Butscha: Zwar ist die Lüge in der Welt und wird sich weiter hartnäckig halten. Doch jetzt könnte Bewegung in die Sache kommen. Die Protokolle der ukrainischen (!) Pathologen, die viele Leichen untersucht haben, sind aufschlussreich.

    Demnach sind die von ihnen untersuchten Toten nicht exekutiert worden, sondern durch Artilleriebeschuss gestorben. »Wir fanden mehrere wirklich dünne, nagelartige Objekte in den Körpern von Männern und Frauen und auch andere meiner Kollegen in der Region«, zitiert der „Guardian“ den ukrainischen Gerichtsmediziner Vladyslav Pirovskyi. »Die Mehrheit dieser Körper kommt aus der Region Butscha-Irpin.« Diese nagelartigen „Dart“-ähnlichen Splitter stammen aus Artilleriegranaten, so das Blatt.

    Aber wer hat geschossen?

    Die bösen Russen natürlich, schreiben die NATO-Medien unisono. Doch dem widerspricht eine Zeugenaussage aus der „Washington Post“. Eine Bewohnerin der Region von Butscha, Svitlana Chmut, und ihr Ehemann sagten der US-Tageszeitung, sie habe zahlreiche der Projektile am Morgen des 25. oder 26. März auf ihrem Hof gefunden, nach einem Beschuss in der Nacht. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Russen aber Butscha noch besetzt – der Beschuss muss also von den Ukrainern gekommen sein. Die Russen rückten erst am 30. März ab…. Welchen Sinn sollte es haben, dass die Russen ihre eigenen Stellungen beschießen? Viel plausibler ist es, dass die Ukrainer gefeuert haben, die Butscha zurückerobern wollten.

    Bilder, die lügen“ ist das Dossier in der Mai-Ausgabe von COMPACT überschrieben. Es geht dabei nicht nur um die Bilder aus Butscha, sondern um weltpolitisch ähnlich bedeutende aus dem Kosovo-Dorf Racak, die 1999 der NATO als Kriegsvorwand gegen Jugoslawien dienten. Dort sprach die Lügenpresse zunächst von ermordeten albanischen Bauern – durch die Autopsieprotokolle ließ sich aber nachweisen, dass es Gefechtstote waren. Allerdings erfolgte die Veröffentlichung dieser Autopsieprotokolle, unter anderem durch mich, erst Wochen später – da hatte der NATO-Angriff schon begonnen. Bei Butscha bahnt sich die Wahrheit früher einen Weg. Ob sie jemand hören will?

    Eigentlich müsste der Mainstream jetzt zurückrudern und seine Butscha-Lügen zurückziehen.  Doch diese Medien sind daran offensichtlich nicht interessiert, passt eine solche Wendung doch nicht in ihr Kalkül. Sie wollen die antirussische Stimmung weiter anheizen. Denn im Westen wird derzeit beharrlich über weitere Waffenlieferungen gestritten. Die Wahrheit über Butscha würde die Stimmung nicht nur kippen lassen, sondern die Aufdeckung der Lügen würde die Politiker selbst entblößen!

    “Bilder, die lügen” – das Dossier in COMPACT 5/2021, enthält drei Artikel:

    Bilder, die lügen: KZs in Bosnien

    Wie die Serben, die eines der höchsten Blutopfer im Kampf gegen die Nazis gebracht hatten, selbst als Nazis dämonisiert werden konnten.

    Bilder, die Lügen: Massenmord im Kosovo

    Das angebliche Massaker von Racak lieferte der NATO 1999 den Vorwand zum Krieg gegen Jugoslawien. Die Wahrheit kam erst viel später ans Licht.

    Bilder, die lügen: Ukraine – die Toten von Butscha

    Ein schreckliches Massaker, das den Russen angelastet wird, soll die NATO und Deutschland noch tiefer in den Krieg ziehen. Dabei sind die Widersprüche in der Gräuelgeschichte offensichtlich.

    COMPACT 5/2021 mit dem Dossier “Bilder, die lügen” können Sie hier bestellen.

    24 Kommentare

    1. Compact nimmt ja selbst auf ihn Bezug, daher möchte ich auch lediglich auf Thomas Röper, Anti-Spiegel verweisen.
      Diverse Artikel werden sogar eingesprochen, sollte man Analphabet oder der Rotwein wiedermal zu stark geschwefelt sein XD.
      Is natürlich nicht mit dem gewohnten 45-Sekunden-Sprint a la Tagesschau erledigt.
      Man sollte schon 10 bis 20 Minuten und vor allem die Bereitschaft zum Denken mitbringen.

      Was an diesem konkreten Thema zudem verwundert (oder auch nicht): viele sagen noch vor Abschluß irgendwelcher Untersuchungen "der Russe war’s".
      Jedoch fragt von denen keiner, was denn der Russe von so einer Aktion hätte….sich vorsätzlich ins eigne Knie zu schießen ist zwar Kernaufgabe der deutschen Politik….aber man soll ja nicht von sich auf andere schließen.

      Empfohlen sei zudem das Format "Tacheles mit Röper und Stein" auf dem YT-Kanal vom Nuoviso-Team resp. Homeoffice. Die Herrschaften haben auch – aus offensichtlich Gründen – mittlerweile eine eigne Webpräsenz ‘Nuoflix’.
      Erscheint – sofern Thomas nicht der ‘Frontberichterstattung fröhnt – 14-tägig.

      • Taufrisches Format ist "Bus-Office" mit der charmanten Julia Szarvasy (hoffe der Nachname s korrekt geschrieben). Zuletzt Interviews mit u. a. Ken Jebsen, Marcel Barz (Urheber des Videos ‘Die Pandemie in Rohdaten’), Daniele Ganser, Martin Ruthenberg (Sprecher SWR) und vielen mehr.
        Dauer ca. 1 bis 1,5 Stunden.

        Compact möge mir diesen "Dauerwerbekommentar" nachsehen.

    2. Buddel Bär am

      Zum Artikel:

      Die Ukrainer sind von der eigenen Artellerie beschossen worden…..
      Völliger Mumpitz. Wenn das alles Artillerie Opfer gewesen sind hätte fast alle anders ausgesehen….. zermatscht und zum Teil zerrissen….

    3. "Es geht dabei nicht nur um die Bilder aus Butscha, sondern um weltpolitisch ähnlich bedeutende aus dem Kosovo-Dorf Racak, die 1999 der NATO als Kriegsvorwand gegen Jugoslawien dienten."

      Weltpolitisch bedeutend sind weder Butscha noch Kosovo, sondern ganz andere Dinge.
      Der EU Kommissar Verheugen sagte, daß in Brüssel der angeblich von Deutschland begonnene Krieg jeden Tag eine Rolle spiele. Im EU Parlament gibt es einen nach Churchill benannten Saal. Die UN wurden als Ergebnis der deutschen Niederlage von den Siegermächten gegründet, wobei wir als "Feindstaat" deklariert wurden und bis heute als solcher gelten.
      Mehr noch: Aus dem Holocaust-Narrativ ist inzwischen fast eine Religion geworden, die Religion der neuen Weltordnung. Es gibt Dogmen, Kirchen (Holocaust-Museen), den Teufel (AH), ein ganzes Volk mit Sonderstatus, das nicht kritisiert werden darf, Gedenktage, ritualisierte Büßergesten und üppige Ablasszahlungen.
      Ganze Völker bauen ihre Identität auf der offiziellen Geschichte des Zweiten Weltkriegs auf, während andere wiederum zerstört und geknechtet werden, wobei ebendiese Geschichte dabei als Begründung dient.

    4. christian wild am

      sie habe zahlreiche der Projektile am Morgen des 25. oder 26. März auf ihrem Hof gefunden, nach einem Beschuss in der Nacht. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Russen aber Butscha noch besetzt – der Beschuss muss also von den Ukrainern gekommen sein.

      "muss"? so ein unsinn.

    5. das soll der mumpitz? es gibt das video, das den russischen panzer zeigt, der auf den fußgänger schießt. es gibt die satellitenbilder, die belegen, dass die leichen schon lange in den straßen lagen. es gibt vor allem AUGENZEUGENAUSSAGEN der überlebenden! elsässer hat sich völlig verrannt. aber das ist nichts neues. bis heute leugnet er das massaker von mladics schergen in den wäldern um srebrenica. die bosniaken wollten sich nach tuzla durchschlagen. fast alle wurden ermordet. mir ist es ein rätsel, warum elsässer nicht mal die historischen basics akzeptieren kann.

    6. Die Leichen auf den Straßen waren nicht durch Artilleriebeschuss gestorben, sondern Menschen aus den Massengräbern. Wären die Menschen auf der Straße durch Flechettes gestorben, hätte man es an ihrer Kleidung gesehen – überall Löcher und Fetzen.

    7. jeder hasst die Antifa am

      Hat man eigentlich schon die Fahrbaren KZ der Russen gesichtet oder ist auch wieder so ein Hirngespinst des Faschisten Selensky.

    8. Hihi, von den "Demokratie" -Kämpfern wird genau der selbe Fakt ( Pfeile im Körper) als Beweis f ü r russische "Täterschaft" angeführt. Genau so albern. Bewiesen ist nur, d a ß jemand mit Pfeilmunition geschossen hat, aber nicht w e r . Außerdem ist diese Munition nicht verboten und Artillerie kann aus 30 Km Entfernung nicht sehen ,ob sich Zivilisten im Ziel aufhalten. Warum einige Leichen gefesselt waren, ist damit ohnehin nicht erklärt. Ist auch völlig unwichtig. In jedem Krieg geschehen Greueltaten, besonders wenn Russen gegen Russen kämpfen. Wenn man im TV mal Sprecher von beiden Seiten reden, ist es, als ob man Stimmen von Verdammten aus der Hölle hört.

    9. jeder hasst die Antifa am

      Die Ukrainer sind von der eigenen Artellerie beschossen worden und dann hat man sie schön drapiert hingelegt um den Russen Morde und Unmenschlichkeit anzuhängen,wieder so deine geplatzte peinliche Lüge des Faschisten Selensky der seine Soldaten in Wohnsiedlungen Krankenhäusern und Schulen versteckt und die Zivilbevölkerung als Schutzschilde benutzt wenn die Russen wirklich so Rigoros vorgehen würden wie uns die Lügenpresse das weis machen will dann hätten die,die Ukraine schon längst überrannt und den Faschisten Selensky aus seinem Kiewer Führerbunker geholt.

      • Hallo jeder hasst die antifa. Ich habe mir auch schon seit Beginn dieses Ukraine-Konflikts überlegt wenn Moskau ernst machen würde hätte es aber im Sturmmarsch zu Boden und aus der Luft die Ukraine eingekesselt an wichtigen Knotenpunkten und überrannt. Außerdem hätte Putin nie die freundliche Geste besessen uns weiter hin mit Erdgas in Rubel zu beliefern. Aber leider wird der schlechte Schauspieler und durchschaute Gebrauchtwarenhändler Selensky von Übersee gelenkt und gefördert. Typisch Blue-Star-NWO. Aber na ja wir wissen was Fakt ist… mfg

      • Buddel Bär am

        @ Jeder

        "Die Ukrainer sind von der eigenen Artellerie beschossen worden "
        Völliger Mumpitz. Wenn das alles Artillerie Opfer gewesen sind hätte fast alle anders ausgesehen….. zermatscht und zum Teil zerrissen….

    10. Der russisch-jüdische Politikwissenschaftler, Satanowski, sagt:

      "In Europa ist es Mode geworden, die Ergebnisse des Zweiten Weltkriegs zu revidieren, die Ideologie des Nationalsozialismus zu beschönigen und das Dritte Reich als Vorläufer des heutigen „Einheitlichen Europas“ darzustellen. Denn auf dem Kontinent ist eine ungeschlagene Generation an die Macht gekommen."

      Es gibt in Russland bei einigen mehr oder weniger unterschwellig die Geisteshaltung, daß die Westler Nazis und Rassisten seien, die die Lektion des Zweiten Weltkrieges vergessen hätten, die ihnen das Sowjet-Volk beigebracht hätte.

    11. Muss eine Gulaschkanone gewesen sein, ansonsten funzt Artilleriebeschuß ohne abgerissene Gliedmaßen und zerfetzte Körper nicht.

      • Die Zerstückelten hatte man sogleich unter die Erde gebracht – schätze ich mal. Aber auch die Splitterwirkung kann genug Unheil anrichten, je nach Bauart der Granaten. Habe übrigens mal bei den 120 mm-Granatwerfern gedient. Das zu klären, bedarf schon einer etwas genaueren Betrachtung. Da reicht es nicht,mal eben die Kamera darüber schweifen zu lassen.

    12. So funktioniert westliche Demokratie:

      "Der intelligente Weg, Menschen passiv und gehorsam zu halten, besteht darin, das Spektrum akzeptabler Meinungen streng einzuschränken, aber innerhalb dieses Spektrums sehr lebhafte Debatten zuzulassen …."

      Noam Chomsky

      Wir schränken uns alle selbst ein mit dem was wir sagen und denken. Auch Compact, fasst die heißen Themen nicht an.

    13. "Bilder, die lügen: KZs in Bosnien

      Wie die Serben, die eines der höchsten Blutopfer im Kampf gegen die Nazis gebracht hatten, selbst als Nazis dämonisiert werden konnten."

      Schreibt was über antideutsche KZ-Lügen! Da gäbe es tausendmal mehr zu schreiben.