Gespräch mit den Filmemachern Heiko Behnke und Dirk Fitze mit Ausschniten aus ihrem preisgekrönten Film „Verloren in Klessin“.

    Frühjahr 1945: Als die Rote Armee über die deutsche Grenze flutet und sich der Hauptstadt Berlin gefährlich nähert, ziehen deutsche Soldaten nach Klessin, einem kleinen Dorf unweit einer strategisch wichtigen Oderbrücke. Während die Flüchtlinge aus Ostpreußen und Schlesien  um ihr Leben laufen, setzt Hauptmann von Stock das Seinige ein, um den Gegner aufzuhalten…

    Zwischen dem militärischen und politischen Grauen der Zeit und der zutiefst persönlichen Beziehung zwischen Hauptmann von Stock und einem kleinen Mädchen, das seine Mutter auf der Flucht vor den Sowjets verloren hat, erzählen diese 90 Minuten von Freundschaft und Vertrauen,  von Kameradschaft und Kampfesmut.

    Ein Film voller Menschlichkeit und Friedenssehnsucht, der endlich auch einmal deutsche Opfer zeigt – und deutsche Soldaten, die nicht als Täter verdammt, sondern als Helfer gewürdigt werden.

    Sehen Sie im COMPACT-Video unten ein Gespräch mit den Machern von „Verloren in Klessin“ mit Ausschnitten aus dem Film.

    Heiko Behnke und Dirk Fitze gehören zu den neuen deutschen Filmproduzenten. Für „Verloren in Klessin“ suchten und fanden sie Hunderte von Komparsen, die für die aufwändigen Kampfszenen gebraucht wurden.

    Regisseur Heintje Peter ist der Motor des Teams und hat bereits für die vorherige Produktion „Wir waren Kameraden“, zahlreiche Auszeichnungen eingeheimst, typischerweise aber nicht in Deutschland selbst: Neben Preisen bei internationalen Filmfestspielen in Zypern und Indien gewann er auch den European Cinematography Award 2018  beim Filmfestival in Warschau in der Kategorie „Bester Europäischer Film“.

    Für Geschichtsinteressierte besonders interessant: „Wir waren Kameraden“ thematisiert auch die Rheinwiesenlager der Briten und Amerikaner, in denen 1945/46 zigtausende deutsche Kriegsgefangene einen elenden Tod starben. Beide Videos sind auch in unserem Onlineshop erhältlich.

    Übrigens: Wer heute (Sonntag, 14.11.2021) etwas in unserem Online-Shop bestellt, bekommt GRATIS und automatisch unsere COMPACT-Edition Xavier Naidoo: sein Leben, seine Lieder, seine Wut dazu!! Die Ausgabe hat 124 Seiten und kostet ansonsten 9,90 Euro – heute ist sie für alle Besteller in unserem Shop kostenlos. Aber dieses Angebot gilt nur noch  bis 24 Uhr!

    Wer die harten Fakten zu den Spielfilmen nachlesen will, kommt an der COMPACT-Geschichtsausgabe  Verbrechen an Deutschen. Vertreibung, Bombenterror, Massenvergewaltigungen nicht vorbei, ebenfalls mit einem Beitrag zu den Rheinwiesenlagern und anderen tabuisierten oder verharmlosten Kriegsverbrechen der Alliierten.

    Aus dem Inhalt:

    Zwischenkriegszeit

    Das Leid im Osten: Ethnische Säuberungen in Polen
    Die Rache Frankreichs: Deutschfeindlichkeit 1918–1923

    Terror aus der Luft

    Bomben auf die «bösartigen Hunnen»: Angloamerikanische Luftkriegsstrategie
    Im Feuersturm: Deutsche Städte im Flammeninferno
    Die Dresden-Lügen: Das kalte Herunterrechnen der Opferzahlen
    Als Linke noch um Deutsche trauerten: Ulrike Meinhofs Dresden-Essay

    Massenvergewaltigungen

    «Komm, Frau!»: Sexuelle Verbrechen durch Rotarmisten
    Ehrenburg und die Vergewaltigungen: Eine kritische Quellenanalyse
    Kinder, Kranke, Tote: Das Leiden der Schwächsten
    Die geschändeten «Frolleins»: Sexuelle Verbrechen durch Westalliierte

    Vertreibungsverbrechen

    Flucht und Vertreibung: Eine Analyse aus völkerrechtlicher Sicht
    «Sadistische Akte wiederholten sich immer wieder»: Augenzeugenbericht einer Vertriebenen
    Sudetendeutsches Requiem: Vertreibung aus der angestammten Heimat

    Internierungslager

    Der Tod sprach polnisch: Die Lager östlich von Oder und Neiße
    Das stille Sterben unter dem Roten Stern: Die Lager in der sowjetischen Zone
    Tod auf den Rheinwiesen: Die Hungerlager der US-Armee

    Neue Hoffnung

    Neubeginn aus dem Nichts: Aufbauleistungen der Vertriebenen im Westen
    Die Glut in der Asche: Deutsche Renaissance in Osteuropa

    COMPACT-Geschichte Verbrechen an Deutschen können Sie hier bestellen.

     

    61 Kommentare

    1. Geschmähte Elite-Soldaten
      KSK-Soldaten retten Deutsche in Afghanistan – Kramp-Karrenbauer erwähnt sie nicht einmal
      Von Georg Gafron
      Fr, 20. August 2021
      Tichys Einblicke

      „Während der Balkankriege zu Beginn des Jahrtausends war ich selbst mehrere Male „embedded“ mit Einheiten der US-Army im Kosovo, in Kroatien und Bosnien-Herzegowina unterwegs. Nicht nur einmal wurde ich von amerikanischen Generälen gefragt, warum man in Deutschland so wenig über die professionelle und äußerst tapfere Kampfweise der deutschen Soldaten höre. Ich konnte immer nur antworten, wir sind eben ein Land der Pazifisten, in dem man Soldaten nach höchstrichterlichem Entscheid sogar ungestraft „Mörder“ nennen darf. Mit einer Mischung aus Unglauben und Fassungslosigkeit schüttelten die Amerikaner die Köpfe.“

      „Jahre später interviewte der damalige Chefredakteur der Bild-Gruppe, Kai Dieckmann, vor Ort den Oberbefehlshaber der US-Truppen in Afghanistan. General Petraeus sagte damals: „Ihre, die deutschen Soldaten des KSK, sind das Beste, was wir hier an der Front haben. Sie haben ganz einfach die Soldaten-Gene ihrer Väter und Großväter.“
      (Quelle: tichyseinblick.de/meinungen/ksk-afghanistan-kramp-karrenbauer/)

      • Hier versucht jemand, eine Linie zu ziehen von den braven Soldaten der Wehrmacht zu Nato – Dienern . Ein Lob eines Generals des Weltfeindes (Petreus) stinkt. Kann schon sein, daß Spezialkräfte -Cowboys (die übrigens nie einen gleichstarken oder überlegenen Feind angreifen, sondern mehr wie Polizisten grundsätzlich nur Schwächere herauspicken) "das Beste" waren, was die Agressoren in Af. hatten. Nur war das Beste eben nicht gut genug, wie sich gezeigt hat. Freu.

    2. jeder hasst die Antifa an

      Schuld an diesem Chaos hat alleine Merkel welche die Zudringlinge mit reichlichen Geldsegen anlockt wie die Motten da Licht und verblödete Grünliche Gutmenschen die jeden Arxx ins Land holen wollen und ein seniler Innenminister der laufend Grenzschutz verspricht und dann vor der Raute des Grauens kuscht,übrigens die einzige Partei welchen gegen diesen Idiotismuss ankämpft ist die AfD

    3. Freiherr von Luederitz an

      Lasst uns am Heldengedenktag mal für einen Augenblick den links-rot-grünen Genderbrei aus bildungsfernen Schichten vergessen und wirklich an die deutschen Helden des 1. und 2. Weltkriegs denken. Sie haben es als tapfere Soldaten verdient. Sie haben ihr Leben für unser Vaterland geopfert.

    4. Gerade im ZDF Videotext gelesen. Steinmeier gedenkt heute zum
      Volkstrauertag der Opfer die durch den von Deutschland begonnenen
      Krieg zu Tode gekommenen sind …
      Nicht mal an diesem Tag kann der der deutschen Opfer gedenken und so etwas
      schimpft sich Bundespräsident … äks !!!

      • Das sind diese typischen Etappen-Hengste.
        Den Steinbeißer hätte ich nur mal einen Tag im Einsatz in – nein, doch nicht gleich Ostfront – nur einen Tag im Einsatz in Afghanistan sehen wollen. Soviele Unterhosen, wie er verbraucht haben würde, hätte der Mann in seinem Tornister sicherlich nicht unterbringen können. Aber durch’s Fernrohr gucken und dann große Reden schwingen, das ist einfach – und so billig! Auf Gräbern herumtrampeln und dazu die Nase rümpfen – nee, was für Charakterstrolche!

    5. Erstaunlich, wie viele ,die sonst linken Rattenfängern die Schuhe hinterher tragen , hier wieder sentimental-national werden. Entscheidet euch mal. Niemand kann zwei Herren zugleich dienen und dabei gesund bleiben.

      • Ach, Gottchen … Er nu’ wieder! Das machen seine Synapsen wohl nicht mit? Daß man Heimatliebe und soziales Gewissen unter einen Hut bekommen kann, läßt Sie wohl in kognitive Dissonanz, in Schieflage geraten? Nun ja, manchem ist’s halt nicht gegeben …

    6. Heinrich Grade an

      "Volksretter" und Compact-Autor Martin Sellner hetzt zum 100. Mal in seinem selbst freiwillig gegenderten Live-Stream gegen hart arbeitende Deutsche, die so "idiotisch" sind, mit ihren Zwangs-Steuern Merkels Illegale zu finanzieren. Gleichzeitig feiert "der selbsternannte Patriot" die reine Rumlaber-Pseudo-Widerstands-Geldabgreifer-Afd für ihren "System-Widerstand" mit ihren Stimmen einen Bürgermeisters der ex-Stasi-Mauermörder- und alle Illegale-Rein-Partei gewählt zu haben. Sein in allen Belangen unfähiger Alibi-Sidekick Friedrich Langberg hat grosses Verständnis für alle "Flüchtlings"-Schlepper von Orban, Lukaschenko, Putin bis Erdogan. Denn die machen ja "nur ihre nachvollziehbare gesunde Eu-Geld-Erpressungs-Geopolitik." Mit solchen Geldschneider-Volksverrätern ist eigentlich jeden Tag Volkstrauertag im Bunt-Idioten-Schland.

      • Hm. Wenn ich das geschrieben hätte, wäre es nicht veröffentlicht worden. Tatsächlich gehört Sellner zu den Pseudopatrioten. Aber wer im Kapitalismus "hart arbeitet", ist tatsächlich idiotisch. Hart arbeiten machte Sinn, als Deutschland noch mit anderen Nationen im Wettbewerb um die Weltherrschaft stand. Vorbei… vorbei …. .

      • Werter Herr Grade,
        dafür sollte man Ihnen eigentlich das Bundesverdienstkreuz verleihen.
        Sie sind ja solch ein "Checker", Sie "checken" einfach alles.
        Das ist schon enorm – allenthalben Respekt aber auch …
        Habe die Eh… ach, nö.

    7. Die Problematik der versteckten Volksverhetzung wird von den heutigen deutschen Schauspielern der jungen Generation – bewußt oder unbewußt – nicht wahrgenommen oder negiert, weil ihre professionelle Einstellung mit der naiven Ansicht verbunden ist, daß es sich bei der Darstellung ja nur um eine Rolle handele.

      Hier erschließt sich die besondere Perfidie, durch Besetzung einer solchen Rolle diese gleichzeitig – sowohl die Person des Schauspielers als auch dessen Nationalität – mit der Rolle der Figur gleichzusetzen, was beim internationalen Kinopublikum besonders im englischsprachigen Raum auch so erreicht werden soll.

      Ein explizites Beispiel hierfür ist „Schindlers Liste“: Hier wurden von dem Regisseur Steven Spielberg die Rollen der Ghettojuden mehrheitlich mit echten Juden und die Rollen der SS-Angehörigen großenteils mit Deutschen besetzt. Hier muß es aber unbedingt die Unterscheidung geben, daß es auch deutsche Schauspieler gibt, die sich regelrecht in diese Art von Rollen drängen, so daß fast davon auzugehen ist, daß solche Schauspieler ein Schuldsyndrom in bezug auf ihre Abstammung haben bzw. sich die anerzogene „Tätervolkstimmung“ verinnerlicht haben, ohne dabei Selbstreflektion zu betreiben.

      • Eine besondere Begebenheit sollte Mitte der 1990er Jahre den schauspielerischen Weg des 1997 mit seiner damaligen VS-amerikanischen Ehefrau nach Los Angeles gezogenen Schauspielers Til Schweiger maßgeblich verändern. Seinerzeit war Schweiger von Spielberg für eine kleine Neberolle als „Nazi“-Darsteller – genauer gesagt als SS-Angehöriger – im Propagandafilm „Der Soldat James Ryan“ besetzt worden. In dieser Nebenrolle sollte er laut Drehbuch zum Ende des Films den Hauptdarsteller Tom Hanks erschießen. Schweiger wollte die Rollenadaption bei der Vorbesprechung – nur in Details – so nicht darstellen, weil seiner Aussage nach „… dieses nicht dem Verhaltensmuster eines kämpfenden SS-Soldaten entsprach …“, woraufhin ihn Spielberg kurzerhand entließ.

        Über diese Sache wurde auch in diffamierender Weise im Springer-Blatt BILD geschrieben. Fakt war, daß Schweiger zwar Rückgrat besaß, aber seine internationale Kariere damit voarläufig beendet war. In einem späteren Zeitungsinterview gab Schweiger dann an, daß er niemals eine Nazirolle spielen würde, weil diese immer das Hollywoodklischee des „bösen Deutschen“ bedienen würden.

        Dies wurde im Jahre 2008 durch Schweiger ad absurdum geführt, als er sich von dem VS-Gewaltfilm-Regisseur Quentin Tarantino anheuern ließ, um in Inglourious Basterds einen Partisanen zu spielen, der deutsche Soldaten tötet.

        • Interessant.
          Da hat ja der Herr Schweiger – wie man hierzulande zu sagen pflegt –
          alles mit dem Arsch wieder eingerissen. Sollte wohl heißen, daß er wieder lieb ist.
          Habe mir vom Tarantinoschen Kunstwerk so zirka die ersten zehn Minuten angetan.
          Dann ausgeschaltet.

      • Churchill war das dümmste Schwein, durch diesen Säufer verlor England seine Weltmachtstellung.

    8. Woher kommt dieses „Zerrbild“, also diese Verachtung in der mistigen BRiD?

      3 Generationen linksgrüner Lehrer und 8 linkslastige antideutsche Fernsehsender. haben viele der Deutschen quasi umgekrempelt, d.h. ein stolzes, wehrhaftes und intelligentes Volk wurde zu kriechend dummen Äffchen gemacht. Dazu kommt noch die Flutung mit kulturfremden, gewalttätigen Menschen.
      Das ist der lange geplante Volkstod!

    9. Es ist der Heldengedenktag
      Gerade vor den schier unvorstellbar hohen Opferzahlen, welche der Zweite Dreißigjährige Krieg über Deutschland brachte, hat dieser Gedenktag weiterhin einen hohen nationalen Stellenwert, wobei dieser insbesondere von der BRD-Verwaltung regelmäßig verharmlost wird.
      Die bundesdeutschen Organe inszenieren zum sogenannten Volkstrauertag alljährlich vielerorts politisch korrekte Veranstaltungen im Sinne einer pervertierten Erinnerungskultur.

      Trotz staatlicher Maßnahmen, Überwachung und Strafverhärtung lassen es sich an diesem Gedenktag zahlreiche nationalgesinnte Deutsche nicht nehmen, die Gräber und Ehrenmale der in den beiden gegen Deutschland entfesselten Weltkriegen gefallenen Söhne unseres Volkes aufzusuchen und ihrer ehrend und würdig zu gedenken.

      • Franz war sein Name an

        Dresden ist das beste Beispiel für die Manipulation von Kriegsverbrechen, durch selbsternannte Experten. Die Stadt war mit 650000 die siebtgrößte Stadt des Reiches und im Januar befanden sich noch ca. 300000 Flüchtlinge aus den Ostgebieten in der Stadt. Durch den 3maligen Angriff wurde Elbflorenz zu 95% zerstört Nicht nur das Eisen an den Gebäuden schmolz auch die Elbe brannte durch den Phosphor. Viele Menschen wurden nur noch zu Staub…..man kann gut von 350000 Toten ausgehen und nicht von 15000 nach der BRD Lügenpresse. Ich habe persönlich ein Flakhelfer gekannt, der dort auch vor Ort war und auch ganz schnell die übriggebliebenen Toten noch mit verbrennen musste, wegen der Seuchengefahr.

        • Vor der Lügenpresse die BRD-Lügenwissenschaft: Eine amtliche sog. Historikerkommission, geleitet von einem Rolf-Dieter Müller, hat die Zahl der Getöteten nach unten manipuliert.

        • haben Sie die Toten in Dresden damals alle persönlich gezählt?
          Ansonsten sind auch Ihre Zahlen nicht belegt.
          Wieviel es wirklich waren, ist das Geheimnis der Verstorbenen.
          Lasst sie in Ruhe und gedenkt ihrer.

      • @ RD : Stimmt, Ich war selber mal dabei in Halbe . Vorne die wahren Deutschen, hinten ein Rattenschwanz von zivilgetarnten BRD-Söldnern. Nicht mal die Russendiener hatten es gewagt, die Soldatengräber einzuebnen.
        Schön, aber wenn insoweit das Bewußtsein stimmt , RD, dann sollte man nicht in die Trompete linker Coronaquerulanten blasen. Wer sich in schlechte Gesellschaft begibt, kommt darin um.

    10. Mathias Szymanski an

      Der Amerikaner Prof. Dr, App schrieb: „Die Ursache der Hungersnot in Deutschland von 1945-1947 war nicht die Witterung, auch nicht der Krieg, sondern die beabsichtigte Hungerpolitik der Sieger.“

    11. Mathias Szymanski an

      Der Britische Abgesandte R. W. F. Bashford nach seiner Visite im ‘befreiten Polen’: "Die Konzentrationslager sind nicht aufgehoben, sondern von neuen Machthabern übernommen worden. Meistens werden sie von polnischer Miliz geleitet. In Schwientochlowitz/Oberschlesien müssen Gefangene, die nicht verhungern oder zu Tode geprügelt werden, Nacht für Nacht in kalten Wasser stehen, bis sie sterben. In Breslau gibt es Keller, aus denen Tag und Nacht die Schreie der Opfer dringen." (Prof. Dr. Paul Berlin, "8. Mai 1945 – Befreiung oder Katastrophe")

      • Zu rührend ,nämlich unerträglich traurig. Nicht der Film, sondern der Untergang Deutschlands. Kann ich heute,nach einem Menschenalter, immer noch nicht ansehen.

    12. Mathias Szymanski an

      "Der Bombenkrieg, in dem das Deutsche Reich unterging, war ein im Kolonialkrieg entwickeltes Verfahren. Harris hatte das Zivilbombardement als junger Pilotauf rebellische Inder angewandt." (Jörg Friedrich)

      • DEUTSCHLAND IST DAS PROBLEM ! ( UNBEKANNTER PLUTOKRAT) DAS REICH DER DICHTER UND DENKER MUSSTE ZERSTÖRT WERDEN, DAMIT DIE HERRN DES GELDES IHRE TOTALITÄRE WELTORDNUNG ERRICHTEN KÖNNEN!

    13. Mathias Szymanski an

      “…Obwohl eindeutig auf dokumentarischer Grundlage bewiesen worden ist, daß Hitler nicht verantwortlicher – wenn überhaupt verantwortlich – für den Krieg von 1939 gewesen ist als der Kaiser es 1914 war, stützte man sich nach 1945 in Deutschland auf das Verdikt der Deutschen Alleinschuld, das von der Wahrheit genauso weit entfernt liegt wie die Kriegsschuldklausel des Versailler Vertrages. – Das Kriegsschuldbewußtsein (nach 1945) stellt einen Fall von geradezu unbegreiflicher Selbstbezichtigungssucht ohnegleichen in der Geschichte der Menschheit dar. Ich jedenfalls kenne kein anderes Beispiel in der Geschichte dafür, daß ein Volk diese nahezu wahnwitzige Sucht zeigt, die dunklen Schatten der Schuld auf sich zu nehmen an einem politischen Verbrechen, das es nicht beging – es sei denn jenes Verbrechen, sich selbst die Schuld am Zweiten Weltkrieg aufzubürden…” Prof. Dr. Harry Elmer Barnes (Columbia University New York)

      • Japan überfiel China 1937 und mit dem Abwurf der Atombomben auf Japan endete der 2. Weltkrieg. Nicht Deutschland hat England und Frankreich den Krieg erklärt, sondern diese Deutschland. Bei der Aufteilung der Resttschechei waren Ungarn und Polen mit beteiligt. Bei Polen, Deutschland und Russland. England Russland Frankreich und Amerika führten schon über Jahrhundertelang Kriege….die Geschichte schreibt immer der Sieger über den Besiegten.

      • Mathias Szymanski an

        Die Deutschen hatte man zweimal in einen Weltkrieg hineingezogen, weil sie auf Grund ihrer Wirtschaftskraft die Welt unblutig erobern hätten können. Als Weltmacht würden alle anderen Völker davon profitieren, wie auch die Deutschen von den Leistungen der Völker profitieren könnten. Aber die Macht der Brutalität und das Verbrechen im großen Stil hat die Politik schon seit langer Zeit dominiert. Danke für Ihren Beitrag.

    14. Mathias Szymanski an

      Zu den bei den Nürnberger Prozessen angewandten Foltermethoden: „Eine Heereskommission unter Führung von Mr. Justice Gordon Simpson vom Texas Supreme Court untersuchte die Beschwerden, die besagten, dass *Methoden dritten Grades* angewendet worden wären. Sie kam zu den Schluß, dass *höchst fragwürdige und unverzeihliche Methoden* angewandt worden wären, um die Beweise und Geständnisse zu erlangen, auf denen viele der in dem Prozeß ausgesprochenen Todesurteile beruhten. Judge Edward L. van Roden, der ebenfalls der Kommission angehörte, gab eine genauere Beschreibung. Unter diesen höchst fraglichen Methoden nannte er: Prügel und brutale Schläge, ausgeschlagene Zähne und gebrochene Kiefer: Scheinprozesse, in denen Geistliche durch investigators dargestellt wurden. Einzelhaft bei gekürzten Rationen. …..

      • Mathias Szymanski an

        … Die Erklärungen, die als Beweis vorgelegt wurden, wurden von Männern erpresst, die man vorher 3, 4 oder 5 Monate in Einzel-und Dunkelhaft hatte. .. Die Befrager stülpten über die Köpfe der Angeklagten schwarze Säckeund schlugen mit Gummiknüppeln auf sie ein. .. Allen, außer 2 von 139 Deutschen, deren Fälle untersucht wurden, waren die Hodensäcke so zerschlagen worden, dass sie nicht mehr zu heilen waren. Das war die ständige Behandlungsart unserer amerikanischen Untersucher. Starke Männer wurden zu zerbrochenen Wracks gemacht. Bereit, jedes Geständnis zu murmeln, das von ihren Anklägern gefordert wurde.“ (F. J. P. Veale, „Der Barbarei entgegen“ 1954)

      • Fritz Knöchlein an

        Im Londoner Käfig rühmten sich die Verhörer noch, sie seien besser in Foltern, als die Gestapo in Berlin

    15. Mathias Szymanski an

      James Bacque (kanadischer Journalist) in sein Buch „Other Losses“: An Investigation into the Mass Deaths of Germans Prisoners at the Hands of the French and the Americans after World War II, sagte in einem Interview in einer Zeitschrift: “Schon früh fand ich unumstößliche Beweise für das Massensterben in amerikanischen und französischen Kriegsgefangenenlagern. Deutsche und alliierte Quellen geben an, dass zwischen 1945 und 1950 mindestens 5,7 Millionen Deutsche in diesen Lagern starben. Diese Toten wurden nirgens offiziell registriert. Der Großteil von ihnen starb den Hungertod, ungeachtet dessen, dass ausreichend Nahrung und Medizin vorhanden war. Diese Tatsache wurde niemals offiziell bestätigt.“

    16. Mathias Szymanski an

      „Von 2,1 Millionen Deutschen, die man 1919 in diesen polnischen Staat eingesperrt hatte, sind 1,5 Millionen so schickaniert und gequält worden, daß sie aus dem Lande flohen unter Zurücklassung der Habe und des Grundbesitzes, der den Vorfahren meist schon seit Jahrhunderten gehörte. Und nun sollen diejenigen die Schuldigen sein, die sich auf dem Verhandlungsweg um eine Bereinigung dieser unmöglichen Zustände bemühten? Ist die Welt denn wirklich so verlogen, daß sie das alles nicht mehr wahrhaben will oder tatsächlich so verrückt, daß mit ihr nicht mehr zu reden ist?“ (Emil Maier-Dorn, „Welt der Lüge und Täuschung“)

    17. Stolpersteine auch für deutsche Opfer an

      Ein Volk was nicht seiner Toten und Gefallenen gedenkt, ist es nicht wert das es lebt! Und ein Volk, was in einen Schuldkult verfällt, hat die Selbstachtung vor sich und seiner Geschichte verloren…..

      • Rechtsstaat-Radar an

        Die Soldaten der deutschen Wehrmacht, die übrigens eine nur leichte Modifikation der Reichswehr war, waren mit weitem Abstand die besten Soldaten der Welt!

        • Rechtsstaat-Radar an

          Exakt so ist es. Die Amerikaner kamen nach eingehender Untersuchung nach dem Krieg zu dem Ergebnis, dass die deutschen Infanteristen ihren US-amerikanischen und britischen Gegnern immer MINDESTENS um 50% höhere Verluste (in der Regel aber noch mehr!) beigebracht haben, als diese unseren Soldaten. Das galt sogar für den Fall, dass die Wehrmacht in der Minderzahl war oder sich gar auf dem Rückzug befand. Selbst im Rückzug behielten unsere Opas, Uropas und Väter immer die taktische Überlegenheit und Initiative. Selbst im Rückzug waren sie brandgefährlich und tödlich für ihre degenerierten anglo-amerikanischen Gegner.

          Und schauen Sie sich einmal die Abschusszahlen der deutschen Jagdflieger-Asse an und dann die der deutschen Feinde. Lächerlich, was die zustande brachten. Der Hammer, was unsere Opas leisteten, einfach nur einsame Weltspitze!

          Die beste deutschen Jagdflieger: Erich Hartmann: 352 (Feindmaschinen); Gerhard Barkhorn: 301; Günther Rall: 275; Otto Kittel: 267; Walter Nowotny: 258; Wilhelm Batz: 237 usw.

          Der beste Ami: Richard Bong: 40
          Der beste Russe: wan Nikitowitsch Koschedub: 62
          Der beste Brit: James Edgar Johnson: 38
          Der beste Japaner: Nishizawa Hiroyoshi: 87

          Noch Fragen!

        • Felix Steiner an

          einer Zwanzigfachen……und nie kapituliert und ergeben haben sich die Soldaten der Waffen SS

        • Michael Wittmann an

          @radar….Hans Joachim Rudel… wenn auch kein Jagdflieger…..Marseille Mölders Galland usw.

        • „Wenn Leute meinen, die deutsche Armee des Zweiten Weltkrieges schlecht machen zu müssen, dann ohne mich ! Der deutsche Soldat hat sich als tapfer und tüchtig erwiesen.“
          „Wir kämpften gegen die besten Soldaten der Welt“.
          (Lord Harold Alexander (1891-1969) Britischer Feldmarschall und Oberbefehlshaber der alliierten Truppen auf dem italienischen Kriegsschauplatz)

          „Der erste Schritt zur Vernichtung eines Volkes ist die Auslöschung seines
          Gedächtnisses. Vernichten Sie seine Bücher, seine Kultur, seine Geschichte.
          Dann lassen Sie jemanden neue Bücher schreiben, eine neue Kultur herstellen,
          eine neue Geschichte erfinden. Bald wird die Nation zu vergessen beginnen,
          was sie ist und was sie war“.
          (Milan Kundera, Das Buch vom Lachen und Vergessen)

    18. Bitte Headline korrigieren.
      Übrigens der US Boyschafter geht gegen den Spiegel vor. Wegen Faktenverdrehung.

      • Jeder hasst die Antifa an

        Davon lebt der Lügenspiegel ja, wenn diese Lügen und Schmierenjournalisten in den Spiegel schauen würden dann sehen sie Lügner,Hetzer,Faktenverdreher.