E-Autos: Die schmutzige Alternative der Neokolonialisten

42

Tesla hat Geschäftszahlen vorgelegt. Das Bemerkenswerteste an diesen war, dass Tesla im ersten Quartal dieses Jahres mehr als 100 Millionen US-Dollar über Bitcoin-Spekulationen einnahm und darüber die Gewinne in seiner Bilanz aufpumpte. Auch sonst sind E-Autos keine wirklich gute Alternative zu den Benzinern, gerade wenn man sich vergegenwärtigt, welche Spur der Verwüstung der Bau dieser Fahrzeuge in Afrika hinterlässt. Es folgen Auszüge aus COMPACT-Spezial Öko-Diktatur: Die heimliche Agenda der Grünen. Hier bestellen.

Die prognostizierten Vorkommen von Lithium und Kobalt reichen nach Ansicht der Denkfabrik Agora Verkehrswende für den Umstieg auf Elektromobilität aus, doch die wertvollen Bodenschätze sind äußerst ungleich verteilt. So liegen 48 Prozent der heutigen Kobalt-Produktion und 60 Prozent der bekannten Vorräte im Kongo, insbesondere in der östlichen Bürgerkriegsregion Kivu. Einst hatten belgische Bergbaukonzerne das Sagen in der Schatzkammer der früheren Brüsseler Kronkolonie, heute gibt Peking den Ton an. Vor allem chinesische Firmen fördern einen Großteil der Jahresproduktion von 84.400 Tonnen.

Die Minen werden von chinesischen Spezialisten am Laufen gehalten. Rund 20 Prozent der Produktion stammt aber aus privaten Kleinminen, die teilweise unmittelbar in der Nähe von Dörfern bis zu 45 Meter in die Tiefe ragen und ohne jeden Arbeits- und Gesundheitsschutz betrieben werden. Ihren Unterhalt dulden die Behörden, da die Staatsfirmen während des bis heute schwelenden Bürgerkriegs ihre Lohnzahlungen weitgehend eingestellt haben. Das UN-Kinderhilfswerk Unicef schätzt die Zahl der Kinderarbeiter in den Anlagen auf 40.000. Sie dürfte in den kommenden Jahren deutlich steigen, denn die Automobilindustrie beziffert den Bedarf an Kobalt allein für die Akkus der E-Autos auf 122.000 Tonnen im Jahre 2035.

Kongolesen selbst profitieren kaum

Wie viele Menschen im zentralafrikanischen Vielvölkerstaat den Bergbau mit ihrer Gesundheit oder einem frühen Tod bezahlen, ist nicht statistisch erfasst. Doch „das kongolesische Volk, das auf diesen Bodenschätzen lebt, zählt zu den Ärmsten der Welt, weil es kaum davon profitiert“, monierte der Vorsitzende der dortigen Bischofskonferenz, Fridolin Ambongo Besungu, bereits 2015. Gründe dafür seien Knebelverträge global agierender Bergbauriesen, die allgegenwärtige Korruption der schwachen Zentralregierung in Kinshasa und die Ausplünderung der Kleinminen durch bewaffnete Banden.

Dadurch bildet das Leiden in den Tropen die Grundlage der grünen Verkehrswende. 2017 prüfte die Organisation Amnesty International Konzerne wie Volkswagen, BMW und Daimler. Vor allem den Wolfsburgern und Stuttgartern warf der Bericht Mängel bei der Offenlegung der Lieferketten vor. BMW erklärte öffentlichkeitswirksam, man erwäge ein nicht näher erläutertes Projekt im Kongo.

Kobalt-Mafia kontrolliert Lieferketten

Dabei ist die Herkunft der Rohstoffe im Grundsatz durchaus bekannt: Anonyme Zwischenhändler kaufen Kobalt aus den Kleinminen zu Spottpreisen. Diese „haben sich im Laufe der Zeit zu Teilen einer internationalen Mafia entwickelt“, so Bischof Besungu. 95 Prozent der Produktion geht mit hohen Gewinnen nach China. Stark im Kongo engagiert ist auch der Schweizer Rohstoffkonzern Glencore. Das in der idyllischen Kleinstadt Baar im Kanton Zug firmierende Unternehmen wurde des Öfteren mit Vorwürfen über Verstöße gegen Arbeitsschutz- und Sozialstandards konfrontiert. Knapp ein Drittel ihrer kongolesischen Kobaltproduktion will Glencore in den kommenden Jahren an die chinesische Firma GEM verkaufen. Diese wiederum veräußert die Rohstoffe an den Batteriezellenhersteller CATL, ebenfalls aus der Volksrepublik. Dort entsteht ein maßgeblicher Teil der Akkus für BWM, Daimler und Volkswagen.

Den kompletten Text „Kindersklaven für Kobald“ können Sie im COMPACT-Spezial Öko-Diktatur: Die heimliche Agenda der Grünen lesen.

Was wird mit der Wirtschaft, wenn die Grünen kommen? Viele Umfrageinstitute sehen mit Blick auf die Bundestagswahl die Grünen vor der Union. Eine Kanzlerin Annalena Baerbock dürfte kaum mehr zu verhindern sein, auch weil vielen Bürgern offensichtlich immer noch nicht klar ist, dass eine grüne Herrschaft auf Bundesebene die Deindustrialisierung des Landes bedeutet. Erfahren Sie mehr über dieses Thema im COMPACT-Spezial Öko-Diktatur: Die heimliche Agenda der Grünen. Wenn Sie mehr erfahren wollen hier oder auf das Banner unten klicken.

COMPACT-Spezial: Öko-Diktatur

 

 

42 Kommentare

  1. Avatar
    Holkohlevergaser am

    Die Weisen werden erst dann verstummen, wenn sich der Ölpreis verzigfacht. Morgens halb Zehn an der Tanke…Dicke Backen…

    Eigentlich rein logisch, dass man sich die immer knapper werden Öl-Reserven für Schiffart, etc. aufspart. Wie sonst sollen die ganzen Waren (auch Autos hihi) von A nach B kommen? Elektroflugzeuge ist auch eher unrealistisch. Lieber noch 20 Jahre volle Kanne und dann schaun wir mal, wie wir zumindest noch ein paar Bananen nach Kleinkleckersdorf kriegen.

  2. Avatar
    Dr. Gunther Kümel. am

    "Belgische Kronkolonie"?
    Schon richtig, NACH 1908!
    In diesem Jahr gab der belgische König Leopold den Kongo ab, den er 23 Jahre lang als seinen Privatbesitz versklavt und ausgeplündert hatte. Handabhacken war eine übliche Methode zur Disziplinierung und Bestrafung. Seine extrem brutale Herrschaft hatte 15 – 25 Millionen Menschen das Leben gekostet („Kongogräuel“).
    Leopold gab seine gigantische Privatkolonie ab, weil der Kautschuk billig wurde und die leergräuberte Kolonie nichts mehr hergab.

  3. Avatar

    Da einer Kolonialmacht ALLE Aufgaben einer Kolonie oblagen – AUCH DIE KOSTEN – hat man die Kolonieen in die Unabhängigkeit entlassen, somit ihren jungen, unerfahrenen Staaten die Kosten aufgedrückt und die Turbokapitalisten die Gewinne privatisieren lassen!
    Man muß nicht mit aller Gewalt etwas Neues suchen – was auch nichts taugt – wenn man doch auf so viel Bewährtes zurückgreifen kann! Der größte Fehler ist die individuelle Mobilisierung fast der gesamten Bevölkerung! Das hat den meisten Menschen nicht gut getan! Seit mindestens 7000 Jahren sind die meisten Menschen seßhaft! Mobilität war nur durch äußere ungünstige Umstände nötig und bedeutet(e) Streß!
    Um sie abzuschaffen darf man nicht einfach ihren Preis erhöhen – die Menschen müssen, da sie nicht auf sie verzichten können, auf andere Dinge verzichten. Sondern man muß die Infrastruktur ändern – und zwar auf Fußlaufbereich! Wenn kaum einer mehr Mobilität BRAUCHT, kann man sie auch los werden! Aber die Herrschaften hängen finanziell ja an Großbetrieben, die sie irgendwie schmieren! Wenn es nur kleine Gewerbetreibende gibt, ist keine leistungslose Einkommensschicht drin!
    Andere ausbeuten hatte von Anfang an das Ziel leistungsloses Einkommen möglich zu machen! Das geht wohl nur damit, anderen erfundene Geschichten zu erzählen, zu lügen! Das meinte Prof. Harari damit, das dies wichter war, als die Erfindung des Rades!

    • Avatar
      Brückenbauerinnen am

      Mobilität ist aus Sicht von Jägern, Seefahrern, Entdeckern etwas völlig anderes, als aus dem Blickwinkel von Beerensammlerinnen.

  4. Avatar
    Rumpelstielz am

    Was wollt Ihr von Compact – Grüne wissen und entscheiden nicht Ihr.
    Man sollte sich von der gelungenen Vorstellung der Kanzlerettenschaft nicht blenden lassen. Es gehört wahrhaftig nicht viel dazu, in fachlichen Fragen kompetenter zu sein als Robert Habeck. Jedoch ist AB diejenige, die vor laufender Kamera erzählt hat, das der Strom in den Leitungen gespeichert wird, und sie hat was von Kobolden erzählt, die für die Erzeugung von Batterien benötigt werden. Was mir bei dieser Frau immer wieder auffällt: Sie plappert unaufhörlich und fällt jedem ins Wort, weil sie keine Ahnung hat.Im Dumpflandfunk darf Sie unbegrenzt plappern. Fragen sind da beim Parteisender stets Vorlagen, kritisch nachgehakt oder engegrätscht wird nicht, dieses Kind darf am Stück vor sich hinplappern, reiht sinnlos einen Nebensatz an den nächsten. Wehe Uns.
    Ich glaube die Kynast war es die meinte in Autobatterien wäre Kobold drin.

    Washington in Washinton und Ich (Renate Kynast aus Studienreise in den VSA). Das Washington Monument zeigt nicht Washington sondern Abraham Lincoln. Dumm dümmer Grün. So ein Schrott kassiert 16000€/Monat

    • Avatar
      sie hat kobold gesagt, hahahaha am

      kleinkariert auf versprechern rumzuhacken. sind nun mal keine technischen fachidioten oder allesganzgenauwisser, die nur EIN thema oder alle 100%ig zu bedienen haben.

      • Avatar
        sie hat kobold gesagt, hahahaha am

        @Holt

        In der tat sehr lustig, wie Sie der Annalena Ihre geistige Überlegenheit demonstrieren. Die lacht sicher nicht über Sie.

  5. Avatar
    Achmed Kapulatzef am

    Passt doch gut zu den Grün*Innen Hetzern, Heuchlern und Demagogen, Schlepperschiffe im Mittelmeer unterhalten, unter dem Denkmantel Menschen zu retten, und im Kongo Kinder zu Hunderten oder zu Tausenden umzubringen (für den Koboldabbau). Mit Morden hatten die Grün*Innen noch nie Probleme(1999 Bomben auf Belgrad).

    • Avatar
      Werner Holt am

      Sie verstehen die Submission (nein, keine Unterwerfung oder Angebotseröffnung) als subtile Mission hinter dem Ganzen nicht so recht. Jeder 30minderjährige und unrasierte – äh, unbegleitete Flüchtling, den diese Rettungsschiff-Heroen aus Nord- bzw. Schwarzafrika herausholen, dient zugleich mehreren hehren Zwecken.

      1. Er/Sie/Es mindert die Kinderarbeit in Afrika.
      2. Er/Sie/Es mindert die Kindersterblichkeit in Afrika.
      3. Er/Sie/Es mindert den Hunger in Afrika.
      4. Er/Sie/Es mindert die Umweltzerstörung
      und somit auch den CO2-Ausstoß in Afrika
      (und sind wir nicht alle Afrikaner?).
      5. Er/Sie/Es steht als Arbeitskraft den Afrika ausbeutenden
      Chinesen (vorerst) nicht mehr zur Verfügung.
      6. Er/Sie/Es kann uns lehren, wie man dann ab 2030
      ein Leben ohne Verbrennungsmotor führt,
      wie man ohne Strichhölzer Feuer macht (u.dgl.m.)
      und trotzdem zufrieden ist (klare Win-Win-Situation!).
      7. Außerdem ist gerade der Osten der BRD noch viel zu weiß
      (fragen Sie Frau Kahane).

      Finden Sie selbst weitere Beispiele …

  6. Avatar

    Definition E-Auto ….. der grünen Bockbär Sippe ……

    Eh – kannste mal schieben kommen ???

  7. Avatar

    Ja, MMM hat schon recht mit seinen Darstellungen im Artikel. Es laeuft eine riesen Schweinerei. Ich weiss nicht wo das alles enden soll. Die Japaner leiten das nuclear verseuchte Wasser von Fukushima ins Meer und demnach kann man in absehbarer Zeit Meersfische nur noch mit dem Geigerzaehler einkaufen. Wer, wo, wie Kobald foerdert kann man als Ergaenzung zu MMMs Darstellungen hier sehen: “Kobalt-Reserven: Diese Länder verfügen über die größten Mengen” gibts auf der Webseite:
    efahrer.chip.de/news/kobalt-reserven-diese-laender-verfuegen-ueber-die-groessten-mengen_101115
    Tesla-E-Autos haben zumindest in China groesstenteils ausgespielt. Auf vielen Krankenhausparkplaetzen duerfen Tesal Autos nicht geparkt werden. Ebenso auf Supermarktparkplaetzen und in Tiefgaragen. Schilder mit dem durchgestrichenen Tesla-Zeichen weisen darauf hin. Wenn ein Tesla brennt kommt die Feuerwehr oft mit einem Container Wasser und versenkt das ganze Auto darin, da sonst unloeschbar.

    • Avatar

      Elon Musk ist mir nicht vertrauenswuerdig genug, was nichts mit den Autos zu tun hat, sondern mit seinen anderen Aussagen (C-19) und Taetigkeiten. Ich halte ihn fuer einen Psycho der auch mit dem US-Militaer kooperiert um einen Krieg vom Weltraum aus moeglich zu machen. Kinderarbeit braucht man nicht zu reklamieren. Solange es den Herrschenden gut geht, geht ihnen das Los der Kinder am Allerwertesten vorbei. Weltweit und allen Parteien aber hauptsaechlich den Parteien die sich den Umweltschutz auf die Fahnen schreibt.

    • Avatar
      Rumpelstielz am

      Jeder Feuerwehrmann lernt Metallbrände nicht mit Wasser löschen sondern mit Sand oder Graugussspänen. Metallbrände können sich durch Beton brennen!. Das ist nicht allein das Problem. In so einer Batterie stecken geladen 50Kw/h entsprechen ca 10 Ltr Bezin ABER 10 Liter Benzin brennen "langsam" die 50Kw/h entladen sich quasi schlagartig. Tiefgaragen werden dann zu Todesfalle. Der Energiewende Unsinn muss gestoppt werden. EAutos sind in Masse untragbar.
      Merkill muss weg

      • Avatar

        Sorry RUMPELSTIELZ, ich bin kein Fachmann. Ich sah nur wiederholt im TV wie die Feuerwehrleute die Autos in eine wabernde Masse im Container, von der ich ausging das es Wasser war, hineinkippten.

      • Avatar
        Werner Holt am

        Sie nun wieder …

        Es sollen ja auch nicht alle mit den E-Autos herumfahren.

        Stellen Sie sich das so vor: Wenn et Annalehnche dann über unsere* Autobahn von Berlin nach Brüssel fährt, wie dazumals der Führer über die seinen von Berlin nach Paris – weit und breit kein anderes Fahrzeug (okay, vieleicht der ein oder andere Eselskarren). – Freie Bahn mit Marzipan!!

        * Ich schrieb "unsere", weil zuvor dürfen wir die E-Tankstellen alle paar hundert Meter noch bezahlen. Oder die Oberleitungen, Sie wissen doch: Batterien und Kobold …

      • Avatar
        wieviel verdient der lesch? am

        ihre ausführungen sind völliger (technischer) unsinn!!! bereits daran zu erkennen, dass sich sogar 1000 l benzin zig mal schneller "entladen", als ein akku, der ja eher weniger explodiert, dafür aber über tage nahezu unlöschbar energie abgibt ("brennen" im herkömmllichen sinne ist es nämlich gar nicht, da keine externe sauerstoffzufur erforderlich ist).

        genau erklär ich das jetzt aber nicht (perlen vor die…), sie dürfen aber den weltraumfahrstuhl in die waagschale ihrer allwissenheit werfen, hatten wir ja schon ne weile nicht mehr.

  8. Avatar
    HERBERT WEISS am

    Wir hatten bis 1961 zwei Beispiele gut funktionierender Elektromobilität im Ort: Die S-Bahn, die uns mit Berlin-Wannsee verband und die Straßenbahn bis Berlin-Tempelhof. Dann kam die Mauer. Die hat sich zwar seit 31 Jahren erledigt, aber auf einen neuen Bahnanschluss warten wir immer noch. Stattdessen wollen uns einige Wirrköpfe das E-Auto schmackhaft machen. Man kann sich in etwa ausrechnen, wie viele Windräder und Solarmodule allein dafür installiert werden müssten und wie viele neue Kabel und Ladestationen erforderlich wären.

    Den Leuten im Kongo bleibt nur der Dreck, so ähnlich, wie es im ölreichen Nigeria bereits der Fall ist. Auch dort verdienen sich nur einige Kleptokraten und ihre Vasallen eine goldene Nase.

    • Avatar
      Werner Holt am

      Oh ja, Nigeria! Das ist nun wirklich Schwarz-Afrika. Jedenfalls sind alle Flüsse schwarz. Warum sollten die Chinesen das Öl hier nicht in die Flüsse kippen, zuhause machen sie’s doch auch …

  9. Avatar
    Fridays for Hubraum am

    Die Arbeitsbedingungen der Kobalt- Sklaven sind den Tofu- Philanthropen doch egal. Genauso wie steigende Strompreise. Hauptsache sie können ihren Ablasshandel finanzieren. Und eine Kerze für den Greta- Schrein.

  10. Avatar
    Fridays for Hubraum am

    Wieviele Zulassungen für E- Autos gibt es denn schon. Ich bin sicher, dass so mancher Juste Milleu Social Justice Warrior, auch Schickimicki- Bionade- Sozialist genannt, einen Benziner als Zweitwagen hat. Wo soll der Strom herkommen? Wer bezahlt die ganzen Ladestation? Wer bezahlt die ganzen Arbeitslosen? Bestimmt nicht die Gender- und Diversity- Studenten.

  11. Avatar

    Noch ein paar Jahre weiter ,sind die Batterien auch umweltschädlich ,dann kommt das Luftomobil,drinnen sind Luftballons …,werden die Ventile geöffnet die bakterienbelastete Luft strömt aus, geht der Rennwagen für Oma und Opa ab wie bei der Formula 1 .Passt das auch nicht ,müssen ein paar Rikschasklven eingebürgert werden aus Indien …..die die grüne Elite durch den verwucherten Merkel Wohlfühl Dsunghel schiebt …..
    Es gab noch nie etwas , was nicht kritisiert wurde . Stellt euch mal den Rettungswagen ,die Feuerwehr ,die Polizei vor ….stehen auf der Strasse und sind ohne Strom …. Nichtmal das schwule Tuttutatta ist zu hören….
    Oder, im strengen Frostwinter auf der Autobahn Stau .Minus 25 Grad klirrender Frost ….da sollte man doch überlegen gleich ein Auto mit Wohlfühlkamin einbauen zu lassen …. und ein bisschen Pickup für Kaminholzvorrat …….. auch ein paar Dauerhundekuchen sollten standargemäss im grossen Sanikasten sein nebst Signalraketen falls eingeschneites E-Auto…. Aber da die Grünen alle solche BÄRBLITZBIRNEN sind ,wird es bald an jeder Tankstelle den Reservekanister 5 Liter Superstrom geben …..
    Die Grünen an die Macht ….. die werden irgendwann den Kanibalismus einführen wenn nichts mehr läuft …

    • Avatar
      Werner Holt am

      Das mit dem Frieren im Winter auf der Autobahn kann ja so nicht stimmen. Jedenfalls schrieb "spiegel.online" bereits am 1. April 2000 etwas völlig anderes:

      "’Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor zwanzig Jahren wird es in unseren Breiten nicht mehr geben‘, sagt der Wissenschaftler Mojib Latif vom Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie."

      Und Sie woll den Herrn Latif doch nicht Lügen strafen, oder?

      Aber vielleicht war’s auch nur ein Aprilscherz …

  12. Avatar
    gerald Wloch am

    Es sollte allmählich selbst dem aller Dümmsten klar sein, das die Politiker nur die Schauspieler sind. Der Regisseur ist wer ganz anderes. Auch klar bei der Abstimmung zum IfSG §28b zu sehen. Einige haben schwere Bedenken. Aber es wird dennoch pro gestimmt. Weil die Marionetten frei entscheiden können? Ungültiges Wahlgesetz ungültige Gesetze, aber das Stimmvieh macht weiter. Ja, selbst wenn das so ist, brauchen wir doch…. würg!!!

  13. Avatar
    In der Spinnstube am

    Ich glaube nicht, daß eine Grünenherrschaft auf Bundesebene die Deindustrialisierung des Landes bedeutet. Sonst würde ich nämlich Grün wählen.

    • Avatar
      Angelkoenig am

      Du könntes doch Parteimitglied werden und die in die richtige Richtung manipul, ähm…lenken. Bei Merkel hat auch geklappt. Ja gut…aber besser spät als nie. Nur immer vom dicken Fisch träumen lohnt nicht.

      • Avatar

        Ano, auf diese Grundlage aufpfropfen geht denn doch nicht, die stehen den querdenkenden Demokratiefreunden geistig zu nahe.

    • Avatar
      Werner Holt am

      @ SPINNERSTUBE: "Sonst würde ich nämlich Grün wählen."

      Machen Sie’s trotzdem – es würde fast alle hier grämen.
      Das sollte als Grund reichen.

      Haben Sie heute schon Ihren Führungsoffizier
      konsultiert? Nicht?! Aber dann mal los …

  14. Avatar
    In der Spinnstube am

    Ja,ja,ja, Linke haben sich schon immer schwer um die lieben Negerlein gesorgt. Wer den Kolonialismus denunziert, der denunziert die Mühen unserer Großväter und Ur-Großväter.

  15. Avatar
    Wer wird neuer Moralweltmeister? am

    Ja und?

    Öl-Mafia kontrolliert Lieferketten nicht?

    mimimi, Benzin kostet 5 Euro, mimimi…

  16. Avatar
    mNRA-Impfstoff ist gesund am

    Dreck könne se gut, die "Umweltschützer" und Chinesen.
    Bloß Umwelt schützen, des könne se net!

  17. Avatar
    jeder hasst die Antifa am

    Herrliche begründung der Grünen Autofeinde wir Importieren dreckige Kobolde aus Afrika und liefern dafür alte Verbrenner Schrottkarren nach Afrika um dort das Klima zu retten denn dort stoßen sie Wahrscheinlich kein CO2 aus.haha

    • Avatar
      Elektroautos sind schlecht für's Klima. am

      Ihr wettbewerbt doch gerade mit den Grünen, wer nun der CO2-Neutralere ist.

      Wir sind sauberer, nein wir sind sauberer, nein wir…

    • Avatar
      Grüne Ökoterroristen am

      Das ist doch deren ihre Doppelmoral…..wie mit dem Atomkraftwerken, diese schalten die Grünen hier ab und dann importieren diese Ökos gleichzeitig Atomstrom aus Frankreich und der Tschechei, mit deren Atommüll für unsere Endlager, direkt neben Wohnsiedlungen…..

      • Avatar
        Moralweltmeister Deutschland am

        Doppelmoral:

        Sich über Abschaltung von Atomkraftwerken und Atommüll gleichzeitig beschweren. Aber so was von Doppelmoral.

    • Avatar

      Biete nur mal einen Polen ein Elektroauto an …….. die erklären Deutschland sofort den Krieg ….In Polen hat ein AUUUUUDDDDDIIIII .oder,ein MEERSCHWEINCEDES einen höheren Wert als die heimische blonde Hausputze ,nebst Schuhschrank und das Handtaschenlager ….
      In Deutschland soll strahlender Himmel zu sehen sein …..in Polen der 8Zylinder CO2 kotzen….. So eine hohe CO2 Mauer an der Grenze aufzustellen ,wäre für die Zugvögel eine Gefahr ,wenn die Piepgeier in Flugformation dagegen rauschen …. und die anderen sozialen Zugvögel,erst einen Alpinistenkurs besuchen müssen, um in das gelobte Land sich einzufinden ….

      Ja es kommen lausige grüne Zeiten. Da Merkel ja nicht gebildet ist ,kann man ihr alles einreden ,die stellt sich dann im grünen Hosenanzug vor das grüngezwungene Pack und gretelt grüne Sprüche raus ,grüne Blockflöten ,grüne Hoppsereien …… Wem das nicht passt kann dahin gehen ,wo der grüne Dsunghel wütet.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel