Ex-Bischöfin Käßmann: Patrioten können keine guten Christen sein!

66

270.000 Austritte aus der evangelischen Kirche in Deutschland allein im vergangenen Jahr, und die Verantwortungsträger fragen nach den Gründen. Antworten fänden sie etwa in der Kritik der Gläubigen an der Beteiligung der Kirche am Einschleusen sogenannter Schiffbrüchiger – und an erneut fragwürdigen Äußerungen der einstigen Landesbischöfin von Hannover: Mitglieder und Wähler der AfD können keine guten Christen sein.

Bereits 2017 hatte Margot Käßmann anlässlich des Deutschen Evangelischen Kirchentages in Berlin deutsche Patrioten qua Geburt mit „Nazis“ auf eine Stufe gestellt: „Zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern – da weiß man, woher der braune Wind wirklich weht“. Und für einen Sturm der Empörung gesorgt.

Die flammte wieder auf mit ihrer Forderung Ende Mai dieses Jahres gegenüber dem Straßenmagazin Asphalt, die Alten sollten wegen Corona zuhause bleiben: Die hätten ein „gutes Leben“ gelebt. Deshalb sei es angesichts der Bedrohung durch Covid-19 jetzt an ihnen, zugunsten der Kinder zu verzichten. Die Älteren seien „mehrheitlich die Luxusgeneration, die es so gut hatte wie keine Generation vorher und keine danach“, weniger von den wirtschaftlichen Folgen der Krise betroffen.

Mit Blick auf die mit Fug und Recht als sadistisch zu bezeichnende Isolation von Pflegeheimbewohnern wurde die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) scharf von Eugen Brysch von der Deutschen Stiftung Patientenschutz kritisiert: „In einer Zeit, in der 800.000 Pflegebedürftige systematisch in Heimen isoliert werden, sollte niemand mehr Verzicht von alten Menschen einfordern.“ Die seien ohnehin Leidtragende der Corona-Pandemie – und stellte klar: „Das ist die Kriegsgeneration und nicht die Luxusgeneration, von der die ehemalige Landesbischöfin redet. Manchmal wäre es besser, Margot Käßmann würde selbst zurückstecken und einfach schweigen.“

Rückendeckung bekam Brysch von Irmgard Schwaetzer, Präses der Synode der EKD und frühere Bundesministerin und FDP-Politikerin: Sie warnte davor, die Generationen gegeneinander auszuspielen.

Doch Käßmann kann´s nicht lassen, ihre „Schäflein“ gegen sich aufzubringen, und legte jetzt nach: Ihrer Meinung nach könnten AfD-Wähler oder -Mitglieder nicht gleichzeitig gute Christen sein, sagte sie am Donnerstag in einem Bild-Interview. Die AfD sei für sie eine Partei, welche Menschen angreife und niedermache. Sie sehe dort ein „ganz gerüttelt Maß an Antisemitismus und in den Wahlprogrammen einen vorhandenen Nationalismus“, der keineswegs mit dem Christentum vereinbar sei.

Unverhältnismäßige Corona-Maßnahmen – und wieder gibt die Kirche ihren Senf dazu, verunglimpft Patrioten als „Nazis“. Einzig die friedliche Protestbewegung hält dagegen: Das Unvergessliche dieses Aufbruchs hält die COMPACT-Edition „Tage der Freiheit“ fest: Wir dokumentieren die wichtigsten Reden, Interviews und Fotos dieser magischen Zeit. Im Wortlaut finden Sie Ansprachen von Robert Kennedy jr., von Fußball-Weltmeister Thomas Berthold, von den zu den Demonstranten übergelaufenen Polizisten, von den Organisatoren der Gruppe Querdenken-711 um Michael Ballweg, Samuel Eckert und Markus Haintz, von Heiko Schrang und von Nana, dem schwarzen Moderator auf der Bühne. 124 Seiten, 9,90 Euro + Versand, Auslieferung ab 10.09. Jetzt vorbestellen!

Anstatt sich auf Glaubensfragen zu beschränken, neutral zu bleiben, wie es sich für Vertreter der Kirche gehört, sparte Käßmann nicht an weiterer Hetze gegen die AfD und verunglimpfte knapp sechs Millionen Wähler der Alternativen, die sich überwiegend als nicht mehr als schlichte Patrioten betrachten. So zog sie einen Vergleich mit der Kirche in der Zeit des Nationalsozialismus, da diese „viel zu lange zur Verfolgung von Juden, Kommunisten und Homosexuellen“ geschwiegen habe – und setzte die größte Oppositionspartei dieses Landes indirekt mit den Nazi-Verbrechern der NSDAP gleich.

Zugleich solidarisierte sich Käßmann mit verschiedenen kirchlich gestützten Vereinen, die im aktuellen Kommunalwahlkampf in Nordrhein-Westfalen dazu auffordern, auf keinen Fall die AfD zu wählen. Politische Neutralität der Kirche? Einmal mehr Fehlanzeige und mit ein Grund, warum ihr zunehmend der Rücken gekehrt wird…

Über den Autor

Avatar

66 Kommentare

  1. Avatar

    Christen können auch keine Patrioten sein! Christen sind in ihrer Wahrnehmung befangen, wie auch alle anderen Mitglieder weiterer Religionen. Die Frau Käsmann sollte mal ihre Füße still halten und Patrioten, die für Deutschland eintreten nicht diffamieren. Die Menschen des 20. Juli 1944, die die Beseitigung der Hitler-Diktatur und des Nazi-Regimens anstrebten und auch vorhatten, das waren echte Patrioten. Leider ging das alles schief. Viele davon wurden durch das Schreckensregime und durch den Blutrichter Freisler zum Tode verurteilt, umgebracht, gehängt oder erschossen. Keine 12 Monate war das 3. Reich dann vorbei!

  2. Avatar
    Vorsokratiker am

    Es mag schon stimmen, daß Patrioten keine guten Christen sein können. Heute ist es so, daß das Christentum das Patriotsein beschmutzt. Wen wundert es da, daß gute Patrioten sich vom Christsein abwenden.

  3. Avatar

    Die Existenz der "Reformation" hat eben nicht zur Reformation der katholischen Kirche geführt, wie das vorgesehen war, sondern zur Spaltung der Kirche. Und diese Kirchenspaltung hat in den folgenden 500 Jahren auch zur Spaltung Europas und zu innereuropäischen Kriegen geführt! Fürderhin haben sich die reformierten Gruppen immer als die "besseren" Christen gefühlt und waren auch wirtschaftlich erfolgreicher, da ihre Religion die ideologische Basis für den (Turbo-)Kapitalismus lieferte. Auch die Ansicht, daß man als die Fortschrittlichste von Allen den "unterentwickelten" Völkern die Zivilisation beibringen müßte – was am Ende zum englischen Empire führte und zur Sklaverei in den USA.
    In D. ging es so lange gut wie das Zentrum eine katholische Partei war. Die gesamtdeutsche Lösung, mit dem katholischen Österreich hatte man ja schon 1870 nicht gewählt und wurde 1919 verboten. Die CDU hatte 1945 die Protestanten (früher traditionelle SPD-Wähler) mit ins Boot holen wollen und wurde nach 1990 von diesen mehrheitlich übernommen! "Der Islam gehört zu D." kommt von Protestanten, diese haben sich dem Islam schon immer eher angenähert, an den Kämpfen um Wien (17Jh. ff) nie beteiligt.
    Leider nähert sich die kath. Kirche inzwischen den Protestanten an, das wird der christlichen Religion langfristig das Ende bereiten.

  4. Avatar

    Glücklicherweise ist es ja egal, ob wir gute Christen sind oder nicht. Nach Luther (war der nicht auch ein bißchen Haßprediger?) genügt es, am Ende Christi Leiden für unsere Sünden zu akzeptieren…..

  5. Avatar
    Die Rotlicht Predigerin am

    Stauffenberg, Sophie Scholl Ernst Jünger waren Christen und Patrioten…..die Sprit-Eule ist weder Christin noch Patriotin, den sich macht sich mit der antichristlichen antipatriotischen islamischen und inländerfeindlichen Politik gemein.

    • Avatar

      Bei den ersten beiden Namen sind erhebliche Zweifel angebracht
      Ersterer war ein naiver Putschist, der "retten" wollte was von den Alliierten schon unumstößlich fixiert war und die Zweite hat mit ihren Komplicen u.a. den Transport von Winterkleidung für die Wehrmacht sabotiert.

      Zustimmung habe beide damals nicht im Volk gefunden, aber in der BRiD wurden die natürlich zwangsläufig heilig gesprochen 😉

  6. Avatar

    Naja, Moslems sind aber auch keine guten >Christen< !
    😀
    Schönen Sonntag auch.
    😉

  7. Avatar
    Rechtsstaat-Radar am

    Jo is scho wiader Fostenzait? (Für alle Nichtbayern: "Ja ist schon denn wieder Fastenzeit?")

    Na, die Frage dieses Bayern ist berechtigt, denn bei dieser Aussage wird Käßmann mal wieder 2 Liter Riesling intus jehabt haben, wa!

  8. Avatar

    Auf so einen Quatsch kann man als Christin nicht mal mehr antworten.

    Vielleicht genügt der Hinweis, dass es gerade die gläubigen Christen sind, die sich von dem Amtskirchen abwenden. Der neue Käsmann-Quatsch, der anständige Menschen auf schlimmste Weise diskriminiert, ist auch ein Anlaß darüber nachzudenken.

    Wer besoffen Auto fährt und damit bewußt den Tod anderer Menschen in Kauf nimmt, sollte besser den Mund halten, statt anständige Menschen anzugreifen und belehren zu wollen. Ein guter Christ steigt nicht besoffen in ein Auto und spielt mit dem Leben anderer Menschen

  9. Avatar

    Die Kirche hat ja überhaupt niemanden nie in ihrer Geschichte verfolgt…

    Letztendlich ist einer der Wesenszüge des Christentums der Antijudaismus (was man heute oft Antisemitismus nennt). Von dieser Inhärenz versucht die Kirche seit dem Kriegsende und dem Paradigmenwechsel abzulenken, indem sie den ewigen Nazi hervorholt und denkt, das gehe nun genauso weiter wie 2000 Jahre mit dem ewigen Judas.
    Das wird allerdings ebenso mickrig wie vergeblich sein – zumindest was die Kirchen angeht.

    Zur ethnische Frage, um die sich letztendlich der gesamte Hass des linksextremistischen Staats-, Medien-, Kirchen-, Gewerkschaften-und Industrieverbände-Komplexes dreht, eine bezeichnende Anekdote von der Demo: Ein Bekannter taucht mit einem Hemd auf, darauf steht ‚Deutscher‘, eine rotes Herz, also Liebe, zu den Deutschen Vorfahren. Eine Querdenkerin mit Grundgesetz-Hemd geht auf ihn zu: "Das gehört nicht hierher." Er: "Warum? Sind Sie Rassistin?" Sie: "Also, das geht doch gar nicht, dass man seinen Stolz so zeige." Er: "Wieso? Sind Sie gegen Liebe?" Sie wendet sich brüskiert ab.

  10. Avatar
    Vollstreckers Nemesis am

    Eines muß ganz klar sein.NIEMAND ist Bischof, ohne gültig dazu geweiht zu sein, Lutheristen kennen keine Weihe und haben deshalb weder Priester noch Bischöfe.

  11. Avatar
    Andor, der Zyniker am

    Seitdem bekannt ist, das die Zahl der Kirchenaustritte höher ist
    als die der Corona-Toten und der Grippe-Toten zusammen, befindet
    sich die gute Käsefrau in einem Zustand der emotionalen Überforderung.
    Das war vom Herrgott so nicht geplant. Ist doch zum Verzweifeln, oder?

  12. Avatar

    Mich ärgert besonders, das die Pfaffen in den Rundfunkräten sitzen und sich dafür entlohnen lassen, mit unserem Geld. Unsereins hingegen hat nichts zu sagen.

  13. Avatar

    Der christliche Glaube ist bei vielen sehr viel stärker als vermutet. Die Glaubwürdigkeit und die Verlogenheit der Verantwortungsträger widersprechen dem christlichen Gedanken. Gerade die Patrioten benötigen eine konservative Wahrhaftigkeit und wenn die verloren geht, tragen sie ihren Glauben dort wo er hingehört, nämlich im Herzen, sie brauchen dafür keine linksradikalen Ideologen, die ihnen ihren Glauben auf linksgedreht vorschreiben wollen.
    Fazit: Nicht die Menschen entfernen sich von Gott, sondern die Kirchen tun es.

    • Avatar

      Jesus ist zu den Aussätzigen gegangen! Und was machen die Kirchen? Statt die Tore weit zu öffnen, werden sie fest verschlossen. Wer Angst vor einer Krankheit hat, hat keinen Glauben und spielt nur eine Theaterrolle. Ich frage mich, wofür hat er sich bloß ans Kreuz nageln lassen? Damit seine Stellvertreter jetzt Angst vor einer Krankheit haben? Das heißt nicht, das man nicht vorsichtig sein kann oder auf moderne Hygiene verzichten muss. Aber wenn Angst und Glaube zusammentreffen, dann ist das Satanismus.

      • Avatar

        Es ist im N.T. aber auch nirgends erwähnt, daß der Heiland sich mit der AfD eingelassen hätte. Soweit mir bekannt ist, hat der Gottessohn nicht mal einen Deutschen getroffen – egal, welcher Konfession. – Aber Pharisäer kannte er zuhauf.
        Und mit seinen uneindeutigen Aussagen hat er dem Mißbrauch doch Tür und Tor geöffnet. Beispiel gefällig?

        "Nächstenliebe".

        Was ist das? Wie weit geht diese Liebe? Gibt es auch "Fernstenliebe" oder ist der Fernste mir auch der Nächste. Wenn ja, warum heißt er dann nicht "Nächster"? Ist der Nächste mir vielleicht gar der Fernste?!

        Von dem Ding mit "der anderen Wange" wollen wir hier gar nicht erst anfangen.

  14. Avatar

    Wenn wir die seit 200 Jahren überfällige totale Trennung zwischen Staat und dieser Päderastenpfaffenkirche durchsetzen wird die Suffköppin von Champagner auf Fusel umsteigen müssen, dann ist Schluß mit KIrchensteuer und staatlicher Pfaffenbezahlung.

    Prost, Frau Käßmann!

  15. Avatar

    Ich bin kein Christ, also bin ich Ppatriot ! Wäre ich Christ, wäre ich auch ein Patriot, aber ohne ein Kirchenmitglied zu sein. Und von dieser Sorte gibt es immer mehr ! Gott sei’s gedankt !

    • Avatar
      Vollstreckers Nemesis am

      Quatsch Mensch, man kann nicht Patriot sein und gleichzeitig den Glauben von 50 Generationen unserer Vorfahren verwerfen und damit iese Vorfahren selbst. Damit fing der geistige Zusammenbruch Deutschlands an und wer den nicht bekämpft ist kein Patriot sondern eine Laus.

  16. Avatar
    Hans von Pack am

    Eine "Bischöf*In" kann sowieso kein "Christ" sein…

    Meint jedenfalls der Apostel Paulus.

    Und der gesamte Weltkatholizismus.

    Und die hundert Millionen Orthodoxen in Rußland, Serbien, Rumänien, Bulgarien, Griechenland, Syrien, Ägypten, Äthiopien, Indien und anderen Teilen der Welt.

    Was juckt es diese Christen, wenn eine alte Schnapsdrossel in der BLÖD-Zeitung ihren moralinsauren Gutmenschen-Senf von sich gibt!

    Dieses "Bunt-Land", diese "Eliten" HABEN FERTIG, aber sowas von…

  17. Avatar

    Margot Käßmann *03. Juni 1958 in Marburg an der Lahn als Margot Schulze ist eine Pastorin und ehemalige Bischöfin der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers, von welcher sie nach wie vor für repräsentative Auftritte in Plaudersendungen oder bei kirchlichen Jubiläen eingesetzt wird.

    Käßmann ist Mutter von vier erwachsenen Töchtern, denen sie betont hebräische Vornamen gab.

    Außerdem hat sie eine Reihe von religiösen Erbauungsbüchern mit ausgeprägt gutmenschlichem Einschlag verfaßt. Spätestens seit dem Kirchentag 2017 vertritt Käßmann offen deutschfeindliche Positionen. Als zeitweise omnipräsente Medienfigur war Margot Käßmann bekannt für ihre stets aufgesetzt-künstlichen Gesten und für eine vor schierer Falschheit schroff abschreckende Mimik. In einem Lehrbuch für Schauspieler könnten die ewig grienenden Gesichtszüge von Margot Käßmann – ihr mit Stirnrunzeln verbundenes Lächeln, ihr eindringlich forschender Blick, der nie zur plump vorgespielten Freundlichkeit paßt – als klassisches Fallbeispiel des notorischen Lügners erscheinen.

    • Avatar
      Bei dem Lebenslauf wäre diese Hexe auf dem Scheiterhaufen gelandet am

      Die Alte soll erst einmal mit dem Suff aufhören und dann endlich mit ihrer schwarzen Sekte den ganzen Kindesmißbrauch aufarbeiten, bevor sie andere unbescholtene Bürger belehren will…

    • Avatar

      Die Kirchen dulden eher Kinder-Schänder, als SELBSTDENKENDEN Bürger Schon das ist Grund genug, aus dem Verein auszutretten. Die Kirchen sind zu System Schwimmer mutiert, importieren von Steuergelder mit Schiffen ihre HENKER nach Europa.
      Treffender Weise meldet sich jetzt diese SCHNAPSDROSSEL zu Wort, um zu beweisen das sie sich noch nicht ins Jenseits gesoffen hat.
      Da kann ich nur sagen : PROST

  18. Avatar

    Evangelische Kirche?
    Das ist doch dieser Vulvenmal- und Invasorenschleuser-Verein mit angeschlossenen Orgelhallen?
    Mit Christus hat der schon lange nicht mehr viel am Hut. Wer weiß, vielleicht würde Jesus heute gerade AfD wählen. Aber Tote (und Auferstandene) können sich leider nicht mehr wehren.

    • Avatar

      Jesus würde keine Partei wählen, aber sicher mit der AfD und Pegida Abendbrot essen.
      Frau Käßmann ist nicht bewusst, wie sie das, was Luther aufbaute, wieder kaputt macht.
      Der Kirchentag war schräg, Jesus hätte gute Gründe zum aufräumen und "Ihr habt eine Räuberhöhle draus gemacht"-Sagen gehabt.
      Die meisten Freikirchen haben es eher kapiert. Gut, die Baptisten sind eine EKD light, zeigen, dass sie die Tugenden der Nazizeit noch immer beherrschen?

      • Avatar
        Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche am

        Jesus würde das Brot an Bedürftige verteilen und er würde wegen der ganzen Islam-Liebelei bei Pegida mitlaufen und Martin Luther wäre heute bei dieser verlogenen Kirchenpolitik zu 100% AfD Mitglied!

  19. Avatar
    Alter, weiser Mann am

    Es war vor allem Käsmann, die mich vor ca. 3 Jahren dazu trieb, mein langjähriges ehrenamtliches Engagement in der evangelischen Kirche zu beenden. Anfangs habe ich "meine" Nordkirche noch vermisst – heute bin ich froh und stolz, diesen Schritt getan zu haben! DIESE Kirche ist nicht mehr meine Kirche!

    • Avatar
      Vollstreckers Nemesis am

      "Freude ist im Himmel über einen Sünder der BUSSE tut vor 90 Gerechten, die der Buße nicht bedürfen." BUSSE allerdings, die Rückkehr ins Vaterhaus ist schon notwendig. Und wenn ein Priester Sie nicht annehmen will, dann ist er ein Bergoblio-Priester und Sie müssen suchen, bis Sie die richtige Adresse gefunden haben. Bis dahin gehen Sie am besten in die lateinische Messe (OHNE an der Kommunion teilzunehmen).

  20. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Ist denn die alte Schnapsdrossel eine gute Christin,die Kirchen werden doch gerade leer wegen solcher Gestalten wie Käseglocke , Karl Marx und dem Stromer Bedford

    • Avatar

      In der EKD sind Mechanismen, durch die man auch ohne Christ zu sein, Mitglied sein kann und sogar Karriere machen. Das erklärt vieles, auch weshalb sie ohne Zwang dem Kaiser geben, was Gottes ist und ohne Zwang den Menschen mehr gehorchen, als Gott und sie ohne Zwang den Menschen nach dem Munde reden.

  21. Avatar

    Die gesamte Kirche und sonstige religiösen Fanatiker haben das Prinzip des Glaubens missbraucht und daraus, wie alles andere auch in der "modernen" Gesellschaft, ein profitorientiertes Geschäftsmodell gemacht.

    Wer glauben will, kann das im tiefsten Wald, in der tiefsten Höhle oder sonst wo tun, es braucht keine Prunkvollen Bildnisse, Gebäude, mit Gold überhäufte Reliquien oder Altäre. Das ist eine Sache zwischen Gott und jedem Einzelnen.

    Ich habe lieber anständige Atheisten um mich, als "Christen", die das mit: "So wie ihr richtet, werdet auch ihr gerichtet." nicht so recht verstehen (wollen).

    • Avatar

      Geht ein guter Christ, ein Vertreter der Kirche, so verbal gegen seine Mitmenschen vor?
      Mit nichten.

      Die Zeiten der Scheiterhaufen sind vorbei, auch wenn der eine oder andere sie verbal wieder anzündet.

      Zieht nicht über die vermeintliche Luxusgeneration her, die alles wieder aufgebaut hat.
      Ihr habt von deren fetten Kirchensteuern gut und gerne gelebt.

      Nur wenn ihr gebraucht werdet, dann zieht ihr euch zurück.
      Welche Leistungen habt ihr während der Coronakrise erbracht?
      Jetzt beim Einkassieren der Meinungsfreiheit, da kuscht ihr?
      Ihr seid auf Tauchstation gegangen.
      Amen.

      • Avatar

        Jesus sagte solchen Leuten wie der Käßmann Sachen wie "Wehe Euch Pharisäern, Ihr geht nicht in den Himmel und die es wollen, hindert ihr daran"

      • Avatar

        Die Zeit (was immer das sein mag) hat nichts damit zu tun,daß es keine Scheiterhaufen mehr gibt. Es liegt einfach daran, daß sich die Mehrheitsverhältnisse umgedreht haben. Früher waren Hexer und Hexen eine kleine Minderheit, heute sind sie die große Mehrheit. Eine Minderheit kann die große Mehrheit nicht verbrennen. Abgesehen davon,daß das Holz nicht reichen würde.

    • Avatar
      Vollstreckeristnurdoof am

      Närrlein,es gibt keine "anständigen Atheisten", sowenig wie es saubere Schweine gibt.

      • Avatar

        Na, das hätte ich gerne näher von Ihnen ausgeführt gehabt. Interessiert mich wirklich (ohne Konfrontationsgedanken, sondern wirkliches Interesse) warum Sie das so sehen.
        Ich für meinen Teil bin schon Menschen begegnet, zugegeben nicht sehr vielen, die durchaus die existenz eines Gottes verneinen und trotzdem würde ich für diese Menschen eine Kugel abfangen, weil sie eine Bereicherung für die Menschen in ihrem Umfeld sind. Sie teilen ihr Hab und Gut, ohne Gegenleistungen einzufordern, helfen wo sie können, lästern nicht über andere, verurteilen andere nicht bei der erstbesten Gelegenheit und lassen mit sich diskutieren ohne Scheuklappen aufzuhaben.
        Daher fällt es mir persönlich schwer Ihrer Behauptung Glauben zu schenken.

  22. Avatar

    Nun, zumindest dulden Christen in hoher und höchster gesellschaftlicher Position die Islamisierung unseres Landes und Westeuropas.

    Und ein sehr sher großer Teil der Christen in unserem Land wählt immer wieder die etablierten Parteien bis hin zu Grün.

    Insofern stimmt es schon, dass Christen, so wie sie die Käßmann definiert, keine Patrioten sein können.

    • Avatar
      Rechtsstaat-Radar am

      Marbigot Käsemann war nicht nur besoffen, die Olle war während der Fastenzeit absolut fahruntüchtig. Nur Ihren guten Beziehungen in die total verfilzte SPD-Struktur von Hanndoofer vermochten sie halbwegs "zu retten". Die süffige Kirchenfürstin erhielt dank dieser Amigobeziehungen on Hanndoofer einen Strafbefehl.

  23. Avatar
    HEINRICH WILHELM am

    Wenn die Käßmann weiter ungehemmt zur Flasche greift, "da weiß man, woher der braune Wind wirklich weht“. Nämlich aus der Soutane einer innerlich verfaulenden Priesterin. Also: Abstand halten! Es stinkt!

  24. Avatar

    Christen können keine guten Patrioten sein? Verblendung in Vollendung, der Vatikan ist nicht für Wahrheit…

    • Avatar
      Die Kirchen sind immer ein Teil des Staates Rot Braun Schwarz und bald auch grün am

      Die deutschen Soldaten hatten auf dem Koppelschloss „Gott mit uns“ stehen und bevor diese in den Krieg ziehen mussten für Kaiser Führer und Kirche bekamen diese den Segen von der Kirche, wenn diese Soldaten dann auf den Schlachtfeldern fielen, sagten immer diese ganzen Pfaffen, „ die Soldaten hätten ihre patriotische Pflicht getan“….

  25. Avatar

    "Ex-Bischöfin Käßmann: Patrioten können keine guten Christen sein!"

    Aber Ex-Bischöfinnen dagegen recht gute Trinker.

    Die BRD ist schon ein lustiges Land. Ein Land, in dem der Allgemeinheit völlig unbekannte Personen durch Trunkenheit am Steuer über Nacht zum "Promi" werden können. Anschließend legt man halt sein Amt nieder und verdient richtig Schotter durch Einladungen zu Schwatzrunden etc.
    Zwischendurch äußert man sich ob des Erhalts der Medienpräsenz ab und an gegen Nazis und andere Orks – und fertig ist die Laube. Es ist zum "Hosianna!" brüllen.

  26. Avatar

    Margot Käßmanns Selbstbewusstsein erstaunt mich immer wieder. Sie weiß immer wieder, wo es lang geht und wer die Guten und wer die Bösen sind.

  27. Avatar
    Theodor Stahlberg am

    Die Bischöfin steht für die ganze antinationale westliche Elite: das Gehirn vom marxistischen Holzwurm zerfressen, nicht mehr in der Lage, nüchtern die Wirklichkeit zu erkennen und einen klaren Gedanken zu fassen.

  28. Avatar

    Da hat es wohl wieder mal zu viel gesoffen.

    Diese Gestalt ist Hirntot. Soll erzählen was es will.

  29. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Kirchen und Religionen … sind nutzlos, lebens-unwichtig, spaltend und total überflüssig 😉

    Ehrlich gesagt, ich brauche keine Religionen. Keinen Islam, keinen Katolizismus, keinen sonstdawas in diese Richtung. Das ist und war für mich immer schon, alles sinn- und nutzloser, nichtsnutziger, Mumpitz und auch immer schon … etwas äußerst fragwürdiges gewesen. Also, pures Gewese um und für nichts – gut für gar nichts … außer und auschließlich geeignet zum spalten, unterdrücken, kontrollieren und nur für die totale Herrschaft … über die Menschen geschaffen, initiiert und umgesetzt wurde – und sonst nichts ! Hasta la vista 😉

  30. Avatar

    wals ich in meiler Fleizeit anflange gelt
    hicks
    colpakts gar nix al.
    il velbilte mich – hicks – lede kiltik an meiler pelson.
    Ihl nalzils hicks….
    margel Kalsmal older wel ihl seil

    • Avatar

      ul wal ich nol salen wolle

      wel trinkt eigelich immerl meilen Messweil aus…

      hicks…

  31. Avatar

    Das ist doch die Käsfrau, welche ihr Hirn zum großen Teil versoffen hat. Wer legt schon wert auf deren Gelaber. Lasst die doch vor immer leerer werdenden Kirchenbänken quatschen.

  32. Avatar
    Die Sprit-Eule am

    Die besoffen mit dem Auto auf Himmelstouren unterwegs sind und dadurch das Leib und Leben von Christen gefährden, sind auf jeden Fall keine gute Pfaffen!

    • Avatar

      Ich denke dieses Schamanen Hochprozentige kennt nichtmal die Bibel…..Gott sucht sich seine Christen selbst aus ,und die letzten werden die Ersten sein….

      Rs ist immer so…..,die den meisten Dreck bis über den Ohren haben ….,werfen den ersten Stein als Kritik.

      Wäre ich Gott ,würde ich die verdonnern ,die Bibel seitenweise stündlich zu verspeisen ….,aber nicht die Handbibel,das Grossformat ,welche schon die Ausmasse hat eines Grossbild LED TV…..

      Käsebohrer …… Ob die Sonntags die Stufen zum heiligen Altar ohne Messdienerhilfe schafft ,nach der inneren Geisteswaschung mit Coronadesinfektionsfläschchen 75% Volt ?????

  33. Avatar
    heidi heidegger am

    *schluck* das KirchenInnere isch aber arg karg (wie das Denken d. ExBischöfin ämm) und der Altar ischd nicht blumengeschmückt (wie uns heidis), dafür stehen Gartenzwerge äh Spiesser-Gewächse an den rechten Fenstern..auweia!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel