«Dass ein gutes Deutschland blühe»: Das patriotische Erbe der SED

1
Von wegen Umerziehung: In der DDR blieben Heimatliebe und Nation stets Teil der Alltagskultur. Bis heute ist der Osten deshalb patriotischer. Erstabdruck in COMPACT 05/2017. _ von Martin Müller-Mertens Der Wind des Patriotismus wehte durch den Ost-Berliner Friedrichstadtpalast. Februar 1981: Auf einer Tagung regionaler SED-Kader trat der Generalsekretär höchstselbst ans Rednerpult. Was Erich Honecker an diesem Tag zu sagen hatte, ließ seine Genossen aufhorchen. «Wenn der Tag kommt, an dem die Werktätigen der Bundesrepublik an


Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten.
Bitte loggen Sie sich ein, oder holen Sie sich jetzt den Digital-Pass – für Smartphone, Tablet und Desktop

Anmelden
   

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel