Demokratie als Witzveranstaltung: Wahlen in Thüringen und Iowa

20

Der Thüringer Landtag vor dem 3. Wahlgang: Zweimal ist der linke Bodo Ramelow schon durchgefallen. Passiert das auch im 3. Durchgang – ohne dass die Parlamentarier ihr Herz für einen überraschenden Alternativkandidaten entdecken – dann kann der Alt-Landesvater im Amt verbleiben.​ Was zunächst keiner für möglich hielt, passiert tatsächlich: Die mit 5% gerade noch ins Parlament gekommene FDP stellt mit Thomas Kemmerich einen eigenen Mann zur Wahl.

Zunächst steht man vor einem Rätsel. Keine Partei des Rot-Rot-Grünen Bündnisses in Thüringen sollte Anlass haben, für den liberalen Newcomer zu stimmen. Aus diesem Grund hat der Neuling nur Chancen auf den Premiersessel, wenn außer den Seinen auch die Christdemokraten UND die AfD für ihn stimmen. Dass die FDP auf genau diesem Weg zum ersten mal seit über 60 Jahren einen Ministerpräsidenten-Posten besetzen sollte, das soll nach Recherchen der „Qualitätspresse“ zu diesem Zeitpunkt bereits zwischen den bürgerlichen Landes-Parteien ausgekungelt worden sein. Ohne Wissen der CDU-Zentrale in Berlin. Mit Wissen von FDP-Chef Lindner.​

Am Ende kommt die Sensation: Kemmerich erhält – wie von den bürgerlichen Parteien berechnet – wirklich die Stimmenmajorität. Was aber ebenfalls kam – und weder die Liberalen noch die Christdemokraten vor Ort berechnet hatten – war die Reaktion ihrer Partei-Oberen in Berlin. Von dort – und den angeschlossenen Merkel/NWO-Medien – erschallte sofort ein postsowjetisches „Njet – Nur über unsere Leiche“. Als die Untergebenen in der OstZone auch darauf nicht reagieren wollten, begann man aus West-Berlin (und Brüssel) schnell zu drohen: Nur über EURE Leichen, hiess es nun. ​

In der FDP hagelte es ein Sonderdonnerwetter. Kemmerich wurde mit dem sofortigen Parteiausschluß gedroht, selbst Lindner, der über den Kungel unterrichtet gewesen sein musste, erwartete laut mehreren Nachrichtentickern eine Ablösung als Parteichef. ​Daraufhin lief, nein fuhr, nein jettete der smarte Liberalenchef nach Erfurt. Um den frischgewählten FDP-Ministerpräsidenten Kemmerich zum Rücktritt zu drängen. Der willigte schließlich ein. Kemmerichs Begründung vor der Öffentlichkeit ist eine Zumutung: ​“Gestern hat die AfD mit einem perfiden Trick die Demokratie versucht zu beschädigen und dem weichen wir aus“. So lauteten seine Worte.​ Lindner muss sich Medienberichten zufolge trotzdem vor einem stalinistischen Parteigremium verantworten, er will die Vertrauensfrage als FDP-Parteichef stellen.​

+++ Heute um 20:15 Uhr: COMPACT-Live zum Thüringer Putsch – auf der Youtube-Seite von COMPACT-TV +++

Angesichts dieser Vorgänge mag sich mancher Irrenarzt in seiner Berufsentscheidung bestätigt sehen. Während der herkömmliche Wähler einfach nur staunt. Letzteres allerdings zu unrecht, denn derartige Logik-Schieflagen gehören aus Gründen, die erst abschließend zu erörtern sind, zum festen Bestand einer wohlgeschmierten Demokratie. Wir zeigen das an einem weiteren Beispiel, das uns nun in die USA führt.​

Dort trat (machen wir es uns mit deutschen Namen einmal kurzweilig und merkenswerter) soeben bei einer Landeswahl neben anderen Politikern auch die Kandidaten Geldmüller und Volksmeier an. Volksmeier ist ein echter Linker, der das Big Business gern zur Kasse bitten will und nicht unbedingt als Freund der Globalisierung gilt. Mit Israel hat er´s auch nicht so, für Kriege ist er schon gar nicht zu haben. ​
Geldmüller erscheint da wie das genaue Gegenteil. Sein Wahlkampfteam ist ein Planschbecken für Finanzhaie, CIA-Umstürzler, Militärs und für Lobbyisten dieses wohlbekannten, kleinen Nahoststaats. ​

Nun möchte jeder halbwegs wache Kenner der amerikanischen Verhältnisse meinen, der Ausgang der Wahl wäre ja wohl klar: Geldmüller gewinnt, da er Dank praller Spendensäcke den aufwändigeren Wahlkampf führen konnte. Aber das stimmt nicht! Tatsächlich haben die einflussreichen Strippenzieher diesmal geschlafen. Sie dachten, das Dauermantra ihrer Medienindustrie „Volksmeier hat keine Chance“ werde schon reichen; wer dann statt seiner gewinne sei Wurst, da die aussichtsreichsten Kandidaten alle auf ihren „Payrolls“ standen. ​

…doch, Pech gehabt! In den letzten Wochen vor der Abstimmung legte ausgerechnet Volksmeier plötzlich in allen Umfragen zu und stand am Ende eindeutig an der Spitze der landesweiten Beliebtheitsskala. „Was kann man da schon machen“, fragt sich der landläufige Untertan. Er würde nun aufgeben, weil es ihm an Hirnschmalz und nötiger Verschlagenheit fehlt – beides Charakterzüge, die unseren Strippenziehern allerdings im Übermass zu Eigen sind. Dort hatte man natürlich auch einen „Plan B“ in der Hinterhand. Er bestand in einer Firma namens „Acronym“, deren Tochterunternehmen Pacronym für nichts anderes zuständig ist, als für politische Lobbyarbeit – für Israel, für den Turbokapitalismus, für Kriege usw. usf. Acronym gründete, und nun wird es wirklich interessant, zur Vorbereitung der genannten Wahl im letzten Jahr eine weitere Firma unter dem Namen Shadow.inc. was sehr passend ist, da man in den USA Shadow (übersetzt: Schatten) oft mit dem Begriff „Shadow Government“, zu deutsch „Schattenregierung“ bzw. „Nebenregierung“ verbindet.

Das Kerngeschäft von Shadow.inc war nun die Herstellung eben jener App, mittels derer der Urnengang in dem betreffenden Land stattfand, gespeichert und ausgewertet wurde. Es war jene App, dank derer am Tag der Stimmabgabe alle Ergebnisse „verschwanden“. Einen vollen Tag und eine volle Nacht wusste kein Mensch, wie stark der klare Favorit Volksmeier denn nun gewonnen hatte. Dann, mit einer Weltrekordverdächtigen Verspätung, wurden aus der Dunkelheit dieses Wundergeräts erstaunliche Zahlen gezaubert: Geldmüller, den vorher kein verlässlicher Wahlanalyst auf der Rechnung hatte, schlug Volksmeier, um Haaresbreite.​

Würden Sie es jemandem verübeln, wenn der dieses Ergebnis mit einem ironischen „Wer´s glaubt…“ kommentieren würde? Vielleicht nicht. Sie würden es noch weniger tun, wenn sie wüssten, dass Geldmüller dem wundersamen Stimmenauszählungsunternehmen im letzten Sommer über 40.000,- Dollar gespendet hat, im Gegenzug für, wörtlich, „Rechte an der Software“. Und ganz und gar still würden wahrscheinlich selbst die letzten Systemgläubigen, wenn sie erfahren, mit wem die Mitgründerin und Generaldirektorin des Shadow-Mutterschlachtschiffs Aconym verheiratet ist: es ist niemand geringerer als Geldmüllers leitender Wahlkampfstratege. ​

Exakt diese Geschichte hat sich parallel zur Thüringen-Wahl im US-Staat Iowa zugetragen. Sie müssen nur zwei Namen vertauschen. Volksmeier heisst in Wirklichkeit Bernie Sanders, Geldmüller ist der „Wahlsieger“ Pete Buttigieg.​ Die Hintergründe dieses Skandals blieben in den USA fast unbekannt, da die Acronym-Gruppe auch einen Großteil der amerikanischen Presse steuert. ​

Bitte merken Sie sich: ​Demokratie ist eine Witzveranstaltung. Mit VOLKSentscheid hat dieses System null und gar nichts zu tun, es dient nur zur Vertarnung der eigentlichen Entscheidungsträger: Plutokraten und Globalistische Strippenzieher. Das wusste schon der Urvater der EU, Graf Coudenhove-Calergy. Und der sagte das auch so, bereits in den 20er Jahren. In der Zeitung gedruckt oder im Radio gesagt hat das keiner.​

Postscriptum: Coudenhove-Kalergys Aussage über den Schein-Wahl-Kampf, mit dem uns die Globalistische Herrscherclique und ihre Handlanger in den Parteien Sand in die Augen streuen findet sich im 1925 erschienen Buch „Praktischer Idealismus“, Seite 39: „Heute ist Demokratie Fassade der Plutokratie: weil die Völker nackte Plutokratie nicht dulden würden, wird ihnen die nominelle Macht überlassen, während die faktische Macht in den Händen der Plutokraten ruht. In republikanischen wie in monarchischen Demokratien sind die Staatsmänner Marionetten, die Kapitalisten Drahtzieher: sie diktieren die Richtlinien der Politik, sie beherrschen durch Ankauf der öffentlichen Meinung die Wähler, durch geschäftliche und gesellschaftliche Beziehungen die Minister. An die Stelle der feudalen Gesellschaftsstruktur ist die plutokratische getreten: nicht mehr die Geburt ist maßgebend für die soziale Stellung, sondern das Einkommen. Die Plutokratie von heute ist mächtiger als die Aristokratie von gestern: denn niemand steht über ihr als der Staat, der ihr Werkzeug und Helfershelfer ist.“ ​


Im Zeitalter des Konformismus und williger Zensoren sind freie Medien wie COMPACT wichtiger denn je! Zum Abo klicken Sie HIER oder auf das Bild oben.

Über den Autor

Avatar

20 Kommentare

  1. Avatar
    Rumpelstielz am

    An vielen Orten wurden Demos abgehalten gegen die FDP – das sollte jeden Demokraten wachmachen.
    mein Dank an:
    Die totale Vergiftung des gesellschaftlichen Klimas, die eine wirkliche Todfeindschaft entstehen ließ, geht von den gesetzes- und Volkverräterischen linksgrün gestörten Antidemokraten – besonders der CDU/CSU – aus. Der Graben ist kaum mehr überwindbar. Das haben viele noch nicht begriffen! rechtsstaat-radar

  2. Avatar
    Der Gerechte am

    Also das war ja wirklich ein taktisches Bravourstück der Thüringer AfD, herzlichen Glückwunsch!!!
    Wenn Machiavelli noch leben würde, würde er sich wegen der Dummheit der CDU-Fraktion vor Lachen in die Hose p…
    @Sokrates: Expropriation der Expropriateure wurde ja schon von Marx gefordert. Nur muß man eben eine GG-verträgliche Variante finden. (Vgl. Art. 14!) Mein Vorschlag ist schon seit Jahren der, daß man bei jedem Erben – bis auf eine akzeptable Freigrenze – die Summe der Werte des Erbes allen anderen Einkünften des Jahres (des Erbfalles) zuschlägt (Zuflußprinzip) und das so ermittelte Gesamteinkommen der Einkommenssteuer unterwirft, am besten nach einem Modell mit nichtlinearer Progression.
    Natürlich ist vorher die Abgeltungssteuer abzuschaffen. Zumindest in dem Punkt ist die BT-Fraktion der Linken meinem Voschlag gefolgt und hat’s ins Wahlprogramm geschrieben, die SPD hat’s für ihr Wahlprogramm abgekupfert und sogar in den Koalitionsvertrag reingedrückt. Und nun? Still ruht der See…
    Umverteilen von Einkommen und Vermögen von oben nach unten ja, aber bitte erst mal INNERHALB UNSERES Landes und nicht erst mal an unqualifizierte Hungerleider aus dem Orient und Subsahara!

  3. Avatar
    A. BENJAMINE MOSER am

    SOKRATES, BITTE KÖNNEN SIE MIR ZWEI FRAGEN BEANTWORTEN:

    1. WIE WOLLEN SIE DIE EIN PROZENT ENTEIGNEN, WENN IHRE VERMÖGEN EX-TERRITORIAL GEBUNKERT SIND, CITY OF LONDON ET AL…? DANKE.

    2. WIE SOLL DER STAAT GEGEN DIE EIN PROZENT VORGEHEN, WENN DIE NATIONAL-BANK DES STAATES XY EBEN VON JENEN KREISEN KONTROLLIERT WIRD? DAS PROBLEM DER PAY ROLL DER POLITIKER HABEN SIE JA BEREITS GENANNT. DANKE.

    WEIL SIE SICH IMMER RÜHMEN ÜBER EINEN AUSSERGEWÖHNLICH HOHEN IQ VERFÜGEN, KÖNNEN SIE MIR SICHER DETAILLIERT SCHILDERN, WIE IHRE DIESBEZÜGLICHE REZEPTUR LAUTET.

    MIT BESTEN GRÜSSEN
    ABM

    • Avatar
      Der Gerechte am

      @A. BENJAMINE MOSER,
      wie allgemein bekannt, ist die ENTSCHÄDIGUNGSLOSE Enteignung LEBENDER Personen nach Art. 14GG in Deutschland verboten. Der Zugriff auf das Vermögen durch den Staat als Sachwalter der Allgemeinheit ist logischerweise erst dann möglich, wenn irgendein Erbe dasselbe für sich reklamiert (oder die Reklamierungszeit abgelaufen ist). Weil eben dieser Erbe dieses Vermögen NICHT DURCH EIGENE ARBEIT erworben hat. Auch im Ausland müßte sich der Erbe durch Vorlage eines amtlichen Dokumentes als Erbe legitimieren. (Sonst kriegt er das Erbe ja eben nicht.)
      Wenn Kontensperrung irgendwelcher "Terroristen" international möglich ist, dann sollte die Aufspürung und Sperrung der (Auslands-)Vermögen irgendwelcher Erben durch das BAFIN wohl auch kein Problem sein. Oder?
      Schulz der Gerechte, langjähriger SAP-Experte für FI/CO.

    • Avatar
      Der Gerechte am

      Okay, wenn der Zugriff auf das Konto per Nummer und ggf. Passwort erfolgt, dann spielt die Identität des Anspruchsstellers natürlich keine Rolle. Und wenn sich der Erblasser hinter irgendeiner – mehr oder weniger anonymen – Firma versteckt hatte, dann ist es auch schwierig.
      Wie soll der Staat gg. solche Leute vorgehen?: Einsperren in Iso-Haft bis eine eidesstattliche und notariell beglaubigte Erklärung vorliegt, daß alle nicht deklarierten Vermögen Eigentum des deutschen Volkes/Staates sind.

    • Avatar
      Der Gerechte am

      zu 1.) Enteignung lebender Personen darf in diesem Lande nicht das Ziel sein, weil Art.14GG das verbietet. Das Erbe "reicher" Leute ist durch die Finanzämter aufzuklären und entsprechend zu besteuern.
      zu 2.) Jede Person mit deutscher Staatsbürgerschaft soll unabhängig von anderen Staatsbürgerschaften und unabhängig vom Lebensmittelpunkt – wie bei den US-Ami’s übrigens auch – zusätzlich nach einheimischem, (hier also deutschem) Recht besteuert werden. Natürlich unter Anrechnung der im Ausland bereits gezahlten Steuern. Soll heißen: Wenn die Steuer im Ausland niedriger ist, fällt in Deutschland die Differenz zur ausländischen Steuer an. Womit bei niedrigeren Auslands-Steuern die Summe aus Auslands-Steuer und deutscher Steuer dann stets konstant ist und also letztlich der deutschen Steuer entspricht.

  4. Avatar
    Käte Hinkler am

    Wenn schon wählen, dann aber die Richtigen!
    Kann ja nicht jeder machen was er will. Wo kommen wir denn da hin!
    Da muss doch jemand eingreifen.

  5. Avatar

    Siehe da,der Graf Coudengsbums-Schnatter schieb es schon vor mehr als einem Menschenalter,Sokrates schreibt es heutzutage immer wieder Und gibt es eine Rezeption unter den "Oppositionellen"? Nee,die sind viel zu verliebt in ihre Geldherrscher,weil sie genau das gerne selbst wären. Ohne soziale Revolution durch Enteignung der Enteigner gibt es auch keinen echten Nationalismus,höchstens "Patriotismus"-Gequake.

    • Avatar
      Professor_zh am

      Ooooh… Also bei aller Freundschaft: Revolution möchte Professor_zh nun wirklich keine haben, denn solche mögen zwar die Enteigner hinweg-, werden aber auch mindestens ebenso schlimmes Kroppzeug nach oben spülen!

      • Avatar
        Der Gerechte am

        Leider wahr.
        Die Lösung liegt m.E. in der Wiedereinführung einer wirklich SOZIALEN Marktwirtschaft, weil m.E. NUR DIESE den sozialen und (damit auch den) inneren Frieden garantiert.
        Nähere Ausführungen in dem Buch "Wohlstand für alle" von Ludwig Erhard.

    • Avatar
      Wolfgang Eggert am

      Wenn man das raffende Finanz- von der schaffenden Realwirtschaft unterscheidet, dann bin ich durchaus bei Ihnen, bzgl. Enteignung/Sozialisierung/Verstaatlichung. Ebenso gehört die Demokratie völlig neu gedacht und gestaltet- so wie sich das System durchgesetzt hat dient es nur dem Ewigen Establishment, was die Frage, wer es durchgesetzt hat von selbst beantwortet.

  6. Avatar

    Hetzt die Mitteldeutsche Zeitung? Donnerstag 06.02.2020 Seite 1

    "Regierungschef dankt AfD"
    darunter ein Bild wie Herr Björn Höcke Herrn Thomas Kemmerling zur Wahl als Ministerpräsident von Thüringen gratuliert.

    In meinen Augen ist da diese Überschrift "Regierungschef dankt AfD" eindeutig Hetze der Lügenpresse.

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Wer Anstand und Moral hat gratuliert jeden Wahlgewinner, wer wie die Kommunisten keine Kinderstube hat und Ideologisch verblödet ist der wirft dem Wahlsieger Blumen vor die Füsse

  7. Avatar

    Egal. Morgen kommt wieder Sportschau (‚Gegen Rassismus‘ und speziell für die Dritte Liga ‚Gegen Auschwitz‘).

    Das reicht vollkommen zum Denken im postilluminierten Zeitalter.

  8. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Die Kölner Stunksitzung im Karneval ist da harmlos gegen die Kanevalsgroteske welche die Etablierten Versagerparteien in Thüringen abziehen eine Schmierenkomödie die man uns noch als Demokratie verkaufen will.das ist ekelhaft.

  9. Avatar

    Das soll gelebte Demokratie sein?

    Die Vorgänge in und um Thüringen sind die Schande der Neuzeit, für die sich jeder echte Demokrat schämen sollte.

    Aber selbst dazu sind sie noch zu arrogant.

    Wer solche Volksvertreter gewählt hat, hat es nicht besser verdient.

    • Avatar

      @ DERGALLIER

      Also du, mit deiner idealistischen Einstellung!
      Natürlich ist das gelebte Demokratie, was sonst.
      Die Wirklichkeit ist nun einmal so, wie sie ist und
      nicht wie einige Idealisten glauben.
      Und diese Wirklichkeit ist äußerst traurig.
      Wohl dem, der noch lachen kann.

      Mit der gelebten Demokratie im Merkels
      Narrenland ist das so ähnlich, wie mit dem
      real existierenden Sozialismus in Honis
      Wunderland, der vermaledeiten DDR.
      Der hatte mit dem ursprünglichen Ideal auch
      nichts mehr zu tun.
      Aber die Wahlen waren besser organisiert.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel