Ramona Naggert ist 27 Jahre alt und kommt aus Heinsberg (Nordrhein-Westfalen). Unter dem Namen Runa ist sie durch ihren mutigen Rap an der Seite von Prototyp bekannt geworden. Vor kurzem brachte die Künstlerin ihren neuen Track „Adler“ heraus, in dem sie hart mit dem Lockdown ins Gericht geht. Wir haben sie interviewt. Mehr über Corona-kritische Musiker und Künstler lesen Sie in COMPACT-Spezial Die Querdenker – Liebe und Revolution, das Sie hier bestellen können.

Ramona Naggert alias Runa NDS. | Foto: Privat

In Deinem neuen Track heißt es: „Mein Team ist bereit. Wir kämpfen und leben entgegen der Zeit.“ Was stört dich am aktuellen Zeitgeist?

Der aktuelle Zeitgeist steht, in meinen Augen, für eine Gesellschaft ohne Werte. Heutzutage ist sich jeder selbst der Nächste. Zusammenhalt und Gemeinschaft sucht man vergebens. Wir leben dies im Kleinen, zusammen mit unseren Familien.

In Deinen Texten kritisierst Du die Corona-Politik. Die Regierung begründet ihre Maßnahmen auch mit der Gemeinschaft: Um die Älteren zu schützen, müssten sich die Jüngeren zurücknehmen. Wie siehst Du das?

Ich denke, dass wir uns diese Denkweise nach einem Jahr Lockdown-Experimenten nicht mehr leisten können. Zu viele Betriebe sind schon geschlossen, zu viele haben ihren Job verloren und stehen vor dem Nichts. Auch wir als Künstler leiden massiv unter den Einschränkungen. Das Leben muss endlich weitergehen.

Sie lassen sich einsperren und feiern den Lockdown.
Selbst wenn sie jetzt frei wären, schalten sie den Kopf aus.

Aus „Adler“ von Runa feat Prototyp

Wie wird man zur Rapperin? Hast Du eine musikalische Ausbildung?

Ich war schon immer musikalisch. Ab meinem 7. Lebensjahr war das Singen alles für mich. Egal ob auf einer Schulaufführung oder einfach zu Hause – Singen gehört zu meinem Alltag. Das ich das nun auch in der Öffentlichkeit mache, verdanke ich Proto. Er hat mich stets dazu ermutigt, endlich an den Start zu gehen. So kam eins zum anderen.

In der Rap-Szene gibt es eher wenige Frauen, erst recht in der politisch alternativen. Hast Du ein musikalisches Vorbild?

Ja leider ist es so. Und genau deswegen habe ich auch kein musikalisches Vorbild

Das heißt, Du würdest Dir mehr weibliche Mitstreiter wünschen?

Das würde ich mir wirklich wünschen. Wenn es da Frauen gibt, dürfen sie sich gern melden.

Wie war Dein Weg in den Widerstand? Gab es ein politisches Ereignis, das Dich besonders aufgebracht hat?

Wie für viele andere auch war wohl das ausschlaggebende Ereignis die Flüchtlingswelle 2015. In diesem Jahr ist mir erst wirklich bewusst geworden, was in diesem Land alles so verkehrt läuft. Den Weg in den Widerstand fand ich allerdings erst später über meinen Mann, der bereits aktiv war. Heute brenne ich für Gerechtigkeit und möchte Themen ansprechen, die sonst keine Sängerin anspricht.

Runa. | Foto: Instagram

Die Corona-Krise hat noch mal einige Musiker wachgerüttelt. Würdest Du auch mal ein gemeinsames Stück mit Xavier Naidoo oder Michael Wendler machen?

Xavier Naidoo und ich sind nicht in allen Belangen derselben Meinung. Dennoch ist er ein verdammt starker Künstler, und ich bin seit Kindheitstagen großer Fan von seiner Stimme. Gegen einen gemeinsamen Track hätte ich definitiv nichts auszusetzen.

Man hört immer wieder Kritiker, die bemängeln, dass Rap und Hip Hop ja Teil einer Migrantenkultur seien und sich junge Leute eher wieder der Volksmusik zuwenden sollten. Was entgegnest Du ihnen?

Zum einen ist Sprechgesang älter als viele meinen. Zum anderen ist Rap/ Hip Hop einfach Teil der Jugendkultur. Mit einer Blockflöte wird man kaum Einfluss auf heutige Jugendliche nehmen können. Für die einen ist Rap also Mittel zum Zweck, für die anderen ist es eine gelebte Subkultur. Für uns ist es eine Mischung aus beidem.

Was ist für die Zukunft geplant? Wirst Du ein eigenes Album herausbringen?

Erstmal erscheint jetzt meine EP in den kommenden Wochen. Aber es wird in Zukunft natürlich jede Menge Musik von mir geben.

Runa, vielen Dank für das Interview!


In COMPACT-Spezial Die Querdenker – Liebe und Revolution haben wir ein ganzes Kapitel mutigen Künstlern wie Xavier Naidoo, Nena, Michael Wendler oder Andreas Gabalier gewidmet, die gegen die Corona-Diktatur aufbegehren. In dem Beitrag „Der Sound der Freiheit“ werfen wir zudem einen Blick auf die Musik der Szene: von Pop über Rap und Hip Hop bis zu Rock und Metal. Zu Inhaltsverzeichnis und Bestellung geht es hier.

20 Kommentare

  1. Die Frau gehört zu den "Millennials", der Gneration, die sowieso schon durch die ungesunde Altersstruktur (Überalterung) werweiswie belastet ist. Die haben die ganzen Babyboomer als Rentner durchzufüttern – und wenn die alle 90 werden müssen – bis zum eigenen Renteneintritt! Die "Babyboomergeneration" ist auch die, die besonders hohe Ansprüche stellt, das "moderne" Luxusleben für breite Massen eingeführt hatte, hohe Rentenbeiträge eingezahlt hatte, aber eher selten eigenen Nachwuchs großzog und voll auf den Unsinn, daß man das "Leben im Alter nachholen" könne, reinfiel.
    Es werden jetzt schon Aufrufe gestartet, daß ein späterer Renteneintritt nachteilig wäre – man will die Babyboomer also aus dem Erwerbsleben raus haben. Das erinnert irgendwie an die Zeit als man den Beschäftigten "Vorruhestand" anbot, um die Babyboomer in Arbeit zu bekommen!
    Arbeit wird in Zukunft zur Mangelware, eher noch durch künstliche Interligenz, Digitalisierung als durch Zuwanderer! Das Großkapital kann sich nämlich noch durch Ersteres erhalten und die Konsumschafe damit kontrollieren.

  2. Marques del Puerto an

    Runa , bald die nächste Gesperrte auf YouTube… ?! ;-)
    Ja ganz nett gemacht, dass Saxophon gefällt mir ganz gut dabei.
    Aber in NRW gibt es so viele Plätze da will man echt nicht tot über Zaun hängen. Zur Lage , zur Stimmung kann man sowas schön zeigen im Video….
    Zugerammelt Läden, leere Strassen, die Qualitätszeitung Bild fliegt vom Wind leicht aufgenommen und man sieht darauf….. Lockdown …. ääh… sorry ,, Ruhephase “
    Gesichter von Menschen den man diesen Merkel verordneten Wahnsinn ansieht.
    Die Macht der Bilder sage ich nur. Im übrigen hat Runa eine schöne Stimme und wenn würde ich da lieber was mit Nena machen. Denn die Tante ist echt gut drauf.

    Mit besten Grüssen

  3. DerSchnitter_Maxx an

    Weitergehen … schon, aber sicher nicht wie es vorher war … !!! ;)

  4. extraecclesiamnullasalus an

    Gut , daß Lebenensfragen der Nation nicht den Rappern anvertraut sind.

    • jeder hasst die Antifa an

      Das sollte man aber versuchen schlechter als diese Merkelregierung kann man gar nicht mehr Regieren zur Zeit werden wir von Verbrechen und Banditen regiert.

      • HERBERT WEISS an

        Rap ist zwar auch nicht so ganz mein Fall, aber manch einer mag’s eben. Warum auch nicht? Wichtig sind vor allem die Inhalte, die Runa rüberbringt.

        Hatte am Montag einen Flyer von mwgfd.de im Briefkasten. Besten Dank, liebe Absender und Zusteller! Vielleicht regt es den einen oder anderen doch zum Nachdenken an. Es ist schon irgendwie beängstigend, dass immer noch so viele Murksels Narretei für alternativlos halten.

  5. 00Schneider an

    Bei dem Namen "Runa" hätte ich eher Neofolk erwartet, aber gut, lass sie rappen.

  6. "Unter dem Namen Runa ist sie durch ihren mutigen Rap an der Seite von Prototyp bekannt geworden"

    Sorry, die Dame ist nun wirklich nicht "bekannt " :-D

    • jeder hasst die Antifa an

      Sie wird wohl nicht öffentlich auftreten dürfen,den Runa klingt nach Nazi

    • Marques del Puerto an

      @ LEONIDAS,

      na weil Sie außer Norbert von den Spatzen und dem Holzkopf…..ääh… Holzmichl keine Künstler kennen.
      Also ich sehe das so, Compact hat es wieder mal geschafft einen Teil ihres Bildungssteinbruches… ääh…. Bildungslücke zu schließen. ;-)

      Der patriotische Bildungsauftrag steht hier im absoluten Vordergrund.
      Natürlich klappt das nicht immer, angeblich soll es sogar lernresistente Patienten geben.

      Mit besten Grüssen

  7. Eddie Evola an

    –> moi <– würde mit ditt reppende R U N A *Käffchen* trinken geh’n – ohne Maske und Anstandsregeln, versteht sich. *zacknwech

    • heidi heidegger an

      ey! Frechdax-watte-biss, hör uff mit dem shice!, die Loide reden (doch!)..*kicher* ohne goiles Gravatar geht eh nix – meine heidiFäns sind doch nicht blööödé! *krchhhhhhhhhhhh*

      • Eddie Evola an

        @HeiHei:

        Grava – watt? Ich kenn nur Gravitational Constant: G = 6.67 * 10-8 cm-3 gm-1 sec-2. Nix Inzidenz, R-Wert und datt. Bekannt von ditt Peter STAHL (R.I.P.) und sein Sars-Cov-2-Positive… äh… Type O Negative, anzuneh’m, woll? [Mögen Eddies Ohren mehr als RAP!]

      • heidi heidegger an

        *schluck* wasn das fürn Schuppen (ditt Forum) heut abend, häh? @Eddie&@DocSnyder: gaanz schlimm!

        *weghoppel und mümmel* :-)

      • heidi heidegger an

        Tiffi am 24. März 2021 08:55

        lel

        ja-das gfallt Dir nadihrlich, dass ditt heidi quasi äh bissi kleinlaut wird, weil DIE ZWEI subbrschlimm-urarg sanns, häh? ja? LOL

  8. Der Überläufer an

    Hihi, wenn das Dieter Bohlen gefragt hätte…."Ich war schon immer musikalisch"

    Würde sich R U N A (lach) denn zumindest zum Schutz ihrer eigenen Großeltern impfen lassen (oder zumindest andere ganz ganz kleine "Opfer" bringen, wenn ja… welche?), oder experimentieren wir jetzt zur Abwechslung mal ein wenig (ausschließlich?) mit den Alten/Vorerkrankten/Gefährdeten, Party…ähm…Freiheit…. ist wichtiger?