Ein Land, das es nicht gibt: Eine kleine Geschichte Afghanistans

16

Afghanistan: Alle fremden Mächte sind beim Versuch, das Land zu besetzen, blutig gescheitert – weil sie einer Illusion unterlagen. Die Mutter aller Lügen, mit denen das Afghanistan-Desaster am 11. September 2001 begann, haben wir im neuen  COMPACT-Spezial 9/11 – Der Putsch des Tiefen Staates aufgearbeitet. Hier mehr erfahren.

Afghanistan, das Wort stammt aus dem Persischen vergangener Jahrhunderte. Es bezeichnete dortzulande ei-ne unwirtliche Gegend im Iranischen Hochland. Dort lebten, so wusste man, einige Bergstämme, die einen persischen Dialekt sprachen. Mit denen war nicht gut Kirschen essen.

Das 18. Jahrhundert am Hindukusch war geprägt von Grenzkonflikten mit Persien. Das blieb so bis zum An-fang des 19. Jahrhunderts. Dann war es mit der Abgeschiedenheit dieser Weltgegend vorbei. Britische Welt-reisende fanden heraus, dass es am Hindukusch Boden-schätze gab. Man hoffte (zu Unrecht) auf reiche Goldlagerstätten und berichtete, dass dort recht unterschiedliche Ethnien lebten.

Die Stämme waren in ihrer Mehrzahl Nomaden, Landwirtschaft hingegen wurde nur im Kabultal betrieben. Ein Nationalstaat war dort unbekannt, die Herrschaftsgebiete waren nicht klar um-grenzt und, wie bei Nichtsesshaften üblich, umstritten.

Afghanische Frauen mit Burka. Foto: Steve Evans, CC BY-SA 2.0. Wikimedia Commons

Die ethnischen Unterschiede wurden von den Forschungsreisenden so umschrieben: Im Westen persischstämmig, im Süden und Südosten indisch (heute würde man wohl pakistanisch sagen), im Norden turkmenisch beziehungsweise mongolisch, zwischendrin auch jüdisch, letztere jedoch, wie alle anderen Ethnien, mohammedanischen Glaubens. Diese Sicht auf die dort lebenden Stämme hinderte die Engländer nicht daran, das Gebiet insgesamt als Afghanistan zu bezeichnen.

Das britische Fiasko

Durch solche Forschungsergebnisse sah sich die britische Kolonialmacht in Indien ab den 1830er Jahren an-geregt, eine Militärexpedition zum Hindukusch zu unternehmen, die das tat, was damals üblich war: Sie setzte Herrscher ab und andere, die genehm erschienen, ein, auch einen Zentralherrscher. Man versprach dem neu Inthronisierten den Aufbau einer Armee nach britisch-indischem Vorbild und lieferte die benötigten Waffen.

Das ging schief. Kaum war die Hauptmacht wieder außer Landes, brach ein Aufstand gegen den Marionettenherrscher los. Die Revolte fegte zugleich die Briten weg, was diese sich naturgemäß – wozu war man eine Welt-macht? – nicht gefallen lassen mochten. Sie fühlten sich in ihrem Interventions-Tun bestärkt, nachdem ab den 1860er Jahren die Russen damit begonnen hatten, von Norden her ins turkmenisch besiedelte Gebiet des heutigen Afghanistan vorzudringen. Es war die Zeit der letzten großen zaristischen Landnahme auf dem asiatischen Kontinent. So stieß man auf den englischen Rivalen und vice versa.

Sonnenaufgang über Afghanistan. Foto: Ink Drop I Shutterstock.com.

Der Versuch, eine stringente afghanische Geschichte des 19. Jahrhunderts zu schreiben, muss an der dichten Abfolge der chaotischen Ereignisse scheitern. Zusammenfassend lässt sich bestenfalls sagen: Es war dort stets unfriedlich. London und Moskau versuchten, die Lage jeweils zu ihren Gunsten durch List, Bestechung und Gewalt unter Kontrolle zu bekommen, und sie scheiterten ein Mal pro Jahrzehnt. Immerhin hatten sie, sicher wider Willen, erreicht, dass sich eine der Stammesführerfamilien an der Wende zum 20. Jahrhundert als herrschende Kraft mit dem Titel eines Emirs durch-setzen konnte.

Deutsche und russische Intermezzi

Im Ersten Weltkrieg sah sich das Deutsche Reich bemüßigt, den Emir von Afghanistan durch Bestechungsgeschenke zum Kriegseintritt gegen Großbritannien zu drängen. Eine abenteuerliche Reiterexpedition quer durch die Wüsten Persiens (unter Oskar Niedermayer und Werner Otto von Hentig) erreichte Kabul im Herbst 1915. Deren Geschenke waren willkommen, der Kriegsentschluss blieb hingegen aus. Man kann es nachvoll-ziehen. Ähnliches wurde im Zweiten Weltkrieg versucht. Diesmal kam der deutsche Emissär (Dr. med. Manfred Oberdörffer) nicht einmal bis Kabul. Er wurde auf dem Weg dorthin von britischen Kommando-Einheiten gejagt und 1941 erschossen.

Die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg brachte eine Wiederholung der Konflikte des 19. Jahrhunderts. Nur waren anstelle des Zarenreichs die Sowjetunion und an die Stelle des Britischen Empire die USA getreten, und neben diese gesellte sich ab den 1960er Jahren die junge Atommacht Pakistan. Dessen Grenzprovinzen Belutschistan und Paschtunistan mit den Stammesgebieten der Belutschen und Paschtunen auf der anderen Seite der als künstlich empfundenen Grenze.

Die Sicht der rivalisierenden drei Atommächte auf Afghanistan hatte sich durch den Umstand geschärft, dass es nicht mehr nur um die Verteilung der Einflussgebiete ging, sondern um recht konkrete Begehrlichkeiten nach vermuteten beziehungsweise als sicher angenommenen Bodenschätzen. Dieses Schürffieber hält bis heute an. Hinzu kommen Pläne für Pipelines, die das Land kreuzen sollen.

Russische Afghanistan-Veteranen. Foto: Bugli | Shutterstock.com

Auch im Innern des nicht existierenden Nationalstaates hatte sich nach seinem unfreiwilligen Rendezvous mit der westlichen Welt nicht viel geändert, sieht man ein-mal davon ab, dass sich die Bevölkerungszahl in der Summe der verschiedenen Stämme von etwa fünf Millionen zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf knapp 40 Millionen verachtfacht haben soll.

Ich erspare es dem Leser, die Meuchelmorde an der Spitze des Nicht-Staates aufzuzählen. Für demokratische Nostalgiker will ich hinzufügen, dass zwischen 1974 und 1979 eine Art Parlamentarismus ausprobiert wurde. Die Stammesrivalitäten hielten indessen an. Sie wurden, nach gewohntem Prinzip, mit der Waffe ausgetragen, auch gern mal am Kabinettstisch.

Die Entwicklung erfuhr dann insofern eine Zäsur, als die afghanischen Kommunisten 1978 durch einen Putsch, die sogenannte Saur-Revolution, den prowestlichen Präsidenten Mohammed Daoud Khan stürzten und selbst die Macht ergriffen. Doch auch die Kommunisten waren unter sich zerstritten, es gab Tote. Zum Jahreswechsel 1979/80 schickte die Sowjetunion Truppen, die den von ihr favorisierten Babrak Karmal als Staatschef durchsetzen und zur Sicherung seiner Herrschaft im Land blieben.

Die Amerikaner nahmen das sowjetische Eingreifen persönlich. Sie rüsteten die im übrigen rivalisierenden radikal-islamischen Stammeskrieger außerhalb Kabuls so massiv auf, dass ein blutiger Abnützungskrieg gegen die Rote Armee möglich wurde. Der dauerte bis zu deren Abzug im Februar 1989 an. Es hatte demnach etwas über neun Jahre gedauert, bis sich die Sowjets von der Nutzlosigkeit ihres Tuns überzeugt hatten. Im Westen wurde die sowjetische Niederlage kurioserweise als Sieg gefeiert. Man wird kaum sagen können, dass dies klug war, denn die Superstrategen rechneten sich abseits der Wirklichkeit aus, ein großes Stück bei der Absteckung ihrer Claims vorangekommen zu sein.

Das Debakel der Supermacht

Nach Eigeneinschätzung traten nämlich nun, nach dem Abtreten der Sowjetunion, die USA als einzige Welt-macht auf den Plan. Diese Illusion veranlasste die Macher in Washington und New York, Kriege im Nahen und Mittleren Osten zu führen. Der in Afghanistan war nur einer davon. Er wurde im Oktober 2001 so begründet, dass sich die USA nach dem arabischen Terrorangriff auf die Doppeltürme von New York in einem weltweiten Krieg gegen den Terror befänden und die westliche Wertegemeinschaft genötigt sei, sich hieran zu beteiligen.

So geschah es. Vergessen war, was man von dieser Gegend der Welt wusste, nämlich dass es einen plötzlich wieder auflebenden Nationalstaat Afghanistan nur in den Köpfen seiner Feinde gab, und dass es dort immer noch bis an die Zähne bewaffnete Stämme lebten, die fremde Einmischung nicht duldeten und die nunmehr ihre technischen Kriegsmöglichkeiten der Aufrüstung durch die USA in den 1980er Jahren verdankten.

Verdrängt wurde zudem die Erkenntnis, dass der Islam eine Kriegsreligion ist. Man würde es also mit einem Gegner zu tun haben, der zu kämpfen wusste und der im Kampf gegen die Ungläubigen zu sterben bereit war. Das war auch der Grund dafür, dass die Gotteskrieger beim Kampf gegen die Ungläubigen durch reiche islamische Öl-Staaten finanziert wurden.

In Afghanistan haben die islamistischen Taliban Kabul erobert. Foto: John smith 2021 | Shutterstock.com

So traten die NATO-Staaten unter amerikanischer Führung in einen Krieg ein, für den es zu allem Überfluss kein plausibles Kriegsziel gab. Die Theoretiker aus den Denkfabriken hatten vielmehr zwei zusammengerührt: Man wollte der Welt ein Exempel bieten, dass niemand die USA ungestraft angreifen könne, und man wollte die als rückständig eingeschätzten Leutchen am Hindu-kusch von den westlichen Werten überzeugen.

Auffällig war bei diesem Wirrwarr, dass die verschiedenen nationalen Kontingente diese hehren Ziele auf denkbar unterschiedliche Weise verwirklichen wollten: Die Amerikaner setzten, so wie sie es gewohnt waren, auf nackte Gewalt, die Europäer auf Bildungsstätten für Mädchen.

Beides klappte nicht – weder einzeln noch im Verbund. Die Gewalt war ein den Gotteskriegern gewohntes Mittel, dem sie mit Gewalt trotzten, die sogenannte westliche Wertevermittlung hingegen erschien ihnen unmännlich, mithin lächerlich. Sie wurde nur so lange akzeptiert, wie ein NATO-Soldat mit dem Gewehr in der Armbeuge dafür einzustehen bereit war. Mit dem Verschwinden des Soldaten verschwanden im selben Atemzug die gepredigten Werte.

Noch etwas anderes zeigt der 20-jährige Einsatz der Bundeswehr am Hindukusch. Dessen Sinnlosigkeit war bald Allgemeingut. Er wäre schon bald nach seinem Beginn – spätestens nach den ersten Gefallenen – nicht mehr möglich gewesen, wenn es sich bei der Bundes-wehr, so wie das Grundgesetz es vorsieht, auf Dauer um eine Wehrpflichtarmee gehandelt hätte. Doch die war dank der Vorgaben aus Washington von der Kanzlerin abgeschafft worden. Es war ihr erster Alleingang zum Schaden Deutschlands, weitere sollten folgen.


In COMPACT-Spezial 9/11 – Der Putsch des Tiefen Staates zeichnen Experten wie Andreas von Bülow, Matthias Bröckers, Oliver Janich, Gerhard Wisnewski und Jürgen Elsässer das Täuschungsmanöver des 11. September 2011 detailliert, akribisch und mit unwiderlegbaren Quellen nach. Ihre Recherche-Ergebnisse zerstören das offizielle Bild und benennen die wahren Hintermänner des Terrors. Unsere neue Sonderausgabe ist wie die rote Pille, die die Schlafenden die Augen öffnet. Ab sofort hier zu bestellen.

Über den Autor

16 Kommentare

  1. Und was wurde aus den Bodenschätzen, liegen die immer noch dort vergraben?

    Es werden sich neue „Schutzmächte“ Afghanistans finden, die auch wieder diesem Land etwas „Gutes“ tun wollen. Man lernt einfach nicht aus der Gesichte, auch nicht aus dieser.

  2. Das hat schon sehr viel früher Alexander der Große erkannt! Auch die alten Griechen neigten dazu ihre Ideale in die Welt zu tragen. Den Hindukusch zu graecisieren war Unsinn – das sahen sie sofort ein! Alexander heiratete eine Afghanin aber sah davon ab, das Gebiet in sein Reich einzuverleiben!
    Die Bevölkerung sollte genauso geschützt werden wie Indianer am Amazonas, völlig vor jeder Form der Moderne verschont! Nur dann können sie auch ihre Bevölkerungsstärke halten und sich weiterhin aus dem Land ernähren! Wenn sie wachsen, müssen sie sich neue Siedlungsräume suchen – auch in Europa – das war schon in der Steinzeit so!
    Aber die Herren des Müllzeitalters schielen auf ihre Bodenschätze: Die braucht man, weil man Umsatzorientiert statt Nachhaltig handelt! Da wirft man schnell weg und braucht die Rohstoffe ständig und immer schneller neu! Wo Völker geschützt werden, sind keine Rohstoffe im Boden, so einfach ist das!

  3. Dost Mohammmed am

    Geht auch kürzer : ja, es stimmt. Stammes -und Clankulturen bedeutem dem Afghanen wesentlich mehr als der multi-ethnische Gesamtstaat Afghanistan. Nur wenn Fremde sich einmischen findet man zeitweilig zusammen , auch das nicht zu 100 % . Trotzdem ist Af. ein Staat mit gesicherten Grenzen, die von den Nachbarn respektiert werden. " Ein Land das es nicht gibt " – Schmarrn , erinnert an die die Pandemie, die es abwechselnd mal "nicht gibt", mal "inszeniert" ist.

  4. Ü 20 Jahre drohnen (und noch ganz andere Sachen) wir dort rum. Versteh das deutsche Gejammer über Flüchtlinge nicht. Ursache und Wirkung (irgendwer muss die regelmäßigen "Mandats"-Handheber ja immer wieder gewählt haben). Gleiches gilt für Syrien und alle anderen Gegenden, wo wir unbedingt unsere Demokratie gegen kleine zänkische Bergvölker verteidigen müssen.

  5. Ohne Waffen aber mit stetiger Korruption an den richtigen Stellen, hätte man alles erreichen können. Doch man hätte mit der Korruption unten ansetzen müssen und nicht bei einer Zentralregierung!

  6. jeder hasst die Antifa am

    Die verbrecherischen Spinner in unserer Regierung haben Millionen in Afghanistan verballert und 60 tote Soldaten zu verantworten nur damit in Kabul ein Christoffer Street Day stattfinden kann.

    • Na ich würde sagen, wer keinen CSD mehr sehen will, der sollte nach Afghanistan ziehen. Da wird es auf absehbare Zeit keine Regenbogen und kein Gendergerecht-Gequake mehr geben.

  7. Achmed Kapulatzef am

    Wie schon seit Jahrzehnten haben sich die Amerikaner auch in Afghanistan totgesiegt, so wie in Vietnam, im Iran, im Irak und in Syrien. Die Amerikaner waren schon immer ganz groß im Verkünden von Siegen, die sie nie errungen haben. Die größten Halunken, bis auf ganz wenige Ausnahmen, die dieses Land hervorgebracht hat sind auch Präsidenten geworden. Lyndon B. Johnson, George W. Bush sen. und jun. darf man durchaus als die größten Massenmörder der Neuzeit bezeichnen. Im Namen der Demokratie werden Andersdenkende abgeschlachtet. Einen ganz besonderen Verdienst hat dabei Frau Merkel, mit dem Import von Messermännern und Vergewaltigern aus dem Orient, lässt sich die indigene Bevölkerung dezent reduzieren.

  8. Wie ist das eigentlich: Da die Taliban jetzt auch reichlich eigene Drohnen besitzen, können wir nun endlich auch auf einen afghan. Drohnenangriff auf Berlin hoffen? Zum Schutz der Demokratie natürlich!
    Gleiches Recht für Alle?

  9. Dazu auch lesenswert ist dieser Artikel: https://coronanachrichten.wordpress.com/2021/08/22/islamische-republik-afghanistan-am-ende-corona-nachrichten-fur-monarchisten-ausgabe-257/
    Hätten die Amerikaner damals auf die afghanischen Stammesführer gehört, wäre das Land wohl heute eine stablie Monarchie; vielleicht sogar mit einem halbwegs ordentlichen Parlament. Aber die Amis mussten ja ihren Demokratiequatsch durchsetzen … mit bekanntem Ergebnis: Afghanistan scheiterte wie eine westliche Demokratie. Und Afghanistan WAR eine westlicche Demokratie; korrupt bis ins Mark und regiert von Feiglingen, die bei erstbester Gefahr abhauen.

    • Katzenellenbogen am

      Zustimmung! Und die Monarchie unter Zahir Shah war vielleicht die beste Zeit dieses unglücklichen Landes in der jüngeren Geschichte. Der muslimische Glaube wurde respektiert, der Bau von Moscheen unterstützt, doch man führte auch ein Parlament ein, und die Mädchen gingen selbstverständlich zur Schule (bis heute erinnere ich mich an einen Fernsehbericht Anfang der 1970er, wie begeistert ich von den darin vorkommenden afghanischen Schulmädchen war), die Frau in der Burka bewegte sich mit faszinierender Selbstverständlichkeit neben ihrer Schwester in weißer Bluse und kurzem schwarzen Rock. Doch nachdem der Mufasa von Afghanistan von seinem Cousin („Scar") gestürzt worden war, hat das Land keine schönen Tage mehr gesehen…

    • Die Illusion, dieses Land auf das westliche Lebensmodell trimmen zu können, ist also nun, für alle sichtbar, krachend gescheitert. Hat die Politik die Lektion daraus gelernt?

      Nö. Mitnichten. Die Illusion setzt sich
      einfach in anderer Verkleidung fort. Indem man möglichst viele Afghanen nach Germanistan holt und behauptet, die ließen sich in unsere westliche Gesellschaft integrieren. Und hätten damit auch noch ihr Glück gefunden. Lächerlicher grüner Mist!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel