Anfang Juni dieses Jahres postete die US-amerikanische Botschaft in Kabul noch eine Botschaft, in der man den Pride-Monat Juni noch als Festtagszeit der Transsexuellen-Gemeinde feierte. Damit ist es nun vorbei. Wie Deutschland im Namen der Regenbogen-Ideologie umgekrempelt wird, lesen Sie in der August-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema „Die schwule Republik“. Hier mehr erfahren.

    _ von Peter Boehringer

    Nein, das ist kein Fake (wegen Rückfragen). Hier der Link. Weiterhin ist der Tweet live auf Twitter:

    Und ja, das ist schwarzer Humor. Im Prinzip nicht lustig. Aber wir sagten es seit 20 Jahren, dass in Afghanistan keine „westlichen Werte“ zu verteidigen sind! Doch die Buntheitsfanatiker von Obama über Struck über Merkel bis zu Maas und Biden meinten, es doch tun zu müssen!

    Scheitern mit Ansage

    Dass die Mission in Afghanistan scheitern würde, war allen Nicht-Gutmenschen und WAHREN Islamverstehern schon seit 2001 und länger klar. Hier wurde mit Geld und militärischer Gewalt eine neuzeitliche Pax Romana unter Führung der USA erkauft und erzwungen. Wenn Geld fließt oder wenn Kollaboration opportun ist, dann finden sich IMMER Geldnehmer und Kollaborateure.

    Wir müssen diese sogenannten „Ortskräfte“ (einige Tausend, vor allem Dolmetscher und Logistikhelfer) nun auch in Europa aufnehmen, denn sonst würden diese sofort gelyncht von den Taliban. Aber die Soldaten der sogenannten „regulären afghanischen Armee“ waren nie kulturell wirklich fern von den Taliban.

    Herbeihalluzinierte Zivilgesellschaft

    Die ganze Besetzung und das unsägliche Geschwätz von der sogenannten Befriedung und von den „westlichen Werten“, die wir nach Afghanistan bringen, waren all die Jahre unerträglich. Der Deutschlandfunk brachte es noch vor einigen Tagen (14. August), als die Taliban schon 50 Kilometer vor Kabul gestanden hatten, fertig, im Radio von der  „jungen vibrierenden neuzeitlichen Zivilgesellschaft“ in Afghanistan zu faseln, die nun in Gefahr sei.

    Diese Gruppe gab es nie und wenn, dann dann als mit strengster militärischer Wachsamkeit abgeschirmtes Soziotop auf 30 Quadratkilometern mitten in Kabul gegen die riesige archaische afghanisch-islamische Mehrheitsgesellschaft und „Kultur“. Die uns zwar nicht gefällt ‒ aber Deutschland oder die USA oder die NATO hatten nie etwas in diesem Land verloren!

    • Lassen wir dem fundamentalen Islam SEINE Territorien – und ziehen wir dagegen strenge Zäune gegen UNSERE Länder!
    • Der CSD wird NICHT am Hindukusch verteidigt. Wohl aber die abendländische Kultur an den Grenzen des Abendlandes!


    Deutschland im Regenbogen-Wahn: Nicht nur die Linke, auch vermeintlich bürgerliche Kräfte und die Wirtschaft mischen mit – und natürlich die internationale Finanzelite. Was hinter dem LGBT- und Gender-Kult steht – und wo es noch Widerstandskräfte gegen solche Entwicklungen gibt, lesen Sie in der August-Ausgabe von COMPACT, die man hier bestellen kann oder einfach auf das Banner oben klicken.

    29 Kommentare

    1. Die woken, identitätspolitischen, Linken, (Regenbogenfraktion) führen einen Krieg gegen das Patriarchat. Das sind in 1. Linie weiße, heterosexuelle Männer. Egal ob sie nun Multimilliardäre sind, oder Obdachlose. Im Moment versucht man Männer aus dem Informatikstudium zu drängen. Jedoch sagt man auch weißen Frau nach, dass sie deswegen privilegiert seien weil sie von der Benachteiligung von schwarzen Frauen profitieren würden. In den USA haben Eltern ihre Tochter von einer Privatschule genommen, weil die Schüler sich einen Film ansehen mussten, wo weiße Frauen geteert worden sind. Das waren keine Islamisten! Insofern ist der Begriff, Woko- Haram, gar nicht mal so verkehrt.

    2. Udo Ulfkotte hat in seinem letzten Buch "Volkspädagogen" darüber geschrieben, was an der Demokratie am Hindukusch so verteidigungswürdig sei. Der "Bacha Bazi", also der Knabentanz, der dort zelebriert wird, wie hierzulande der Heurige. Deshalb hecheln sie jetzt auch so erwartungsvoll nach Frischfleisch von dort.

    3. Die verfluchten Amis überziehen die Welt seit 200 Jahren mit Kriegen und wir müssen die Folgen tragen. Ist jetzt ebenso. Wieso wird alles über Ramstein abgewickelt? Alle die hierher kommen gleich weiter in die USA verschieben!

      • jakarieblauvogel an

        tja, und wir wählen sie bzw. die verfluchten "amis", hier die unwürdige, hirnkranke politkaste. sie wird doch immer wieder gewählt. auch im september wird diese abschaum wieder darum gebeten, mit der stimme des deutschen volkes, bitte versklavt uns doch endlich! wetten!!! die "verfluchten" werden doch immer wieder gewählt verdammt. halten wir doch endlich das maul und kriechen weiter auf befehl, oder stehen wir endlich auf! dann wäre schluß mit diesem spuk, aber halten wir endlich das maul uns über unsere eigene unfähigkeit dem "dreck" die alleinige schuld zu geben! nein! wir allein haben alle schuld auf uns geladen -WIR WÄHLEN SIE DOCH IMMER WIEDER! also maul halten. verdammt halten wir dann endlich unser dummes, von den medien gesteuertes maul, es kommt eh nur blödsinn raus und gehen wir weiter impfen und wählen. ich hab die schn**** so voll von all dieser verlogenen heuchlerische sch*******. lassen wir uns weiter spalten und sind stolz geimpfte zu sein und lecken wir weiter die spuren unserer eigenen schlächter, das kann der deutsche kadaver nämlich gut! aber haltet e n d l i c h das MAUL!!! es sei denn, wir haben doch mehr zu bieten als kadavergehorsam, dann verzeihe ich und entschuldige mich für meine worte, nur dann!!!

    4. Mit der Niederlage am Hindukusch hat der Freie und Goldene Westen, die weiße Burg oauf dem Hügel der Menschenrechte und des leuchtenden Regenbogens eine vernichtende Breitseite erhalten. Die Feste des Gutmensxhentums wurde mürbe und damit fast schon sturmreif geschossen. Das laute Wehklagen der Guten vernimmt man täglich in den brd-Hauptstrom-Produkten…

    5. INNERLICH_GEKÜNDIGT an

      Heute Nacht lief unter Programmänderung bei ProSieben der Film "300." Warum wohl ..?!

      Aktuell wie nie und absolut sehenswert.
      Allerdings sollte man sich das Ende vom Film und von Leonidas wegdenken – sonst bleibt wirklich keine Hoffnung mehr. Trotz der tapferen Gegenwehr ..!!!

    6. Andreas Walter an

      Wobei Deutschland zusammen mit China und gemeinsam mit der Northern Alliance im Norden und Nordosten von Afghanistan sogar etwas erreichen könnten. Die Hazara aus dem Koh-e Baba Gebirge könnten sie so auch für ein gemeinsames nördliches Territorium gewinnen, in dem die Taliban dann außen vor wären.

      Verbockt haben es meiner Meinung nach die Amis ab 2001 mit einer völlig falschen Politischen- und ebenso darum falschen Militärstrategie (das ganze Afghanistan wollten sie nämlich unter ihre Kontrolle bekommen), denn die Nordallianz war seit 1996 eigentlich schon auf dem richtigen Weg, nur eben allein etwas zu schwach.

      Leider aber war China 2001 noch nicht so weit, auch in dieser Region der Welt ein so anspruchsvolles Projekt zu unterstützen, von dem sogar alle Seiten dann profitiert hätten, einschliesslich Deutschland. Im Norden gibt es nämlich auch Rohstoffe, mit denen die Northern Alliance ihre Unterstützer hätten bezahlen können.

    7. jeder hasst die Antifa an

      Und für dafür mussten deutsch Männer in Afghanistan ihr leben lassen.denn das sind ja die westlichen Werte die am Hindukusch verteidigt worden.

    8. Andor, der Zyniker an

      Wenn es nicht so makaber wäre, müsste man es als perfides Schmierentheater bezeichnen. Endlich haben die regierenden Gutmenschen einen scheinbar legalen, humanen Grund die Flüchtlingsschleusen wieder zu öffnen. (Den Taliban sei Dank.)
      Ein Schuft der Böses dabei denkt. (Der Kampf gegen Rächts darf nicht vernachlässigt werden.)
      Das Schicksal dieser schutzsuchenden Afghanen lenkt auf wundersame Weise vom Versagen und der Verlogenheit der Westlichen Wertegemeinschaft ab.
      Es ist schon traurig, aber der Katzenjammer der gutmenschlichen Meinungsmacher*innen in den Systemmedien amüsiert mich köstlich.

    9. Unter diesem Gesichtspunkt macht die Macht-Übernahme durch die Taliban Sinn!
      Aber wer von den Afghanen will denn unter einem solchen regenbogenfeindlichen Regime leben?
      Die Regenbogen-Anbeter nimmt unsere Regierung gerne auf, auch wenn es keine Ortskräfte sind.

      Man sieht also, die Taliban reichen ihr Problem nur weiter an den Westen, vor allem die BRD. Um dieses Problem zu reduzieren, bedeutet dies zahlen bis zum „Sankt-Nimmerleinstag-Tag“.
      Ihr Ostdeutschen müsst Euch diesen Begriff einprägen, der ist im Westen voll „en Vogue“.

      • Ach übrigens, heute schon gegendert?

        Habe heute eine Stellenanzeige gesehen: „LKW-Fahrer gesucht w/m/d“

        Das „d“ steht übrigens für Divers bzw. für intersexuelle Arbeitnehmer. Das Zeitalter des Brummi-Fahrer ist damit wohl auch vorbei!

        Bin schon gespannt, welche progressiven Stellenanzeigen demnächst auf dem Stellenmarkt aufschlagen.

        • Andor, der Zyniker an

          @ SATIRIKER

          Es gibt nur ein Problem.
          Das grammatische Geschlecht von die Arbeitnehmer
          ist maskulin, genau wie das von der Arbeitnehmer.
          Aber das interessiert den oder die diversen*innen
          Gendersprech-Akrobaten*innen ohnehin nicht.

        • jeder hasst die Antifa an

          Das Männlich wird man in Zukunft wohl weglassen,wer lässt schon alte weisse Männer noch ans Steuer.

        • Es gibt eine Behörde in Deutschland, die soll ‘divers’ mit ‘Taucher’ übersetzt haben.

    10. jeder hasst die Antifa an

      Schade da wird nun doch nix mit einer Schxxchtelparade in Kabul,da wird die Genderkommjuniti aber sehr traurig sein,ob sie bei der UNO Protest einlegt wegen Diskrimminierung, viel Spass dabei.

    11. Spahn und sein Freund wünschen Kinder. Hoffentlich wenden die nicht emanzipatorische Jungenarbeit an. Es ist ja eine etwas umstrittene Erziehungsmethode, aber immer noch angesagt. Und wenn er sich als Vater sieht, kann man ihn schon als den engagierten Teil der Beziehung sehen.

      • Mit solchen Figuren geht es immer noch ekliger!
        Das Schlimme daran ist, das sich das Volk von solchen Abartigen drangsalieren lässt! Früher haben wir solche links liegen gelassen und haben mit denen nichts zu schaffen gehabt!

    12. Wer die Bedürfnisse von Minderheiten zur Mehrheitsmeinung macht und sich daran ausschließlich orientiert, verletzt gleichzeitig das alte ausgewogene System des Nutzens einer Gemeischaft, wo sich Minderheiten genauso bewegen sollten wie alle anderen, aber keine Sonderrechte genießen und durch besondere Auffälligkeiten die Ordnung stören, die dann zu Unruhen oder gar zum Zerfall einer Gesellschaft führen können.

      Demzufolge ist der ganze Hickhack um Abnormitäten so sinnlos wie ein Kropf und wir sollten einfach wieder zur Normalität zurück kehren und uns auf das besinnen, was der Gesellschaft dient und nicht nur unbedeutenden Teilen davon, die ehedem mit ihrem Schicksal gebeutelt sind und das nicht als Rechtfertigung nehmen müssen um alle mit einzubinden, was andere im Prinzip garnicht interessiert und nur die Politik eine Nummer daraus macht um eigene Ziele zu verfolgen und damit die Unruhe noch befördern als sie ruhig zu halten, was eigentlich normal wäre.

      Das aber will man nicht aus vielerlei Gründen um darüber eine Gesellschaft zu spalten um dabei große Veränderungen herbei zu führen, während die Leute mit diesen bescheuerten Themen beschäftigt sind und dazu gehört auch die Klima und Corona-Debatte als Anlaß für solche Umtriebe, die staatlich gelenkt werden.

    13. Immerhin endlich ein richtiges Statement zur Sache. Kleiner Fehler : Es ist richtig, den Terminus " Ortskräfte" zu hinterfragen, denn es sind Kollaborateure, zu Deutsch, Verräter und Abtrünnige.
      Das gleiche dann aber mit der Kultur der Afghanen (durch spottende Gänsefüßchen) zu tun ist daneben. Deren Kultur ist, weiß Gott, anders als unsere (schon die Zottelbärte und Lumpen als Kleidung, aber es ist halt ihre Kultur , die muß ihnen gefallen, nicht uns. Die finden unsere hosentragenden Weiber kulturlos und es ist kaum 100 Jahre her, daß die Deutschen es auch so gesehen haben, da ritten Frauen im langen Kleid im Damensitz.

      • Stimmt, vor 100 Jahren war Deutschland noch eine dieser beschissenen Monarchien, besser war es vor 2000 Jahren, als das Christentum noch nicht mal eine Sekte war.

    14. …und jetzt holen wir auch noch diese Kulturen/Religionen zu uns welche bei Homosexuellen garnicht lange fackeln….

      So doof ist rot grün und (vormals) schwarz.

      • thomas friedenseiche an

        die *hüstel*regierung wird schon irgend einen deal für ihre schwuchteln rausgeholt haben
        dass die taliban lieber uns angreifen als die homos

        sonst allerdings wirds brenzlig
        schließlich erkennt auch ein bergdorf-afghane diese tunten sofort an der regenbogenfahne und ihrem getue

    15. heidi heidegger an

      fein geräppt, Boehri, aber die Berge sind nachts ²kalt&einsam wie das Monument Valley (wird auch als John-Ford-Country bezeichnet) und keine Lehrerin aus dem zivilisierten Osten (äh Indien) kommt in der Postkutsche dahergetrabt (weil die alle eingesperrt sind im afghanischen LehmHaus) und dann halt rappelts schon mal im *schluck* ²gemeinsamen Schlafsack (von den Amis geklaut), ehheheeee..

      • thomas friedenseiche an

        schlafsack von amis geklaut
        bisse jeck
        der muss doch halal sein
        und bloß kein vorehelicher sex
        darauf steht steinigung, allerdings nur die frau
        weshalb sonst haben die dort nur 30 bis 35 % frauen
        ;-)

        oder es liegt halt am schlafsack müsste schlafsäckinnin heißen

        • heidi heidegger an

          der Hindukusch hat mich beleidigt, also wird er nimmer vateidigt: kusch kusch!, nein, ick hab’ mein Herz am Hindukusch verloräään, in einer oahschkaltalpinen SommerNacht ämm, nein hier:

          Mit zwei? wendigen Helikoptern (wer sind die neuen Kameraden?, wieso sagt mir das niemand, häh?) sollen ditt ShT-Elitesoldaten der JE-Luftwaffe gefährdete Personen aus Kabul retten. Geübt haben die Kommandokrieger solche Missionen schon oft – trotzdem wird es ein gewagter Einsatz. / SPIEGEL