Der Spion, der nicht liebte

0
Endzeitstimmung: In «Spectre» erinnert nichts mehr an die Sex-and-Spy-Spektakel mit Sean Connery oder Roger Moore. Daniel Craig spielt einen James Bond in der Midlife-Krise, einen Psycho ohne wirkliche Lebenslust: Sinnbild für die Erschöpfung der westlichen Kultur. Erstabdruck in COMPACT 12/2015. _ von Harald Harzheim «Information ist alles!» erklärt Franz Oberhauser im neuen Bond-Streifen Spectre (2015). Dessen gleichnamige Organisation mit der (Daten-)Krake als Logo beliefert nicht nur Geheimdienste mit Überwachungsmaterial, sondern überredet sie auch zur globalen


Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten.
Bitte loggen Sie sich ein, oder holen Sie sich jetzt den Digital-Pass – für Smartphone, Tablet und Desktop

Anmelden
   

Über den Autor

Harald Harzheim

Harald Harzheim ist der Mad Max der Filmtheorie. Sein postapokalyptisches Denken beinhaltet eine große Vorliebe für Freaks, Outsider & Filmdiven. Seit 2011 textet er für COMPACT. Und seit 2015 ist er Online-Chefredakteuer von COMPACT. Alle Artikel des Autors

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel