Eine Zitatensammlung zur Corona-Krise

17

Die COMPACT-Sonderausgabe „Corona: Was uns der Staat verschweigt“ enthüllt die Hintermänner und Profiteure der aktuellen Panikmache – und ihrer Vorläufer.

Einige sehr interessante Äußerungen aus der sogenannten etablierten Presse und von Politikern sowie Prominenten rund um die Corona-Krise.

Falls es der Klimawandel und die Migrationstragödien der letzten Jahre noch nicht bewiesen haben Covid-19 beweist es uns jetzt von Tag zu Tag: Krisen wie diese bräuchten eine Art Weltregierung so vorläufig und unvollkommen sie unter dem Druck der sich überschlagenden Ereignisse auch sein mag.“ (Spiegel, 19.3.2020)

 „Es droht eine ‚Bereinigung‘ fundamentalen Ausmaßes, die nicht nur ‚rkte‘ betrifft, sondern die Koordinaten der freiheitlichen Grundordnung unserer Gesellschaft. Gestärkt werden transnationale Megakonzerne, die noch nie ausreichend Steuern bezahlt haben und erst in Ansätzen den Anforderungen genügen, die in unserem Rechtsstaat alle anderen zu erfüllen haben. Gestärkt werden aber auch all jene, die ihr Geld nicht selbst verdienen müssen. (Michael Hanfeld, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.3.2020)

„Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, müssen die deutschen Behörden nach Ansicht des CDU-Wirtschaftsrats Zugriff auch auf die Bewegungsprofile und die Kreditkarten-Informationen der Bundesbürger erhalten. Die derzeit diskutierte Einführung einer freiwilligen App zur Standortbestimmung von Infizierten und ihren Kontakten reiche nicht aus (…).“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.3.2020)

 „Der Exit-Weg (…) verlangt uns Bürgern Disziplin ab: Wir bleiben eine hygienisch reine Gesellschaft auf Abstand, die künftig mit Mundschutzmasken auf die Straße geht und ihre Smartphones freiwillig mit einer Tracking-App ausstatten soll.“ (Dagmar Rosenfeld, Chefredakteurin der Welt, 13.4.2020)

JETZT BESTELLEN: COMPACT-Aktuell „Corona – Was uns der Staat verschweigt“ ist auf dem Zeitungs- und Zeitschriftenmarkt konkurrenzlos! COMPACT-Aktuell bringt auf 84 Seiten die Fakten, die andere unterdrücken. In unserer Sonderausgabe kommen angesehene Wissenschaftler mit Argumenten gegen die inszenierte Panik ausführlich zu Wort: Dr. Wolfgang Wodarg, Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, Prof. Dr. Karin Mölling. Und: COMPACT-Aktuell dokumentiert die Pandemie-Übung der Bundesregierung aus dem Jahr 2012 – schockierend! Hier bestellen.

Die Welt ist eine Scheibe

Kein einziger Arbeitsplatz geht wegen Corona verloren.(Peter Altmaier, CDU, Bundeswirtschaftsminister, bei Hart aber Fair, 17.3.2020)

Oldies but Goodies

„Wie der Präsident sagte, ist die Sterblichkeitsrate niedrig. Müssen wir deswegen das ganze Land runterfahren? Ich denke, wir können wieder arbeiten. (…) Wir, die 70 Jahre oder älter sind, wir können schon auf uns selbst aufpassen.“ (Dan Patrick, texanischer Vize-Gouverneur, Fox News, 24.3.2020)

Klare Kante

Wenn ich zwischen Impfstoff oder einem Chip wählen müsste, würde ich lieber sterben wollen. Mathangi Maya Arulpragasam alias M.I.A., britische Rapperin, Musikexpress, 25.3.2020)

Der Klimaonkel erzählt

Wer achtlos das Virus weitergibt, gefährdet das Leben seiner Großeltern. Wer achtlos CO2 freisetzt, gefährdet das Leben seiner Enkel. (Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber, Focus, 26.3.2020)

Gleichschaltung ohne Goebbels

„Ein Journalismus, der öffentliche Verlautbarungen nur noch unkritisch nachplappert, ist am Ende. (…) Zeitunglesen geht im Moment schnell. Zwei Minuten, wie in der DDR. Einmal blättern und man weiß, dass sich die Regierungsmeinung nicht geändert hat und die Medienlogik auch nicht.“(Prof. Dr. Michael Meyen, Professor für Kommunikationswissenschaft an der LMU München, Rubikon, 27.3.2020)

 Big Strobl is watching you

Wenn es Uneinsichtige gibt, die vorsätzlich oder fahrlässig dagegen [gegen die Corona-Einschränkungen]verstoßen, müssen unsere Sicherheitsbehörden das wissen, damit sie das unterbinden können. (Thomas Strobl, CDU, Innenminister von Baden-Württemberg, 30.3.2020)

Über den Autor

COMPACT-Magazin

17 Kommentare

  1. Avatar
    jenny, suhl am

    Göttlcih-dämöiches Zitat von Prof. Michael Hüther bei Illner. Infektionsforscher Michael Meyer-Hermann hatte zunächst darauf aufmerksam gemacht, dass durch die Ostertage und generell durch Wochenendtage die Übermittlung und darauffolgende Veröffentlichung der Infektionszahlen hinterherhinke. Laut des Forschers müssten grundsätzliche Entscheidungen getroffen werden.

    • Avatar
      jenny, suhl am

      Dabei gebe es zwei Wege, die man gehen könne. Entweder tue man alles, um die Reproduktionszahlen um den Wert 1 zu halten. Wenn man sich dafür entscheide, würden wir uns jedoch über einen langen Zeitraum mit Beschränkungen auseinandersetzen müssen. Der zweite denkbare Weg: Den Virus „austrocknen“, wie Meyer-Hermann es nennt. Mit radikalen Maßnahmen in einem kurzen Zeitfenster Kontakte reduzieren. Dann hätte man Reproduktionszahlen von 0,2 oder 0,3, schätzt er und mahnt: „Es geht nicht um Gesundheit oder Wirtschaft.“ Dies sei keine Konfrontation. Zudem stellt er die Frage in die Runde, was es wohl für Auswirkungen hätte und kosten würde, wenn man drei Wochen, nachdem man den Lockdown geöffnet habe, diesen erneut vornehmen müsste. Michael Hüther vom Deutschen Institut der Wirtschaft hält diese Überlegung für überflüssig. Es stelle sich gar nicht die Frage, einen Lockdown zweimal vorzunehmen.

      MUAHAHAHAHA! "es stellt sich gar nicht die frage"… und was, wenn die virus-reproduktionszahlen durch die decke gehen, weil flachpfeifen wie janich, augstein und wisnewski die bevölkerung dazu verleiten, das pysical distancing aufzugeben, zugunsten lächerlicher freiheitsrechte, die deshalb lächerlich sind, weil sie nichts wert wären, wenn wir alle die radieschen von unten begucken würden????

      • Avatar
        lord helmchen am

        Der sozialpädagogische Betreuer mal wieder unterwegs ."pysical distancing" (grusel) ist alternativlos, sonst werden alle sterben. Fehlt nur noch "Jesus kommt".

  2. Avatar

    Es hat schon was, dass diese "Corona-Krise" ausgebrochen Ist, kurz nachdem monatelang die "Klima-Krise" (v.a. FFF) im Mittelpunkt der massenmedialen Propaganda stand. Mit einer zur Heiligen avancierten Göre, die vor internationalen Gremien ihre Wahnvorstellungen absondern durfte und von "den Großen dieser Welt" untertänigst hofiert wurde. Gerade so, als stünde der Weltuntergang vor unserer Haustür – weltweit. Und dann kam Corona! Dass eine Apokalypse die nächste ablöst und mit dieser in einer inhaltlichen Verwandtschaft steht, das ist natürlich kein Zufall. Was nicht gezielt inszeniert worden sein muss, aber im Effekt in die erwünschte Richtung geht. Und vor allem in Einklang ist mit den Methoden pseudolinker Strategie, die hysterische Psychose zum "Normalzustand" weltweit werden zu lassen.

  3. Avatar

    Corona App?

    Wieso nicht gleich Fussfesseln mit Standortbestimmung und Stromschlag bei Überschreiten des erlaubten Aktionsradiuses?

    Helau und Alaaf

    • Avatar
      Professor_zh am

      Für ,,des Radiuses" sollte es auch einen Stromschlag geben, meint Professor_ zh (als alter Deutsch-Oberlehrer)!
      Ansonsten : befriedigend!

    • Avatar

      Nichts ist so gut, daß es nicht noch besser gemacht werden könnte ! Achten Sie am Donnerstag auf die neuen Siegesmeldungen aus dem Führerinbunker ! Wir stehen doch erst am Anfang von ….

  4. Avatar

    wie ich erwartet haben.

    Corona ist ein weiteres Mittel um den normalen Menschen die sowieso schon geplanten Neuigkeiten aufzudrücken.
    Weltregierung
    Bargeldabschaffung
    totale Überwachung
    und so einfach wie der normale Mensch ist, wird er genau das alles irgenwann mit sich machen lassen, höchstwarscheinlich sogar freiwillig. Die Medien werden den Wunsch schon in ihn eintrichtern.

    Die jährliche Sterberate Detschlands auf einen Tag runtergerechnet, bedeutet das ca 2500 – 3000 Menschen täglich sterben. ( vom neugeborenen , über den Unfalltoten bis zum normalen Alterstoten )
    und nun kommt das hochgefährliche todliche Corona dazu…………

    nur wo sich dann die extrem höheren Todesfälle ????

    • Avatar
      Andor, der Zyniker am

      @ HANS

      Höhere Todesfälle?
      Die wird es nicht geben, denn wer an Covid-19 stirbt,
      kann nicht mehr an einer anderen tödlichen Krankheit
      sterben, nur etwas früher.
      Es könnte also nächstes Jahr weniger Sterbefälle geben,
      was man dann als Beweis für die Gefährlichkeit des
      Coronavirus rückwirkend werten wird, aber auch der
      genialen Regierungsarbeit des Sprechenden Hosenanzuges
      positiv anrechnen wird.

      Übrigens gab es in 2017/18 etwa 240.000 Krebstote und
      etwa 25.000 Grippetote (allein in Deutschland) allerdings
      ohne Hysterie und ohne Klopapiermangel.
      Interessierte weder WHO noch RKI noch MRKL so richtig
      und erst recht nicht die Systemmedien.

      Halleluja

    • Avatar

      Was sagte noch Peter Altmeier?
      "Kein einziger Arbeitsplatz geht verloren".
      Nimmt der Mann Drogen oder hat das
      Coronavirus schon sein Gehirn zerfressen?
      Sicher geht kein Arbeitsplatz im Bundestag
      verloren, denn die dortigen Dummschwätzer
      kriegen ja jeden Monat pünktlich ihr volles
      Gehalt.

  5. Avatar
    heidi heidegger am

    TV-Astrologin heidi sagt: Berühret nun den Bildschirm und ditt Virus kann euch nix, bitte aber den Kasten Bier vorher zu überweisen an misch, sonst wirket die Medizin nicht, hihi.

  6. Avatar

    "Kein Regime würde in Krisenzeiten Strukturen zur Totalüberwachung schaffen. Alle Maßnahmen dienen ausschließlich dem Bevölkerungsschutz! Wer Coronmaßnahmen hinterfragt ist ein Verschwörungstheoretiker und gefährdet Menschenleben."

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel