EU-Hammer: Deutschland soll 46 Prozent (!) mehr zahlen

19

Aus Brüssel kommt für die Deutschen derzeit eine Hiobsbotschaft nach der anderen. Es war zwar klar, dass man die Deutschen im kommenden Siebenjahreshaushalt der EU, der derzeit gerade ausgehandelt wird, noch weit stärker zur Kasse bitten würde als bisher angenommen, doch die Mehrbelastungen werden geradezu unfassbare Dimensionen annehmen. Um 46 Prozent sollen die Beiträge Deutschlands in das Fass ohne Boden namens EU-Haushalt steigen!

Deutschland wird von seinen EU-„Partnern“ derzeit finanziell geradezu zerquetscht. Erst stellte die neue Kommissionschefin Ursula von der Leyen ihre Pläne für einen „Wiederaufbaufonds“ vor, der auf ein geplantes Volumen von 750 Milliarden Euro aufgepumpt werden und angeblich dazu dienen soll, die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie zu bewältigen. In Wirklichkeit aber hat der Schlüssel, nach dem diese Gelder verteilt werden, überhaupt nichts mit den Corona-Folgen zu tun, denn er bezieht sich auf die Wirtschaftskraft der EU-Staaten im Jahre 2019 und auf die Arbeitslosenrate der einzelnen Staaten zwischen 2015 und 2019.

Negativanreize verstärken europäische Abwärtsspirale

Die Mittel fließen also schlicht und einfach in die Länder mit den höchsten Arbeitslosenraten. So wird auch noch ein Anreiz für schlechte Politik geschaffen, denn die Kohle bekommt nur diejenige Regierung, die sich zuvor als wirtschafts-, arbeitsmarkt- und sozialpolitischer Versager erwiesen hat.

Ein Tsunami kommt auf uns zu, über zehn Millionen haben hierzulande Kurzarbeit angemeldet. Für sie zahlt jetzt der Staat – aber wie lange noch? In dieser Situation kommt die neue COMPACT-Spezial gerade recht: „Welt. Wirtschaft. Krisen – Vom Schwarzen Freitag 1929 zum Corona-Crash 2020“ erscheint Ende Juni. Wir können belegen: Es ist kein Virus, sondern die absichtliche Stilllegung unserer Schaffenskraft durch Regierungen und Spekulanten, die aktuell zum ökonomischen Absturz führt. COMPACT-Spezial analysiert auf 84 Seiten die Triebkräfte der gegenwärtigen Entwicklung in einem aufrüttelnden historischen Rückgriff. Prominente Fachleute wie Andreas von Bülow (ehemals Bundesminister unter Kanzler Helmut Schmidt), Oliver Janich (ehemals „Focus Money“), Ralf Flierl (Chefredakteur „Smart Investor“) und Jürgen Elsässer (Chefredakteur COMPACT-Magazin) schreiben Klartext, nennen die Täter und die Tricks. Lesen Sie alles über den hundertjährigen Krieg der Hochfinanz gegen die Völker. Hier bestellen oder zum Bestellen auf das Cover klicken.

Eine ähnlich fatale Prioritätensetzung fördert auch der Blick auf den EU-Haushalt zutage. Obwohl sich Ökonomen und Soziologen schon seit Jahrzehnten die Finger wund schreiben, dass die EU-Gelder nicht vorrangig für Agrarsubventionen verbrannt werden sollen, ist auch für die kommende Siebenjahresperiode eine Erhöhung genau ebenjener Haushaltstitel geplant, die wenig bis nichts zur Stärkung der Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit der europäischen Staaten beitragen.

308 Milliarden Euro für ein Fass ohne Boden

Vor allem die finanziellen Dimensionen des Haushaltsplans erreichen aus deutscher Sicht eine zuvor noch nie gekannte Negativdimension. Laut einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Gerald Ullrich würde Deutschland ab 2021 jährlich 13 Milliarden Euro (!) mehr einzahlen als bislang. Über die gesamte Laufzeit von sieben Jahren müsste Deutschland die schlicht unfassbare Summe von 308 Milliarden Euro in die Brüsseler Budgettöpfe abdrücken, die dort dann für Agrarsubventionen, die fast ausschließlich nach Süd- und Osteuropa fließen werden, verschleudert werden dürfen.

Insgesamt würden die deutschen EU-Beiträge in der kommenden Brüsseler Haushaltsperiode nach der gegenwärtigen Planung um 46 Prozent (!) gegenüber der gegenwärtigen Haushaltsperiode steigen. Was wohl in fast jedem Land der Welt bei den Bürgern für revolutionäre Gedanken sorgen würde, nehmen die Deutschen bislang noch mit erstaunlicher Gelassenheit hin. Das Narrativ der „europäischen Solidarität“, mit dem die deutschen Steuerzahler schon seit Jahrzehnten immer wieder aufs Neue rasiert werden, ist aber falsch, wie ein genauerer Blick auf die Ausgestaltung des „Wiederaufbaufonds“ wie auch auf die Verwendung der Gelder des EU-Haushalts zeigt. Es geht um die Verteilung von Pfründen, ganz gewiss aber nicht um eine Stärkung der nachhaltigen Wirtschaftskraft Europas. Die Deutschen selbst sprechen freilich lieber über die neue Corona-Warn-App statt über ihre Ausplünderung durch Brüssel.

Über den Autor

Avatar

19 Kommentare

  1. Avatar

    Nur zu. Um so schneller isses zu Ende. War doch klar das der Michl immer mehr abdrücken muss., nachdem die Briten Adieu gesagt haben. Bei einer derart inkompetenten Kommissionschefin war nur solcher Mist zu erwarten. Die Zwangsabgabe für den klebrigen Klaus u. ä. …. wird auch steigen.

    Lääääääuft……..

  2. Avatar
    DerGallier am

    „Wiederaufbaufonds“ ?

    "Wiederaufbau" bedeutet, daß vorher irgendjemand, irgendwann, irgendwas zerstört hat.

    Dann sollten die Zerstörer für das "Zerstörte"
    Zahlen und nicht die von der Zerstörung Betroffenen.

  3. Avatar
    Duis Libero am

    >> Deutschland wird von seinen EU-„Partnern“ derzeit finanziell geradezu zerquetscht.

    Ist doch schön. Nachdem die EU-Partner seit Maastricht, Binnenmarkt und Euro von Deutschland wirtschaftlich geradezu zerquetscht wurden.

    Wem geht jetzt zuerst die Luft aus?! – Egal, Hauptsache die EUdSSR implodiert.

  4. Avatar

    Die Deutschen sprechen nicht nur lieber über Corona und die Warn-App (was ihnen die Medien in den Mund legen), es wird ihnen auch völlig das Hirn eingenebelt durch den hysterischen ‚Kampf gegen Rechts‘ und den aufgeblasenen Popanz des ach so fürchterlich wütenden ‚weißen Rassismus‘.

    Das sind schon alles ganz effektive Ablenkungsmanöver von den wirklichen Problemen, die den Leuten noch massiv auf die Füße fallen werden. Unsere Regierung hofft vielleicht derweil auf irgend ein Wunder oder denkt sich: nach uns die Sintflut.

  5. Avatar

    Merkel macht das so super, hoffentlich bleibt sie uns noch lange erhalten, sie muss unbedingt weitermachen. Das war Satire!

    • Avatar
      heidi heidegger am

      *Grmmpff* schlechte Satire und schlechte Polemik bleibt/bleiben gleich mal im heidi-Schleppnetz(fahndung)Dingens hängen, hihi, engmaschig wie ne CoronaMaske aus Maschendrahtzaun oder so..*kicher*

      • Avatar
        heidi heidegger am

        zum Thema: 46% sind dekadent..Mrkl (mit ihrem Kumpel Macron) behandeln uns wie ’ne arme ²FettAmmer:

        Der ²Ortolan, ein etwa sperlinggroßer Singvogel, wird gefangen und im Dunkeln oder nach Entfernen seiner Augen etwa 14 Tage lang gemästet. Die Dunkelheit verwirrt den Tag- und Nachtrhythmus des Vogels, so dass er ständig frisst. Er erreicht dann etwa das Dreifache seines ursprünglichen Gewichts. Er wird in Armagnac ertränkt und in einem speziellen kleinen Topf in Fett gegart.

        Zum Essen wird der Vogel komplett in den Mund genommen und zerkaut. Dabei stülpt sich der Esser eine Serviette über den Kopf. Zum einen soll die Serviette den Duft nah an Mund und Nase halten, zum anderen gilt es als manierlicher, Tischnachbarn nicht mit dem Anblick und den entstehenden Geräuschen zu belästigen.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Teil 2

        apropos dekadent: meine LieblingsSite momentans ist die von der ²Ehefrau (Ekaterina Dings) vom Christian Mucha / Verleger u. Kunstsammler und B-Promi zu Wien..lel

        ² [ eliteblog dot at ]

      • Avatar
        HEINRICH WILHELM am

        Demnach (Fettammer) stammt Corona wohl aus Frankreich, dieser vornehmen Grandeur inimitable!

  6. Avatar
    S. Josewski am

    Versailles läßt grüßen – immer und immer wieder! Schuldkult hoch n… Deutschland erwache!!!!

  7. Avatar
    HEINRICH WILHELM am

    GB ist raus.
    Da war so etwas zu erwarten.
    War das vielleicht ein Grund, gegen den Brexit so derart zu hetzen?
    Aber wir haben ja eine geniale Elite: Wir faffen daf!

  8. Avatar
    Der Fernaufklärer am

    Damals Versailles – heute Brüssel .. Deutschland erwache endlich!

    • Avatar
      biofritten am

      zu spät…….alles gehirn verpufft und sehe auch kein neues entstehen…….

  9. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Macrone steht mit Frankreich kurz vor der Pleite,da wird Merkel natürlich hilfreich beispringen auf kosten Deutschlands,dafür haben wir die höchsten Abgaben und Steuern ,dürfen bis 70 schuften und Millionen Fremde durchfüttern und doch man lernt hier nie aus Fehlern und wählt die immer wieder.

      • Avatar
        Hans Adler am

        Warum, das Volk war doch bisher mit dem vom Altparteiengesocks geschnürten Rentenpaket und H4 zufrieden und niemand ging dagegen auf die Straße. Was haben die Linken Arbeitsscheuen denn anzubieten?

  10. Avatar

    Einer muss doch die Milliardenpapiergeldschulden abtragen….. Wie nennt man die Scheine mit den Brückenabbildungen ….ganz einfach Überbrückungsgeld….,
    oder aber auch,unter diesen Brücken kannst du ruhn….

  11. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Futschland muss halt -auch- immer … für alle gemachten Fehler der Anderen bluten 😉

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel