Der Tod als Waffe: Selbstmord als Widerstandshandlung

0
Suizid ist keineswegs nur Ausdruck von individuell gefühlter Ausweglosigkeit. Spätestens seit Heinrich von Kleist wird er auch als Fanal gegen den Selbstmord einer ganzen Kultur begangen. Erstabdruck in COMPACT 01/2018. _ von Jonas Glaser Im Mythos von Sisyphos (1942) krönt Albert Camus den Selbstmord zur zentralen philosophischen Frage: Hier kläre sich definitiv, ob sich das Leben lohne. Kein Zufall, dass dieser Camus später auch das Buch Der Mensch in der Revolte (1951) schrieb. Sich auszulöschen


Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten.
Bitte loggen Sie sich ein, oder holen Sie sich jetzt den Digital-Pass – für Smartphone, Tablet und Desktop

Anmelden
   

Über den Autor

Avatar

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel