Du bist nichts, Dein Konzern ist alles: Jugend ohne Gott im 21. Jahrhundert

0
Die aktuelle Verfilmung von Ödön von Horvaths Jugend ohne Gott zeigt Parallelen zwischen dem Nationalsozialismus und dem heutigen Kapitalismus. Widerstand gegen die Entmenschung liegt für den Regisseur in der Rückbesinnung auf die Natur. Erstabdruck in COMPACT 10/2017. _ von Jonas Glaser Ödön von Horvaths Roman Jugend ohne Gott (1937) war eine scharfe Abrechnung mit den Nationalsozialisten, die den Autor 1936 des Landes verwiesen hatten. Der Roman erschien in einem Amsterdamer Verlag und kam in Deutschland


Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten.
Bitte loggen Sie sich ein, oder holen Sie sich jetzt den Digital-Pass – für Smartphone, Tablet und Desktop

Anmelden
   

Über den Autor

Avatar

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel