Drostens paranoider Imperativ: Handle so, als ob jeder Corona hätte

20

Während die Politiker weiterhin Narrative verkaufen, wonach die kollektive Einlochung uns ein corona-beruhigtes Weihnachten bescheren würde, ist der Hofvirologe schon einen Schritt weiter: Auch Ostern ist Corona noch da. Außerdem bietet er einen kategorischen Imperativ für die Menschen im Lockdown.

Drosten, von politischer Verantwortung befreit, genießt zu sehr seine Rolle als Apokalyptiker, um den Mythos vom corona-beruhigten Weihnachten zu unterstützen. Gegenüber der Osnabrücker Zeitung erklärt der Virologe von der Berliner Charité klipp und klar:

„Ostern ist die Pandemie nicht beendet.“

Unterwerfung lohnt sich dennoch, denn…

„spätestens im Sommer wird sich unser Leben deutlich zum Positiven verändern können – wenn wir jetzt die akut steigenden Ansteckungszahlen in den Griff bekommen“.

Also opfern wir unsere Freiheit zugunsten des kommenden Sommers. Dennoch: nicht verzagen. Bald kommen die Schnelltests: „Wenn sie in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen, können wir gefährdete Gruppen sehr regelmäßig und niederschwellig testen.“ Und das bringt einen Riesenvorteil: Damit „lässt sich nicht nur feststellen, ob jemand infiziert ist, sondern auch, ob er infektiös ist. Das kann den Umgang mit Quarantäne oder Kontaktverboten erleichtern.“ Sogar frühzeitige Beendung von Quarantänen würden so ermöglicht.

Für den kommenden Lockdown hat Viren-Philosoph Drosten einen kategorischen Imperativ ausgetüftelt, der den Vergleich mit Kant nicht zu scheuen braucht: Handle so, als ob jeder Mitmensch infiziert wäre. In Drostens populär gehaltenen Worten:

„Am besten wäre es, wir täten alle so, als wären wir infiziert und wollten andere vor Ansteckung schützen.“ Oder gerne auch umgekehrt: „Wir tun so, als wäre der andere infiziert und wir wollten uns selbst schützen. Daraus ergibt sich unser Verhalten.“

Diese Kritik der paranoiden Vernunft ließe sich auch mit dem Satz „Fürchte deinen Nächsten wie dich selbst“ zusammenfassen. Unter diesem Titel können Sie in COMPACT Aktuell: „Corona Lügen“ einen Artikel lesen, der die psychischen Schäden solcher Isolationspolitik beschreibt:

„Mit Etablierung der Quarantäne-Gesellschaft wurde die analoge Welt wurde zur Seuchenzone erklärt: Betreten verboten. Corona – oder besser: der mit Corona begründete Notstand – hat die Atomisierung auf die buchstäblich «einsame» Spitze getrieben. Mit Ausgangs- und Kontaktsperren wurde Isolation endgültig zum Ideal erhoben. #Stayhome lautet der ethische Imperativ auf Facebook & Co. Neuer Held ist, wer zu Hause bleibt. Introvertierte und Couch-Potatos sind die neuen Lebensretter. Sozial handelt, wer im Ausnahmezustand allein bleibt.

Der Wohnungsflüchtige, der nach Sozialkontakt schreit, gilt dagegen paradoxerweise als Anti-Sozialer, der die Regierung zu verschärften Maßnahmen zwingt. Fast täglich wettern Promis gegen die «Disziplinlosigkeit» von Menschen, die ein zuvor unbekanntes Verbrechen begehen: Sie wollen andere Menschen treffen.

In Single-Metropolen wie Berlin wurden Bürger zu Eremiten in einsamer Zelle, zu Mönchen ohne Gott. Der Mitmensch gilt a priori als Infektionsträger, als potenzielle Todesgefahr. George A. Romeros The Crazies (1973) und seine Living Dead-Filme haben dieses Szenario antizipiert: Eine Seuche verwandelt Menschen in ansteckende Monster. Sentimentalität ist in solcher Situation tödlich. Egal, wie man früher zum Infizierten stand – ob als Nachbar, Partner, Familienmitglied: Jetzt helfen nur noch Distanz, Wegschubsen oder gleich der Schuss in den Schädel. (…)

Covid-19 ist sogar hinterlistiger als Zombie-Erreger, denn Untote erkennt man sofort. Das Corona-Virus dagegen wird auch von scheinbar Gesunden, symptomfreien Menschen übertragen. Und weil mangelnde Identifizierbarkeit des Feindes die Paranoia erst richtig anheizt, erscheint der Mitbürger als potenzieller Geheimagent des Todes. Peter Sloterdijk glaubt sogar, dass der «symptomfreie Virenträger» als Figur in die Kulturgeschichte eingehen wird…

Bereits nach zwei Wochen Corona-Politik hatten die Bürger sämtliche Distanzierungsbefehle verinnerlicht: Automatisch hält man Abstand.“

Bilden Sie sich eine fundierte Meinung zu Corona. Lesen Sie den ultimativen Argumenten-Hammer gegen die 2. Lügen-Welle. Mit Ischgl-Studie, Heinsberg-Studie, Schulstudie Sachsen, dem Whistleblower-Papier aus dem Innenministerium und der großen Impfdebatte Kennedy contra Dershowitz. HIER bestellen oder einfach auf das Banner unten klicken!

Über den Autor

Avatar

20 Kommentare

  1. Avatar
    HEINRICH WILHELM am

    Herr Scholz, der genialste Finanzminister, den Deutschland je hatte, verkündet "Wenn die Zahlen auf Dauer oben bleiben, dann bleiben auch die Beschränkungen."
    Nicht die hellste Kerze unter den in Berlin versammelten Tranfunzeln!
    Kann es sein, dass wenn die Zahlen "auf Dauer oben bleiben", die Beschränkungen überhaupt nichts bringen? Sie helfen auch nichts gegen die Beschränktheit der Beschränker. Sie sind aber sehr nützlich, um ein diktatorisches Regime dauerhaft zu installieren. Und das ist der eigentliche Sinn dieser Maßnahmen.
    Auf der einen Seite pfriemelt man mit dubiosen Methoden irgendwelche Zahlen zusammen und auf der anderen Seite wird mit diesen fragwürdigen Zahlen eine parlamentfreie, volksverachtende Politik begründet.

  2. Avatar

    Teil 4

    Laut einem Bericht des österreichischen Nachrichtenportals „Wochenblick“ hat der ehemalige Forschungsleiter von Pfizer, Dr. Mike Yeadon, eine interessante Aussage zu der Wirksamkeit von PCR-Tests gemacht. Er sagte, 90% der „Infizierten“ seien „falsch-positiv“ getestet. Yeadon war Forschungsleiter und Vizepräsident des Pharmakonzerns Pfizer. In einem Radiointerview bezeichnete er 90% der positiven PCR-Tests als „falsch-positiv“. Daher gebe es keine „wissenschaftliche Grundlage“ dafür, dass eine zweite Welle eintreten oder bereits da sein würde. Vielmehr würden sich die Regierungen auf die positiv-getesteten Fälle konzentrieren, wobei ihnen aber sehr wohl bewusst sei, dass die PCR-Test keine Aussagekraft hätten, so der Forscher. Mit den 90% „Falsch-Positiven“ würde eine „zweite Welle künstlich herbeigetestet“, so Yeadon. Die Regierungspolitik, Wirtschaftspolitik und die Einschränkung der bürgerlichen Freiheiten würden „möglicherweise auf vollständig gefälschten Daten zum Coronavirus beruhen“.

    Worauf begründet sich also der zweite Lockdown, der ab dem 2. November stattfinden soll?

  3. Avatar

    Teil 3

    Die Geschäftsführerin des Labors erklärte den Fehler mit der Knappheit an Reagenzien. Es habe beim Hersteller einen Lieferengpass gegeben. Deshalb habe man auf ein anderes Nachweismittel zurückgreifen müssen, das offenbar „nicht kompatibel“ gewesen sei.

    Nicht nur in Augsburg sind sogenannte „Testpannen“ aufgetreten. Auch Profi-Fußballer, die mehrmals wöchentlich getestet werden, berichten von unplausiblen Testergebnissen, die teilweise von Tag zu Tag schwanken. Die PCR-Tests geraten immer mehr in massive Kritik. Die Test-Fehler dürften auch ein Faktor dafür sein, dass die Zahl der positiv Getesteten weiterhin steigt. Wie sich das Infektionsgeschehen im Vergleich etwa zum Frühjahr tatsächlich darstellt, ist der Kritik nach gar nicht absehbar. Es deutet sich jedoch an, dass die Lage weitaus stärker von einem schweren Fehler belastet wird als angenommen.

  4. Avatar

    Teil 2

    „Es dürfte wohl kaum das einzige Labor sein, welches massenhaft falsche Corona-Test geliefert hat. Doch bei diesem Labor ist der „Fehler“ nun aufgeflogen. In einem Labor aus Augsburg war eine „größere“ Zahl von Corona-Tests falsch positiv, viele Menschen könnten daher falsche Ergebnisse erhalten haben – Menschen, die aufgrund dieser „Diagnose“ in Quarantäne mussten oder sich große Sorgen um ihre Gesundheit machten. Denn viele Menschen glauben entgegen der Aufklärung von einer immer größeren Zahl von Ärzten und Medizinern noch immer, dass wir noch eine Pandemie haben und dass dieses Virus gefährlich sei.

    Das Augsburger Labor MVZ ist ein großer Anbieter von Labordienstleistungen. Nach einem Bericht der „Augsburger Allgemeinen“ soll das Labor zahlreiche Corona-PCR-Tests falsch-positive Ergebnisse hervorgebracht haben. Die Tests sind aber nur deshalb aufgefallen, weil eine Klinik im oberbayerischen Taufkirchen eine starke Häufung von positiven Fällen nicht erklären konnte. Die Klinik hatte deshalb die Patienten noch ein zweites Mal testen lassen. 58 von 60 Tests hätten sich als falsch entpuppt. Das sind 96,6 Prozent! Die falschen Testergebnisse dürften sich daher mutmaßlich auch auf die Augsburger Corona-Zahlen auswirken.

  5. Avatar

    Ho, Ho, Ho

    Das sind ja Testergebnisse- 58 von 60 positiven Cotonatests waren falsch.
    Die Laborleiterin begründete den Fehler mit der Knappheit an Reagenzien.
    Wie sieht es in den anderen Laboratorien aus
    Wer überprüft die Tests überhaupt? Keiner?
    Wer haftet für die Schäden?
    In wie vielen Fällen kommt es bundesweit zu falschen Tests.
    Interessant ist in diesem Zusammenhang die im Beitrag ausgeführte Aussage des ehemaligen Forschungsleiters von Pfizer, Dr. Mike Yeadon, der eine interessante Aussage zu der Wirksamkeit von PCR-Tests gemacht. Er sagte, 90% der „Infizierten“ seien „falsch-positiv“ getestet.
    Noch Fragen?

    Watergate.tv vom 01.11.20 -AUSZUG-

    Teil 1

    In einem Augsburger Testlabor waren unglaubliche 58 von 60 Testergebnissen fälschlicherweise als „positiv“ deklariert worden. Dies hat teils für größeres Aufsehen gesorgt. Nun meldete die Stadtverwaltung in Augsburg – pflichtgemäß (?) -, dass die Stadt Augsburg 31 Fälle habe. Dies aber ändere kaum etwas am 7-Tage-Inzidenz-Wert. Kaum zu glauben, dass dies die einzige Konsequenz sein soll. Immerhin liefern solche Zahlen die Grundlage für all das, was wir jetzt erleben: Den Lockdown im ganzen Land ab dem 2. November. Der wird als „Teil-Lockdown“ bezeichnet – praktisch aber steht die Republik weitgehend still. Die ganze Story.

  6. Avatar
    HERBERT WEISS am

    Wo war dieser Schlaumeier, als sich das Übel in China zusammenbraute und schon im vorigen Spätherbst seinen Weg in unsere Nachbarländern fand? Und als wir in Deutschland den ersten offiziellen Corona-Fall hatten? Strikte Gesundheitskontrollen an den Außengrenzen und an den Flughäfen? Zweiwöchige Quarantäne für alle Verdachtsfälle? Das wäre doch zu viel verlangt gewesen. Aber 82 Millionen kontrollieren – wir faffen daf! Zumindest kann unsere Bunte Regierung mal so tun, als wenn sie was tut. Klappern gehört zum Handwerk.

    Meide deinen Nächsten wie die Pest!

  7. Avatar

    Zur Isolationspolitik: Recht hat der Autor.

    Schaut Euch noch einmal die Arte-Doku über den Neffen von Siegmund Freud an, Edward Bernays, den Vater der modernen Propaganda.

    Der Mann ist sympathisch, wenn man nicht darüber nachdenkt, was er sagt.

  8. Avatar

    “Seit die Menschen nicht mehr an Gott glauben, glauben sie nicht an nichts, sondern allen möglichen Unsinn.” (Gilbert Keith Chesterton)

    • Avatar
      DerSchnitter_Maxx am

      Ich bin der Meinung: "Gott ist und war ein gewaltiger und gefährlicher Irrtum und alles andere auch" 😉

      Es gibt keinen Gott, keinen Teufel und keinen Jesus … es gibt nur schlaue Menschen, gute Menschen, dumme Menschen, gierige, nimmersatte und gefährliche Menschen, A****löcher und A****kriecher – PUNKT !

    • Avatar

      »Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.«
      (aus William Shakespeares König Lear)

      »Unsichtbar wird der Wahnsinn, wenn er genügend große Ausmaße angenommen hat«,
      (Bertolt Brecht)

  9. Avatar

    Behandle jeden so, als ob er Krätze hat?
    Was? Darf ich nicht auch so klug wie Drosten sein?

    Welches Ostern genau meint er, muss ja planen können?

  10. Avatar
    Querdenker der echte am

    Gestern beim "Neuen Schmalkaldischen Bund" Ist Gevatter Tod 2 Stunden durch Schmalkalden gelaufen, " Stunden hat er gerufen: "Bringt Eure Toden raus!" Eine traurige "Ernte hat er eingefahren, nicht einen einzigen Toten hat er aufladen können!! Der Arme!!
    Ja wenn er so um das 17. Jahrhundert dagewesen wäre. Sein Wägelchen hätte die 100- ten Toten nicht wegfahren können. Da war KEINE !!! Pandemie in Deutschland. Aber heute??!!!!!!! I gitigitt!

    • Avatar
      Wer leben will der kämpft und wer nicht kämpft ist das Leben nicht wert am

      Die Toten sind durch das Corona Phantom nicht mehr geworden und die Bestatter haben auch nicht mehr zu tun….im letzten großen Krieg Europas starben täglich 10000 Menschen durch Bomben Krankheiten Front und keiner der Politiker seines Landes legte die Wirtschaft lahm, sondern erhöhten diese noch um aus der Krise bzw. Krieg zukommen….für die Rettung der Menschen des Landes und der Kultur….das Deutsche Volk wird nicht an Corona aussterben, aber durch seine Naivität und des Nichtstun.

  11. Avatar

    Wo ist eigentlich euer Nachbar abgeblieben, dieser Nette, der immer so freundlich grüßt?

    Den haben sie angeholt, Corona.

    Gott sei Dank!

  12. Avatar
    Rumpelstielz am

    Die Zahl der Innfizierten treibt einen nach dem anderen Rekord entgegen.
    Die vorgeblichen Todesraten verschwinden in die natürliche Sterberate.
    An der müsste gemessen werden.

    Hat der Gute nicht auch beim Dr. gemogelt?

    Da kann Frau Dr. Dr. Dr. Dr. Dr. Dr.Dr. Dr. Dr. Dr. Dr. Dr.Dr. Dr. Dr. Dr. Merkel doch sicher einen abgeben. 16 oder 15 ist doch sch.. egal oder.

  13. Avatar
    heidi heidegger am

    Das Problem isch doch: Wie soll Feldwebelin heidi mit der Elsässer-Youth marrrschierään üben auf dem Feldweg in 2er Reihen und nach vorne&hinten einsfuffzich Abstand, wanns die ganz hinten meine Kommandos nicht hören ("Jabo!! Volle Deckung nehmäään, wie die Feldhasen im Graben!"), häh? ah, ich weiss: Ich fahre im StrandBuggy voraus mit Megafon uff dem Sturzbügel angeschraubt, hihi.

  14. Avatar
    NEUES AUS DER COVID-19-BUDE am

    Stell Dir vor es ist "Corona" und keiner macht mehr mit.
    Dann ist die Pandemie passé – Merkel gleich mit.
    Und Drosten kann sich auf den Kopf stellen und mit dem Gesäß Fliegen-Karl fangen.

  15. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Teil … des geistesgestörten xxxxx-Systems – nicht mehr und nicht weniger ! 😉

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel