Im Oktober gab es eine Übersterblichkeit in Deutschland – obwohl Corona nicht der Grund war. Auf der Spurensuche nach den Ursachen einer unheimlichen Entwicklung. Ein Auszug aus COMPACT 12/2021 mit dem Titelthema «Der große Impf-Betrug». Hier mehr erfahren.

    Wenn ein Kind stirbt, ist der Schmerz überwältigend. «Er war unser Sonnenschein, liebte das Weltall, hatte viele Freunde», sagt Annika W. (28), die Mutter von Jason (12), als der Reporter sie besucht. «Jeder mochte ihn. Wir wollten ihn mit der Impfung schützen. Nach seiner zweiten Dosis bekam er Fieber. Aber es wurde schnell besser.» Die Hoffnung war ein dünner Lichtstrahl, der am 15. Oktober von der Finsternis geschluckt wurde.

    Im Oktober 2021 starben 6.600 Menschen mehr als im Schnitt der Vorjahre.

    «Jason war in seinem Zimmer, mein Mann zu Hause, ich unterwegs. Als mein Mann länger nichts hörte, sah er nach und fand Jason leblos im Bett. Mein Mann rief den Notarzt. Aber es war schon zu spät.» Jason starb nur zwei Tage, nachdem er die zweite Biontech-Dosis bekommen hatte. Er hatte eine Herzmuskelentzündung, sie wurde erst bei der Obduktion entdeckt.

    Der Tod von Jason (12) bewegte Millionen. Screenshot aus der Bild-Zeitung. Foto: Bild

    Nach massivem Druck aus der Politik hatte die Ständige Impfkommission (STIKO) im August eine allgemeine Impfempfehlung für Minderjährige zwischen 12 und 17 Jahren ausgesprochen. Eine Freigabe für Kinder ab fünf Jahren ist in Vorbereitung, sobald der Impfstoff in Europa auch für diese Altersgruppe zugelassen wird.

    Der Leiter des Gesundheitsamts im Landkreis Cuxhaven, Kai Dehne, kommentierte das tragische Schicksal des Jungen so: «Rein statistisch treten gravierende Impf-Nebenwirkungen mit Todesfolge extrem selten auf, aber die betroffene Familie trifft das mit aller Unbarmherzigkeit zu 100 Prozent.»

    Die nackten Zahlen

    Schauen wir uns die Statistik näher an. Bild fasste am 9. November zusammen: «Die Zahl der Sterbefälle in Deutschland hat im Oktober merklich über den üblichen Werten der vergangenen Jahre gelegen. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag (…) mitteilte, starben bundesweit 82.733 Menschen. Das waren neun Prozent oder rund 6.600 Menschen mehr (…). Die wöchentliche Zahl der Corona-Todesfälle blieb nach Angaben der Behörde zwischen Mitte September und Mitte Oktober aber in etwa gleich. Die höhere Zahl der Sterbefälle lasse sich dadurch nicht erklären, hieß es.»

    Corona-Crash: Unser Spezial „Welt. Wirtschaft. Krisen“ analysiert die Triebkräfte der gegenwärtigen Entwicklung in einem aufrüttelnden historischen Rückgriff. Diese brisante Ausgabe verschenken wir an alle Kunden, die bis Dienstag (30. November, 24 Uhr) ein Produkt in unserem Shop bestellen. Hier geht’s zur Bestellung und damit automatisch zum Geschenk: COMPACT-Spezial „Welt. Wirtschaft. Krisen“.

    6.600 Tote mehr pro Monat, das wären bei Fortschreibung des Trends knapp 80.000 im Jahr. Wenn laut Statistischem Bundesamt dieser Überhang nicht auf Corona zurückgeht: Welche andere geheimnisvolle Seuche war es dann? Die Herbstgrippe? Aber die gab es in den Vorjahren ja auch, ohne dass das zu Ausreißern geführt hätte… Oder resultieren die 6.600 zusätzlichen Toten im Oktober aus dem einzigen Unterschied, der zu den Vorjahren ins Auge springt, nämlich aus der Impfung von knapp 60 Millionen Deutschen im Jahr 2021?

    «Kretschmer rechnet mit Rekordzahl an Corona-Toten im Winter.» Bild am Sonntag

    Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI), das die Arzneimittelsicherheit in der Bundesrepublik überwacht, gibt Entwarnung. In seinem jüngsten Sicherheitsbericht zu den Corona-Impfstoffen vom 26. Oktober 2021 ist zwar die erschreckende Zahl von 1.802 Todesfällen (darunter fünf Kinder) festgehalten, die im zeitlichen Zusammenhang mit der Verabreichung von Covid-19-Vakzinen auftraten. Doch bei knapp 110 Millionen verabreichten Injektionen in neun Monaten scheint die Mortalitätsrate eine verschwindende Größe zu sein. (…)

    Die Aussage von Professor Schirmacher hat Gewicht: Er untersucht im Auftrag der baden-württembergischen Landesregierung Leichen sogenannter Corona-Toter. Foto: picture alliance/dpa

    Es sieht ganz danach aus, dass die amtliche Statistik ohnedies die Zahl der Impfopfer untertreibt. Diesen Vorwurf erhob Peter Schirmacher, Chef-Pathologe am Institut für Pathologie des Uniklinikums Heidelberg, der ein landesweites Autopsieprojekt an Leichen mit Covid-Befund leitet. «Mehr als 40 Menschen habe man bereits obduziert, die binnen zwei Wochen nach einer Impfung gestorben sind. 30 bis 40 Prozent davon seien an der Impfung gestorben», gibt ihn der SWR wieder.

    Mit anderen Worten: Drei bis vier Leichen von zehn, die bisher als Corona-Tote in die Statistik eingingen, seien in Wirklichkeit Impftote. Diese Angabe sollte man im Hinterkopf behalten, wenn man Meldungen wie diese liest: «Kretschmer rechnet mit Rekordzahl an Corona-Toten im Winter» (Bild am Sonntag, 14.11.2021). (…) Ende des Textauszugs.

    Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Dezember-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema «Der große Impf-Betrug – Die Lügen, die Spritzen und die Toten». Unangenehme Wahrheiten, die das Corona-Regime verschweigt! Das vollständige Inhaltsverzeichnis und die Möglichkeit zur Bestellung finden Sie hier.

     

    15 Kommentare

    1. Nur Cöröner macht schöner an

      @ Durchlauferhitzer

      "Solange das nicht vollständig geliefert wird ist alles nur ‘Sagen und Legenden’."

      Apropos liefern… wollten Sie uns nicht mal die belastbaren Fakten liefern, dass wir es mit einer Killerviruspandemie zu tun haben? Solange Sie das nicht vollständig liefern ist alles nur "Sagen und Legenden".

    2. seidenoehrchen an

      Im Verschweigen der Vorfälle orientiert man sich am System totalitärer Staaten.Ich sehe die Im Hintergrund agierenden letzten Regierenden als ideologische Stütze aus dem Dunkel.Das angepeilte Ziel ist geblieben;nur die Figuren sind andere.DDR für ever.Die Plätze sind mit passenden Mitspielern besetzt worden.Ob der Wahlbürger dieses Spielchen erkennt?
      Das,,Durchimpfen,,wurde gestern wie heute gnadenlos praktiziert.Die Impfjauche ist schliesslich verderblich.Der Totimpfstoff wird nicht zugelassen bis der letzte MRNA oder Vectorimpfstoff verimpft ist.Schliesslich muss man sich an die schwarzen,pardon,geschwärzten,Verträge halten.

    3. Von Anfang an wurde bei den Toten nicht zwischen Alt (normal) und Jung (nicht normal) unterschieden! Hätte man 2020 alle Toten über 75 Jahre rausgerechnet, wäre es zu einem Lockdown und anderen Coronamaßnahmen wohl garnicht erst gekommen. Bei der spanischen Grippe 1918 waren besonders Menschen zwischen 20 und 40 betroffen, also jene, die unter dem Krieg besonders geliten hatten, gehungert hatten.
      Diese Altersgruppe ist gewöhnlich die, die ein Volk trägt.
      Bei Corona waren es Leute über 80! Die braucht i.d. Regel keiner, schon garkeine Volkswirtschaft! Durch exklusive Zwangsabnahme eines untauglichen Impfstoffes wurde die Sterblichkeit bei Jüngeren erhöht, dem Virus die Zeit zur Mutation gegeben und der Impfstoff greift wohl doch in die Fruchtbarkeit ein! Der Planet ist übervölkert – aber so hinterlistig löst man das Problem nicht! Maos 1Kindregel hat gezeigt, wie man es macht! Und China braucht keinen mRNA-Impfstoff! Weil die eher Jungens wollten, reduzieren die sich heute mangels Frauen.

      • Ist nun mal so, dass wir Alte nicht auf Eisschollen aussetzen. Und ja, mit Mao wär alles besser.

        • Aber seit wann führt man ein autoritäres Regime ein, um Menschen vor einem Erreger zu schützen, dessen Infection Fatility Rate im globalen Median bei 0,14% lag, wo der Erreger mit jeder Variante immer weniger gefährlich (für Risikogruppen) bzw. immer harmloser (für die Allgemeinheit) wird, bei dem das Durchschnittsalter der Verstorbenen in den meisten Ländern über dem durchschnittlichen Sterbealter lag, und für den es eigentlich gute Behandlungsmöglichkeiten* gibt.

          *) Menschen erst 2 Wochen in Quarantäne stecken, um sie dann ggf. zu Intubieren ist aber keine gute Behandlung**. Es gibt aber verschiedene, bewährte Behandlungsprotokolle, wie das des texanischen Kardiologen Dr. Peter McCullough, des bekannten Azrtes Dr. Vladimir Zelenko oder das von der "Front Line COVID-19 Critical Care Alliance" (FLCCC). Siehe auch die 20-wöchige Studie

          Margolin L, Luchins J, Margolin D, Margolin M, Lefkowitz S. 20-Week Study of Clinical Outcomes of Over-the-Counter COVID-19 Prophylaxis and Treatment. J Evid Based Integr Med. 2021.

          Der Vorteil dieses Protokolls ist, dass es ohne die mittlerweile nicht mehr so einfach zu bekommenden Medikamente Ivermectin oder Hydroxychloroquin auskommt.

        • **) Einer der führenden deutschen Lungenfachärzte, Thomas Voshaar, Chefarzt der Lungenklinik im Krankenhaus Bethanien in Moers, hat seit Frühjahr 2020 auf die enormen Gefahren der invasiven Beatmung hingewiesen. Vor wenigen Tagen erst schrieb er mit seinem Kollegen Dieter Köhler, von 1989 bis 2014 Präsident des Verbandes Pneumologischer Kliniken:

          "Viele Studien zeigen eindeutig, dass die Intubation bei gleichem Schweregrad die Todesrate mindestens um den Faktor 5 bis 6 erhöht, bei manchen Kliniken sogar um über 10. Das gilt auch für die fast immer unnötige ECMO-Therapie, bei der die gleichen pathophysiologischen Prinzipien gelten. Aufsummiert sind das inzwischen mehrere 100.000 nicht notwendige Tote weltweit."

        • PS Und warum will man (vorgeblich) Menschen schützen mit Maßnahmen, die nichts taugen und nicht wirken, dafür aber massive Schäden anrichten?

    4. "Der Leiter des Gesundheitsamts im Landkreis Cuxhaven, Kai Dehne, kommentierte das tragische Schicksal des Jungen so: «Rein statistisch treten gravierende Impf-Nebenwirkungen mit Todesfolge extrem selten auf, aber die betroffene Familie trifft das mit aller Unbarmherzigkeit zu 100 Prozent.»"

      Es wurde bei der Obduktion festgehalten das der Junge an einer vorher unbekannten Vorkrankung verstarb. Nich an der Impfung

      Artikel korrigieren!

      • seidenoehrchen an

        Weswegen hat im Märchen der Teufel seine Grossmutter erschlagen?Sie wusste keine Ausreden mehr.

      • Cöröner mit Zwiebeln und Extrascharf an

        Wieso? Vorerkrankungen oder gar tatsächliche Todesursachen* interessieren bei den offiziellen Corona-Toten doch auch nicht. Haben Sie schon Korrektur von den offiziellen Stellen gefordert?

        *) Der erste offizielle "Corona-Tote" in Schleswig-Holstein lag mit Endstadium Speiseröhrenkrebs auf der Palliativstation.

    5. "«Kretschmer rechnet mit Rekordzahl an Corona-Toten im Winter» (Bild am Sonntag, 14.11.2021). " Man kann nur hoffen, daß Mao Kretschmumie dabei ist.

    6. Es sollte klar sein, wie gefährlich eine solche Stimulation des Immunsystems haben kann. Wie kann ein Arzt noch weiterleben, nach einem solchen Fauxpas. Solche Leute sollten auch den Schneid haben einen finalen Schlussstrich zu ziehen.

    7. Natürlich Covid-Tote ! Nicht so kleinlich sein und Unterscheidungen treffen, tot ist tot ! Nur beim Ausfüllen des Totenscheines gibt’s für Coovid mehr Kohle, für den Arzt, für das Krankenhaus. Und die Pathologen, die noch nicht auf Linie sind, ab in den Vorruhestand ! Alles nur noch im Suff zu ertragen.

      Kleine Rechenübung zur hoch und runter posaunten Übersterblichkeit (nur im Oktober). Bei 83 Mio kürzer oder länger hier Lebenden und mittlerer Sterberate von -freiwillig viel höher angesetzter Rate, sagen wir 83 Jahren- erhalten jährlich ca. 1 Mio. den Einberufungsbefehl von sganz oben. Also in den letzten Jahren deutliche UNTERSTERBLICHKEIT ! Aber irgendwann müssen die Leut sterben, muß man eine Übersterblichkeit erwarten. Also ruhig und sachlich bleiben, am Jahresende wird sich erweisen was die rausposaunte Übersterblichkeit wieder sein wird: eine regierungsamtliche LÜGE ! Ansonsten zeigt uns der Oktober, was die wirkliche Ursache ist, die Widerspiegelung des ursächlichen Narrativ des Obrigkeitsversagens !

    8. "Im Oktober 2021 starben 6.600 Menschen mehr als im Schnitt der Vorjahre."

      Nur für Korrelation bräuchte man zumindest den Impfstatus der Verstorbenen. Für die Geimpften-Gruppe auch den verabreichten Impfstoff, Anamnesebögen und Alterskohorte. Auch alle eindeutig festgestellten anderen Todesursachen (nicht an/mit Corona, ) müssen aus der Impftod-Rechnung (mathematisch) weggekürzt werden. Solange das nicht vollständig geliefert wird ist alles nur "Sagen und Legenden".

      Ich hab nicht gemeint, dass man sich vollständige Informationen nicht ziehen sollte!!! Mich wundert nur, warum es niemand tut. Ist wohl nicht wirklich wichtig, oder?

      • Cöröner mit Allem und Alles an

        https://www.compact-online.de/das-stille-sterben-was-man-ueber-die-impf-toten-verschweigt/#comment-487223

        sollte eigentlich hier stehen.