Dresden 1945: Zeitzeuge und Buchautor Wolfgang Schaarschmidt im Gespräch (Video)

4

Von Wolfgang Schaarschmidt ist gerade bei COMPACT-Geschichte erschienen: Dresden 1945: Die Toten, die Täter und die Verharmloser. Hier bestellen

Als am 15. Februar 1945 die letzten Bomber das Stadtgebiet von Dresden wieder gen Westen verließen, lagen 40 Stunden Bombenterror hinter der Stadt. Das Ausmaß der vier Angriffswellen ist mit Worten kaum zu beschreiben. Tausende verbrannten im Feuersturm bei lebendigem Leibe, andere wurden verschüttet. Das als sicher geltende Dresden war damals voller Flüchtlinge. Viele mussten ihre Hoffnung mit dem Leben bezahlen. Dresden 1945 gilt seitdem als Fanal für Terror gegen die Zivilbevölkerung. Militärisch sinnlos wurde das einst blühende Elbflorenz nahezu vollends zerstört. Wolfgang Schaarschmidt hat das Inferno überlebt und jahrelang recherchiert. Mit seinem Werk kann man jetzt den Herunterschwindlern und Verharmlosern der Opferzahlen mit vielen neuen Fakten wirksam begegnen. Den über 100.000 Bombenopfern ist damit ein würdiges Denkmal gesetzt.

Hier können Sie COMPACT-Geschichte Dresden 1945: Die Toten, die Täter und die Verharmloser bestellen 

 Aus dem Inhalt

Vorwort: Den Bürgern Dresdens gewidmet. Von Wolfgang Schaarschmidt
Bilder zum Thema: Schreckenspanorama einer blutenden Stadt
Zitate zum Thema – aus DDR und wiedervereinigtem Deutschland

Zerbombte Städte – Übersichtskarte Deutsches Reich

Die Täter _ von Wolfgang Schaarschmidt
Angriffsziel Dresden: Strategie und Planung des Bombenterrors
Das Inferno: Vier Angriffe in 40 Stunden auf eine wehrlose Stadt

Die Toten _ von Wolfgang Schaarschmidt
Die Leichenberge: Brennende Scheiterhaufen auf dem Altmarkt
Zahlen und Fakten _ von Wolfgang Schaarschmidt

Die Mathematik des Todes – Berechnungen und Schätzungen der Opferzahlen

Hamburg und Dresden – Ein Vergleich zweier verheerender Angriffe
Die Tiefflieger _ von Gert Bürgel
Gezielter Beschuss? Eine Kontroverse zwischen Zeitzeugen
und Leugnern

Die Verharmloser _ von Gert Bürgel
Auftragsarbeit statt Wissenschaft _Warum wurden die Archive gesperrt?
Die Blamage der sogenannten Experten _ Historikerkommission im Kreuzfeuer

Über den Autor

COMPACT-TV

4 Kommentare

  1. Avatar
    heidi heidegger am

    Azzt&Schriftsteller? Wie Gottfried Benn und mein heidi-Papa wohl auch so, hah! In dem Video, das ichichich fand, sah Wolfgang Schaarschmidt 1994 (hatte die Pest aus Indien an Bord quasi im Video) bissi aus wie d. GSG9-Wegener, aber dös macht nix, weil die heidi ja auch wie RoooobääärtRedford (mit Bauchi!) ausschaut, hihi.

    [ Stand: 22.12.2019 20:48 Uhr – Hamburg Journal
    Im Einsatz gegen Seuchen: Der Hafenärztliche Dienst

    NDR dot de Hambuich damals Hafenaerztlicher-Dienst158 html ]

    tia..der gute NDR: Christian Geissler (SchriftstellerHeld meiner heidi-Jugend) schaffte dereinst ja auch mit dem, in den besseren Zeitään, achach..

    • Avatar
      heidi heidegger am

      oha! pro Einwohner (Stand: 1939) eine Brandbombe (in 1945), nach flüchticher heidi-Recherche und:

      — ..Neben kleineren Rüstungsbetrieben existierten mit der Zeiß-Ikon AG, der Paul Märksch AG oder den Flugzeugwerken in Dresden-Klotzsche auch größere Industrieanlagen. Allerdings waren diese Angriffsziele angesichts mangelnden Rohstoffs und zunehmender Desorganisation der militärischen Nachschubwege Anfang 1945 keine kriegswichtigen Verkehrs- und Industrieanlagen. Da Dresden zudem außerhalb des Kampfgebiets lag waren mit den vom Oberbefehlshaber des britischen Bomberkommandos Arthur Harris (1892-1984) angeordneten Luftangriffen kaum militärische Ziele verbunden.. — q.: lebendiges museum online

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Teil 2:

        Hmm, die *southern belle* aus Minute 11: 4 war da aber schon zwei Jahre in Rente, ähem!

        -> letzter und 25. BombardierungsFlug: am 19. Mai 1943 – Motorenfabrik in Kiel, Deutschland

        Nach dem 25. Einsatz wurde das Flugzeug auf eine Werbetour für Kriegsanleihen durch die Vereinigten Staaten geschickt. Zum Kriegsende erwarb die Stadt Memphis die Maschine für 350 US-Dollar und überführte sie im Juli 1946 nach Memphis.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel