Ende von Ramadan – oder Christentum? „Allahu akbar“ in evangelischer Kirche

27

Ein Etappensieg folgt dem nächsten – Corona sei Dank: Nach Beschallung dieser Republik mit dem Muezzin-Aufruf zum Freitagsgebet in vielen Gemeinden hierzulande findet dieses gleich in einer christlichen Kirche statt. Angesichts knapper Räumlichkeiten aufgrund der Corona-Gebote stellte die Evangelische Martha-Gemeinde in Berlin Kreuzberg zum Ende des Ramadans ihr Gotteshaus für Muslime zur Verfügung.

Pfarrerin Monika Matthias freut sich darüber – einige Christen nicht so sehr. Auch nicht über die wegen der Corona-Krise eingeführte Sonderregelung, nach der in einer Vielzahl deutscher Städte Muezzine die Gläubigen zum Gebet rufen durften, das zum Fastenmonat Ramadan nicht wie gewohnt stattfinden konnte. Zwar stand dieser per Lautsprecher durch die Straßen hallende „Adhān“ teilweise massiv unter Kritik, da er anders als das christliche nonverbale und von daher neutrale Glockengeläut eine theologisch wertende Botschaft durch den Muezzin enthält. Doch da man sich nicht von Ausländerräten und Islamverbänden den Vorwurf „Intoleranz“, „Ungleichstellung von Christen und Muslimen“ oder „Islamophobie“ einhandeln wollte, wurde dem Wunsch vieler muslimischer Gemeinden stattgegeben.

Gut erinnerlich ist die Versammlung einer Menschenmenge von mehr als 300 Personen vor der Dar As-Salam-Moschee in Berlin, mehrheitlich Männer, die nach dem Muezzinaufruf zusammenkamen. Dies wurde in zahlreichen Kommentaren unter den in sozialen Medien geposteten Videoaufnahmen als Sieg über die Ungläubigen, die Unterdrücker der Muslime, aufgefasst. „Aus Spanien kamen gar Aufnahmen mit dem Hinweis, dass endlich nach 500 Jahren der Muezzin wieder zu hören und der Sieg der Muslime über die Ungläubigen nicht mehr fern sei. Die Muslime würden sich zurückholen, was ihnen einst genommen wurde“, schreibt Seyran Ates, Rechtsanwältin, Bürgerrechtlerin, Autorin und  Mitbegründerin der liberalen Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin – der einzigen, in der Frauen gleichberechtigt neben Männern beten dürfen…

Volker Münz, religionspolitischer Sprecher der AfD, sieht ebenfalls im Muezzin-Ruf einen „Machtanspruch“ des Islam, auch gegenüber dem christlichen Gott. Schließlich heißt „Allahu akbar“ – zumeist fälschlich mit „Allah ist groß“ übersetzt – korrekterweise: „Allah ist der Größte“. Und so befürchtet der Psychologe und Islamkritiker Ahmad Mansour gar weniger anstelle von mehr Solidarität, weitere gesellschaftliche Spannungen, denn der Tenor von Videos im Internet, die Gebetsrufe in Deutschland zeigen, sei: „Seht mal, Deutschland ist muslimisch.“ Für Verfassungsrechtler Kyrill-Alexander Schwarz hingegen gehören die Muezzinrufe „aus rechtlicher Perspektive zur Religionsfreiheit dazu“, wie er gegenüber der Tageszeitung Die Welt einräumte. Nur „zu häufig“ dürften sie nicht erschallen und nicht zu laut – und sie dürften nicht zur Missachtung der Infektionsschutzregeln führen.

Fakten statt Fakes: COMPACT unterstützt den Bürgermut mit Argumenten: Unsere Sonderausgabe „Corona – Was uns der Staat verschweigt“ fand derart reißenden Absatz, dass wir eine zweite Auflage drucken mussten. Hier erhältlich.
Verpassen Sie auch nicht unsere Aufkleber: Jetzt ordern und für die Wahrheit kleben – gegen Panikmache und Corona-Hysterie, f​​​ür die Rettung unserer Wirtschaft und unseres Lebens: Den Panikmachern keine Stimme! Unser Ziel: Auch die Menschen erreichen, die nicht Internet-affin sind und deswegen von GEZ-Medien und Mainstreampresse manipuliert werden können.
20 x COMPACT-Aufkleber „Corona. Was uns der Staat verschweigt“ (A7) für nur € 3,00. Hier erhältlich.

Die Grünen plädieren – auch über den Ramadan hinaus – für gleiche Maßstäbe wie bei anderen Religionsgemeinschaften. Nun ist der Islam gar in christlichen Gotteshäusern angekommen, weil bei inzwischen rund 2800 Moscheen hierzulande (auch) angesichts des Abstandsgebots der Platz nicht reiche, so das Argument.

Über den Autor

Avatar

27 Kommentare

  1. Avatar

    Das Problem ist, die Moscheen können den 1,50m Abstand oft nicht einhalten, weil die so viele sind! Christliche Kirchen stehen dagegen meistens leer – oder fast leer. Und den protestantischen sind ja Muslime auch lieber als Atheisten oder Heiden, das hat man ja schon nach 2001 ao gesagt.
    Die Hagia Sophia wurde auch als christliche Kirche gebaut und war lange Zeit die größte christliche Kirche, allerdings orthodox. Dann war sie lange Zeit die grüßte Moschee und geistliches Zentrum des osmanischen Reiches , heute Museum. Ich denke, der Kölner Dom wird gleich Museum; denn die größte Moschee steht schon im Ehrenfeld. Und die vielen aufgegebenen Kirchen hier im Pott wurden z.T. schon abgerissen und man überlegt sich noch, zu was man die alles umbauen könnte: Wohnhäuser, Kaufläden (gesehen in der DDR!), Ausstellungsräume … Im Gegensatz zum 19.Jh. müssen Kirchen heute beheizbar sein und das ist zu teuer, auch das Dach in Schuß zu halten bei den stark schrumpfenden Gemeinden – das verschwindet eben momentan, die Moscheen dagegen sind voll und die haben auch viele junge Leute. In einer Moscheegemeinde ist Corona deshalb auch längst nicht gefährlich, junge werden davon nur leicht oder garnicht krank, wenn sie nicht extrem fett sind.

  2. Avatar
    schneiden im 21. Jhdt. noch Urlauberinnen in Marokko lebendig den Kopf ab / Kindsbeschneidung nicht medizinisch notwendig / Schächtung von Tieren/kein Frauenrechte usw. und sowas wird von der Demokratie noch gefördert .... am

    Bei dieser heutigen antichristlichen Politik von Staat und Kirche gegen die eigene Bevölkerung, würde Jesus schon bei Pegida mitlaufen und Martin Luther wäre AfD Mitglied. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche !

  3. Avatar

    Die Pfarrer, Pastoren Priester etc. , die so "arbeiten", müssen sich auch in Zukunft nicht um ihren eigenen "Arbeitsplatz" Sorgen machen [(:)))]. Bald ist Pfingsten, dass "Fest des Heiligen Geistes" und wir sollten verstärkt darum beten, dass der Heilige Geist auch auf diese Pfarrer, Pastoren und Priester herabfällt.

  4. Avatar

    Ich hab es kommen sehen.

    Als die ersten Muslime hier eintrudelten, gab es weit und breit keine Moschee oder sonstige Musel-Infrastruktur, es gab nur gutes Geld zu verdienen.
    Dann haben sie sich Hinterhofmoscheen eingerichtet. Ok, so weit, so gut.
    Dann haben sie sich gut sichtbare neue Moscheen gebaut, mit Minarett. Wozu Minarett? Naja, das gehört halt dazu, schon rein architektonisch, da soll nie ein Muezzin rufen.
    Jetzt sind wir schon so weit, daß da und dort der Muezzin rufen darf – natürlich nur zum Ramadan, und überhaupt wegen Corona,
    Naja, und wenn wir schon mal damit angefangen haben, und überhaupt, wegen Grundgesetz und so – ginge doch auch immer, nur halt nicht so laut und nicht so häufig …

    Ich brauche hier wohl niemand zu erklären, wie es weitergehen wird (nicht mal den Trollen). Man nennt es Salamitaktik.

    Da waren die Schweizer schlauer: haben die Minarette gleich ganz gestrichen (vorläufig jedenfalls).

    Übrigens, ganz wichtig: eine Islamisierung findet selbstverständlich nicht statt. I wo!

    • Avatar

      So wollen behaupten,daß die ca. 50 Millio völlig Gottlosen in diesem Land jemals Moslems werden? Wenn Sie mal in Ruhe nachdenken,glauben Sie das selbst nicht. Und selbst wenn (akademisch) , dann wäre das noch immer besser als der jetzige Zustand. Die griechische Kirche existierte nach 500 Jahren islamischer (türkischer) Besatzung immer noch,putzmunter. Was also meinen Sie mit "Islamisierung"?

      • Avatar

        Hallo Sokrates,

        die 50 Mio völlig Gottlosen werden sicher keine Moslems, jedenfalls keine überzeugten. Ein großer Teil davon wird erstmal wegsterben und nur teilweise ersetzt werden. Ein weiterer Teil wird sich mit der schleichenden Änderung seines Umfeldes abfinden und schweigen. Weitere Teile werden sich vermutlich opportunistisch anpassen (d.h., konvertieren) oder zwangsmuslimisiert werden.

        Kann Ihnen genau sagen, was ich mit Islamisierung meine: die schleichende Umgestaltung unseres Landes in Richtung islamischer Glaubens- und Gesellschafts-Modelle. Das ist nur eine Frage der Mehrheitsverhältnisse, und da fährt der Zug eindeutig in eine Richtung. Die Durchsetzung unserer Institutionen in Politik und Verwaltung hat ja bereits angefangen. Und die allseits aufsprießenden Sprech- und Denkverbote sind ein deutlicher Wink mit dem Zaunpfahl.

        Die Entwicklung ist vermutlich nicht aufzuhalten. Aber man muß das nicht gut finden (und ich finde es nicht gut), und man muß es nicht auch noch unterstützen.

  5. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Hat die Christliche Gemeinde das Gotteshaus schon zurück erhalten oder ist es jetzt Muslimisch besetzt und wird gleich als Moschee genutzt und die Christen beten jetzt im Hof,die Dummheit mancher Gutmenschen ist ebend Grenzenlos

  6. Avatar
    HEINRICH WILHELM am

    Womit sich die Leute alles so beschäftigen und was ihnen so dermaßen wichtig erscheint…
    Nichts, als Sondermüll in den Köpfen.
    Und dann erwarten, dass wichtige Probleme gelöst werden. >> Krank!

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Das Staatsfernsehen ARD bringt in ihren Nachrichten heute an erster Stelle die weltbewegende Nachricht über das ende des Ramadan und beglückwünscht die Kulturbereicherer

  7. Avatar
    bernd hagemann am

    > Ende von Ramadan – oder Christentum?

    Fr. von Appen verwechselt die katholische Kirche mit dem Christentum.

    Es handelt sich in der Tat um gelebte Ökumene.

    Bravo!

  8. Avatar

    Falsch. 1 . keine Kirche,sondern ein protestantischer Tempel. 2. nicht evangelisch,da gegen das Evangelium,schon seit 500 Jahren. Aber Außenstehende können das nicht begreifen.

    • Avatar

      Ich hatte schon Angst, heute auf Ihren klugen Kommentar verzichten zu müssen.

    • Avatar
      bernd hagemann am

      Ach Sokrates… jetzt enttäuschen Sie mich aber.
      Sie halten nichts vom Wutbürger Martin Luther?
      Btw, ein glühender Antisemit.

      • Avatar

        Wenn´s nur das wäre, phh.Außerdem Humbug,da fast alle Apostelder Urkirche Semiten waren.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        ..aber kein exterminatorischer A. war Luther, zwecks wg. die Konversion – Soki lädt doch auch immer wieder liebevoll undaber auch etwas äh apodiktisch ein in’s Haus des Herrn. so! Beides Dickschädel über_igens, hihi, und nicht soo erfinderisch wie ditt heidi.

        Luther ist mit Heiner Müller zu vergleichen und Soki mit Blixa Bargeld, weil ich las gerade im TSpiegel ein Gespräch mit BB, deshalb.

        >> Wie Blixa Bargeld die Quarantäne erlebt „Ich bin so glücklich wie nie zuvor“
        Arbeit in den Hansa-Studios hieß für den Hausbesetzer: Endlich fließend Wasser. Blixa Bargeld über seine Berliner Wohnungen, Friedrich Nietzsche und verschlossene Schrottplätze. <<

      • Avatar

        @heidi: Morjen, natürlich ist N i e m a n d so erfinderisch wie ditt Heidi.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        danke, Bruder Soki (für das gute Wort/"die Speiße")..weiter!/further!, (wie der Franzose räppt, hihi) 🙂

  9. Avatar
    Rasiert und Seitenscheitel am

    Gelebte Ökumene. Klasse . Daumen hoch 🙂 gut das annähernd alle Deutschen das gut finden und praktizieren.

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Unrasiert und linker Scheitel und ungewaschen kann nur Antifa sein

  10. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Es ist erst zu Ende … wenn es eindeutig und endgültig -für immer- zu Ende ist ! 😉

    • Avatar
      Jeder einzelne wird es noch merkeln am

      Unser Land ist am Ende und das Deutsche Volk wurde von den Bonzen verraten belogen verkauft und wehrlos gemacht…

    • Avatar
      heidi heidegger am

      wohl *Lemmy Kra-witz*-Fän, häh? ämm äh..*kicher* + Dank und Bussi sogar an Maxxx und Kristin, yo! 🙂

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel