Coronavirus: China meldet Verzehnfachung der Neuinfektionen – Kollabiert die Weltwirtschaft?

17

Was ist los in China? Laut der in der Nacht bekanntgegebenen neuen Zahlen der chinesischen Behörden hat sich die Zahl der Neuinfektionen mit der neuartigen Lungenkrankheit Covid-19 in der am stärksten betroffenen Provinz Hubei von einem Tag auf den anderen fast verzehnfacht (!). Waren in der vorvorherigen Nacht noch 1.638 neue Infektionen gemeldet worden, ist diese Zahl nun auf 14.840 gestiegen. Der Grund dafür ist laut Behördenangaben eine neue Zählweise. Alleine in der gestrigen Nacht vermeldeten die Behörden außerdem 242 neue Todesfälle durch Covid 19.

Klar ist jetzt auf jeden Fall, dass immer noch nicht abzusehen ist, ab wann endlich der schon länger vorhergesagte Rückgang der Zahl der Neuinfektionen beginnt. Die Folgen für die Weltwirtschaft könnten dramatisch sein. Die globalen weltwirtschaftlichen Auswirkungen der Infektionskrankheit könnten durchaus in einem Crash münden, der auch von den beiden Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik in ihrem neuen Buch vorhergesagt wird.

 Das Thermometer der Weltwirtschaft kollabiert

Ein ernstes Warnsignal sendet jetzt der Baltic Dry Index, der als einer der wichtigsten Frühindikatoren für die globale Konjunktur gilt und die Frachtpreise auf den 25 meistbefahrenen Schifffahrtsrouten der Welt abbildet. Noch im September vergangenen Jahres lag er bei zirka 2.500 Punkten, seitdem ist er um 80 Prozent auf zuletzt nur noch 411 Punkte eingebrochen. Der Baltic Exchange Capesize Index, der die Frachtraten für besonders große Schiffe, die den Suez- oder Panamakanal durchqueren, misst, ist sogar auf ein Allzeittief gefallen. Er lag im September noch bei 5.000 Punkten und ist mittlerweile auf nur noch 20 Punkte (!) abgesackt.

Max Otte: Weltsystemcrash

Mit einer halben Million verkaufter Exemplare von »Der Crash kommt« gelang Max Otte eines der erfolgreichsten deutschen Wirtschaftsbücher überhaupt. 13 Jahre später erscheint der Nachfolger: »Weltsystemcrash«. Die Risiken sind noch dramatischer geworden: Die weltweite Verschuldung ist auf dem höchsten Stand aller Zeiten. Der Niedergang der USA, der Aufstieg Chinas und die Ohnmacht Europas bedeuten fatale Konsequenzen für uns alle. Zunehmende Überwachung, Fake News und eine verfahrene Migrationspolitik spalten die Gesellschaften. Otte zeigt, wie all dies zusammenhängt und wie jeder Einzelne mit dieser neuen Weltordnung umgehen kann. Das Buch kann hier bestellt werden!

In der Volksrepublik selbst dürften alle Wachstumsziele für dieses Jahr jetzt schon ein Fall für den Schredder sein. Große Automobilhersteller wie Honda, Toyota und BMW haben gleich mehrere Werke in China dichtgemacht, was sich gleichzeitig auch auf die globalen Wertschöpfungsketten dieser Konzerne auswirkt. Die am stärksten von der Seuche betroffene chinesische Provinz Hubei zählt außerdem zu den weltgrößten Exporteuren von elektrischen und elektronischen Komponenten.

„Kleine Restchance, dass man das Ganze eindämmen kann“

Auch das deutsche Robert-Koch-Institut (RKI), die zentrale Einrichtung der Bundesregierung auf dem Gebiet der Krankheitsüberwachung, hält mittlerweile eine Pandemie für möglich. „Die globale Entwicklung legt nahe, dass es zu einer weltweiten Ausbreitung des Virus im Sinne einer Pandemie kommen kann“, heißt es in einem Bericht, den das Berliner Institut gestern im Internet veröffentlichte. Auf einen solchen Fall wäre Deutschland denkbar schlecht vorbereitet.

Der Berliner Virologe Professor Christian Drosten, der an der Charité arbeitet, äußerte heute im Interview mit dem Deutschlandfunk die Einschätzung, dass nur noch „eine ganz kleine Restchance“ existiert, „dass man das Ganze eindämmen kann“. Im Prinzip müsse man sich aber auf eine Pandemie, also auf eine länder- und kontinenteübergreifende Ausbreitung einer Krankheit, einstellen.

Auf Deutschland sieht der Wissenschaftler ganz besonders große Probleme zukommen, da seiner Auffassung nach „in ganz Deutschland“ die Gesundheitsämer „schlecht ausgestattet“ sind, nur „wenig Personal“ aufbieten können und vermutlich schon mit der Organisation des Meldewesens überfordert wären. Außerdem wurden nach Auffassung Drostens in den letzten zehn Jahren „so viele Reserven aus dem Gesundheitssystem herausgespart“, dass diese jetzt im Falle einer Pandemie fehlen würden.

US-Senator schürt Biowaffengerüchte

Nun ist auch noch ein politischer Streit um die ungeklärte Herkunft des Coronavirus zwischen den USA und China entbrannt. Tom Cotton, Senator des US-Bundesstaates Arkansas, hatte schon Ende Januar bei einer Anhörung im US-Parlament die mittlerweile sehr stark in den sozialen Netzwerken kursierende Theorie zur Sprache gebracht, dass es sich bei Covid 19 um einen aus einem Biowaffenlabor in Wuhan entronnenen Virus handeln könne, der schlimmere Auswirkungen haben werde als die Havarie des sowjetischen Atommeilers Tschernobyl im Jahre 1986.

Cui Tiankai, der Botschafter der Volksrepublik in Washington, hatte daraufhin davor gewarnt, Verdächtigungen und Gerüchte zu streuen und gegenüber dem Fernsehsender CBS geäußert: „Wie können wir an diese verrückten Dinge glauben? Ich finde es total verrückt.“ Die Menschheit solle sich lieber gegen „politische Viren“ schützen, die China und die USA daran hindern würden, bei der Bekämpfung globaler Herausforderungen Hand in Hand zu arbeiten.

Nun hat sich Cotton erneut zu Wort gemeldet und bemängelt, dass China der Welt immer noch den Beweis schuldig sei, dass es sich bei Covid 19 nicht um eine Biowaffe handele. Die Wortmeldungen des US-Senators wirken mittlerweile allerdings tatsächlich wie der Versuch, einen weiteren Keil in die ohnehin schon angespannten amerikanisch-chinesischen Beziehungen zu treiben. Die Bekämpfung der Infektionskrankheit wird durch solche Äußerungen jedenfalls nicht vorangebracht.

Über den Autor

Avatar

17 Kommentare

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Tolle Rede von T. Espendiller AfD im Bunten Tag zur Forschung am Coronavirus er sagte die Grünen würden das Geld nicht zur Erforschung des Virus verwenden sondern zur Erforschung welches soziale Geschlecht der Virus hat

  1. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Große Freude bei der Antifa wenn der Virus nach Deutschland kommt,denn kein Virus ist Illegal.

  2. Avatar
    Sonnenfahrer Mike am

    Unsere europäischen Außengrenzen müssen jetzt endlich für alle Nichteuropäer
    bis auf Weiteres komplett geschlossen werden und alle Europäer, die aus dem
    nichteuropäischen Ausland wieder zu uns nach Hause zurückkehren müssen
    noch an den Flughäfen und an den Schiffsanlegestellen für mindestens 14 Tage
    in Quarantäne genommen und abschließend untersucht werden bevor man
    sie hier wieder auf die Allgemeinheit loslässt. Das und nicht weniger fordere
    ich von unseren Politikern und Beamten in ganz Europa, insbesondere und
    ganz ausdrücklich von unseren deutschen Politikern und Beamten, da sie
    der mit Abstand größte Schwachpunkt in der gesamten europäischen Abwehr
    gegenüber allen Fremden und all den Gefahren sind, welche eben diese
    Fremden mit sich bringen.

  3. Avatar
    Fidel Castro am

    Interessant,auf den Weltmeeren spielt sich also genau der gleich Wahnsinn ab wie zu Lande. Tatsächlich erleidet die Wirtschft schon jetzt ziemliche Verluste,fein. Haben die Klimabesorgten schon begriffen,daß durch die Grippeepidemie sehr viel weniger CO2 entsteht? Die Entlastung durfte weit größer werden,als die durch die erträumten Kinkerlitzchen erreichbaren Quantitäten. Allerdings,werden die Verluste zu groß, wird man der Epidemie schließlich ihren Lauf lassen und alle wirtschaftsbehindernden Maßnahmen einstellen.

    • Avatar

      @ FIDEL CASTRO

      Ich fürchte eher, dass man der Epidemie freien Lauf wird lassen
      wollen, damit die menschlichen Verluste möglichst groß werden.
      Kann doch nur gut fürs Klima sein.

      Weniger produzieren mehr, sagte schon der Genosse Honecker
      (also ich meine jetzt nicht CO2). Deshalb will das Merkle, in weiser
      Voraussicht, neben der Windenergie auch die Digitalisierung und
      Automatisierung fördern.

      Anno 1918 tötete die Spanische Grippe 50 Millionen. (Hätte man sich
      also den 1. WK sparen können.) Die Coronaviruspandemie könnte also
      die (erhoffte) Sintflut des 21. Jahrhunderts werden.
      Dann sähe die ohnehin geplante Weltbevölkerungsreduktion schön
      biologisch aus und es wäre auch völlig egal wer daran schuld war und ob
      die Eliten alles unter Kontrolle hatten oder eben nicht.

      Alaaf Helau & Halleluja

      • Avatar

        Der Andor! Wer plant denn eine Reduktion der Weltbevolkerung,hä? Das Kapital bestimmt nicht,denn das braucht das Massenelend. Der Sokrates plant nur die Verminderung der Bevölkerung Deutschlands,weil weltweit sowieso nicht gelingt. Erst denken,dann schreiben,nicht umgekehrt!

      • Avatar

        @ SOKRATES

        Sorry Sokrates, habe nicht bedacht, dass du
        zur geistigen Elite der Welt gehörst.
        Aber ist es nicht etwas kleinkariert nur die
        Verringerung der Deutschen zu planen?

        Bin also auch ein wenig enttäuscht, denn von
        einem bekennenden katholischen Fascisten,
        hätte ich erwartet, dass er allumfassend denkt,
        wenn er schon denkt, dass er denkt.

  4. Avatar
    Fidel Castro am

    Hm. Als im vorigen Jahrhundert die "DDR" von einer riesigen Kartoffelkäferplage heimgesucht wurde,verbreitete das Regime-Fernsehen die Behauptung (bei Youtube zu finden),die Amis hätten die Käfer über den Feldern abgeworfen,um den "Aufbau des Sozialismus in der DDR zu stören". Das Bio-Waffen-Geschwätz liegt auf ähnlicher Ebene. "Soziale Netzwerke",pah, Spinner+Nerd-Seiten. Wer sowas weiter gibt bekleckert sich mit deren Schwachsinn. Bio-Waffen gibt es,aber die sehen anders aus.

    • Avatar

      Alles "muß" eben der Mensch verursacht haben! Der Natur wird da nichts zugestanden, sich ggf. zu wehren. Das Klima ist Menschengemacht, Krankheiten sind Biowaffen und Landwirtschaftsschädlinge gezüchtet und mit dem Flugzeug abgeworfen. Andernfalls muß man ja zugestehen, daß es da noch eine Natur über dem Menschen gibt.
      Meine Güte, die Natur wehrt sich gegen die Überpopulation – und kann das am Besten da, wo die Menschen besonders dicht aufeinanderhocken, im Großstädten mit Wohnsilos. Also deshalb bricht es nicht da aus, wo sich die Menschen besonders vermehren. In Gegenden wie Indonesien und Afrika sind Menschen auch zäher und abgehärteter und müssen nicht so alt werden. Statistiken, wie viele Alte daran sterben, gibt es nicht – sind es vor allem Alte ist es für die Wirtschaft garnicht so bedenklich, denn die jungen Arbeitskräfte genesen ja wieder.

  5. Avatar
    Lila Luxemburg am

    Ich fände es schön, wenn durch diese … Erkrankung die sadistische Hunde- und sonstige Tierquälerei wenigstens mal ein Weilchen unterbrochen werden könnte.

  6. Avatar
    Heinrich Wilhelm am

    Man kann ja viel daherreden über die neuartige Krankheit.
    Eines wird aber offenbar: Diese unbedingte Hinwendung zu China und die damit verbundenen Abhängigkeiten haben ihren Preis, nicht nur in dieser Hinsicht.
    Die ungehemmte Globalisierung wird wohl bald ein Auslaufmodell. Ganz so dumm ist der Trump nicht…

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "Diese unbedingte Hinwendung zu China und die damit verbundenen Abhängigkeiten haben ihren Preis, nicht nur in dieser Hinsicht."

      Ich hab mich schon seit längerem von China ab- und mirrr zugewandt. Hat zwar auch seinen Preis – aber den zahl ich (derzeit jedenfalls) noch gerne.

    • Avatar

      die Globalisierung…ganz genau die böse böse….deswegen ist im Mittelalter schob ein Drittel der Menschheit an der Pest krepiert

      Trump ist eben allwissend wie die meisten hier

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        Nicht ‚die Globalisierung‘, sondern ‚DIE Globalisierung‘ … ist das Problem!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel