Wird es eine Impfpflicht wegen des Coronavirus Sars-CoV-2 geben?

11

Am 14.05.2020 ist keine Impfpflicht im Bundestag beschlossen worden, weil das gesetzlich gar nicht möglich ist, denn es gibt noch keinen offiziellen Corona-Impfstoff! Auch der gesetzlich vorgeschriebene Corona-Impfpass für jeden deutschen Bürger, wie ihn Gesundheitsminister Jens Spahn gefordert hatte, konnte daher nicht verabschiedet werden. Der Impfpass wird samt Impfung aber weiterhin von ihm gefordert!

Hildes Kommentar zum Samstag, dem 23.05.2020

Da Bill Gates von „sozialen Vergünstigungen“ gesprochen hat, wenn der gültige digitale Impfpass vorliegt, hält sich nun hartnäckig die Befürchtung, dass die Zwangsimpfung durch die Hintertür kommt, sobald ein Impfstoff vorliegt. Somit könnte die Impfung zur Voraussetzung werden, ohne Einschränkungen am sozialen und beruflichen Leben teilnehmen zu können. Dass diese Annahme nicht aus der Luft gegriffen ist, zeigt das Beispiel des Gymnasiums „Carolinum“ in Neustrelitz/Mecklenburg-Vorpommern, das „grüne Punkte“ für ein freieres Bewegen an diejenigen vergibt, die sich in der Woche zwei Mal der Corona-Testung in der Schule unterziehen. Durchgeführt und finanziert wird sie vom Rostocker Biotech-Unternehmen „Centogene“ (COMPACT-Online berichtete).

Wir sind auf dem Wege zum Impfpass, denn beschlossen wurde das Datensammeln über die Bürger bezüglich Covid-19 tatsächlich:

1. Gesetzliche Meldepflicht für Covid-19 und Sars-CoV-2 wird verankert
2. Neu eingeführt wurde auch eine gesetzliche Meldepflicht bei Genesung
3. Auch negative Labortests werden meldepflichtig

Wegen der bereits einsetzenden Proteste wurde die Beschlussvorlage für das neue Gesetz an den Deutschen Ethikrat zur Prüfung übergeben. Es sieht allerdings derzeit nicht danach aus, dass es so schnell einen anwendbaren Impfstoff geben wird.

Die US-Biotech-Firma „Moderna“ hat bereits mit der klinischen Prüfung eines Corona-Impfstoffs auf messenger-RNS-Basis am Menschen begonnen, was dazu geführt hat, dass von 15 freiwilligen gesunden Probanden zwischen 18 und 55 Jahren drei so schwere Nebenwirkungen hatten, dass sie arbeitsunfähig wurden und medizinisch behandelt mussten. Die Studie hält „Moderna“ unter Verschluss, insbesondere alle Rohdaten. Jedenfalls ist es sicher kein Zufall, dass die USA bereits am 4. Februar 2020 Bundesvorschriften durchgesetzt haben, die den Herstellern von Corona-Impfstoffen volle Immunität vor Haftungsansprüchen gewähren. Es können also grundsätzlich keine Schadenersatzanprüche wegen der Nebewirkungen der Corona-Impfung gestellt werden.

Das geschah vor dem Hintergrund, dass durch die Haftungsansprüche aus der Schweinegrippe-Impfung 2009 gerichtliche Prozesse mit Schadenersatzansprüchen in Millionenhöhe US-Dollar entstanden sind, die teilweise erst 2016 abgeschlossen werden konnten! Bei der Schweinegrippe-Impfung mit dem Impfstoff „Pandemrix“, auch in Deutschland gegen das H1N1-Virus verimpft, wurde der adjuvantierte Impfverstärker AS03 verabreicht: Dieser soll in signifikantem Ausmaß neurologische Störungen wie das seltene Guillain-Barré-Syndrom oder wie die Narkolepsie, eine Störung des Schlaf-/Wachverhaltens ausgelöst haben! Die Betroffenen fallen in plötzlichen Schlaf, sodass eine normale berufliche Arbeitsfähigkeit nicht mehr gewährleistet ist.

Es gibt durch die Impfung außerdem allergische Schocks, Gesichtslähmungen und Zuckungen. In Pandemrix war außer den Wirkverstärkern ebenso das Konservierungsmittel Thiomersal enthalten, eine Quecksilberverbindung, die unstrittig nicht nur neurologisch schädlich ist. Mit der Impfung gelangen diese Stoffe nach kurzer Frist in die Blutbahn und finden dann auch Aufnahme ins Gehirn. Trotz dieser schädlichen zugesetzten Verbindungen hatte der Impfstoff eines US-amerikanischen Pharmakonzerns die Zulassung durch die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) erhalten. Nach zahlreichen Einsprüchen und Prozessen wurde der Impfstoff dann verboten und vom Markt genommen. (Fortsetzung des Artikels unter dem Werbebanner)

Mit einem Abo von COMPACT-Digital+ können Sie heute schon alle Artikel unseres Titelthemas „Der Impfdiktator – Wie gefährlich ist Bill Gates?“ aus der kommenden Juniausgabe lesen. Mit dem Abo sichern Sie sich außerdem zahlreiche weitere Vorteile. Neben dem digitalen Zugriff auf Artikel aus dem COMPACT-Magazin schon vor Erscheinen der Druckausgabe sichern Sie sich auch das Archiv mit allen früheren COMPACT-Ausgaben. Außerdem erhalten Sie freien Eintritt bei allen Veranstaltungen von COMPACT-Live und erhalten 50 Prozent Rabatt bei den Konferenzen. Jetzt hier bestellen!

Weder der geplante Corona-Impfstoff noch der Impfpass samt Impfzwang sind endgültig vom Tisch, sondern nur zurückgestellt. Die Corona-Maßnahmen sollen nicht nur zur Eindämmung der Virusausbreitung führen, sondern sind auch ein Mittel, um die Bevölkerung weichzukochen für die Corona-Impfung mit digitalem Impfausweis, der die Totalkontrolle einleiten und die bürgerlichen Rechte abschaffen soll. Bill Gates wird an der geplanten Impfung kräftig verdienen, da er sich in alle bedeutenden Pharmakonzerne und Biotechfirmen, auch in Europa, eingekauft hat. Und er verdient bereits am Corona-Chaos durch den Lockdown: Am 14. Mai 2020 klagte Sara Cunial, eine italienische Abgeordnete, bei einer Rede im Parlament Bill Gates an, dass er von den 140 Millionen Euro an italienischem Coronageld etwa 120 Millionen habe in seine eigenen Taschen fließen lassen.

Folgende Initiativen sind weiterhin aktuell: Open Petition, an die Bundesregierung und die Europäische Union: www.openpetition.de
Corona Virus- Covid19, Impfstoff als Retter? Zwangsimpfungen gesetzlich untersagen. Bisher haben 272.331 Personen unterzeichnet.
PatriotPetition.org: Die Petition richtet sich auch an den Deutschen Ethikrat: Immunitätsausweis und Impfpflicht verhindern – stoppt Spahns gefährlichen Vorschlag! Circa 25.000 haben bisher unterzeichnet.

Mit einem Abo von COMPACT-Digital+ können Sie heute schon alle Artikel unseres Titelthemas „Der Impfdiktator – Wie gefährlich ist Bill Gates?“ aus der kommenden Juniausgabe lesen. Mit dem Abo sichern Sie sich außerdem zahlreiche weitere Vorteile. Neben dem digitalen Zugriff auf Artikel aus dem COMPACT-Magazin schon vor Erscheinen der Druckausgabe sichern Sie sich auch das Archiv mit allen früheren COMPACT-Ausgaben. Außerdem erhalten Sie freien Eintritt bei allen Veranstaltungen von COMPACT-Live und erhalten 50 Prozent Rabatt bei den Konferenzen. Jetzt hier bestellen!

Über den Autor

Avatar

11 Kommentare

  1. Avatar

    Bitte berichtigen: Guillain-Barre-Syndrom und Narkolepsie sind nicht das Gleiche.

  2. Avatar

    Wurde mir bei meinen zahlreichen Impfungen gegen Tetanus u.a. auch Quecksilber + Hühnerkacke usw. beigemischt?Und wenn ja,warum lebe Ich trotzdem noch?

  3. Avatar
    Einmal nüchtern betrachtet am

    Es gibt noch überhaupt keinen Impfstoff und wenn es einmal einen gibt, muss der auch erstmal zugelassen werden. Und dann kann man trotzdem keine Zwangspflicht einführen, denn es ist rechtlich wie ärztlich nicht vertretbar, allein schon wegen den ganzen Nebenwirkungen und den damit verbundenen erheblich Kosten für Folgeschäden an den Patienten usw….Moralisch gesehen, ist die Forderung nach einer Zwangsimpfpflicht in der viel gepriesenen Demokratie jetzt schon ein Desaster.

  4. Avatar
    Archangela am

    Also scheint es das Sinnvollste zu sein, sich rechtzeitig mit Covid 19 zu infizieren.

    Dann bleibt uns diese Impfung erspart.

    Kennt jemand eine aktuelle Ansteckungsquelle?

    • Avatar
      Vollstrecker am

      Das setzt voraus, dass C nicht mutiert, so wie beispielsweise das Grippevirus, dass jedes Jahr neu daherkommt und für die Impfindustrie die eierlegende Wollmilchsau ist.

      C mutiert aber genau wie Influenza…und nu?

      Übrigens ein Beleg, warum nicht jede Impfung Sinn macht. Bei Grippe ist es reines Glück, wenn der Impfstoff ganz genau zum aktuellen Virus passt. Ein starkes eigenes Immunsystem ist wesentlich hilfreicher, darum gibt es für Grippe auch keine "Zwangsimpfungen", sondern nur Empfehlungen der Pharmaindustrie und anhängender Ärzteschaft. Allerdings stammt diese Regellung noch aus intelligenterer Vorzeit und könnte bald den irren, ungebildeten Coronaapokalyptikern zum Opfer fallen.

    • Avatar

      @Diabola: Noch sicherer ist es,wenn Du Dich gleich am Lampenhaken aufhängst. Das geht schneller, als wenn deine Infektion bösartig wird. Und die Todesumstände sind Dir ja egal, das Strangulieren dauert keine 2 Minuten,also los. Selbstmord aus Angst vor einem Nadelpiekser, aber w i e frau stirbt,egal. Sehr logisch!

    • Avatar

      Auf den Intensiv Stationen nimmt man sicher gern Helfer die ohne Schutz Ausrüstung arbeiten… dann einfach noch eine Verfügung unterschreiben dass man im Ernstfall keine Behandlung möchte und fertig

      Am besten alle Demonstranten gleich mitnehmen und allen ist geholfen

      • Avatar

        @Compact: warum habe ich hier auf einmal ein Bild. Habe seit Wochen nichts mehr geschrieben und eigentlich auch nix hoch geladen

        Danke für die Antwort und einen schönen Sonntag

    • Avatar

      @ ARCHANGELA

      Selbst infizieren zählt nicht, ist außerdem
      verboten und wird demnächst mit
      Zuchthaus bestraft. Obendrein gibt’s noch
      ne Corona-Steuer um die Verluste der
      Pharmaindustrie auszugleichen.
      Das wird dann so ähnlich wie im alten Russland
      die Alkoholsteuer.
      Wer nicht soff, musste zahlen.

  5. Avatar
    Vollstrecker am

    Natürlich wird es so kommen. Die lassen uns doch nicht wieder einfach so vom Haken. "Impfplicht" (Spahn zeigt das Folterinstrument) wohl nicht, es muss immer noch demokratisch aussehen. Ungeimpfte müssen dann halt lebenslang ihre "Pestmaske" (Platzhalter) tragen. "Rebellen" werden sich schon überlegen, ob sie künftig am Pranger leben möchten. Auslandsreisen ohne Immunität wird unmöglich sein, vllt. sogar schon von Bundesland zu Bundesland extrem eingeschränkt werden. Berufsverbote, Restaurantbesuche, Einkäufe, Versammlungen, etc. Sie lassen sich schon was einfallen, verlasst euch drauf.
    Dazu braucht es auch keine schnelle Impfstoffverfügbarkeit. Ganz im Gegenteil sogar, gut Weil macht mürbe und gefügig. Sie selber haben schließlich alle Zeit der Welt, um die Masse weich zu kochen, die bald schon ums Goldene Heilungskalb tanzen und Abtrünnige jagen wird.

    Wäre ich der Schurke, genau so würd ich’s machen.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel