Die Sanftheit des Nationalrevolutionärs: Rudi Dutschke und sein Mörder

0
Querfront: Wie Rudi Dutschke den Dialog mit einem überzeugten Rechtsradikalen suchte – mit seinem Attentäter Josef Bachmann. Der Studentenführer glaubte an das Volk und war stolz auf Deutschland. Erstabdruck in COMPACT 05/2018. _ von Federico Bischoff Gründonnerstag, 11. April 1968, auf dem Kurfürstendamm in der Nähe des Büros des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes (SDS): Ein Mann stürzt auf Rudi Dutschke zu, beschimpft ihn als «dreckiges Kommunistenschwein», streckt ihn mit drei Schüssen nieder. Nach seiner Festnahme gibt


Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten.
Bitte loggen Sie sich ein, oder holen Sie sich jetzt den Digital-Pass – für Smartphone, Tablet und Desktop

Anmelden
   

Über den Autor

Avatar

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel