Als Medizinrechtlerin hat sie von Anfang an gegen die Corona-Diktatur aufbegehrt. In einem neuen Buch klärt sie aus juristischer Sicht über die Impfung auf. Ein Auszug aus COMPACT 11/2021. mit dem Titelthema «#Ungeimpft. Wie die Spritze die Gesellschaft spaltet». Hier bestellen.

    _ Beate Bahner im Gespräch mit Hedi Gottlieb

    Ihr Buch Corona-Impfung  trägt den Untertitel «Was Ärzte und Patienten unbedingt wissen sollten». Was macht das Thema so dringlich?

    Zig Millionen Menschen in Deutschland, vermutlich zwei Drittel der Bevölkerung, sind bereits geimpft. Es bleibt nicht sehr viel Zeit, sich darüber Gedanken zu machen, was alles erfolgen muss, damit die Impfung als Behandlung im juristischen Sinne auch rechtmäßig ist, damit sie nicht später zu Streit, zu Vorwürfen und vor allem zu Schadenersatzansprüchen führt.

    «Der Straftatbestand der Körperverletzung kommt in Betracht.»

    Mit welchen rechtlichen Konsequenzen müssten Ärzte denn rechnen?

    Insbesondere mit zivilrechtlichen Schadenersatzansprüchen, wenn Gesundheitsschäden eintreten, über die nicht aufgeklärt wurde, oder wenn gar nicht aufgeklärt wurde. Oder wenn gegen den Willen der Patienten geimpft wurde, was wir sicher in Pflege- und Altenheimen, vielleicht auch bei behinderten Menschen vermuten müssen. Dann kommt durchaus auch der Straftatbestand der Körperverletzung in Betracht – also haben wir auch eine strafrechtliche Komponente, die Ärzte berücksichtigen sollten.

    Ich selbst habe über 15 bis 20 Jahre hinweg Ärzte geschult. Es ging immer wieder um die Themen Aufklärung und Dokumentation – zwei Aspekte, die die Ärzte quälen, denn Aufklärung ist aufwendig, wenn sie korrekt erfolgt, ebenso wie die Dokumentation. Das ist aber eben wirklich notwendiger Bestandteil einer ordnungsgemäßen Behandlung für den Fall von Komplikationen, die ja immer eintreten können. Die Behandlung ist ein Dienstvertrag, ich schulde eine korrekte Behandlung lege artis, also nach der medizinischen Kunst des jeweiligen aktuellen Facharztstandards, und ich schulde zugleich eine Aufklärung darüber, was passieren kann, wenn ich diese Behandlung vornehme, vornehmen lasse oder auch wenn ich mich gegen diese Behandlung entscheide. Beides obliegt einzig und allein dem Patienten.

    Deshalb gibt es ja den Nürnberger Kodex von 1947, der besagt, dass Menschen nie wieder zu einer medizinischen Behandlung gezwungen oder genötigt werden dürfen. Hat sich daran etwas geändert?

    Es hat sich eigentlich bis vor Corona gar nichts daran geändert. Insbesondere ist auch dieser Nürnberger Kodex durch die Deklaration von Helsinki in das ärztliche Berufsrecht eingegangen. Insofern wundert man sich über den Druck, der aufgebaut wird, über die Impfkampagnen, die allesamt gegen das sogenannte Heilmittel-Werbegesetz verstoßen. Es ist mit Corona alles auf den Kopf gestellt worden.

    Nürnberg, 9.10.21, Querdenken-Demo: Das Schauspiel stellt den Tod durch Impfung dar. Ungefähr 2.000 Demonstranten verfolgten begeistert das Spektakel, der Mainstream schäumte vor Wut. Foto: imago images/aal.photo

    Rechtsanwalt Frank Hannig hat gegen den Dresdner Oberbürgermeister Klage eingereicht, weil auf den Seiten der Stadt die Impfung beworben wurde – und zwar die eines konkreten Herstellers.

    Das verstößt definitiv gegen alle möglichen Rechtsgrundsätze – natürlich auch gegen das Heilmittel-Werbegesetz. Diese Art der Werbung bedeutet auch für die anderen Impfstoff-Hersteller einen Wettbewerbsnachteil. Mir verschlägt es die Sprache. Aber es ist nicht der einzige Fall. Es gibt hunderte von Varianten der Impfkampagne, zuletzt in Wien: Impfen im Bordell mit Gratis-Besuch. Nur eine von vielen Maßnahmen, die vor Corona nie zulässig gewesen wären.

    Warum hat Corona alles auf den Kopf gestellt?

    ID 2020 – Digitale Identität. Das ist vermutlich das, was gewünscht ist, was das Weltwirtschaftsforum und die Europäische Union propagieren: dass man die Daten unverfälschbar und unverlierbar im Körper trägt. Bill Gates sahen wir anstelle des Papstes am Ostersonntag 2020 mit viel Platz und Raum in der Tagesschau. Er hat einen neuen Segen gesprochen: nämlich sieben Milliarden Menschen zu impfen. Ich sehe ein größeres Ziel, das mit den Impfungen verbunden ist – mit den Dauerimpfungen. Der Zwang, der eigentlich in freiheitlich-demokratischen Ländern nichts zu suchen hat, lässt aufmerken.

    «Nur drei Prozent aller geltend gemachten Impfschäden werden anerkannt.»

    Welche Möglichkeiten, zum Beispiel auf Schadenersatzansprüche, bestehen denn für Patienten mit Impfschäden?

    Der Patient muss zunächst einmal herausfinden, wer ihn geimpft hat. Das ist, wenn er im Impfzentrum war, gar nicht so leicht. Er ist möglicherweise auch deshalb im Nachteil, weil der Impfarzt letztendlich eine Art beauftragter, beliehener Arzt ist und im Auftrag des Landes, des Staates oder der Stadt tätig war. Wenn es der niedergelassene Hausarzt war, dann (…) Ende des Textauszugs.

    Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der November-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema «#Ungeimpft. Wie die Spritze die Gesellschaft spaltet». Das komplette Inhaltsverzeichnis und die Möglichkeit zur Bestellung finden Sie hier.

    23 Kommentare

    1. Bezahlter Troll an

      Ist jemand, der aus sachfremden Motiven , nämlich um flächendeckendes Coronaimpfen zu behindern, rechtliche Bewertungen verbreitet , von denen er/sie weiß oder wissen müsste, daß diese abwegig falsch sind, als Organ der Rechtspflege tragbar ? Ich frage die zuständige Anwaltskammer. Die leider nicht Compact liest, scheint es.

      • Bodo Benedetto an

        Nicht mehr lange … Anwaltsverein Heidelberg und RAK Karlsruhe arbeiten daran. Muss hieb- und stichfest sein :)

    2. Walter Gerhartz an

      Der schwedische Weg im Umgang mit dem Corona-Virus ist vor allem in Deutschland sehr umstritten.

      Das schwedische Gesundheitsamt bietet großzügig die Impfung ohne jedwede Propaganda und vor allem ohne jeglichen Zwang an.

      Viele Schweden nutzen die Möglichkeit, sich impfen zu lassen, andere aber verzichten bewusst auf die Impfung.

      Anders als in Deutschland werden sie weder von Politikern noch von den Medien oder anderen Impf-Propagandisten ausgegrenzt, diskriminiert, diskreditiert oder kriminalisiert.

      Wesentlich ist, dass man in Schweden anders als in Deutschland die DEMOKRATIE & die GRUNDRECHTE nicht abgeschafft hat.

      In Deutschland geht es immer mehr in Richtung CORONA-KLIMA-DIKTATUR auf Wunsch der US-ELITEN !!

    3. Walter Gerhartz an

      Corona-Wunder in Afrika: Kaum Impfungen, kaum Neuinfektionen

      UND Fast jeder dritte Ungeimpfte in Stockholm hat Covid-19 Antikörper

      Die Zusammenhänge lassen sich nicht mehr leugnen:

      Weniger Impfungen bedeuten auch weniger Neuinfektionen und in Afrika selbstverständlich auch das Erfolgsrezept, wie es schon seit Hundertausenden von Jahren funktionierte.

      Die natürliche Durchseuchung und Bekämpfung des Erregers mit dem eigenen Immunsystem !

      Wie von den QUERDENKERN vermutet ist die Impfung die Plandemie, nicht das Virus.

      Das verläuft sich ab der x. Mutation genau so wie jedes andere Grippevirus.

      • Rischtisch! Das Virus ist gekommen, um länger zu bleiben. Wurde es gar gerufen?
        Die Impfungen verzögern die natürliche Durchseuchung und das ist gut für die
        "Seuchenindustrie". Das Virus, also die Plandemie, bleibt solange der Rubel rollt.
        Halleluja

    4. Mathias Szymanski an

      Das Impfen hat man auf die Vertragsebene verlagert, in der man "ImpfANGEBOTE" unterbreitet, die von den Geimpften angenommen wurden. Daher werden die geschädigten Geimpften später keine Schadenersatzansprüche stellen können. Das gesamte Recht wurde auf die Geschäftsebene gestellt und die Gesetze in der Bibel, die nur aus Verboten bestehen, kommen einfach nicht mehr zum Tragen. Daher kann jeder Deutsche und besonders der Deutsche verletzt werden, ohne daß es die Justiz beschäftigt oder berührt. Es ist durchaus ehrenhaft, was Frau Bahner tut, aber ich denke, daß der Zug schon lange abgefahren ist. Ich hatte Verhandlungen in unterschiedlichen Gerichte, in dem ich den Richter aufforderte zu sagen unter welcher Jurisdiktion er arbeitet. Diese Frage wird nicht beantwortet, weil das Gericht ganz andere Ziele verfolgt, als die Gerechtigkeit.
      Nur diejenigen, die in der Öffentlichkeit stehen, wie das Compact-Magazin oder meinetwegen ein Tim Kellner kann die Justiz in die alte Spur vorübergehend lenken. Das wird dann von vielen falsch beurteilt, weil sie annehmen es gäbe doch noch Bruchstücke einer regulären Justiz.

      • Bleibt die Frage warum einige den einfältigen Impflingen vorgaukeln,
        sie könnten Schadensersatzansprüche einklagen und den Impfarzt
        persönlich haftbar machen. Niemand wird geimpft bevor er/sie die
        Anamnese und "Einwilligungserklärung" unterschrieben hat.
        Ein Schuft, der Böses dabei denkt.

        • Erst denken, dann schreiben an

          Das ist nichts Böses, denn es muss ja niemand unterschreiben. Immer andere haftbar machen, jede Eigenverantwortung abwälzen, das wäre Sozialismus.

    5. Achmed Kapulatzef an

      Lasst doch bei jeder Impfung einen Eintrag ins Grundbuch des impfenden Arztes machen, mal schauen wer dann noch stechen will. Hab es meine Hausarzt so angeboten, Eintrag ins Grundbuch zur Sicherung von Ansprüchen aus Impfschäden. Hat er ganz schnell das Argumentieren eingestellt und die Nadel weggelegt.

      • wahrscheinlich, weil er merkte, dass man mit ihnen nicht diskutieren braucht, da sie in ihrer blase resistent und renitent gegen Argumente sind.

        • hinter der fichte an

          nerv nicht. es braucht keine argumente zur freien willensbekundung! verquer lamentiert nur gerne, damit du was imaginäres zu futtern hast.

      • Zum schlapplachen hier an

        Wäre sicher bekloppt, einfach nicht freiwillig zum Impfarzt zu laufen und in Folge dessen erst gar nicht sinnlos argumentieren zu müssen, oder?

        Nun kann es natürlich sein, dass der Herr Kapulatzef aus anderen Gründen die Praxis besuchte und sein Leibarzt nur mal höflich nachfragte, ob er denn auch gerne ne Kelle Zaubertrank haben möchte. Wenn es denn so wäre, wären daraus folgende Erkenntnisse zu ziehen:

        1. Es gibt keinen Impfzwang
        2. Der Arzt muss gut sein, sonst würde der Herr Kapulatzef da ja nicht freiwillig vorstellig werden.
        3. Konsultiert Herr Kapulatzef diesen impfwütigen Arzt künftig weiter, hat er sein Meckerrecht über Impfungen, Impfschäden und Impfdiktatur vollständig verwirkt. Naja, wenn man es ganz genau nimmt, hätte der Herr Kapulatzef eigentlich auch schon vor betreten dieser Praxis wissen können, was da hinter verschlossenen Türen so alles vor sich geht.

        PS
        Hoffentlich hat dieser Täterarzt Ihnen nicht auch noch andere Medikamente aufgedrängt. Mein Apotheker nimmt übrigens Grundbucheinträge für Asperin entgegen. Blutgerinsel und so, man weiß ja nie.

    6. Ich dachte immer, dass eine freiwillig geleistete Unterschrift noch etwas Wert sei.

      Mit Verlaub. Seit 1,5 Jahren rauf und runter, runter und rauf. Beipackzettel liegen anbei, alles auch online abrufbar, von Herstellerangaben, Studien, etc. Die Mär vom "Übertölpelten", "Betrogenen" ist kindisch (Ausnahme: "Schutzbefohlene"!).

      Achja
      "…Klage eingereicht, weil auf den Seiten der Stadt die Impfung beworben wurde – und zwar die eines konkreten Herstellers."

      Gab’s schon Klagen von Ärzten und Pharmakonzernen, weil die Nichtimpfung beworben wird, oder zumindest jene Impfungen mit speziellen Wirkstoffen? Versuchte Geschäftsschädigung oder so was in der Art?

      Nix für Ungut. Wer sich im Ernstfall gerne von frau Bahner vertreten lassen würde, der darf das natürlich.

    7. Mit meinen letzten Kröten würde ich mich bei den Museln und Clans bewaffnen und dann gibt es einen Hausbesuch beim Arzt und seiner Sippe!
      Bei unseren Zugereisten ist ja der Waffenhandel und Besitz von unseren Politikern , Richtern und Polizei still schweigend genehmigt!

    8. Das juristische Problem dürfte aber im Schadensfall noch darüber hinausgehen. Der „Täter“ bzw. der Impfdoktor ist ja schnell nachgewiesen durch den Impfausweis. Aber wie soll denn bitte nachgewiesen werden, dass der Impfschaden auch tatsächlich durch das Serum entstanden ist. Dann wird es heißen, der Patient litt bereits an einer Vorerkrankung, die ursächlich Schuld ist. Dann beweisen sie doch das Gegenteil!

    9. COMPACT: Haben Sie nach Ihrer Blamage bei der Grenze zu Dänemark immer noch nicht genug vom Rumtrollen? Da Sie nicht einmal Quellen richtig wiedergeben können, behalten Sie Ihre unfundierten Einrufe doch bitte für sich.

      • @Jonny. Ich wuerde sagen, dass Sie nicht mehr kommentieren sollten, denn schon zwei Mal sind Sie der Luege ueberfuehrt. Leser die sich informieren wollen koennen aus Ihren Kommentaren nichts fuer die Meinungsbildung, Bildung allgemein, abzweigen.

        • jeder hasst die Antifa an

          Ja wenn man nur der Lügenpresse glaubt und sich von denen das Gehirn vernebeln lässt, dann kommt solch geistiger Dünnschiss wie der von Barr heraus

        • Klar, verbreitet werden darf nur die Wahrheit, nichts als die Wahrheit.

          Rabe, schon ne Bewerbung an Heiko geschickt? Kluge Köpfe sucht das Wahrheitsministerium immer. Ansonsten mal beim ÖR, YT oder FB versuchen.

        • friedenseiche an

          wenn man für lügen viel geld bekommt
          wäre das eine erklärung
          oder man hat einfach spaß daran "dabei zu sein"

          spaß am quälen ist ein starker antrieb