioritäten zwangsläufig zu höherem Blutzoll führen bei einem Kampfgeschehen. Davor bewahrt auch nicht die feministisch korrekte Bezeichnung Frau „Feldwebelin“, obwohl diese Bezeichnung bereits im Mittelalter, wenngleich ohne Gender-Gaga, bekannt war: Sie leitet sich ab von „Feldweibel“, von Frauen, die sich um die Belange der Truppe kümmerten. Und die war männlich. Sollte es auch bei den Dienstgraden bleiben, anstatt die Genderitis gegen die deutsche Sprachkultur in Stellung zu bringen.

Über den Autor

Avatar

46 Kommentare

  1. Avatar

    Da sieht man mal wie gut es uns allen in Deutschland geht. Hier sammeln sich die meisten Kommentare. Schön wenn es keine wirklichen Probleme mehr gibt…

  2. Avatar

    Als das losging, daß überall in den Streitkräften auch Frauen genommen wurden, hieß es zunächst, daß man das tat, damit bei den Überlebenden einer Nation auch Frauen dabei sind sodaß sich dieses Volk wieder vermehren kann. Man ist in dieser Zeit wohl davon ausgegangen, daß bei einem bewaffneten Konflikt von der Zivilbevölkerung nichts mehr übrig bleiben könnte!
    "Flintenweiber" hat es in allen Epochen schon gegeben – Amazonen, Walküren – aber die strebten an, als Männer durchzugehen. Hat man die als Ausnahmen machen lassen, wäre es auch nie zu einem Grundsatzurteil für alle Anderen gekommen. Und sowas bringts nämlich nicht! Nischenhocker streben es immer an, ihren Zustand zum Normalzustand zu machen, wenn man sie läßt! Daß sie nun bei der Bundeswehr die Oberhand zu gewinnen scheinen, zeigt, daß die Truppe eigendlich nur noch sinnlos ist! Dem sollte man Rechnung tragen und sie abschaffen – macht vieles auch einfacher!

  3. Avatar
    heidi heidegger am

    Ämm, wir brauchen neue Panzer mit Rolldach: weil die Luke beim Leo2 für Schwangere zuu eng ist evtl. (eh Traum jedes Kriegers: "Ihsch wurde einst im Panza geborään! – und Du Kamerad, häh? Im Panzergraben? (wie ein Feldhase) aha!, immerhin!")

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Teil 2

      BundesWirtschaftsminister A. diente bekanntlich auch dereinst..als Tankwart od. bei ner anderen äh Versorgungseinheit? wer weiss es, häh? 😕

  4. Avatar

    Friseur –> Frisösin
    Masseur–> Massösin
    Ballett –> Ballettöse
    Major–> Majornaise

    Zu meiner Zeit hieß es einfach "Frau Major" oder nur "Major"

    Mich wundert nur, dass die Generalität diesen und anderen Irrsinn mitmacht.
    Mut zum Widerspruch ist heute keine Generalstugend/Offizierstugend mehr.

    Spielt auch keine Rolle, denn eine einsatzfähige Armee hat Deutschland ohnehin
    nicht mehr. Da kommt es auf die Tugenden des Offzierkorps auch nicht mehr an.

    • Avatar

      Als Austrag für alt gewordene Politikerinnen ist die Bundeswehr zu schade. Das hat sie nicht verdient. Das Ergebnisse sind all die skurillen Sachen, die man immer wieder hört.

      Hat da nicht mal eine Verteidigungsministerin ein Bild von Helmut Schmidt abhängen lassen. weil er angeblich ein Nazi sei, nur weil sie dem fähigen Politiker nie das Wasser reichen konnte.?

    • Avatar
      Andor, der Zyniker am

      @ OBSERVERIN

      Offizierstugend? Was ist denn das nun wieder?
      Frau Hauptmann, klingt irgendwie doch ein
      wenig komisch, wäre aber noch zu verkraften.
      Problematisch wird es nur bei den Diversen,
      besonders bei jenen, die gerne in High Heels
      zu Dienst erscheinen würden.

      Die größte "Offizierstugend" ist nichtwidersprechen,
      also Kadavergehorsam. Alles andere sind Märchen.

  5. Avatar
    Andor, der Zyniker am

    Also wenn schon, denn schon: Ich verabscheue halbe Sachen
    und fordere deshalb Frauen- , Schwulen- und Diversenquoten
    für diesen merkelwürdigen Verein und folgerichtig auch
    geschlechtsneutrale "Mannschaftsunterkünfte", denn vor dem Feind
    und im Schlaf vor dem Tod sollten alle gleich sein.

  6. Avatar
    HEINRICH WILHELM am

    Wir sollten uns freuen.
    Es geht tatsächlich zu Ende mit dieser selbstgefälligen, arroganten und abgenutzten Politkaste.
    Die denken doch tatsächlich mit dem Gesäß, meinen, unfehlbar zu sein und alles richtig zu machen.
    Wenn es sich nicht um das Verplempern unseres Geldes handelte, würde man einen Zaun drumherum errichten und für diesen affigen Zirkus Eintritt verlangen.
    Nein, Putin braucht man nicht extra einzuladen – der hat sich wahrscheinlich schon scheckig gelacht,,,

  7. Avatar
    Die bunten Waschweiber am

    Man stelle sich nur einmal vor, die Flintenuschis die Merkels die Roths und Käsfrau mit Stahlhelm auf dem Kopf …und diese Weiber wären 39 für unser Land in den Krieg gezogen…

    • Avatar
      Achmed Kapulatzef am

      Die Kapitulationsurkunde wäre schon am 31.08.1939 unterzeichnet gewesen.
      unterschrieben von den Generalist*innen:
      Stasi Erika Merkel (Grüder*innen der Communistischen Partei Dummenland CDU)
      Uschi Flinte von der Leyen (Obfrau*innen für die Moslemisierung Europas)
      Claudia Verrecke Deutschland Roth (Füher*innen für den Untergang Deutschlands)
      Meine Segen Pastor*innen Käsefrau (Füherer*innen aller Feldseelsorger*innen)

  8. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Wie Krank das Weibersystem ist zeigt der Bunte Tag wo bei den Debatten nur noch Gackernde und kreischende Linke und Grüne Weiber,darumplärren die nie etwas Substanzielles zu den Debatten zu sagen haben.

  9. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Die bunte Wehr wird zu einer Armee von Hinter und Vorderladern gemacht hoffentlich werden die Gefechte Gendergerecht durchgeführt, das Werfen von Rosa Wattebällchen gehört bestimmt mit zur Gefechtsausbildung Handtäschchen statt Tornister,Stillpause statt Gefechtspause der Gegner lacht sich kaputt und ergiebt sich vor lachen..

    • Avatar

      Putin ,wenn er nicht zu sehr Staatsmann wäre , könnte er Merkel jeden Tag mit Spott überziehen ,bis der Hosenanzug auch streikt …..
      Bundeswehrstadl……… Merkel will den grossen Bumms anzetteln …… oh…oh….

      Die Schlümpfhausen Gartenzwerg Armee……
      Die Bundeswehr wird schon jetzt als ein gefährlicher Tanzmarie Verein in Russland gesehen….. Wir Deutschen bekommen Schonung bei soviel Lachnummer ……

      Flugzeuge die nicht Fliegen , Panzer die auch Corona haben ,Soldaten die pünktlich zur Umstandsberatung müssen,spätestens die Kinder um 1600 aus dem Kindergarten , Kleiner Bundeswehrsoldat abholen müssen….

      Und dann noch die Kriegsministerin ……. bei deren Name schon das Amt verfehlt ist…..

      Ich will nicht alles verraten,sonst kommen Lobbyisten und wollen nachbessern….

      Mein Rat …… in Polen auf dem Schwarzmarkt kannste noch eine gute Volksturm Panzerfaust kaufen einschliesslich Munition für abzuschiessende Dreiräder ….

      Wir . DIENEN . WIR SIND DIENER . Beim ersten Raketeneinschlag ,Ohren hochstellen ,Panzer stehen lassen und dawai do domu…. HuuuuRRRRREEEEE Werner die Russen sind schon im Keller…. mit Vodka und Speck und hissen morgen die Fahne auf der Merkelschanze und Reichstag…… die NATO hat Live Übertragung bei Youtube….

      • Avatar
        Jeder hasst die Antifa am

        Panzerbauer statt Karrenbauer die hat den Karren gegen die Wand gefahren und dann noch die lachende Trauertante Eva Högel als Wehrbeauftragte die eine Amazonentruppe aus der Bunten Wehr machen will und damit Deutschland vollkommen Wehrlos machen will also eine Bunte Operrettenarmee

  10. Avatar

    Zitat Beitrag: ,,Eva Högl (SPD), Wehrbeauftragte des Bundestages ist unzufrieden mit dem zu niedrigen Anteil an Frauen in der Truppe und wünscht sich 30 Prozent in der Bundeswehr… "

    Das hatte ich doch schon vor Jahren vorgeschlagen! Dazu ein Drittel Ausländer und ein weiteres Drittel Schwule. Da wäre die Diskriminierung wohl endlich (!) überwunden.

    Obwohl nur gutgemeint, wurde ich gleich von Facebook gesperrt.
    Gut, vielleicht hätte ich das böse Wort,, Sauhaufen" weglassen sollen…

    • Avatar
      Rechtsstaat-Radar am

      Wie ich leider schon an anderer Stelle anmerken musste, liefert gerade die deutsche Frau seit einigen Jahren den Beweis dafür, dass ihre frühere Teilentmündigung richtig war. Es gibt nur ganz wenige Frauen, die diese Einschätzung widerlegen. Zu ihnen würde ich zuvorderst Alice Weidel, aber auch Beatrix von Storch zählen. Alle anderen Weiber im Bundestag und den Redaktionen von ARD/ZDF und anderen Medienunternehmen, sie alle stehen bis zum gelungenen Beweis des Gegenteils weiterhin unter dem Generalverdacht von Gefühlsverdussltheit und absoluter Unfähigkeit.

      Die 68er und ihre ideologischen Gründerväter hatten kein geringeres Ziel, als die totale Zerstörung Deutschlands. Und dieses Ziel setzten sie ideologisch mehrstufig gestaffelt um. Zuerst kam die antiautoritäre Erziehung, also das Aufhetzen der Kinder gegen ihre Eltern. Die Kinder sollten Autorität nicht mehr akzeptieren, sich auflehnen, die Familien stören und für das Militär unbrauchbar gemacht werden. Dann wurde durch Emanzipation und Feminismus die Frauen gegen die Männer und dadurch die Männer gegen die Frau gehetzt. Nun hetzen sie die Jungen gegen die Alten (WDR: "meine Oma is ne alte Umweltsau") und desorientieren die Jugend durch Gender Mainstreaming.
      …..

      • Avatar
        Rechtsstaat-Radar am

        ….
        Die deutsche Frau ist in ihrer Masse schlicht zu dumm und verhetzt, all dies zu durchschauen. Sie, die sie durch alle Zeiten hinweg der Ausgangspunkt des deutschen Volkes und seiner Erneuerung war und ist, die über sein Fortbestehen oder seinen Untergang bestimmt, ist zum Massenmörder seiner Kinder (135.000 Abtreibungen 2001) und zugleich zu seinem Mörder getrimmt worden. Die deutsche Frau bildet das Epizentrum des diabolischen Plans der Ausradierung alles Deutschen einschließlich des deutschen Volkes selbst.

        Wann endlich werde die Feministinnen in diesem Land für immer entmachtet und all der Irrsinn, den sie und die 68er uns angetan haben, konsequent beendet und die Folgen beseitigt?

        Wir brauchen einen starken Anstieg der Geburten deutscher Kinder (keiner Mischlinge, über die CDU-Schäuble sich so sehr freut), was denn sonst!? Wir brauchen eine aktive Bevölkerungspolitik, die zu eben diesem Anstieg der Geburten des deutschen Volkes führt. Wir müssen sofort die Unetrstützung der geburt ausländischer Kinder beenden. Was denn sonst!? Die Rollenbilder sind sofort wieder zu traditionalisieren und die Indoktrination mit linksgrünem Ideologiemüll ist sofrt zu beenden.

    • Avatar
      Rechtsstaat-Radar am

      …Teil 2 :
      ….
      Die deutsche Frau ist in ihrer Masse schlicht zu dumm und verhetzt, all dies zu durchschauen. Sie, die sie durch alle Zeiten hinweg der Ausgangspunkt des deutschen Volkes und seiner Erneuerung war und ist, die über sein Fortbestehen oder seinen Untergang bestimmt, ist zum Massenmörder seiner Kinder (135.000 Abtreibungen 2001) und zugleich zu seinem Mörder getrimmt worden. Die deutsche Frau bildet das Epizentrum des diabolischen Plans der Ausradierung alles Deutschen einschließlich des deutschen Volkes selbst.

      Wann endlich werde die Feministinnen in diesem Land für immer entmachtet und all der Irrsinn, den sie und die 68er uns angetan haben, konsequent beendet und die Folgen beseitigt?

      Wir brauchen einen starken Anstieg der Geburten deutscher Kinder (keiner Mischlinge, über die CDU-Schäuble sich so sehr freut), was denn sonst!? Wir brauchen eine aktive Bevölkerungspolitik, die zu eben diesem Anstieg der Geburten des deutschen Volkes führt. Wir müssen sofort die Unetrstützung der geburt ausländischer Kinder beenden. Was denn sonst!? Die Rollenbilder sind sofort wieder zu traditionalisieren und die Indoktrination mit linksgrünem Ideologiemüll ist sofrt zu beenden.

    • Avatar

      Das kommt dabei raus wenn die Frauen Quote stimmen muss….. bei Adolfen gab es Truppenbetreuung , Lili Marleen …An der Laterne um halb zehn, oder Frontbordelle…..
      oder Blitzmädchen…..seht mal schon vor Honecker und Adenauer hielt sich der gefährlichste Lümmel aller Zeiten an die Frauenquote….
      Die Frauen bekamen das Mutterkreuz …. wurden geachtet ……
      Heute ….Plagiatiererinnen … Ich bin ein Doktor….. von der katholischen Pantoffelakademie zum heiligen Josef….

  11. Avatar
    Rechtsstaat-Radar am

    Ich zitiere einmal aus dem Buch "Der Genius des Krieges" – Das deutsche Heer und der Generalsstab 1807 bis 1945 (von Trevor N. Dupuy), Seite 336:

    "…Auf der Basis Mann gegen Mann verursachten die Soldaten des deutschen Heeres konstant etwa 50 Prozent höhere Verluste, als sie von den britischen und amerikanischen Truppen hinnehmen mussten. Das traf zu, wenn die Deutschen angriffen, wenn sie sich verteidigten, wenn sie nuemrisch unterlegen waren oder sich zurückzogen…..

    An der Ostfront war die deutsche Kampfüberlegenheit über die Russen noch ausgeprägter, wenn auch geringer als im Ersten Weltkrieg. Die deutsche Kampfwertüberlegenheit über die Russn näherte sich 200 Prozent, das beutet, dass im Durchschnitt eine deutsche Division es mit drei russischen Divisionen von vergleichbarer Stärke und Kraft aufnehmen und unter Verteidigungsbedingungen eine deutsche Division sich gegen nicht weniger als sieben vergleichbare russische Divisionen behaupten konnte. Der deutsche Feldsoldat verursachte durchschnittlich 7,78 russische Verluste für einen Soldaten, den die Deutschen verloren.
    …..

    • Avatar
      Rechtsstaat-Radar am


      Diese überlegene deutsche Kampfkraft zeichnete die preußisch-deutschen Heere alle aus. Schon 1870/71 und im Ersten Weltkrieg waren sie den Gegnern in Ihrer Kampfkraft bei weitem überlegen.

      Die BW darf keine Tradition zu den deutsch-preußischen Armeen haben, muss nun 30 Prozent Frauen überall in ihren Reihen aufnehmen, wird von Zivilisten geführt, die nicht den Hauch einer Ader zum, geschweigen einer Ahnung von (deutschem) Militär haben.

      Es ist eine Tragödie, es ist das Narrenschiff Utopia unter Weiberkommando der CDU_Innen.

      Wir brauchen eine strikte Renationalisierung unserer Streitkräfte. Dazu muss der belastete Name "Bundeswehr" weg und gegen einen neuen ersetzt werden. Alles muss retraditionalisert werden, die Uniformen, das Können, das Selbstverständnis, das Zeremoniell, die Tradition zu den deutschen Armeen früherer Jahre. Es kostet kein Geld, wenn unsere Armee wieder deutsch ist in Können, Aussehen und Zeremoniell! Aber die Abschreckung, die damit durch die Erinnerung der anderen Völker und auch auch der eigenen SOldaten ausgeht, ist umsonst und unbezahlbar. Diese Abschreckung hat Waffenqualität. Aber das werden die CDU-Weib wieder – wie alles andere auch – nie kapieren.

      • Avatar

        Das ist maximaler Unfug, welcher nur von vollkommener Unwissenheit kommen kann!
        Die gegenderte Bundeswehr und ihr politische Führung, welche sich für die Erfolge ihrer Soldaten einfach nur schämt, verschweigt ganz gerne, dass das Verlustverhältnis meist ungünstiger als 1:10 war und bis weit jenseits 1:100 ging. Alles in Handarbeit bis auf’s Messer. Keine Bomber, kaum Artillerie!
        Wir haben allen Grund sehr stolz auf unsere Kämpfer zu sein.
        Sicher arbeitet die politische Führung hart daran, diese Zahlenverhäktnisse zu Ungunsten unserer Soldaten zu verschieben

      • Avatar
        Rechtsstaat-Radar am

        @chris geier:-
        Ja, das Geschwafel mit den Taliban ist polemuscher Müll. Leider aber ist die Bundeswehr die unfähigste Armee, die es jemals auf deutschem Boden gegeben hat. Einer unserer Opas würde es locker mit 10 Bundeswehr lern aufnehmen können. Am Ende wären sie alle getötet. Die Bundeswehr ist mir ein Ärgernis sonder gleichen. Ihre undeutsche Erscheinung, das Zeremoniell, welches wie eine Verunglimpfung, wie eine bösartige Karikatur alles Deutschen wirkt, der völlig fehlende Schneid, die Ausgehuniformen, der Soldatentyp des typischen Bundeswehrlers (sehen Sie sich nur diesen Chef des BW Verbandes an…)… Die BW ist der militärische Offenbarungseid. Wir brauchen preußische Streitkräfte, vor denen die Welt zittert. Das kostet kein Geld, ist ein waffenfähiger Faktor und dient durch Abschreckung dem Erhalt des Friedens. Die BW ist eine Einladung zum Angriff auf unser Land oder das, was davon noch übrig ist.

  12. Avatar

    Die linke Verfotzung des Buntlandes in seinem Lauf, halten werder Ochs noch Esel auf!!

    Dieser linksfaschistische Kasperverein BW, ist nicht mehr zu retten, daß ist aber mal ausnahmsweise nicht Honeckers DDR II, denn solche kranken Gehirne, hätten bei dem keine Chance gehabt, daß sage ich als unfreiwilliger Gefreiter d.R. der NVA!!!

    • Avatar

      Es ist schon was dran,wenn man heute sagt , hätte der Warschauer Pakt 1979 an einem Freitag um 1330 den Angriff gestartet ,stünde die erste Vorauseinheit am Montag vor dem Eifelturm ,
      und der Kriegsschrott der Amerikaner und seinem preussischen Volkssturmverein ,wäre bereits in den Hochöfen Polens eingeschmolzen …….. Sowie am Sonntag der erste gemeinsame Tag der Waffenbrüderschaft in Bonn über die Bühne gegangen ……,,,
      Die Day Rückwärtsrolle hätten die Verteidiger Deutschlands ohne Murren und Meckern freiwillig absolviert ,leise in der Dunkelheit…..

  13. Avatar

    Mannweiber gibt es genug, das müssen nicht die mit den Haaren auf den Zähnen sein, es genügen schon die vielen Fuchteln.

    Ich habe aber große Zweifel wenn es dann einmal kracht, dann kommt wohl Loriot in Erinnerung „ „ja wo laufen sie denn hin“!

    Die Frau Feldwebelin oder Uffuffzin, sie muss ja nicht unfähig sein, aber, bei Periode gibt es dann eine Auszeit oder Migränesanis zum trösten?

    Im übrigen braucht es schon gar keine Bundeswehr mehr, ohne Grenzen und die Feinde schon im Land.

  14. Avatar
    Volker der Fiedler am

    Hi,hi,zeigt einfach nur wie eine entmannte Armee aussehen muss. Alle wehrhaften Armeen dieser Welt kapitulieren vor Lachen

    • Avatar

      Auf dem Strampelanzug das Hoheitszeichen Schlümpfhausen nebst Waffengattung Rückwertiger Frontlader …. im Regiment Dreigeschlecht…….

  15. Avatar

    Auch die Rote Armee hatte bereits Soldatinnen in ihren Reihen. Eleonore Proschaska ist für Deutschland der beste Beweis, was eine Frau für ihr Vaterland geben kann.

    • Avatar

      Das Sie hier nichts weiter zu tun haben, als daß " Flintenbweib" Proschaska und deren stalinistischen Mörderverein "Rote Armee" zu instrumentalisieren, wundert mich nicht!

      • Avatar
        Welch Geistes Kind, nichts wissen macht dumm am

        @Karl marx Städter das Flintenweib uschiiii von der Laie tue nicht instrumentalisieren, sondern ich schreibe über tapferere Frauen die für unser Deutschland kämpften und fielen…..Eleonor Prochaska 1813 auf dem Schlachfeld Hanna Reitsch Ek 1…und die Russenweiber die für ihr Land im zweiten Weltkrieg kämpften, waren nicht weniger mutiger….

    • Avatar
      Rechtsstaat-Radar am

      Die Rote Armee hatte Frauenverbände, keine gemischten Verbände! Und hatte dies, weil die Russen alles und ich meine wirklich ALLES aufbieten musste, um mit der zusätzlichen Unterstützung durch den Rest der Welt und die amerikanischen Waffen/Munition nicht gegen Deutschland unterzugehen.

      Die russischen Weiber war das letzte Aufgebot. An diese irre und abgrundtief kranke "Emanzipation-Scheiße" dachte da niemand.

      • Avatar
        Beate Uhse war auch Kampffliegerin am

        Sehe ich ja auch so, Frauen gehören nicht an die Front….aber die schönsten Geschöpfe der Welt verschont auch kein Krieg…Krieg ist menschliches Versagen auf allem Ebenen und immer erbarmungslos

      • Avatar

        Ich habe auf einem Fliegerhorst 1985 in Russland eine Ausbildungsstätte sehen dürfen ,in der nur Frauen zum Flugpersonal ausgebildet wurden……
        Die Frauen fühlten sich verpflichtet ihrem Land zu dienen……. Viele Frauen hatten Tapferkeitsmedaillien wie grosse Politiker….. Rechnisches Personal….fliegende Operationsrettungsflugzeuge ….. zu 70% nur Frauen……

        Nun vergleiche mal unsere Handtaschen Quoten mit solchen Frauen ……

    • Avatar

      Mal einen Blick auf die Paraden in Moskau und Peking werfen, nicht nur die Schwulen Lesben Parade reinziehen …… da sind Frauen ,die ihren Mann stehen und nicht die Elitevollweiber wie Nahles Sonderkommando – auf die Fresse hauen ab Morgen….

      Diese Frauenquotenweiber mit ihren ewigen Forderungen sind schon geschädigt vom andauernden Cruise missile Vibrator mit Namen Beate Uhse Frontaleindringtorpedo….

      • Avatar

        Ich denke….ich denke ….und leite eine Firma neben dem Denken……
        Was machst Du den lieben langen Tag ….. gehst du angeln,bist du im Zirkel der Heimwerker ???? Bist du im Singeclub ???
        Selbst an einem Sonntag wie heute sitze ich in der Arbeitskommandozentrale und denke…..wie schön das Wetter ist heute ….. und Paul an mich denkt…..
        Was ist an dem Nick unwürdig …… das Alter …der Ossi …das Plus . Ich kann mich ja auch Rembrand nennen….,oder ???? Aber du bist doch auch nur Paul….kann nicht jeder ein Doktor Sorates sein…..

        Machst Du hier fröhlichsein und hopsen ,oder Eierlaufen ????

    • Avatar

      Eine Schwalbe macht also den tropischen Sommer?
      Selbst wenn wir die rote Schranze wohlwollend mitzählen, bleibt es nur ein flintenweib auf zigtausende Männer.

      Übrigens, die Amazonen verschwanden unmittelbar vor Entstehung des Islams. Zufall oder Naturgesetz? 😉

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel