Am 13. Februar werden wieder zahlreiche Menschen der Opfer der Zerstörung Dresdens durch angloamerikanische Bomberflotten vor 76 Jahren gedenken. Doch auch linke Gruppen mobilisieren – gegen den „Opfermythos“. Wegen der Corona-Beschränklungen fallen die Veranstaltungen diesmal kleiner aus.

    Die Offiziellen der Stadt Dresden tun sich erfahrungsgemäß schwer mit dem Gedenken an die Bombentoten. Fast könnte man meinen, Corona käme ihnen da gerade recht. So kann man die Trauer nämlich aus dem öffentlichen in den virtuellen Raum verdrängen und quasi unsichtbar machen. Die Menschenkette, die schon in den vergangenen Jahren nicht nur der Erinnerung an die Opfer der Bombardierung Dresdens galt, sondern auch als Zeichen „gegen Rechts“ verstanden werden sollte, fällt dieses Jahr jedenfalls aus. Auf der Internetseite der Stadt kann man dazu lesen:

    „Wegen der gegenwärtig sehr angespannten Pandemielage hat sich die AG 13. Februar verständigt, in diesem Jahr keine Menschenkette in der Dresdner Innenstadt durchzuführen. Stattdessen bereitet die AG 13. Februar ein Gedenken im kleinen Rahmen am Abend des 13. Februar mit dem Oberbürgermeister und der Rektorin der Technischen Universität Dresden vor. Im Anschluss wird die Dresdner Philharmonie ein Gedenkkonzert per Livestream aus dem Kulturpalast spielen.“


    COMPACT wehrt sich mit der Geschichtsausgabe Dresden 1945. Die Toten, die Täter und die Verharmloser gegen die Verhöhnung der Dresdner Bombenopfer. Aus der Feder des bekannten Buchautors Wolfgang Schaarschmidt und des Dresdner Heimatforschers Gert Bürgel  wird der Massenmord durch die angloamerikanischen Bomber am 13./14. Februar 1945 exemplarisch nachgezeichnet. Und das ohne Herunterrechnen der Opferzahlen. Das Heft kann hier oder durch einen Klick auf das obige Banner bestellt werden.

    Nicht in den virtuellen Raum verdrängen lässt sich die AfD. Sie führt am 13.2. auf dem Dresdner Altmarkt eine Kranzniederlegung durch. Die Veranstaltung beginnt um 21:15 Uhr. Bis 21:45 können Kränze niedergelegt und Kerzen aufgestellt werden. Ein stilles Gedenken wird dann während des Glockengeläuts der Frauenkirche von 21:45 bis 22:00 Uhr stattfinden. Laut Sächsischer Corona-Schutzverordnung müssen sich die Teilnehmer danach auf direktem Weg nach Hause begeben. In Sachsen gibt es eine Ausgangssperre ab 22:00 Uhr.

    Antifa-Schmiererei am Mahnmal auf dem Heidefriedhof. | Foto: MMM/COMPACT

    Ebenfalls in der Öffentlichkeit stattfinden wird eine Kundgebung rechter Gruppen unter dem Motto „Denk Dresden 2021“. Die Veranstaltung dient als Ersatz für den alljährlichen Trauermarsch. In einer Ankündigung der Veranstalter heißt es: „Es gilt, auch in dieser wirren Zeit, die Dinge anzusprechen, die nicht verschwiegen werden dürfen! Die einseitige Propaganda von Stadt, ‚Historikerkommission‘ und etablierter Politik. Dieser Aufgabe dürfen wir uns nicht verschließen. Wir wollen weiterhin für ein ehrenvolles und würdiges Gedenken sorgen, die Fackel weitertragen und die Erinnerung wachhalten.“ Ort und Zeit der Veranstaltung werden kurzfristig auf der Website dresden-gedenken.info bekanntgegeben.

    Erwartungsgemäß mobilisieren auch linke Gruppen ihre Anhänger wieder unter dem Label „Dresden nazifrei“. So führt die Grüne Jugend am 13.2. unter dem Motto „Opfermythos beenden!“ eine Kundgebung am Gedenkstein für die Bombenopfer in Altnickern durch, während die Mutterpartei zu einer Veranstaltung mit der Losung „Maske auf – Nazis raus!“ am Trümmerfrau-Denkmal auf dem Rathausplatz aufruft. Die Jusos und ihre Anhänger versammeln sich abends auf dem Altmarkt zu einer Kundgebung „Für Frieden und Völkerverständigung – Gegen den Missbrauch des Datums des 13. Februars durch rechtsextreme Kreise“. Wegen der zeitlichen und räumlichen Nähe zur AfD-Kranzniederlegung und möglicherweise auch zur Kundgebung der Trauermarsch-Veranstalter könnte es zu Störaktionen seitens der Linken kommen.

    15 Kommentare

    1. Wolfhard Wulf an

      In Dresden sieht man am deutlichsten warum die Alliierten zwei Weltkriege gegenüber Deutschland anzettelten. Das Gedenken gegenüber der Opfer dieses Bombenholocausts und anderer Opfer der Alliierten durch die Politik ist von hündischer Demutshaltung geprägt. Das daraus vorauseilender Gehorsam resultiert dürfte Nachvollziehbar sein bei diesen Politikdarstellern.

    2. Dan Warszawsky an

      Fast auf den ganzen Globus wird in den Schulen gelehrt: Die Alliierten haben nur die Kriegsindustrie zerbomben wollen. Ab und zu fiel (versehentlich) mal eine Bombe auch auf zivielen Zielen…

      Wenn man genauer hinschaut: Es war genau umgekehrt!

      Auschwitz haben die Aliierten aus einem Grund nicht bombardiert: die dortige Chemieindustrie hat das 3. Reich befähigt, einen langen, opferreichen Krieg gegen das ehemalige Russische Reich zu führen. Zudem wurde diese Chemiefabrik (die grösste der Welt damals) von westlichen Banken finanziert. Siehe Anthony Sutton und andere Authoren über die finanzierung der NsdAP.

    3. Man kommt um das Gedenken wohl nicht herum. Aber es ist eine durchaus zweischneidige Sache. Den Deutschen sitzt das Trauma der Bombardierungen tief im kollektiven Unterbewußtsein. Es ist Ursache für die Feigheit des Bunzelbürgers, denn DAS wollen sie nicht noch mal erleben, um keinen Preis, und wenn sie noch so viele Stiefel lecken müssen. Das Gedenken hält natürlich auch das Trauma am Leben und wenn Systemlinge gedenken, dient das geradezu der Pflege des Traumas, mit dem sie sich häuslich eingerichtet haben.

    4. Rumpelstielz an

      Bleibt die Hoffnung, dass die Türkei Zielfahnder einsetzt, um dieses ekelerregende widerliche Subjekt der Strafvervolgung zuzuführen.

      Woran Sir Arthur
      Harris, Henry Morgentau und Ilja Ehrenburg gescheitert sind (…)
      übernehmen die Deutschen nun also selbst. Der baldige Abgang der
      Deutschen aber ist Völkersterben von seiner schönsten Seite.“ (Deniz
      Yücel) Eine Nation, deren größter Beitrag zur Zivilisationsgeschichte
      der Menschheit darin besteht, dem absolut Bösen Namen und Gesicht
      verliehen … und den Krieg zum Sachverwalter und Vollstrecker der
      Menschlichkeit gemacht zu haben … Etwas Besseres als Deutschland findet
      sich allemal.“ (Deniz Yücel)
      Jedesmal wenn Frau Merktnix das Deutschlandlied hören muss bekommt sie einen Zitteranfall. Das sind keine Zufälligkeiten sonder Zeichen des Endes.

      Inhaftierter „Welt“-Journalist Yücel: Freude über „Deutschensterben“ und Sarrazin „nächsten Schlaganfall“ gewünscht!
      Deniz Yücel: "Sarrazin ist eine lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur!"

      Schmutzfinken sollte man ächten und aussondern
      Man sollte das Lügenblatt Welt boycottieren – es ist das Sprachrohr der allierten Kriegsverbrecher.

    5. Unerträglich, dass eine, die für die Linken Im Parlaberment sitzt sich hinstellen dürfte Harrys so ist again. Ungestraft leider. Verherrlichung von Kriegsverbrechen.

    6. So sehr auch das verroht-zynische Verhalten (Bomber Harris, do it again!) der rot-extremen Kreise zum Dresden-Bombocaust anzuklagen ist, es stimmt auch, daß die Nazis und Umfeld sich mit Dresden als Opfer aufspielen, vom eigenen Bösen ablenken wollen, während man in ihren Kreisen Kritik an Hitler und seinen Verbrechen kaum bis nicht vernehmen kann!!

      • "…..daß die Nazis und Umfeld sich mit Dresden als Opfer aufspielen, vom eigenen Bösen ablenken wollen…"

        Vom eigenen Bösen ablenken – hab ich da was verpasst, oder gehörst du alter 68-er Quatschkopp nicht auch zu den rot -extremen Kreisen?

      • gerald Wloch an

        Zitat: "Was wir im deitschen Widerstand während des Krieges nicht wirklich begreifen wollten, haben wir nachträglich vollends gelernt: daß der Krieg schließlich nicht gegen Hitler, sondern gegen Deutschland geführt wurde." Eugen Gerstenmaier FAZ 21.3.1975 Ja, auch auf Deutscher Seite gab es Verbrecher. Aber eine Bewertung des isrealischen Generalstabes über die beteiligeten Armeen, werden die deutschen Streitkräfte als die disipliniertesten beider Kriege bewertet. 1. WK. 86 Punkte v.100 2. WK 93 Punkte. Frage, was ist wahr? Werden wir es je erfahren? Was ist mit dem Holocaust? Wenn in dem Urteil des Nürnberger Tribunal das Pharmakonsortium IG Farben für Schuldig gesprochen wurde? Ist dann das Verbrechen nicht mehr das Verbrechen? Oder müssen die Deutschen die Schuldigen sein? Warum? Wem nutzt es??

        • Wem es nuetzt? Frag mal bei Compact nach 2 DIN A4-Seiten Freiflaeche. Dann schreib ich dir haarklein auf wem das nuetzt.

    7. Mein frommer Wunsch wäre an

      mögen die Antifanten doch mal geschlossen auf eine noch nicht gefundene Fliegerbombe treten.

      Für uns alle wäre dies weder ein Schaden noch ein Verlust. -;)

    8. Mueller-Luedenscheid an

      Wie jedes Jahr wird von der Polizei unbehelligt, die Connewitzer SA aufmaschieren, nicht in braunen Uniformen aber Coronagerecht vermummt.

    9. DerSchnitter_Maxx an

      Dresden … war nur das Abschlachten eines Gegners/Feindes/Konkurrenten – und nichts anderes !

      Unbedingt bei Dailymotion.com anschauen: HÖLLENSTURM

      !!! Nichts für zarte Gemüter !!!

    10. jeder hasst die Antifa an

      Die Störungen der linken sind doch geplant von der angeblichen demokratischen Heuchlergesellschaft da fließen wieder ein paar Tausender zur Antifa an Demogeld diese Verbrecher stören dan wieder die Veranstaltung und beschmieren wieder die Gedenkstätte mit sinnfreien Antifascheißhausparolen.