Erziehungs-TV: Das war der Identitären-Tatort (Achtung, Spoiler!)

51
  • Eine junge Rechtsfluencerin wird ermordet
  • Der Killer ist Identitären-Chef Martin Sellner
  • Die Heldin ist eine junge schwarze Kommissarin

_ von Mario Alexander Müller

Ich habe seit Jahren kein GEZ-Fernsehen mehr geschaut. Bei steuerfinanzierten deutschen Produktionen hört mein Patriotismus üblicherweise auf. Gestern musste ich dann allerdings doch nochmal ran: „Tatort“, die Kultserie für politisch-korrekte Boomer, brachte einen Krimi über die Identitäre Bewegung (IB). Die heißt in der holzschnittartigen Fernsehkopie „Junge Bewegung“ (JB) und jagte den indes weniger jungen ARD-Restzuschauern (Altersdurchschnitt: 59) wohlige Gruselschauer über den Rücken. Ich hingegen war fast etwas enttäuscht, denn der einzige Skinhead im ganzen Film war eine Schwarze, und zwar die neue Oberkommissarin Schmitz… Tatsächlich blieben die klassischen rechten Fratzenbilder aus. Die Abwesenheit von Glatzen, Springerstiefeln und Nazi-Kellern ist dann aber auch das Einzige, was man diesem Streifen zugutehalten kann. An der Logik, dass am Ende immer der Deutsche der Mörder sein muss, hat sich unterdessen gar nichts geändert.

Billig ohne Bomberjacken

Marie Jäger (Emilia Schüle) wird zum Mordopfer. | Foto: Pressefoto NDR/Frizzi Kurkhaus/ARD

Doch von vorne. In der Episode „National Feminin“ geht es um Frauenrechte und rechte Frauen. Eine junge Studentin wird tot im Göttinger Stadtwald aufgefunden. Das Opfer war politische Aktivistin und Betreiberin des titelgebenden Videoblogs. Die Figur Marie Jäger (Emilia Schüle) ist dabei offensichtlich angelehnt an die IB-Aktivistin Melanie Schmitz (Der Spiegel: „Die unheimliche Frau Schmitz“): Wenn sie ihre Video-Botschaften spricht, klingt das ganz ähnlich wie reale Interviews mit dem Sender 3Sat, auch Kulissen wie das frühere Haus der IB in Halle sind bis ins Detail nachempfunden. Kurz vor ihrer Ermordung verhindert die Bloggerin einen Farbanschlag auf eine Podiumsdiskussion im Audimax der Göttinger Universität, wo die an Alice Weidel erinnernde „rechtsfeministische“ Professorin Sophie Behrends (Jenny Schily) rhetorisch geschickt die Frauenrechte gegen den postmodernen Feminismus in Stellung bringt. Der Extremismus ist längst in der „Mitte der Gesellschaft“ angekommen, lässt uns die ARD mit dieser Figur wissen: Früher war sie in der Emanzipationsbewegung, heute hält sie reaktionäre Reden, demnächst soll die feministische Renegatin als Bundesverfassungsrichterin berufen werden. Wie sich bald herausstellt, hatten die Professorin und ihre Studentin ein Verhältnis: Im „Tatort“ verlieren Abgrenzungsbeschlüsse und Distanzierungen ihre Wirkung spätestens im Schlafzimmer. Die JB erweitert ihr perfide gewebtes Spinnennetz um einen sexuellen Draht nach Karlsruhe.

Das Original: IB-Aktivistin Melanie. | Foto: Identitäre Bewegung

Hass, Hetze und Heuchelei

Nach dem Mord – heute würde man sagen: Femizid – instrumentalisieren Jägers männliche Kameraden ihren Tod, drehen Videos, schüren den „Hass auf Migranten“ (die aus den üblichen Satzbausteinen zusammengesetzten Regieanweisungen erscheinen dem Zuschauer geradezu vor dem inneren Auge), die sie beschuldigen, bevor die Leiche überhaupt kalt ist. Ihr Anführer ist der eloquente Felix Raue (Samuel Schneider), eine humorlos-neurotische Karikatur des österreichischen IB-Chefs und COMPACT-Kolumnisten Martin Sellner. Im Wald, wo Marie ermordet wurde, dreht er ein aufwühlendes Video. Während der Pressekonferenz besetzen Raue-Sellners Truppen das Hauptgebäude der Universität, entrollen vor laufenden Kameras und den Augen des Kommissarinnen-Duos Lindholm/Schmitz ein riesiges Banner, zünden Bengalos. Das Kalkül der Medienkampagne geht auf: Bald tobt im Netz der Hass der Wutbürger unter dem Hashtag #messermörder. Hilflos sitzt der Revierleiter vor dem Bildschirm, wo zu unheilvoller Musik im Sekundentakt neue Tweets voller Wut, Rechtschreibfehler und Ausrufezeichen aufpoppen. Und dann wird auch noch der JB-Chef selbst mit einem Messer attackiert. Der Fall wächst den Ermittlern über den Kopf. Während die dauerempörte Kommissarin Lindholm (Maria Furtwängler) beinahe die Nerven verliert und von ihrem maximal zehnjährigen Sohn („Mama, ihr kriegt diese Faschos doch in den Griff, oder?“) aufgebaut werden muss, bleibt ihre Kollegin Schmitz (Florence Kasumba) – tiefschwarze Haut, rote Lederjacke, Glatze – durchweg taff und professionell. Selbst dann, wenn’s persönlich wird.

Mit Machete: Gewaltbereite Linke posieren vor dem Göttinger Haus, das bei „Tatort“ Sitz der IB ist.

Zwischenzeitlich geraten ein paar linke Studenten ins Visier der Ermittler. Die Göttinger Szene – die spätestens seit den Tagen der seinerzeit unter Terrorverdacht stehenden „Autonomen Antifa M“ zu den gewalttätigsten in ganz Deutschland zählt – hat ihren Auftritt im „Tatort“ nur in Gestalt verträumter Wuschelköpfe, die allenfalls aus Liebeskummer zur Gewalt greifen. Dabei scheitert der Sonntagskrimi schon an der Eingangsszene: In der von Linksextremisten dominierten Göttinger Universität ist eine solche Diskussionsveranstaltung mit Andersdenkenden schlichtweg ausgeschlossen. Die werden allenfalls niedergebrüllt oder gleich niedergeschlagen. Da hätten die Drehbuchautoren die neurechte Hochburg auch gleich in die Hamburger Hafenstraße oder die Rigaer in Berlin verlegen können. Doch, so darf man vermuten, es sollte unbedingt Göttingen sein. Zu verlockend war wohl die Konfrontation der neuen schwarzen „Tatort“-Kommissarin mit den alten Ideen in Gestalt auf hipp gedrehter und bestens vernetzter neurechter Studenten, die durch ihr Mimikry natürlich noch „gefährlicher“ werden. Die Moral der Geschichte geht vor ihrer Glaubwürdigkeit: Dieses Sonntagsprogramm ist gähnend langweilig und handwerklich schlecht gemacht – dafür gibt es die tägliche Dosis politische Erziehung.

Der Täter ist immer der Sellner

Samuel Schneider soll offenbar Martin Sellner darstellen – als Mörder. | Pressefoto NDR/Frizzi Kurkhaus/ARD

Auch sonst ist wirklich alles dabei, was zum billigen Krimi dazugehört, sogar der alte Plot-Twist, in dem den Kommissarinnen (ich frage mich: warum ermittelt eigentlich nicht der Staatsschutz?) der Fall entzogen wird, nachdem Lindholms Kollegin bei einer Verfolgungsjagd einen Linken über den Haufen gefahren hat. Übrigens eine Szene aus der Mottenkiste, die nur zwei Wochen zuvor im Saarbrücken-„Tatort“ schon genauso gezeigt wurde. Ein paar Nebelkerzen später (der Farb-Angreifer wollte eigentlich seinen 68er-Vater treffen, der Hauptverdächtige entpuppt sich als heimlicher Liebhaber) kommt schließlich das, was man irgendwie schon erwartet hat: der Mörder ist immer der Gärtner, beziehungsweise Sellner. Anhand ihrer Videoblogs wird nacherzählt, wie Marie Jäger sich in einen „stramm linken Medizinstudenten“ (Eigenangabe) verliebte, mit dem sie träumte, nach Neuseeland durchzubrennen. Gemeinsam wollten die Frischverliebten der Politik entsagen und von nun an nur noch ihren Gefühlen folgen. Mehr Kitsch geht nicht. Diese Querfront-Romanze ist es dann auch, die dem Mordopfer den Kopf kostet: Denn der eiskalte JB-Chef hat schon lange ein Auge auf die attraktive Mitbewohnerin geworfen, tötet seinen Schwarm aus Eifersucht und schiebt die Schuld dann den unschuldigen Ausländern in die Schuhe. Diejenigen, die im Vorfeld getippt hatten, der Gärtner (Sellner) könne nicht der Mörder sein, weil das zu durchschaubar wäre, lagen also falsch: Ja, es geht beim ARD tatsächlich so primitiv. Es folgt der große Showdown: In einer Art Konferenzschaltung überführt Kommissarin Lindholm den Täter vor seinen in getrennten Verhörzimmern sitzenden Kameraden, indem sie die letzten Krypto-Chatnachrichten des Mordopfers synchron über Lautsprecher abspielt. „Felix, sie sind nicht die Zukuft, sie sind uralt. Uralte männliche Gewalt gegen Frauen“, schließt Lindholm. Fall gelöst, Tusch. Am Ende geht die Saat des Mörders doch auf: Im Internet wittert man Verschwörung, fordert seine Freilassung…

Die TV-Bewegung wird zum Internetphänomen – und ist sogar schon auf der Straße präsent.

Die Moral von der sonntäglichen Gute-Nacht-Geschichte: Die selbsternannten Frauenbeschützer sind in Wirklichkeit Frauenmörder, Schuld ist das Patriarchat und Schwarze sind die besseren Polizisten. Der Zuschauer wünscht sich regelrecht mehr Migranten bei der Polizei, wenn er diesen „Tatort“ sieht. Nun, man sollte es mit Humor nehmen. Und tatsächlich machen sich auf Twitter und Instagram ein paar Nutzer einen Spaß daraus, im Namen der JB und ihrer fiktiven „Aktivisten“ zu posten. Und nicht nur das: Es soll sogar schon kleinere Aktionen wie Banner-Drops in der realen Welt gegeben haben. Morthin Rhues „Die Welle“ lässt grüßen. Ich glaube, Felix Raue würde das gefallen.

Was der echte Martin Sellner denkt und schreibt, lesen Sie unterdessen im aktuellen COMPACT-Magazin – unser Tipp: jetzt bequem nach Hause bestellen und am nächsten Sonntag Lesen statt Fernsehen (Klick auf den Link).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Über den Autor

Online-Autor

51 Kommentare

  1. Avatar
    Rumpelstielz am

    Der Notstand ist da, der Weltuntergang steht unmittelbar bevor. Und nur die sofortige Abschaffung der Freiheit zugunsten des grünen Traums vom Ökosozialismus kann uns, die Menschheit und den Planeten retten.
    Es sollen einige Billionen € geopfert werden – und da braucht man

    Geman Angst der Beschützen.

  2. Avatar
    Rumpelstielz am

    Angst in der Bevölkerung sind die Legitimation für die absurde und ruinöse „Klima“-Politik in der BRD, wie etwa ständig neue und höhere Umwelt- und Ökosteuern, Mauterhöhungen, Dämmrichtlinien, Emissionsabgaben, CO2-Zertifikatehandel, Energiewende, Diesel- und Fahrverbote, Elektroautounsinn…

    Mit dem Coronaunsinn wird es genau so.
    Der Sinn scheint mir eine Geldvernichtung zu sein. Gewaltige Geldmengen müssen verschwinden. Ablenkungsmanöver der Machtmafia sind die Lügenmedien – die bekommen Geld aus Fördertöpfen der Re Gier ung. Es ist für die Jahreszeit zu warm klingeling – Unwetter nehmen zu klingeling. Corona hie und da klingeling. Inflation über 10% in 2020.

  3. Avatar
    Freidimensional am

    Das übliche von den öffentlich unrechtlichen Medienanstalten.

    Ich habe in jugendlicheren Jahren gerne diese Krimis geschaut, war geradezu süchtig danach – bis zu den Zeiten, in denen ich anfing, den Plot zu verstehen.
    Der Favorit "Tatort" enthielt immer auch interessante gesellschaftliche Themen. Aber niemals kam es vor, dass ein N*ger oder Afghane irgendwelche Brutalitäten an einem oder einer Deutschen verbrochen hatte. Niemals. Umgekehrt allerdings wurde es die gute linke Regel. Die Fremdlinge waren IMMER die Opfer, die Täter natürlich immer deutsche Nazis. Fehlgeleitete. Auf der falschen (nationalen) Seite unterwegs. Also Deutsche. Die man seit den Anfängen der "Umerziehung" kennt als das abgrundtief Böse und Hässliche unter der Sonne und dies allabendlich in den Medien zelebriert.

    Ach, ihr Kulturmarxisten und linken angepassten Medienheuchler, eure Zeit wird auch mal ablaufen, und ich freue mich schon auf die Prozesse…

  4. Avatar

    Ein Tip von mir nach Einschalten des Fernsehers: Schlafmaske aufsetzen und die Ohren mit Original Ohropax schließen. Und du bist geschützt vor diesen Qualitätsblödsinn. Glaubt mir, ihr habt dann nichts versäumt.

  5. Avatar
    Peter Aschbacher am

    Mein neuer Quantencomputer* hat dazu folgende notification ausgegeben:

    "Gail! Schwarze Löcher im Tatort! Habe meine AI drüberlaufen lassen und folgenden Analyse-Report generiert: Quanten-Anomalie in der BRD aufgetreten – schwarze Löcher nehmen überhand. Wahrscheinlichkeit eines Zusammenbruchs der Merkel-Raumzeit: 99%. Empfehle die sofortige Ausschaltung des Quantenwurms (Code: Merkel2020)"

    ___
    * Neueste Betriebssystem-Version: NAZI-OS 4.20 – Betriebstemperatur: 0 Kelvin (−273,15 Grad Celsius)

  6. Avatar

    Ich schaue schon lange keine ARD oder ZDF Produktionen mehr. Die Gründe hierfür wurden schon hinreichend kommentiert. Talkshows tue ich mir schon seit etlichen Jahren nicht mehr an. Ich erinnere mich noch an die "gute alte Zeit " des internationalen Frühschpppens mit Werner Höfer. Da saßen sowjetische,chinesische und amerikanische Journalisten zusammen am Tisch und diskutierten. Man hatte also auch Anhänger der verschiedenen politischen Systemen eine Gelegenheit gegeben, ihre Positionen vorzutragen. Es war ein ausgewogenes Diskussionsforum. Heute wäre das undenkbar. Heute würde man, wenn schon Russen oder Chinesen, nur Putin und Xi Gegner einladen. Auch die Moderatoren der verschiedenen Radio- und Fernsehsender werden immer dümmer. Man muss sich manchmal wirklich wundern, was die alles nicht wissen. Sie übersetzen oft einfache englische Begriffe falsch oder wissen nicht was ein Nanometer ist. Von einem gut bezahlten Moderator sollte man das eigentlich erwarten. So etwas gehört zu einer soliden Allgemeinbildung.

  7. Avatar
    armin_ulrich am

    Warum gibt es im deutschen Fernsehen nicht endlich eine Persiflage auf 24 mit Jack Bauer.
    DIe erste Szene könte darin bestehen, daß in einem Wohnwagen in Erfurt der eine Uwe dem anderen das Gehirn mit der Pumpgun wegschießt und repetiert, und dann sich selbst das Gehirn wegschießt und als Zombie nocheinmal repetiert.

  8. Avatar

    Na ja, immerhin haben die ihr Hassobjekt gut und genau beobachtet.Man beachte das Fake-Transparent am Haus im Hintergrund: FEMINISTIN-PATRIOTIN, trifft doch genau die verquere Gedankenwelt dieser Pseudorechten.

  9. Avatar

    Präzise Beschreibung eines präzisen Films. Wenn Herr Sellner jetzt gequält aufheult…. alles richtig gemacht.

    • Avatar

      Guten Tag Sekretes,

      Herr Sellner wird sich über diese Gratis-Werbung freuen und das zu recht. Es ehrt ihn, dass der den GEZ Zeilenschindern schon die Inhalte in die Drehbücher diktieren kann.

      Man kann die GEZ Schreiberlinge eben nicht dazu bringen die Wahrheit zu schreiben. Aber man kann sie dazu zwingen immer dreister zu lügen. 🙂

      Sehr positive Entwicklung…

      Viele Grüsse,

      HvH

  10. Avatar

    Es reicht eigentlich schon der Krimi Dreck aus Schweden etc. Immer die klugen Weiber als Polizisten, welche nur durch ihre dünnen Ärmchen und ihre privaten Probleme auffallen. Ich werde eher der Kaiser von China, als die einen Fall aufklären! Tatort habe ich schon 20 Jahre nicht mehr gesehen!

    • Avatar
      Egger Hans Jörg am

      Und natürlich war von Anfang an klar,dass der Mörder nur von rechts sein kann und die zwei Superbullinnen den Fall "spektakulär" aufklären.
      Es ist nicht zu fassen, mit welchen Ideen diese Krimi Verfasser jeden Sonntag aufs neue in der Hauptsendezeit ihren Stumpfsinn auf uns Zuseher loslassen!
      Der Schimansky wird sich im Grab umdrehen.

      • Avatar

        Es sind doch die immer gleichen Plots. Sogar in den Vorabend-Serien wie Hafenkante, Großstadtrevier etc. etc. Die taffen Superbullinnen ( oder heißt das korrekt Superkühe ;- ) ), zeigen den eierlosen Männerkarikaturen was ein linker Haken ist. Überall "Rechte Rassisten", "Hetzer", "Klimaleugener". Auf der anderen Seite: Liebe unschuldige , top ausgebildete, stets der deutschen Sprache mächtige "Zugewanderte", die von deutschen Dumpfbacken schikaniert, verfolgt und angegriffen werden. Die Rollen sind klar verteilt. Balla-Balla Erziehungsfernsehen für Zuschauer, die nicht mehr selbst denken können, oder wollen. Fernsehen zum Abschalten.

  11. Avatar
    Alois Dimpfelmecker am

    Die Reden, die Schärfe der Diskussion und die rechten Videobeiträge werden mit ihrer klaren Argumentation Wirkung zeigen. Auch die Generation ü60, die entnazifizierteste, kann sich dieser rechten Argumentation nicht verschließen. Bei vielen wird sie andocken.

    Negative Schlagzeilen sind Werbung.
    Mit diesem Tatort wurde zwar versucht, die rechte Bewegung als inkonsistent darzustellen, tatsächlich war hauptsächlich das Ende platt, unlogisch und unglaubwürdig.

    Menschen sind aber in der Lage, das zu Erkennen und das Unterbewusstsein lässt sich mit solch billigen Taschenspielertricks nicht täuschen.

    Ich selbst bin 2011 über die Sendung "Die Deutschland-Safari", in der Henryk M. Broder und Hamed Abdel-Samad durch Deutschland tourten und Menschen zu verschiedenen Themen interviewten, auf Jürgen Elsässer aufmerksam geworden und abonniere seit dem Compact.

    Hier, wenn’s erlaubt ist, der Link.
    https://m.youtube.com/watch?v=bo5p42PO_To

    Im Tatort gab es übrigens keine Nazi-Marschmusik, wie im Broders Beitrag.

  12. Avatar

    Wer schaut sich denn noch den "Tatort" an?? Nach meinen Beobachtungen fast nur noch Frauen, und die wenigen Männer, die da noch aus purem Devotismus mitmachen, denen ist eh nicht mehr zu helfen. Arme untertänige und wohl-konditionierte Trottel. Wobei das Phänomen "Frau und Krimi" für sich genommen durchaus einer näheren Betrachtung wert wäre. Weil der Zusammenhang so evident ist. Dürfte aber eher ein Thema für den Psychotherapeuten sein.

    • Avatar

      Aber natürlich ist es auch gut, aus zweiter Hand ab und an zu erfahren, wie brutal und wie ordinär die Propaganda inzwischen läuft in dieser politisch-korrekten Klappsmühle namens BRD.

  13. Avatar

    Wie antwortete neulich ein Antifant auf die Frage
    nach einer medialen Alternative zu deutschen Youtube-Bloggern:

    "Öffentlich-rechtliche"!

    Daher haben die Kämpfer für Gleichheit und Gleichheit
    auch nichts gegen Millionäre wie Kleber und Buhrow.

  14. Avatar

    Ich finde es einfach nur widerlich. Hier wird mit Zwangsabgaben Verleumdung im großen Spiel betrieben. Und die Macher verstecken sich hinter der sogenannten "Kunstfreiheit".
    Allerdings ist auch die "Kunstfreiheit" limitiert. Die Ähnlichkeit mit realen Personen und Gruppen ist derartig offenkundig, dass hier die Persönlichkeitsrechte verletzt wurden. Ich empfehle hier dringende Strafanzeige gegen die ARD wegen übler Nachrede. Die Strafanzeige kann natürlich nur durch die betroffenen Personen selbst gestellt werden.

  15. Avatar
    Vollstrecker am

    Alles nur noch lächerlich. 24/7 Propaganda, nächste Woche dann sicher irgendwas mit Corona. Pöse Rechte die nachts heimlich Türklinken in Flüchtlingsheimen anlecken, oder Schwarzafrikanern die Schutzmasken vom Gesicht reißen. Revolution C-19 dringt in eine deutsche Schutzmaskenfabrik ein und setzt dressierte Igel aus. Ein arbeitsloser Drogendealer kann gerade noch schlimmes verhindern.

    So was Beklopptes wie heute rund um die Uhr, gab’s nicht mal bei Honeckers Sudelede. Sind die Deutschen mittlerweile wirklich so derart geistig degeneriert? Allem Anschein nach JA.

  16. Avatar

    Kopfkino. Was würde Goebbels wohl zu so einem Propaganda- Machwerk sagen? Wäre er erstaunt,was alles so geht? Oder würde ihn gar der Schlag treffen, wenn er erfährt , das die Indoktrinierten das ganze sogar noch direkt finanzieren? Plus die ganzen anderen ,die es finanzieren und nicht mal schauen. Hab’s gesehen und war beeindruckt von soviel ja was soll ich sagen? Unverfrorenheit? Mir fehlen da echt die Worte! Lauter komplett kaputte Typen und die am wenigsten kaputte war die Grace Jones für Arme.
    Einfach nur ein übles Machwerk.

  17. Avatar

    Guten Tag,

    ich wollte mir gestern den Tatort anschauen und stöberte daher in der ARD Mediathek. Dort habe ich nur das Titelbild gesehen und wusste sofort, dass ich mir diesen Tatort nicht anschauen würde.

    Bildbeschreibung:
    Das Burda Poster-Girl Maria Furtwängler, das auf den grünen Wiesen des GEZ Umerziehungsfernsehens weidet und im Kielwasser ihres millionenschweren Ehemanns Hubert Burda laut Vertrag mutmaßlich eine Gage von über 200’000 EUR einstreicht, sitzt neben dem afrikanischen Klon bzw. dem Abziehbild der SPD Sprechpuppe und Quoten-Staatssekretärin Susanne Schneebeli im Verhörzimmer. Beide sind „national feminin“ und sollen laut Regie durch selbstbewusstes „In die Luft starren“ Kompetenz der Exekutive suggerieren und den RECHTSstaat verteidigen. Diese Aufstellung ist bereits so peinlich, dass man sich den Rest sparen kann.

    Die Einfalt der Handlung war allein durch dieses Bild vorgezeichnet und somit vermutlich noch primitiver als die Schnittmuster in den Burda Blättchen, mit denen ihr Mann Hubert und seine Vorfahren einst zu Multimillionären wurden. Für diese filmische Meisterleistung wird der Protagonistin bei der nächsten Preisverleihung wohl der erste politisch korrekte und schwarzlackierte Bambi durch Staatsekretärin Schneebli per Live-Schalte aus Beirut überreicht werden.

    1 von 2 Seiten…

    • Avatar

      Resümee
      Vollkommen weltfremd und eine weitere Provokation für den angezählten und ausgeplünderten, arbeitenden Mittelstand. Die Opposition braucht nur noch die Verarmung der Mittelschicht abwarten, um anschließend die Ernte einzufahren. Ein großes Dank an die Qualitätsmedien.

      Grüsse, HvH

  18. Avatar
    Onkel Wilhelm Furtwängler am

    Maria Furtwängler ist das einzigste Schöne vom Tatort und der Rest davon ist nur ein Abbild der geistlosen BRD Gesellschaft …einfach nur niveaulos und unbrauchbar

  19. Avatar
    heidi heidegger am

    ditt "Furzquengler" finde isch eh überdoof, weil für iahn Rollenauftrag kann sie zwar nix, aber für schauspielerisches Nixkönnen schon und warum – pardong – worrum dreht die Regie diese aalglatte Systemschauspielerin nicht einfach um beim Dreh, auf den Rücken quasi häh? Nun, Romy Schneider konnte auch nicht durch den (filmischen) Raum gehen, aber damals gab es noch Filmgestalter, die das kaschierten! mit die filmische Mittel, achach..

    • Avatar
      heidi heidegger am

      Teil 2

      wo bleibt nun mein Spoiler für mein‘ alten Benz, häh? Dös Schnauferl fliegt sonst aus der Kurve und ich dachte eh: pro drei gelungenen Kommentaren jibbett ein‘ Spoiler zu gewinnen, zum kleben oder magnetisch irgendwie, hihi.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      ey!, lass mein Soki in Ruh‘! Denn er ruht in sich, das ist aber nicht das gleiche wie *schlafschafi*, hihi..okay: bissi was vonnem *kath. drill sergeant* hat er manchmal druff hier im Forum(sRaumschiff) -> "Schnauzää!! (haltään!) Die gesamte Besatzung (tiffi&heidi) gibt mir gleichmal zwo Ave Mariæ", achja, aber besser als Liegestütz ist-d a s, *muahahahhahghghg* 🙂

    • Avatar

      Dazu müssten sie erst einmal aufwachen. Und das tun die nur , wenn das Toilettenpapier rar wird.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        hihi, Dein Nick bringt mich zum schmunzeln, denn wer würde dabei nicht an KopfnußKallis Kumpel denken: "Assi-Diddi"..LOHL + sorry! 🙂

  20. Avatar
    HEINRICH WILHELM am

    Kümmerlich, armselig, vordergründig schäbig. Plumpe Agitation.
    Bekommt bestimmt irgendeinen verabredeten Preis zugeschanzt – vielleicht auch nicht.
    Egal. Bei n-tv.de "sahnt" das Machwerk schon mal 8 von 10 Punkten ab. Boah!
    Dafür verplempert man nun GEZ- und Steuergelder.
    Ob die Antifa-Schmonzette in späteren Zeiten mal als "Vorbehaltsfilm" eingestuft wird?

  21. Avatar

    Eine reinblütige Negerin die mit Nachnamen Schmitz heißt und als deutsche Beamtin bestintegriert ist. Gefällt doch "Compact" total. Aber nur Fiktion,Pech. Die Fiktion von heute ist die Realität von morgen. Egal,Haupsache sie ist nicht Muslimin,nicht?

      • Avatar
        heidi heidegger am

        kühle Antwort von ditt soki, hihi. Nun, Diogenes von Sinope (altgriechisch Διογένης ὁ Σινωπεύς Diogénēs ho Sinōpeús, latinisiert Diogenes Sinopeus; * vermutlich um 413 v. Chr. in Sinope; † vermutlich 323 v. Chr. in Korinth) war ein antiker griechischer Philosoph. Er zählt zur Strömung des Kynismus.

        Probleme mit ihm hatte letztens im TV die Kulturträgerin Fr. Dings auf 3sat: "ja da ging D. aber zu weit mit ditt (halb)öffentliche onanieren am Rande des Marktplatzes aber sonst alles supi usw."

        Watt ne Ziege, ey! 🙂 gönnerhafte Tussi, ey!

    • Avatar
      Vollstrecker am

      "Muslimin"?

      Das heißt Mohammedanerin. Wer kam eigentlich auf den frame, Moslems in (verniedlichte)Muslime zu verwandeln?

      • Avatar

        Selbst die Coronaleugnung muß mal pausieren, wie? Muslim, so ist die korrekte Bezeichnung in Arabisch und es ist ein Gebot der Höflichkeit, jemand so zu nennen wie er genannt zu werden wünscht. Besser ein frommer Muslim als ei gottlästernder Geßler.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        @Sokrates am 28. April 2020 09:09

        "Msslmm" nennen die sich selbst auf äh deutsch, hah! Ja bei D i r auf’m Land, mein guter Soki, jibbett (halt) keene, wattwattwatt, häh? + LOHL

      • Avatar

        @Sokrates

        Du sprichst von Höflichkeit, dann machen wir mal die Probe.

        Ich möchte in Zukunft nur noch Archangela von Dir genannt werden.

  22. Avatar

    Zwangsfinanzierte Propaganda muss man sich nicht anschauen.
    Die Abstrafung geht nur über fehlende Zuschauerquoten.

      • Avatar

        Seht ihr, in Österreich geht das. Ich hab die Satschüssel abmontiert und zahle nur noch fürs Radio. (Das es auch nicht wert ist).

  23. Avatar

    Da weiß man, warum man seit 2016 die GEZ boykottiert und jeden Brief abschmettert!

    Und außerdem ist es für die eigene Gesundheit besser, den Dreck auch nicht zu schauen. Ehrensache, man zahlt ja auch nicht für Hundehaufen und tritt auch nicht rein.

    Nach Omasau. Umweltsau und WDR-Sau müßte doch allmählich die kritische Masse zusammengekommen sein, das GEZ-Inkassosystem zum EInsturz zu bringen und die Finanzen der Hetzsender in’s Wanken. Das wäre mal ein Thema für eine Recherche aus den Innereien des Merkelpropagandafunks. Gibt es da immer noch keine Whistleblower, die erkennen, daß das System bald am Ende ist und noch rechtzeitig aussteigen? Zeitarbeiter bzw. Auftragnehmer, an denen würde ja bekanntlich zuerst gespart bevor sie dem feisten Nowottny an die Pension oder Dummya Halal an die Diäten oder der Firma von Anne Will an die wöchentlichen millionenschweren Aufträge.

  24. Avatar
    IchbinnichtBRD am

    Man fragt sich bei solch einem Machwerk immer wieder, was widerwärtiger ist: Der Umstand, daß wir mit unseren Zwangsabgaben für solchen Dreck auch noch ungewollt bezahlen, oder daß diese Hirnwäsche in unserem Volk auch noch Anklang findet.

    • Avatar

      Beides ist widerwärtig.
      Ich sehe mir keinen Tatort an und Frau Furtwängler wäre ohne ihren einflussreichen Burda-Ehemann wohl eher ein Schattenpflänzchen im deutschen Schauspielerinnenpool.

  25. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Ich werde mich nie … dem unterwerfen oder unterordnen … was andere mir schmackhaft-vorgaukelnd … auf den Teller kotzen -wollen- mit, ohne oder unter Zwang zu fressen 🙂

    Die-se Zeiten und Dinge … wird es nicht -mehr- gegeben und sind für immer passé – PUNKT !

    Denn … selbst-verarschen … tue ich mich -nur- alleine … 😉

  26. Avatar

    In der Fernsehzeitung gestern gesehen und mir sofort gedacht: datt tuste dir nich an.
    Lief da nicht letztens – quasi ein gleicher Stelle – so ein Merkel-im-September-2015 Spielfilm? "Die Getriebenen" – bestimmt noch unerträglicher.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel