EEG-Irrsinn: Minus-Strompreise gehen mit höchsten Verbraucherrechnungen aller Zeiten einher

9

Weil die Politik die marktwirtschaftlichen Prinzipien am Strommarkt außer Kraft gesetzt hat, steigen die Preise immer weiter, obwohl auch das Angebot zunimmt. Das kostet den Verbrauchern einen Teil ihrer Kaufkraft und der deutschen Industrie zunehmend die Wettbewerbsfähigkeit. Wenn Sie wissen wollen, wie eine ideologisch motivierte und dilettantisch ausgeführte Energiewende unser Land zerstört, dann greifen Sie zu unserem COMPACT-Spezial Öko-Diktatur – Die heimliche Agenda der Grünen.

 Das Wochenende war windig und ließ den Strompreis an der Energiebörse in Leipzig in den negativen Bereich rutschen. Am Samstag kostete die Megawattstunde im Durchschnitt hier bloß minus 15,34 Cent. Eigentlich müsste sich der Preisrutsch bei den Erneuerbaren auch massiv auf den Strompreis insgesamt auswirken, denn schließlich stieg der Anteil des Grünstroms an der Gesamterzeugung von 19,1 Prozent im Jahr 2010 auf zirka 50 Prozent derzeit.

Mit linken Energiekonzepten zum weltweit teuersten Strompreis

Doch die deutschen Verbraucher werden Jahr für Jahr mit massiven Mehrkosten für ihren Strom belastet, bei den Energiepreisen liegt Deutschland weltweit an der Spitze. Verantwortlich dafür ist ein Ökostrom-Paradox, das von einer unfähigen und linksgrün orientierten Politik allerdings erst selbst geschaffen wurde.

Das Fundament für dieses Debakel wurde vor 20 Jahren von der damals regierenden rot-grünen Bundesregierung gelegt und war sowohl von ideologischer Verblendung wie auch einer gigantischen volkswirtschaftlichen Fehlkalkulation geprägt. Sie beruhte auf einer politisch motivierten Unterscheidung zwischen dem „guten“ Ökostrom aus Solarenergie, Windenergie, Wasserkraft, Biomasse, Geothermie und Deponiegas und dem „bösen“ Kohle- und Atomstrom.

Ein Gesetz, das aus dem Ostblock zu kommen schien

Für ersteren wurde im am 1. April 2000 in Kraft getretenen „Gesetz zur Energieeinspeisung aus erneuerbaren Energien“ (EEG) eine feste und über 20 Jahre garantierte Vergütung sowie eine Priorität vor allen anderen Erzeugungsarten festgelegt, letzterer galt von nun an als Auslaufmodell (weiterlesen nach der Werbung).

Die Energiewende wird immer stärker zu einer Gefahr für Menschen wie für Tiere. Wenn der Windkraftausbau weiter forciert wird, wird die nächste heranwachsende Generation Greifvögel wohl nur noch in der Tierdoku oder im Zoo kennenlernen. Gefährdet sind auch Fledermäuse und Insekten. Es ist unfassbar, dass nun das weltweit anerkannte deutsche Naturschutzrecht im Namen des Windkraftausbaus offensichtlich zur Disposition gestellt werden soll! Lesen Sie mehr über den Irrsinn, den die grünen Öko-Jakobiner veranstalten, in COMPACT-Spezial 22 „Öko-Diktatur – Die heimliche Agenda der Grünen“. Sie können das Heft hier bestellen oder zum Bestellen einfach auf das Cover klicken!

Öko-Diktatur. Die heimliche Agenda der Grünen.

Das EEG hätte sehr gut auch in einem der Länder des früheren sozialistischen Ostblocks erlassen werden können, denn es weist fast schon in Reinform einen planwirtschaftlichen Charakter auf. Statt ein sinnvolles Ziel zu definieren – beispielsweise die Energieautarkie Deutschlands oder die Reduktion der Kohlendioxid-Emissionen – und dieses dann mit einem Mix aus staatlichen Vorgaben und marktwirtschaftlichen Anreizen zu verfolgen, werden einfach bloß unter Ausschaltung aller marktwirtschaftlichen Preisbildungsmechanismen bestimmte Formen der Energieerzeugung prämiert.

Ein von Lobbyisten geschriebenes Gesetz

Das EEG ist darüber hinaus ein Musterbeispiel für einen alle Dimensionen sprengenden grünen Lobbyismus. Der damalige energiepolitische Sprecher der Grünen-Fraktion im Bundestag, Hans-Josef Fell, gab in einem am 23. Oktober 2011 von der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung veröffentlichten Artikel mit Blick auf die Entstehungsgeschichte des Gesetzes zu: „Mit Asbecks Argumentationshilfe konnten wir uns auf 99 statt 44 Pfennig pro Kilowattstunde einigen. Er konnte glaubhaft vorrechnen, dass nur mit dieser Summe der Hebel für die Massenproduktion greifen konnte.“

Bei dem in dieser Aussage erwähnten Einflüsterer handelt es sich um den Solarunternehmer Frank Asbeck, der im Jahr 1979 gemeinsam mit Petra Kelly und Gert Bastian den Landesverband der Grünen in Nordrhein-Westfalen gegründet hatte und nach Verabschiedung des EEG zu einem der ganz großen Gewinner in der Grünstrombranche wurde. Zu den mächtigen Energiewendern zählte auch Hermann Scheer, der ebenfalls an der Abfassung des EEG beteiligt war. Der im Jahr 2010 verstorbene SPD-Politiker war von 1988 bis zu seinem Tod der Vorsitzende von Eurosolar.

Fette sichere Renditen durch das EEG

„Misst man das Verhältnis von Größe und Wirkung, dann gab es in der Bundesrepublik vermutlich nie einen erfolgreicheren Lobbyverein“, stellt Alexander Wendt in seinem Buch Der grüne Blackout mit Blick auf Eurosolar fest. Die Grünstrom-Investoren sicherten sich über das EEG jedenfalls eine hohe, auf zwei Jahrzehnte hinaus garantierte Rendite von zirka zehn Prozent im Jahr, die man ohne Risiko sonst nirgendwo in der Wirtschaft bekommt (weiterlesen nach der Werbung).

Die Tage der Sprachlosigkeit im Angesicht vermeintlich wissenschaftlicher Dogmatiker sind vorbei. So kompakt, so überzeugend und so auf den Punkt gebracht wurden die Argumente gegen die Klima-Hysterie noch nie. Unser faktenreiches COMPACT-Spezial zum Thema Klimawandel ist mittlerweile als Druckausgabe zwar schon vergriffen, sie können es sich aber immer noch als Download sichern. Hier bestellen!

Der größte Clou bestand aber darin, dass das EEG komplett zu Lasten Dritter geht und ging, denn die Subventionen werden nicht aus dem Bundeshaushalt bezahlt, sondern auf die Stromrechnung der Verbraucher umgelegt. Diese berappen seit nunmehr fast zwei Jahrzehnten einen Abnahmepreis, der weit über den vorherigen Industriepreisen liegt.

Auch 2020 bringt wieder neue Rekordpreise

Daran wird sich nach Berechnungen des Internetportals Verivox auch im laufenden Jahr nichts ändern. Demnach sind die Preise der örtlichen Grundversorgung 2020 noch einmal um rund vier Prozent gestiegen. Im Schnitt zahlen deutsche Haushalte bei ihrem örtlichen Versorger 1.346 Euro für ihren Strom im Jahr, das sind rund 100 Euro mehr als Anfang 2019 – und das alles bloß, weil die neue Öko-Bourgeoisie den Hals nicht voll bekommen kann und eine Grünstromlobby, die fast schon nach den Mustern der Marxschen Klassenkamplogik agiert, sich auf Kosten der Verbraucher dumm und dämlich verdienen will.

Über den Autor

Avatar

9 Kommentare

  1. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Nach dem Kohleaustieg müssten in der Lausitz Tausende von Kumpels auf die Straße gehen weil ihre Arbeitsplätze vernichtet werden dank eines Grünroten CO 2 Hirnfurzes aber was passiert nichts, dank der roten Gewerkschaften welche Systemhörig das verhindern.

  2. Avatar

    Soetwas kann man aber nur machen, wenn man die Menschen zwingt, das Produkt elektrischen Strom zu nehmen! In D. gibt es eine Anschluß- und Benutzerpflicht für Strom! Seit 1980 etwa!!! wurden Anschlüsse ans Stadtgasnetz und Kamine – zum Ermöglichen des Aufstellens eines Ofens – zurückgebaut. Die Nutzung einer anderen Energieform als Elektrizität als altmodisch verteufelt und auch Handarbeit in der Küche propagiert durch durch elektrische Kleingeräte zu ersetzen: z.B.: Brotschneider, Kaffeemühle, Sahnequirl, Fleischwolf … etc. Und die mechanischen Geräte hast Du nicht mehr bekommen! Den mechanischen Rasenmäher mit Spiralmesser auch nicht mehr!
    "Dicke" Verbaucher, wie Heizung, Warmwasser und Kochen solltest du nicht elektrisch betreiben, wie man das jahrhundertelang gemacht hat und für den Rest ein eigenes Windrad, Geothermie, Solarzellen selber aufstellen darfst du nicht! Du mußt ja am Netz sein – da kann man dich besser abschalten, wenn du der Obrigkeit nicht paßt, eben Welt am Draht!
    Das Gleiche bedeutet "elektronisches" Geld! Die Einzigen denen das wirklich nützt, sind die Gauner. Seitdem sie dein Geld elektronisch klauen können, gibt es keineBanküberfälle mehr! Ist ja auch sicherer und risikoloser für sie, die Ganoven! Und überwachen und Abschalten können die dich auch – noch einfacher!

  3. Avatar

    Mit höheren Strompreisen generiert man auch höhere staatliche Einnahmen über die Mehrwertsteuer.

    Und genau darum geht es bei den hohen Strompreisen: Billiger geht nicht bei den vielen Ausgaben ,die Deutschlands ambitionierte Politik insgesamt so hat.

    Fettlebe für die einen, schuften für die anderen. Die Leute wollen es so, indem sie immer wieder dieselbe Politik wählen.

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Das Licht geht aus,wir gehn Nachhaus,rabimmel rabammel rabumm.

      • Avatar
        DerSchnitter_Maxx am

        Ein nach Hause, wie man es kannte … wird es nicht mehr geben …

  4. Avatar
    HEINRICH WILHELM am

    Kommt es nun zu einem Sturm der Entrüstung?
    Leuchtet nun Jedem ein, warum hier die höchsten Verbraucherpreise für Energie gezahlt werden?
    Zieht man nun die Verantwortlichen dafür zur Rechenschaft?
    Wahrscheinlich nicht, denn Smartphone, Malle, Fußball, Pizza, Wassereis und Hartz-IV-TV sind ja noch irgendwie erreichbar…

    • Avatar

      @ HEINRICH WILLHELM

      Sturm der Entrüstung?

      Wenn Petrus zürnt, lässt er
      die Wolken tief hängen und
      die Verbraucherpreise steigen.
      – Isso!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel