Die große Säuberung: Facebook und Co. gegen US-Patrioten

21

Im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen in den USA werden die sozialen Netzwerke für Donald Trump und seine Anhänger zu vermintem Gelände. In den Printmedien rollen sogar die Köpfe von Starjournalisten, wenn sie den Kampf gegen Rechts nicht ernst genug nehmen. Es folgen Auszüge aus einem Artikel, den Sie ungekürzt in COMPACT 08/2020 lesen können.

_ von Federico Bischoff

«Facebook hat im vierten Quartal 2018 und im ersten Quartal 2019 zusammen 3,39 Milliarden Facebook-Konten gelöscht», gab das Unternehmen im Mai 2019 stolz bekannt. Einer der Betroffenen war Martin Sellner, Gründer der Identitären Bewegung und Autor von COMPACT: Nicht nur, dass er selbst von Facebook endgültig gelöscht wurde, auch Posts anderer User werden von den Zensoren eliminiert, wenn nur der Name oder ein Foto des Verfemten darin auftaucht.

Ein Sturm zieht auf

Wer angesichts dieser Fakten immer gedacht hatte, Marc Zuckerberg sei ein treuer Diener des neuen Totalitarismus, muss sich in diesem Jahr eines Besseren belehren lassen: Der Facebook-Chef steht mittlerweile selbst unter Druck, weil er angeblich den bösen weißen Rassisten zu viel Raum biete. Dabei sprechen die Erfolgsmeldungen im sogenannten Kampf gegen Rechts, die Facebook hinausposaunt, eine andere Sprache. Zuckerbergs Unternehmensberater Nick Clegg verwies Anfang Juli auf einen Bericht der EU-Kommission, wonach «Facebook 95,7 Prozent der Hassrede-Meldungen innerhalb von 24 Stunden überprüft, mehr als Youtube und Twitter».

Facebook hat nach eigenen Angaben 3,39 Milliarden Konten gelöscht.

Aber all das hat die Plattform nicht vor einer Boykott-Kampagne bewahrt, die im Zuge der Krawalle von Black Lives Matter (BLM) von linken Aktivisten gestartet worden war, und mächtigen Rückenwind durch Großkonzerne bekam. 400 der feinsten Adressen des Großen Geldes drohen mit der Streichung ihrer Werbung auf Facebook, wenn die Plattform nicht noch energischer gegen sogenannte Hassrede vorgehe, in den USA unter anderem Unilever, Starbucks und Coca-Cola, in Deutschland Henkel, SAP, Adidas, Puma und VW.

Verliererpresse: Die «New York Times» verkaufte Ende 2019 an Wochentagen 483.000 Exemplare. Drei Jahre zuvor waren es noch fast 90.000 Exemplare mehr gewesen. Foto: Osugi / Shutterstock.com

Das zielt vor allem auf Donald Trump. Der US-Präsident hatte im Zuge der jüngsten Rassenkrawalle den kernigen Satz verbreitet: «Wenn Plünderungen beginnen, wird geschossen.» Während Twitter diesen und weitere Posts hinter einem Warnhinweis wegen «Gewaltverherrlichung» versteckte, wertete Zuckerberg ihn als wertfreie «Ankündigung staatlicher Gewalt» im Falle von schweren Gesetzesverstößen und ließ ihn anstandslos passieren.

Der folgende Shitstorm von BLM-Lobby und Großkapital führte Anfang Juli in allen sozialen Netzwerken zu Einschränkungen der Meinungsfreiheit für das Trump-Lager. Das Manager Magazin fasst zusammen: «Die Online-Plattformen Youtube, Twitch und Reddit haben (…) zahlreiche Nutzer-Konten und Kanäle wegen der Verbreitung von Hassbotschaften gesperrt. Reddit schloss 2.000 Online-Foren, darunter eine große Gruppe von Unterstützern von US-Präsident Donald Trump [mit knapp 800.000 Mitgliedern]. Die Spiele-Plattform Twitch sperrte den Kanal des Präsidenten.

«Gibt es noch Raum für Debatten?» Andrew Sullivan

Die Video-Plattform Youtube hatte bereits am Montag sechs rechtsextreme Kanäle wegen rassistischer Inhalte abgeschaltet.» Zu den Betroffenen gehörten US-Rechte wie Stefan Molyneux und Richard Spencer. Youtube gab gleichzeitig bekannt, seit Sommer 2019 mehr als 25.000 Kanäle gelöscht zu haben. Facebook schloss als Reaktion auf den Werbeboykott an einem Tag 320 Konten, mehr als 100 Gruppen und 28 Seiten.

Beseitigung der Grauzonen

Die Printmedien in den USA waren schon bisher klar links dominiert und dem Präsidenten in erbitterter Feindschaft verbunden. Trotzdem rollen auch dort im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen im November die Köpfe von Prominenten.

Der linksliberale «Guardian» beklagte sich im Februar über die erfolgreiche Social-Media-Strategie von Trump. Foto: The Guardian

Ein Beispiel ist Claudia Eller, die nach 20-jähriger Arbeit für die Los Angeles Times als Chefredakteurin zu Variety wechselte. Am 3. Juni klagte die weiße Autorin in einer Kolumne, dass sie und ihre Kolleginnen sich zu wenig für Diversität einsetzten – eine Selbstbezichtigung ganz im Sinne des Zeitgeistes. Die Journalistin Piya Sinha-Roy hielt dies jedoch für ein pures Lippenbekenntnis: Farbige, so erwiderte sie auf Twitter, würden trotz gegenteiliger Beteuerungen regelmäßig zurückgewiesen. Ellers Antwort – «Du klingst sehr verbittert» – war ihr Todesurteil. Ein gigantischer Shitstorm blies die Unsensible und Arrogante direkt in die «Freistellung» vom Job. Verleger Jay Penske akzeptierte keine Entschuldigung: Sie hätte zuhören, nicht streiten sollen.

Im Klartext: Nicht nur diese, sondern jede Antwort von Eller wäre falsch gewesen. Das Problem soll nicht diskutiert werden, eine demokratische Konfrontation zweier Perspektiven ist gar nicht erwünscht. Ellers Rausschmiss wurde – gut stalinistisch – mit Selbstkritik gekrönt: Sie sei auf ihre Führungsrolle unzureichend vorbereitet gewesen.

(…)

Beim konservativen Kolumnisten Andrew Sullivan ging das New York Magazine erst gar kein Risiko ein: Seine Texte wurden schon bisher von Jungredakteuren regelmäßig auf «toxischen Gehalt» getestet, bevor man sie aufs betreute Publikum losließ. Kürzlich legte Sullivan eine freiwillige Pause ein, weil man ihm nicht gestattet habe, seine toxische Männlichkeit über die Protestbewegungen auszugießen. Dieser Verzicht war vielleicht seine Rettung vor dem Rausschmiss. In der kommenden Woche fragte er: «Gibt es noch Raum für Debatten?» Amerika stehe nicht nur für Rassismus, sondern auch für Freiheit. Die derzeitige Gesinngungsprüferei und die Anprangerungen gefährdeten diese Liberalität.

«Die Zeit der Neutralität ist vorbei.» Spiegel-Redakteur

Gemeinsam ist den erwähnten Journalisten, dass sie keine Personen direkt beleidigt, keine Gruppierung abgewertet, kein Leiden verharmlost haben. Es handelt um ungeschickte Wortwahl, Ironisierung oder Unachtsamkeit. All das lässt sich kritisieren, diskutieren, aber sollte kaum zum Rausschmiss führen.

Es gibt keine Grauzonen, keine Verwarnung, kein Abwägen, keine zweite Chance mehr, sondern nur noch: totale Unschuld oder Tod. Schlimmer noch: Wer einmal unter Verdacht steht, kann tun, was er will – sein Vergehen abstreiten, sich argumentativ verteidigen oder entschuldigen. Es ist sinnlos. Verdacht und Anklage sind gleich Schuldspruch.

Die Reduktion menschlichen Verhaltens auf diese zwei Alternativen ist Zeichen einer Diktatur. Demokratie beruht auf dem Eingeständnis, dass es zu jedem Sachverhalt mehr als eine Perspektive gibt. Dass sich ihre Vertreter im Dialog langsam einander annähern. Ein Prozess, der auch beiderseitige Nachsicht verlangt, indem man dem Gegner nicht ständig schlimmste Absichten unterstellt, ihm Subtexte unterschiebt, in seine Äußerungen hineininterpretiert. Eine Debatte, die einen der Teilnehmer zum puren «Zuhören» verdonnert – genau das verlangen PC-Anhänger vom «alten weißen Mann» –, ist keine mehr. (Ende der Auszüge)

Vollständig können Sie diesen Artikel im COMPACT-Magazin 08/2020 lesen. Diese Ausgabe können Sie in digitaler oder gedruckter Form  hier bestellen.

Über den Autor

COMPACT-Magazin

21 Kommentare

  1. Avatar

    Vergessen wir dabei nicht die Säuberungswelle in der AfD der bürgerlich liberal-"konservativen" Beutegemeinschaft. Ein menschlicher Bodensatz.

    Dazu passt, dass es in NRW keinen Wahlkrampf zur Kommunalwahl gibt. Die Mitglieder verweigern sich und ignorieren ihre eigene Partei (Hilferufe an Mitglieder per E-Mail…lach). Die korrupte Beutegemeinschaft vermeldet hingegen Erfolgsmeldungen und hohle Phrasen.

    Die beste Phrase aus dem korrupten Kölner Kreisverband: Wir werden doch auch so gewählt.

    Das der Bodensatz sich da mal nicht noch wundern wird.

  2. Avatar

    Es geht ja bei den Löschungen nicht um patriotische Inhalte, sondern um Desinformationen. Dass die jetzt ausgerechnet von den Patrioten verbreitet werden, sieht man ja leider häufig.

  3. Avatar

    Das Bild ist sehr informativ: Keiner der Abgebildeten dürfte 50Jahre oder Älter sein, niemand sieht nach einem BMI über 40 aus – und die brauchen sich vor Corona nicht zu fürchten, somit keinen Mundschutz!
    Aber damit diskutiert man auch nicht so schnell und miteinander Diskutieren ist ja nicht erwünscht!
    Die Obrigkeit legt dafürsehr viel Wert auf zuhören ( und meint gehorchen, in dem Wort steckt hören drin). Das ist in jeder Diktatur so: Oben sitzt der Diktator, der diktiert seinen Untertanen, was sie zu tun und zu lassen haben und die dürfen nichts anderes als zuhören!
    Trump hatte seine Wahl mithilfe der sog. sozialen Netzwerke gewonnen, Print war schon abgemeldet. Also müssen seine Gegner die unter ihre Fuchtel bringen! Zuckerberg hat das finanziell schon mal nicht geschadet, der ist jetzt unter die Top 3 der reichsten Menschen der Welt aufgestiegen!
    Wäre ja ohnehin an der Zeit, diesen Netzmonopolisten einmal Konkurrenz aufzumachen! Wo Zuckerberg scheffelt wäre doch noch für mindestens 8 Andere mehr als genug da!
    Und in den USA ist die Bevölkerung nicht so hoffnungslos überaltert wie in Europa und Trump hat junge Anhänger, jedenfalls im Oklahoma!

  4. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Mann sollte diese Medienkonzerne mal etwas genauer ins Auge nehmen und gerichtlich dagegen vorgehen sie greifen einseitig in den US Wahlkampf ein in dem sie Trumps Kommentare unterbinden und damit Wahlkampf für Biden und seinen Dackel Madame weißnichtwas unterstützen

  5. Avatar

    Mein Respekt für Mark Zuckerberg ist in letzter Zeit gewachsen. Er hält tatsächlich einigen Druck aus.

    • Avatar

      Er wird nach Trump President in the land of the free. Wetten? Schrieb ich schon vor 1 Jahr. Zuckerberg hat einfach alles was ein US Presi haben muss.

  6. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Noch nie diesen nutzlosen Scheixx benötigt, geschweige installiert.

    Was man nicht installiert .. muss man auch nicht deinstallieren.

    Dummdämliche, geistig-minderbemittelte, Gestalten aber … installieren jeden scheixx, den man im Leben nicht braucht ! 😉

  7. Avatar

    Facebook und Co kommen der Wahrheit nach. Sehr gut. Verstehe die Aufregung hier nicht….

    • Avatar

      was ist die Warheit ?
      die die uns täglich von den Medien eingeredet wird ? oder ist es vieleicht doch oft etwas anders als verbreitet?

      • Avatar
        Scharlottenburger am

        Heute zeigt man den Kinderchen wie sie enden, wenn sie ihren Spinat nicht essen.

    • Avatar

      Der deep state will mit aller Macht eine zweite Amtsperiode von Trump verhindern.

      Und so ganz nebenbei wird "altbewährtes" (arabischer Frühling, Ukraine usw.) in Weissrussland losgetreten.
      Ein Schelm, der dabei etwas böses denkt.

  8. Avatar
    stolzer russlanddeutscher (nawalny-anhänger!) am

    Bijan Djir-Sarai, außenpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion. richtet schwere Vorwürfe an Russland: „Wie so oft liegt auch die Lösung dieser traurigen, Menschenleben kostenden Krise in Belarus in der Hand Moskaus, ohne dessen Rückendeckung Lukaschenko schon längst nicht mehr an der Macht wäre.“ Freiheit und Demokratie in Belarus seien gefährlich für Putin.

    Genauso ist es. Ein freies und demokratisches Belarus wäre die Blaupause für ein freies und demokratisches Russland. Logisch, dass Putin davor Angst hat. Als es in der Ukraine zum Sturz des Kleptokraten Janukowitsch kam, fing Putin an, Krieg gegen die Ukraine zu führen, annektierte als Reaktion auf den Maidan die Krim. Mit Belarus würde dasselbe geschehen, wenn die Opposition in Minsk an die Macht käme. Wir kennen doch Putin.

    • Avatar

      Was ist für dich die "Demokratie" ?
      Russland wie unter Jelzin? in dem die Finanzhierachie schalten und walten kann wie sie will und der normale Bürger verhungern kann ?

      Überlege erst mal bevor du deinen geistigen Schwachsinn ablässt.

      • Avatar
        stolzer russlanddeutscher (nawalny-anhänger! am

        > Was ist für dich die "Demokratie" ?
        > Russland wie unter Jelzin?

        Nee, Russland unter Nawalny. Ich hätte auch gerne Alexander Lebed als Präsidenten gesehen. Doch den ließ der FSB gezielt hinrichten (fingierter Helikopterabsturz), als Rache für den "Frieden von Chassawjurt", den der angesehene General mit dem damaligen Präsidenten Tschetscheniens, Aslan Maschadow, ausgehandelt hatte. In Umfragen lag Lebed damals vor Putin.

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      DIese vom Westen angezellteten Proteste der sogenannten Oppositionen kennt man zu genüge um die Region um Russland der Nato zu zu führen,in der Hiesigen Schmieren und Lügenpresse werden die Proteste von ein paar Hundert verwirrten Hanseln als Volksaufstand überhöht und das polizeiliche vorgehen in Belarus ist auch nicht schlimmer als in Merkels Bananenrepublik

    • Avatar
      Scharlottenburger am

      Wenn ihr das wirklich glaubt und hier trotzdem klein klein (wirkungslos) rumlungert, dann seid ihr noch viel dümmer als die Polizei erlaubt.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel