Corona: Britische Innenministerin würde Nachbarn bei Regelverstoß melden!

13

Neben dem wirtschaftlichen Desaster des Corona-Lockdowns gibt es noch die menschliche Enttäuschung. Viele Bürger haben nicht nur Unterwerfung und (teilweise vorauseilenden) Gehorsam zelebriert, sondern sich mit Übereifer als Denunziant betätigt.  

In England gilt seit Montag die sogenannte „Sechser-Regel“. Die besagt, dass abgesehen von wenigen Ausnahmen, alle Zusammenkünfte mit mehr als sechs Personen gegen das Gesetz verstoßen. Wer dies tut, muss 100 Pfund Strafe hinblättern. Im BBC-Frühstücks-TV wurde Innenministerin Priti Patel daraufhin befragt, ob sie Nachbarn denunzieren würde, in deren Garten sich mehr als sechs Personen aufhielten.

Patel wich der Frage zunächst aus, erklärte, ihre Zeit nicht mit dem Beobachten der Gärten anderer Leute zu verbringen. Aber der Interviewer ließ nicht locker, bis die Innenministerin schließlich gestand: „Ich denke, dass jeder Verantwortung übernehmen und sicherstellen möchte, dass wir diese schreckliche Krankheit nicht weiter verbreiten. Und wenn ich Zusammenkünfte von mehr als sechs Personen sehen würde, würde ich das natürlich melden.“

Damit steht sie keineswegs allein. Auch Staatssekretär für Polizei und Feuerwehr, Kit Malthouse, forderte die Bürger zur polizeilichen Denunziation auf, falls der Eindruck einer Gesetzesübertretung vorliege. Das Netzwerk Netpol zur Überwachung der Polizei, zeigte sich über die Petz-Appelle wenig begeistert. Auf Twitter hieß es, man solle lieber mit den Nachbarn reden anstatt sie zu Denunzieren: sie seien „nicht der Feind“. Das dürften auch hierzulande viele vergessen haben.

DAS Dokument des Widerstands gegen den Wahnsinn der Corona-Diktatur: in der neuen COMPACT-Edition lesen Sie Berichte und Transkriptionen der Reden, die auf den beiden Querdenker-Demos am 01. und 29. August gehalten wurden. Die reichhaltig illustrierte Ausgabe hier bestellen.

29.8.: Sieg der Freiheit: COMPACT präsentiert in dieser Edition die wichtigsten Fotos und Reden der Demos vom 1. und 29. August. Hier bestellen.

Über den Autor

Avatar

13 Kommentare

  1. Avatar

    Der Mitteleuropäer liebt es zu petzen, zu denunzieren! Das ist jedenfalls aus der Geschichte tausendfach bekannt. Entweder ist das typisch menschlich oder zumindest typisch weiß.
    Die Stämme der Vorzeit konnten sich soetwas nicht erlauben; denn sie mußten zusammenhalten, wenn sie überleben wollten! – Verrat an den Hohlenbären oder der Säbelzahnkatze bedeutete den Tod. Doch je dichter die menschliche Besiedlung wurde, Freßfeinde entfielen, desto eher wurde Einer des Anderen Feind!
    Auf dem gnadenlos von Menschen übervölkerten Planeten ist nun einmal der Nachbar der bestmögliche Feind! Und totalitäre Herren nutzen das gerne aus! Ganz egal ob die Metternich, Göring oder Mielke heißen!
    Und die heutigen Obrigkeiten, egal ob in England oder woanders unter Europäern, nutzen es gerne aus, zumal die Leute, wenn sie "Gesundheit" hören, alles mit sich machen lassen und alles Andere, sowie das Nachdenken ausschalten! Soviel zum Thema Verantwortung – was so gerne plakatiert wird!
    Mit der – individuellen!!! – Gesundheit wird alles andere ausgeschaltet! Auch Gemeinsinn. Das ist Egoismus höch 5!!!

    • Avatar

      Hm, daran ist manches richtig. Aber es fehlt noch ein wichtiger Aspekt: Denunziation gründet sich meist auf Misstrauen und Unterstellen böser Absichten. Das ist typisch linkes, gottloses Denken und widerspricht dem alten Rechts(!)grundsatz ,in dubio pro reo‘. Darum: Zurück zu Gott und einer wohlwollenden Sicht auf alle Menschen!

  2. Avatar

    Bitte keinen Blödsinn schwätzen . Grundsätzlich ist es ganz i.O. gesetzwidriges Verhalten auch anzuzeigen. Mit Nachbarn jedoch ist man entweder verfeindet oder befreundet und wenn man befreundet bleiben will, wird man wohl sein Glasauge auf den Nachbargarten richten.

  3. Avatar

    Hm, das Gesetz trifft hauptsächlich die vielen orientalischen und südasiatischen Briten, bei denen ja schon die Kernfamilie i,d,R. aus 7-8 Personen besteht.

  4. Avatar
    Aufrechter Ostpreuße am

    Denunziation, Missgunst, Schadenfreude und Häme – seit Jahrhunderten begleiten uns diese Attribute. Anonymes Anscheißen als Massensport muss doch wahrlich Spaß machen. Ich wende mich heute bereits von derlei Pack ab, und das so, dass es jeder merkt. Allerdings sind sie so nicht erst seit Corona und DAS sollte man nie vergessen.

  5. Avatar

    Sobald die Zeit gekommen ist sollten wir, das Volk, die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen:
    – den Spitzelgesetzerlassern
    – durchführenden Behörden und zwar gegen jeden Schergen
    – jeden Spitzel

    Bis es soweit ist sollte sich jeder Geschädigte an der amerikanischen Sammelklage von Rechtsanwalt Füllmich anschließen, um Drosten, Wieler und Konsorten wirtschaftlich zu vernichten. Mehr Details:
    https://youtu.be/NdwbcmyAaec

    Auch juristisch besonders gegen Amtstäter das volle Programm: Strafanzeige und Strafantrag und besonders Disziplinarverfahren anstrengen, gerade mit letzteren kann man die Beamtenkarrieren effektiv zerstören.

    • Avatar

      Was soll dieser Blödsinn? Der Eckard hat keine Ahnung , aber davon sehr viel. Schwer gestört ist er außerdem.

  6. Avatar

    Viele haben von der VStasi abgeschaut und nehmen auch den Nürnberger Trichter anders herum.
    Das machen die aus reiner Mielkescher Menschenliebe.
    Natürlich nur deswegen, weil Corona sie ansonsten dahinrafft!!!

  7. Avatar

    Da ist man doch in Nordrhein-Kalifistan schon viel weiter, denn dort werde man bei der Polizei konsequent "die Gesinnung überprüfen".
    (gemeint ist selbstredend nicht die linksexremistische Gesinnung der BRD-Junta)

    • Avatar

      Treffer. Das ungenierte Eingeständnis, Menschen verfassungswidrig wegen bloßer Gesinnung zu unterscheiden (lat. diskriminieren) und zu benachteiligen, und ie vom Staat, der der Verfassung verpflichtet ist, ist widerlich und aufreizend. In den Anfängen der BRiD tat man es noch heimlich, aber ab den 70ern des vorigen Jahrhundert mit immer frecherer Offenheit.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel