Frankreich: Gastronomie protestiert gegen Macrons Ausgangssperre

6

Staatspräsident Macron hat eine Sperrstunde ab Samstag angekündigt. Um 21 Uhr müssen Kneipen, Restaurants, Theater und Kinos schließen. Verzweifelte Gastronomen protestieren.

Ausgerechnet der neoliberale Präsident Macron, der Einkommen bedingungslos an Arbeit ketten möchte, hindert die Gastronomen am Erwerb. Und zwar durch  Ausgangssperren bei Nacht, die ab Samstag zwischen 21 Uhr und 06 Uhr in der Frühe gelten sollen. Diese Vorschrift gelte für Paris und acht weitere Städte.

Bereits vor zwei Wochen hatten sieben Mediziner in einem offenen Brief „drastische Maßnahmen“ gefordert, um eine sogenannte Zweite Welle zu verhindern. Allerdings hatten sie in Bezug auf Gastronomie „lediglich“ ein konsequentes Maskentragen – außer beim Essen – vorgeschlagen.

Didier Chenet, Präsident des Hotel- und Gastroverbands GNI, klagte gegenüber dem Sender Franceinfo: „Wir sind mit unseren Kräften am Ende, wir können das nicht mehr.“ Laut Spiegel fragte Chenet, wie man mit Mitarbeitern umgehen solle, die um 21 Uhr zu Hause sein müssten? Und was man den Kunden sage und wann man sie rausschmeißen müsse. „Wir sind keine Bettler, wir wollen arbeiten, aber da wir an der Arbeit gehindert werden, sollten die Schuldigen die Verantwortung übernehmen.“ Der hundertprozentige finanzielle Ausgleich bei Kurzarbeit durch den Staat reiche nicht.

Wie auch hierzulande waren Restaurants und Bars in Frankreich im Frühjahr über Wochen geschlossen. Inzwischen haben sich Gastronomen aus Berlin, München, Düsseldorf und Frankfurt zu einem Protest vereinigt (COMPACT-Online berichtete gestern).

Wie eine Virologen-Gruppe über Wirtschaft, Wohlergehen und Verhalten ganzer Bevölkerungen entscheidet, darüber lesen Sie in COMPACT-Aktuell „Corona-Schwindel„. Ein Auszug:

„Die (…) Soziologin Evelyn Moser hat in ihrem Beitrag Rückzug des Politischen? – ebenfalls in dem genannten Sonderheft der Bundeszentrale für politische Bildung erschienen – einige alarmierende Beobachtungen festgehalten, die das Ausmaß der Transformation von Staat und Gesellschaft in der Corona-Krise darlegen. Tatsächlich habe das, was Virologen wie Christian Drosten öffentlich äußern, «nicht formal, wohl aber faktisch beinahe Gesetzeskraft» erlangt. Politische Entscheidungsträger würden durch einschlägige Institute «unter Zugzwang» gesetzt.

Gleichzeitig werden Handlungsempfehlungen von RKI und Co. «von den Massenmedien meist so berichtet und kommentiert», als hätten sie «bereits formale Bindungswirkung». Und weiter: Der «Verweis auf ”die Virologen” wurde zur Routinelegitimation». Man muss es kaum betonen: Niemand hat diese Virologen gewählt. Das trügerische Bild einer Regierung, die sich – zum Wohle aller – auf den Rat der Experten verlässt, soll den stillen Staatsstreich als vernünftige Option maskieren. Als «bemerkenswerte Momente der Pandemiepolitik» sieht Moser sowohl das stille «Einvernehmen von Regierung und Opposition» wie auch «das Lob oder zumindest das zurückhaltende Schweigen letzterer angesichts radikaler Maßnahmen».

Die so erzeugte «konfliktfreie Einigung auf – in der Außendarstellung – alternativlose Vernunftlösungen angesichts der diffusen Bedrohung» habe entsprechend «beruhigend» gewirkt. Verknüpft wird diese Entpolitisierung – sprich: Entdemokratisierung – der Entscheidungsprozesse mit dem unaufhörlichen Appell an die Untertanen, im Sinne der Solidarität die eigenen Interessen «dem Gemeinwohl unterzuordnen». Moser verweist auf eine «Erziehungsrhetorik», die mit «Verschärfung drohe, falls die erwünschten Verhaltensweisen ausbleiben».“

Der ultimative Argumenten-Hammer gegen die 2. Lügen-Welle. Mit Ischgl-Studie, Heinsberg-Studie, Schulstudie Sachsen, dem Whistleblower-Papier aus dem Innenministerium und der großen Impfdebatte Kennedy contra Dershowitz. HIER bestellen oder einfach auf das Banner unten klicken!

Über den Autor

Avatar

6 Kommentare

  1. Avatar

    Um 21Uhr wird die DDR geschlossen! hieß es seinerzeit im Arbeiter- und Bauernparadies. Da ich ein Morgenmensch ohne Interesse am Nachtleben bin, war das für mich das Urlaubsland Nr.1. Die meisten Leute sind aber wohl Nachtmenschen und da leben ganze Industriezweige von! Denen die Arbeitsmöglichkeit und den Kunden den Spaß einfach zu verbieten macht nur Unzufriedenheit! Das sind Verhältnisse wie im letzten Krieg als es nächtliche Ausgangssperren gab und auch Sperrstunden zu oder nach Mitternacht sind schon um die 50 Jahre her.
    Jeden Tag liest man von neuen Betriebsschließungen, Entlassungen, Kurzarbeit. Letztere treibt den Staat nur in höhere Verschuldung, bringt aber nichts solange der Coronaunsinn nicht sofort abgeschafft wird! Das soll ja nur eine Überbrückung sein, nicht aber für einen Dauerzustand! "Corona" hätte spätestens im Juni abgeschafft gehört, damit das alles etwas nutzt!
    Kranke Alte und Dicke, die Corona aussortiert hätte braucht kein Volk, keine Volkswirtschaft wirklich! Und 90 werden müssen macht auch nicht wirklich Spaß! F. war ja schon in Frühjahr vorbildlich indem es Leuten ab 80 das Sterben nicht durch Intensivmedizin verlängert hat.
    Franzosen greifen schneller zum Aufstand, wenn sie drangsaliert werden – hoffendlich auch jetzt!

  2. Avatar

    "Didier Chenet … klagte gegenüber dem Sender Franceinfo: ‚Wir sind mit unseren Kräften am Ende, wir können das nicht mehr‘. (…) Der hundertprozentige finanzielle Ausgleich bei Kurzarbeit durch den Staat reiche nicht."

    Letzteres ist schon eine gewagte Forderung – weil sie nur auf weitere Staatsverschuldung und auf Abhängigkeiten vom globalistischen Finanzkapital setzt. Aber die Gastronomen in FR und anderswo in Europa können einem richtig leid tun!! Wie auch andere Gewerbetreibende, die unter dem Corona-Terror leiden!! Weiß nicht ob Monsieur Chenet dem RN seine Stimme gibt – Zeit wäre es!!

    • Avatar

      Das ist doch mal was.

      Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie haben französische Ermittler die Wohnung und das Büro von Gesundheitsminister Olivier Véran und die Räume des Generaldirektors für Gesundheit, Jérôme Salomon durchsucht. Das teilte das Ministerium am Donnerstag mit. Dabei geht es um Vorwürfe unter anderem von Ärzten, die Regierung habe im Kampf gegen die Gesundheitskrise versagt und Corona-Tests sowie Schutzausrüstung zu spät bereitgestellt.

      Quelle Epoch Times vom 15.10.2020

  3. Avatar
    Die Spekulanten verdienen sich daran eine goldene Nase am

    Corona der MO(R)Derne Krieg des 21. Jahrhunderts!

    • Avatar
      Der Maskenball des Bonzentums am

      Sie wussten schon vor Monaten, das die zweite Welle kommt und noch heftiger wird…….sie haben nichts dagegen getan und ihre verordneten Masken sind erwiesen sich als nutzlos…..Jeder Arzt hätte die Krankheit besser behandelt oder verhindert !

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel