Zitat des Tages: „Aus der deutschen Nationalmannschaft ist vor sieben Jahren ‚Die Mannschaft‘ geworden. Der Brand-Name sollte für Spielstärke und Kreativität stehen, wurde aber irgendwann nur noch als Sinnbild der Kommerzialisierung gesehen. Nun will man zurück zu den Wurzeln.“ (Welt)

    „England wird gemeinhin als Mutterland des Fußballs angesehen. Doch auch Deutschland hat hier eine lange Tradition vorzuweisen, die bis ins 19. Jahrhundert zurückreicht. Die Gründung des DFB im Jahr 1900 war der Beginn einer Erfolgsgeschichte.“ (COMPACT-Spezial „Nationalsport Fußball“)

    23 Kommentare

    1. Sein eigenes Land erstmal grundsätzlich gut zu finden bedeutet nicht automatisch andere Länder zu hassen.

      Übersteigt aber scheinbar schon manchen Horizont.

    2. Sport wahr noch nie mein Fall, da dort sowieso nur Geld& Reichtum für die ganzen Mannschaften zählen. Durcheinander werden Spieler und Sportler international beliebig ausgetauscht mit Verträgen die vorläufig ein göttliches Leben bescheren. Außerdem haben die ganzen Vereine sowie so nichts mit Nationalstolz gerade bei uns in der Buntrepublik zu tun. Das einzige was sie zeigen ist Konsummaterialismus für ihre Artikel und vielfach linksgerichtete Ansichten zur Antifa und LBQT-Bewegung nur um gut im Mittelpunkt der Gesellschaft zu stehen. Außerdem zeigen sich ja viele Sport-Promis wie Manager und Spieler sich systemrelevant wie gerade bei uns seit über 2Jahren mit dem Coronamärchen und Großzahns Piekszwang. mfg

    3. Ok, Fußballspieler sind Idole, mehrfache Millionäre und Vorbilder. Aber in der Werbung und im Fernsehen werden sie nach Torerfolgen wie Tiere dargestellt, die mit weit aufgerissenen Mund (Maul) und Gebrüll die Flußpferde in den Schatten stellen.

      • Torerfolge und Spielsiege vergrößern den Betrag auf dem Konto und man kann sich neben einem Bentley noch einen Bugatti und zwei Ferraris leisten. Dies Ereignis wird dementsprechend nur mit tierischer Reaktion gefeiern.

    4. Solange die nächste FußballWM nicht in Russland ausgetragen wird, ist das mit dem deutschen Nationalstolz eher gratismutig..

      • jeder hasst die Antifa an

        Dafür wird sie in der Demokratie Katar ausgetragen, heucheln aber wenns um Geld geht alle bedenken über Bord werfen. watum fährt man eigentlich nach Katar um Fußball zu Spielen oder die westlichen "Werte"einzuführen.

    5. Die Nationalität durch Vermischung zerstören und dann durch die Hintertür, den Fußballsport, wieder einführen. Wenn jetzt der Bundestrainer weiterhin den Begriff Mannschaft verwendet und nicht Nationalmannschaft, ist er dann ein Rechtsradikaler, ein ewig Gestriger oder Querdenker?

    6. Aufklärung an

      Was habe ich mich 2018 gefreut als die bunte Truppe gleich als Schlechteste aus der Vorrunde rausgeflogen sind.

      Zur selben Zeit durfte auch eine gewisse Antifa Sophia Lösche lernen von wo Gefahr ausgeht und von wo nicht. Sahen ihre "Freunde" und ihr Grünenbruder damals anders…

      • Namen sind die Bezeichnungen für Sachen (Nomina sunt notae rerum) (Bouvier´s Maximes of Law 1856 )
        Namen sind Symbole für Dinge (Nomina sunt symbola rerum) (Bouvier´s Maximes of Law 1856 )
        BGBEG Art. 10 Name (1) Der Name einer Person unterliegt dem Recht des Staates, dem die Person angehört.

        • Otto Baerbock an

          Personalausweisverordnung § 28:

          (1) Der Antrag auf Erteilung einer Berechtigung nach § 21 Absatz 2 des Personalausweisgesetzes oder der Antrag auf Erteilung einer Vor-Ort-Berechtigung nach § 21a des Personalausweisgesetzes muss folgende Angaben enthalten:

          1.
          Angaben, die zur Feststellung der Identität von juristischen und natürlichen Personen notwendig sind,

          a)
          bei natürlichen Personen insbesondere der FAMILIENNAME, die Vornamen, der Tag und der Ort der Geburt sowie die Anschrift
          der Hauptwohnung,
          b)
          bei juristischen Personen insbesondere der NAME, die Anschrift des Sitzes, die Rechtsform und die Bevollmächtigten;
          außerdem ist in diesem Fall eine Kopie des Handelsregisterauszugs oder der Errichtungsurkunde beizufügen;

        • Die Verordnung unterscheidet zwischen juristischen Personen und natürlichen Personen. Die juristische Person ist kein Staatsangehöriger, sondern ein Angehöriger einer FIRMA mit SITZ und Anschrift. Über die juristischen Person steht ein Bevollmächtigter, der in dem Fall die BRD ist.
          Der Personalausweis wird für Personen ausgestellt und nicht für Firmen. Nach Antragsstellung kann die juristische Person, der Sklave im Arbeitslager BRD ist, die deutsche Staatsangehörigkeit und seine natürliche Person bekommen, die im ESTA-Register registriert wird.

      • Otto Baerbock an

        Schließe mich an! Würde allerdings vorschlagen, den Namen noch um ‘Pro-Nichtbinär’ zu ergänzen. Ach ja … und der Doppelpunkt … – der muß natürlich auch noch irgendwo untergebracht werden. Schon wegen der Geschlechtergerechtigkeit … – denn möglicherweise fällt dem Mittelstürmer:in/nen//außen///X ja gerade während er sich im Abschluß zum entscheidenden Siegtreffer befindet ein, daß er eigentlich eine Frau ist – oder sich JETZT eben gerade so fühlt! Und dann kann er natürlich nicht abschließen, denn als Frau in einer völlig binären Männermannschaft … also das geht ja nun wirklich gar nicht. Dann wars eben nichts … mit der Weltmeisterschaft …

      • Heinz Erhard an

        Habe neulich in den Systemmedien vom Afrodeutschen gelesen……nicht mehr hier auszuhalten in der BRD. Uns Deutschen blüht das gleiche Schicksal, wie einst den Indianern in Nordamerika und Deutschland wird zur transatlantischen Kolonie mit nur einem Mischvolk und Unkultur!

    7. jeder hasst die Antifa an

      Die heißt dann Frauenschaft und spielt unter dem Regenbogenfetzen mit Männerquote. als Internationalfrauenschaft Trikotfarbe Rotgrün.

    8. Werner Holt an

      Sie sollten "Die Mannschaft" in "Das Spielerkollektiv" umbenennen. Und noch ein paar Eingebürgerte mehr in den Kader aufnehmen. Fronkraisch hat schließlich gezeigt, was man mit Fachkräften so alles stemmen kann.

      Wer oder was oder wie da gespielt wird, ist dermaßen nebensächlich …

      • Aufklärung an

        Die Mannschaft ist ja sexistisch. Geht gar nicht. Die Transschaft? Die 579 Geschlechter sind nicht adäquat repräsentiert. Vielleicht "Die Schaft". Oder Queerschaft. Interessiert eigentlich seitdem keinen mehr und nach dem Absturz 2018 können die da bleiben wo der Pfeffer wächst…

      • Otto Baerbock an

        Sind denn da aber auch die LGBTQI-Spieler:in/nen//außen///X wirklich inkludiert?? Alles andere wäre nämlich ein unfaßbarer Skandal …

    9. friedenseiche an

      namen sind schall und rauch

      wenn weiterhin nur leute wie sane gabry usw dort spielen
      können sie jeden namen verwenden
      was drinne ist ist entscheidend

      selbst wenn sie alle fremden rauswerfen aus der mannschaft
      werde ich nie wieder ein spiel von denen gucken weil immer la mannschaft drinnesteckt
      und fußballmillionäre
      davon hab ich genug im leben gesehen :-)

      • friedenseiche an

        ps

        super herzerwärmend schön,
        mal wieder ein foto mit EINHEIMISCHEN
        ohne negroide usw zu sehen

        danke dafür !

        • jeder hasst die Antifa an

          Frage ich mich auch wo ist da der schwarze Mann für die weiße Frau ist ja wieder mal Rassismus das Protestschreiben von Black lives metter ist schon unterwegs.

        • friedenseiche an

          @ jeder:

          ist es nicht auch rassismus, wenn da nie eine schwarze frau einen weißen mann im arm hat ? ;-)
          sind die schwarzen frauen wie die muslimischen frauen etwa nicht gleichberechtigt ?
          pfui

          wo sind die frauenquotenqueens von femen wenn sie mal benötigt werden
          beim regenbogenfahnen verteilen im genderkindergarten in der kokaine ?

          man weiß es nicht