Ein Mord erschüttert die Republik: Der Anschlag auf Walther Rathenau

0
Die Weimarer Republik litt von Anfang an unter politischen Unruhen. Attentate verschärften die Lage zusätzlich. Das spektakulärste ereignete sich bereits in der Frühzeit der jungen Demokratie. Dieser Artikel erschien im COMPACT-Spezial 19 „ Politische Morde – Die Blutspur der letzten 100 Jahre“. _ von Daniell Pföhringer Am Morgen des 24. Juni 1922 lässt sich Walther Rathenau ins Auswärtige Amt fahren, um einer Prüfung von Konsularanwärtern beizuwohnen. Wegen einer Unterredung am Vorabend, die bis in die


Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten.
Bitte loggen Sie sich ein, oder holen Sie sich jetzt den Digital-Pass – für Smartphone, Tablet und Desktop

Digital+ Abonnenten bitte hier anmelden
   

Über den Autor

Avatar

Daniell Pföhringer, Jahrgang 1973, stammt aus Bayern, wuchs in Hamburg auf und studierte dort Politikwissenschaft, Soziologie und Kulturwissenschaften. Seit Oktober 2017 ist er Redakteur von COMPACT-Magazin und betreute federführend diverse Sonderausgaben wie COMPACT-Spezial „Finanzmächte“, „Politische Morde“ oder „Tiefer Staat“.

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel