Corona-Wahnsinn: Eine Woche nach Impftest-Desaster führt Astra Zeneca die Studie fort

21

Der britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca nimmt nach nur einer Woche Pause wegen erheblicher Nebenwirkungen die Corona-Studie mit dem „Oxford-Impfstoff“ wieder auf und untergräbt damit das Vertrauen in die Sicherheit.

Wegen der Feststellung einer Transversen Myelitis, das ist eine entzündliche Erkrankung der Myelinrinde des Rückenmarks, bei einer Probandin aus GB, wurde die Studie vor einer Woche gestoppt und es wurden keine weiteren Probanden mehr geimpft. Es sollte eine Untersuchung des Falles von einer unabhängigen Seite geben und dann erst eine Wiederaufnahme der klinischen Testphase III mit Zehntausenden von Probanden geben.

Wie kann eine solche Untersuchung nach einer Woche bereits abgeschlossen sein??? Zumal die britische Zulassungsbehörde auch erst wieder grünes Licht geben muss? Am Samstag wurde bereits von AstraZeneca bekannt gemacht, dass ein unabhängiger Prüfungsausschuss und die britische Aufsichtsbehörde MHRA (Medicine Health Regulatory Authority) eine Fortsetzung der Impfungen mit dem Impfstoff AZD1222 genehmigt hat.

Es ist nicht bekannt, ob die Fortsetzung der Studie in Indien, Brasilien, Südafrika und den USA damit ebenfalls genehmigt ist. Die jeweiligen Aufsichtsbehörden müssen auch grünes Licht geben. AstraZeneca schweigt dazu. Daten wurde keine bekannt gemacht, die eine solche Fortsetzung rechtfertigen würden, nur allgemeine Aussagen getätigt, dass die Sicherheit oberste Priorität habe. Bei kritischer Betrachtung muss man sagen: Alles völlig intransparent!

Ein solches Vorgehen kann den Verdacht nicht ausräumen, dass aus finanziellen Gründen die Studie mit allen Mitteln vorangetrieben werden soll. Es liegen Vorbeste4llungen in Millionenhöhe vor! Außerdem könnten die Probanden abspringen, weltweit ca. 18.000. Nicht umsonst rät Dr. Wolfgang Wodarg, der bekannte Impfkritiker von diesen gentechnischen Impfungen ab, da sie ein Risiko für die Entstehung von Autoimmunerkrankungen bergen, die auch erst nach Jahren auftreten können. Ein Zusammenhang mit der Impfung ist dann nicht mehr beweisbar, es gibt auch keine Entschädigung.

Wieso die Gesundheit aufs Siel setzen, wenn die Impfung gefährlicher als die Krankheit selber ist?? Immerhin sind die Folgen der Covis-19 Erkrankung reversibel. Eine Übersterblichkeit haben wir auch nicht. Auch die Zusage von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, dass die Impfung freiwillig sein soll, kann da nicht beruhigen, zumal die EU sich 300 Millionen Dosen (plus Option auf weitere 100 Millionen Dosen) gesichert hat, davon die deutsche Regierung allein 50 Millionen Dosen (plus Option 18 Millionen Dosen) des Oxford Impfstoffs vertraglich gesichert hat. (Fortsetzung des Artikels unter dem Werbebanner.)

Geheime Dokumente aus dem Innenministerium belegen, dass die Bundesregierung in der Corona-Krise gezielt die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzt hat, um so massive Grundrechtseinschränkungen durchsetzen zu können. Seit Beginn des Jahres 2020 wurden die Bürger massiv mit apokalyptischen Horrorszenarien konfrontiert. Die tägliche Veröffentlichung der Corona-Todeszahlen glich einer Kriegsberichterstattung. Doch in der Zwischenzeit sprechen immer mehr Wissenschaftler, Mediziner und Sicherheitsexperten von einem »Fehlalarm«. Eine entscheidende Frage ist daher: Handelt es sich um einen bewusst ausgelösten Fehlalarm? Und wenn ja, welche politischen und/oder finanziellen Interessen verbergen sich dahinter? Lesen Sie alle Hintergründe über einen der vielleicht größten Skandale der Nachkriegsgeschichte! HIER erhältlich oder zum Bestellen einfach auf das Cover klicken!

Bundesforschungsministerin Karliczek versucht nun erneut Vertrauen in die Impfung aufzubauen, indem sie von einer Zulassung erst Mitte 2021 spricht und versichert, es werde keine Abkürzungen geben. Aber die Zulassung eines Impfstoffs nach einem knapper Jahr der Erprobung ist bereits eine unzulässige Abkürzung, denn die normale Erprobungszeit beträgt mindestens 5 Jahre, im Regelfall 10 Jahre.

Der Lungenfacharzt, und Impfkritiker Dr. Wodarg, Epidemiologe und früherer jahrelanger Leiter eines Gesundheitsamtes, fordert daher völlige Transparenz der Daten und eine ausreichend lange Prüfungsphase. Wenn die Sicherheit der Bevölkerung tatsächlich oberste Priorität haben soll und dies keine Lippenbekenntnisse sind, um das Volk zu beruhigen und in Sicherheit zu wiegen, dann sollten seine 10 Forderungen zur medikamentösen Infektionsprophylaxe umgesetzt werden:

1. Sofortiger Stopp der klinischen Studien mit rekombinanter RNA oder DNA am Menschen
2. Sofortiger Stopp der Lockdown-Maßnahmen unabhängig von möglichen Impfstoffen.
3. Keine Erpressung durch Immunitätsnachweise
4. Maximaler Patientendatenschutz auch in Bezug auf den Immunstatus
5. Keine Abnahmegarantien oder Haftungsfreistellungen für biotechnologischen Unternehmen,
Pharmaindustrie oder kooperierende Dienstleister
6. Keine Wirkverstärker oder riskante Adjuvantien in Impfstoffen
7. Keine Geschäftsgeheimnisse bei der Impfstoffherstellung
8. 100%ige Transparenz aller Unterlagen und Ergebnisse im Zusammenhang mit klinischen
Studien für Impfstoffe
9. 100% Transparenz aller Unterlagen von klinischen Studien zur Prävention und Behandlung
von Erkrankungen, die im IFSG geregelt sind
10.Völlige Transparenz und Akteneinsicht in die Protokolle und Unterlagen von
Ethikkommissionen bei klinischen Studien zur medikamentösen oder immunologischen
Infektionsprophylaxe bzw. Impfstofferprobung

Über den Autor

Avatar

21 Kommentare

  1. Avatar

    Der Tod wird immer gerne mit "das Schlimmste" umschrieben. Das ist er für mich aber nicht sondern Zustände die weit schlimmer sind, zu denen man vergattert wird und sich die Gutmenschen noch toll vorkommen, daß sie Dir ein Weiterexistieren müssen im Koma, völlig gelähmt oder ähnlich "ermöglicht" haben! Nein danke!!!
    Seitdem sich wohl etwas rumgesprochen hat, daß die Russen einen Impfstoff haben wird gegen den gehetzt und er schlecht gemacht. Ganz klar; denn die westliche Pharmaindustrie ist der schlimmste Geldgeier auf dem Planeten! Die haben auch hingekriegt daß der jeweilige Staat, der deren Produkte zugelassen hat für die Nebenwirkungen – Schäden – aufkommen muß und nicht sie! Klassischer Fall von Verluste sozialisieren und Gewinne privatisieren!
    Solange man keinen direkt oder indirekt zwingt sich impfen zu lassen, soll mit das egal sein und im Fall der "Schweinegrippe" hat es schon gereicht, die Impfstoffe in 2 Klassen einzuteilen daß die Leute mißtrauisch wurden und die Plörre entsorgt werden mußte! Wenn es bei Corona an die 5 verschiedene für unterschiedliche Zielgruppen geben soll, wird man hoffendlich ähnlich mißtrauisch! Oder man entscheidet sich – wer will! – für Sputnik V und die westliche Pharmaindustrie geht leer aus1 Endlich einmal!!!

  2. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Das globale Establishment-Corona-Virus-Drecks-Geschmeiß-Syndikat – sonst nix ! 😉

  3. Avatar

    "Niemand hat die Absicht eine Impfpflicht zu errichten."

    Nennen wir es mal, den Kampf gegen faschistische Viren, also eine antifaschistische Schutzinjektion. Jeder kann darauf verzichten, verliert nur seine Bürgerrechte.

    • Avatar

      @ Archangela

      Schade das man hier nicht verlinken kann!

      Ich habe ein Video wo unser "schönster Pumuckel" selbsternannter Sachsenzar sagt, Zitat: Das ist völliger Blödsinn, niemand wird in der BRD gegen seinen Willen geimpft und dann kam die Masernimpfpflicht!!

      Was interessiert dieses Lumpenpack, deren Geschwätz von gestern!!?

  4. Avatar

    Na toll – Seite neu geladen, Text ist weg. Deshalb nur noch mal die Essenz: bei soviel dümmlichen Mittelmaß bezüglich Risikotheorie und mathematischer Wahrscheinlichkeit/Statistik wundert mich in diesem Land der Deppen überhaupt nichts mehr!!!

  5. Avatar
    HEINRICH WILHELM am

    Bei 176 von der WHO gelisteten Impfstoff-Projekten muss AstraZeneca weitermachen. Ansonsten sind sie weg vom Auszahl-Schalterfenster.

  6. Avatar

    Auf der Webseite EIKE wird in einem Artikel mit Endung /2020/09/15/die-taegliche-taeuschung-das-rki-zaehlt-am-gesetz-vorbei/
    von einem Rechtsanwalt behauptet, dass die PCR-Tests keine Infektionen messen, und deshalb alle „Maßnahmen“ der Behörden illegal sind.
    Ebenso interessant ist die Meinung des Herrn Carsten Thumulla darunter.
    Die Demokratie ist eine Diktatur von Kriminellen.

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Drakon nimm doch mal eine Beruhigungstablette oder eine Portion Ziegenmist von Heidi

      • Avatar

        Heidi, dein Hofhund Antif hat sich wieder von der Kette losgemacht un erschreckt die Ziegen.

      • Avatar
        Jeder hasst die Antifa am

        Und der Pöhse Onkel erschreckt die Kinder, wenn man ihn von der Kette lässt

    • Avatar

      @ Dracon

      Was soll dieser primitive Kommentar schon wieder? Egal, von wem dieser Dreck zur Volkszerstörung kommt, er ist die letzte Stufe, daß Pack (Volk weltweit) für die WHO gefügig zu machen!

      Sollen sich die Pharmabonzen ihren Dreck selbst und ihren Kindern sowie der Verwandschaft einspritzen damit diese verrecken!!

      In meinen Körper kommt dieser Dreck, definitiv nicht!!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel