Am 23. Juli lieferte unser COMPACT-Lkw Hilfsgüter im Wert von 7.500 Euro in das vom Hochwasser zerstörte Schuld an der Ahr. Am kommenden Freitag fahren wir wieder los – diesmal mit Gutscheinen im Wert von 10.000 Euro für fünf von der Flut besonders schwer betroffene Familien.

    Als wir mit unserem ersten Hilfstransport nach Schuld an der Ahr fuhren, bot sich uns ein Bild der der Verwüstung: Häuser weggerissen, Bahngleise, Straßen und Brücken zerstört, der Ortskern eine einzige Schlammwüste. Besonders schlimm: Die Menschen vor Ort leiden persönlich unter dem eklatanten Staatsversagen, das sich im Zuge der Katastrophe offenbart hat. Die von der Politik versprochenen Hilfen sind bei vielen Betroffenen oft heute nicht angekommen.

    Ein durch die Flut zerstörtes Haus in Schuld an der Ahr. Foto: Sophia Fuchs / COMPACT

    Kein Wunder also, dass die Bürger in Schuld aus den Häusern strömten, als wir mit unserem Hilfstransport dort ankamen. Die Menschen rissen uns die Sachen förmlich aus den Händen – und sie waren dankbar, dass endlich jemand vorbeikam und ihnen Material kostenlos zur Verfügung stellte, das dringend benötigt wurde: Notstromaggregate, Abwasserpumpen, Powerbanks, Schubkarren, Schaufeln, Eimer, Schutzkleidung und vieles mehr.

    Besonders dreist: Ein Kamerateam von Spiegel TV war auch da, stand im Weg und stellte dumme Fragen. Die Schmierenjournaille fragte etwa Chefredakteur Jürgen Elsässer beim Verteilen der Sachen an die Bevölkerung: „Aber Sie schämen sich gar nicht, das Elend der Leute auszunutzen?“

    Elsässers schlagfertige Antwort:

    Ihr nutzt doch das Elend der Leute aus, indem Ihr sie abfilmt. Wir bringen Hilfsgüter.

    Wir haben von der Abfahrt bis zur Verteilung der Hilfsgüter alles per Video dokumentiert:

    Unser großer Dank geht an die COMPACT-Familie: Unsere Leser und Unterstützer haben die Hilfsaktion im Juli mit ihren Spenden möglich gemacht! Rund 3.500 Euro sind kurzfristig zusammengekommen, die restlichen 4.000 Euro hat COMPACT obendrauf gelegt.

    Wir packen an!

    Zur Zeit unserer Hilfslieferung war auch unsere COMPACT-Korrespondentin Sophia Fuchs im Katastrophengebiet unterwegs. Selbstverständlich sammelte sie nicht nur Eindrücke für ihre Reportage, die Sie in unserer September-Ausgabe lesen werden, sondern packte tagelang mit an, befreite Keller von Schlamm, räumte Schutt beiseite, half den Menschen vor Ort.

    Unsere Korrespondentin Sophia Fuchs mit einem weiteren Helfer am Abend nach einem langen Arbeitseinsatz. Foto: Sophia Fuchs | COMPACT

    Wer unsere Telegram-Meldungen bekommt, konnte sich von ihrem tatkräftigen Einsatz überzeugen.

    Wir empfehlen Ihnen, unseren Telegram-Kanal zu abonnieren, um immer auf dem Laufenden zu bleiben: t.me/CompactMagazin.

    Auch dem „Störungsmelder“ der Zeit blieb dies nicht verborgen. Unter der Überschrift „Falsche Freunde in der Flut“ schrieb das Portal für „Recherchen und Analysen über die extreme Rechte“:

    Das rechtspopulistische Compact-Magazin sandte entgegen allen journalistischen Standards eine Reporterin ins Krisengebiet, die dort Schlamm schippte.

    Merke: Ein Journalist darf sich offenbar nicht die Hände beim Helfen schmutzig machen…

    Wir machen weiter!

    Wir lassen uns von derartiger Schmähberichterstattung nicht beeindrucken. Im Gegenteil: Das spornt uns nur noch weiter an, unseren Landsleuten in Not zu helfen!

    Die überwältigende Hilfsbereitschaft unserer Leser und Unterstützer – und natürlich die unmittelbare Erfahrung des Elends in Schuld – haben uns motiviert, noch einmal ins Katastrophengebiet zu fahren. Wir haben uns vorab informiert: Material zur Beseitigung der Flutschäden ist nun reichlich vorhanden. Den Menschen vor Ort mangelt es nun oftmals an Geld, um wieder zu einem normalen Leben zurückzukehren.

    Zerstörung überall: In Schuld an der Ahr haben viele Menschen alles verloren und benötigen dringend Hilfe.

    Daher haben wir uns dafür entschieden, diesmal nicht mit einem Lkw mit Hilfsgütern loszufahren. Wir haben uns vorab über unsere Kontakte vor Ort, die wir bei unserem ersten Besuch in der Region knüpfen konnten, darüber informiert, welche Familien in Schuld besonders schwer von Hochwasserschäden betroffen sind und dringend Mittel benötigen, um ihre Häuser zu sanieren.

    Wir haben noch einmal tief in die Tasche gegriffen und machen uns am kommenden Freitag mit Gutscheinen im Wert von 10.000 Euro auf den Weg nach Schuld, um fünf Familien jeweils 2.000 Euro zukommen zu lassen, die sie wahlweise in einem Baumarkt, einem Möbelmarkt oder anderen Geschäften ausgeben können, um sich das Nötigste zu besorgen.

    Auch diesmal werden wir die Tour von Anfang Ende begleiten, auf unserem Telegram-Kanal und per Video dokumentieren, damit sie sehen, dass unsere Hilfen wirklich ankommen und den Betroffenen zugute kommen. Unser Reporter Paul Klemm und unsere Korrespondentin Sophia Fuchs sind dabei und werden alles festhalten. Abonnieren Sie schon jetzt unseren Telegram-Kanal für die Live-Berichterstattung von der zweiten Hilfstour: t.me/CompactMagazin

    Wir halten zusammen!

    Wir würden uns freuen, wenn Sie uns dabei im Rahmen Ihrer Möglichkeiten unterstützen könnten. Wir geben Ihnen unser Wort: Jeder Euro, den Sie spenden, kommt bei den Betroffenen an. Fahrt-, Personal- und sonstige Kosten nehmen wir auf unsere Kappe – und wir sind mit den Geldern in Vorkasse gegangen, werden natürlich auch selbst wieder einen großen Batzen stemmen.

    Sie können sich aber an dieser notwendigen Hilfe für unsere Landsleute gerne beteiligen – und gegebenenfalls weitere Hilfslieferungen an Bedürftige in der Region ermöglichen. Dafür schon jetzt unser herzlicher Dank!

    ➡️ So können Sie uns unterstützen:

    ➡️ Außerdem: Alle COMPACT-Abonnenten, die geschädigt wurden, können sich wegen Nothilfe an uns wenden. Bitte beschreiben Sie Ihre Schäden (am besten Fotos beifügen) und geben Sie an, was Sie dringend brauchen. Schreiben Sie an: redaktion@compact-mail.de

    ➡️ Alle COMPACT-Abonnements aus den Katastrophengebieten verlängern wir gratis um ein weiteres Jahr.

    21 Kommentare

    1. Fischer's Fritz an

      "Tue Gutes und rede darüber."
      Gute, nebenbei clevere PR, Aktion von COMPACT, SPIEGEL-Demagogen bis auf die Knochen blamiert. Weiter so…
      Und Elsässer in Gummistiefeln und sieht auch gut aus. ;-)

    2. heidi heidegger an

      hoho, ditt emblematische VideoEnde / EIN MANN PACKT AN UND STAPFT VONDANNEN; DEM NÄCHSTEN ABENTEUER ENTGEGEN: ist das John Wayne? oder bin ich das, häh? – oder ditt Foto von ditt Ladefläche: der Kolléhsch wirkt schlapp, was hat Sophia mit dem gemacht, häh? *schnatter-gacker*

    3. Rationaler Rationalist an

      Viele tausende Privatleute und hunderte Firmen haben weit, weit mehr gespendet und geholfen ohne aufhebens und solch massive Werbung für sich zu machen…

      Insgesamt ist der Bericht zu den Journalisten welche nur ihrer ARBEIT nachgingen, berechtigte Fragen stellten warum andere Journalisten nicht ihrer Arbeit nachgingen und den Tausenden amtlichen Helfern gegenüber welche seit Wochen ohne Pause Hilfe in das Katastrophengebiet bringen ein Schlag in die Frxxxe

        • Hans von Pack an

          Nunja, für die "journalistischen Standards" dieses pervertierten Links-Staats ist das "gestörte" Schmuddelblatt namens "Die Zeit" wirklich die "erste Adresse", rief doch dessen Mit-Herausgeber am 22. 1. 2017 im ARD-Presseclub öffentlich zum Nachdenken über die ERMORDUNG eines gewissen Donald Trump auf!

          Was sind da schon ein paar etrunkene Deutsche für solche "transatlantischen" HASS- und HETZ-Schreiberlinge, die es mit Größen wie einem US-Präsidenten "aufnehmen"?! Erst wenn Deutschland (wieder) in Schutt und Asche liegt und alle Patrioten auf der Welt tot sind, kann nach deren linker "Logik" das kommunistische "Paradies auf Erden" eintreten, in dem "das Klima gerettet" und 7 Milliarden "nutzlose Esser" durch Gen-Spritzung unfruchtbar gemacht wurden.

      • thomas friedenseiche an

        viele viele viele
        wenige wenige wenige

        viele haben genug geld udn geltungssucht

        wenige haben den schneid in diese gebiete zu gehen und sich nützlich zu machen

        und das sehen die flutopfer
        und sie erzählen es weiter
        in den sozialen medien und bei freunden verwandten und bekannten

        und das ist auch gut so !!!!

    4. Marques del Puerto an

      (Die Schmierenjournaille von Spiegel TV fragte etwa Chefredakteur Jürgen Elsässer beim Verteilen der Sachen an die Bevölkerung: „Aber Sie schämen sich gar nicht, das Elend der Leute auszunutzen?“)

      Ekelhaft dieses faule und feige Gesindel vom Spiegel.
      Erst vor kurzen hatten wir den Investigativen Star- Anal*lysten…ääh… Journalisten ,, Steffen Vogel ” der für Spiegel TV arbeitet zu Gast.
      Das Thema, rechte Umtriebe auf dem Land. Dabei fällt es den drei Blitzknallern , einem Kameramann, einem Tonträger und dem Vogel nicht schwer, sich 100% zu blamieren und Anzeigen zu kassieren.
      Vom Hausfriedensbruch, bis über Beleidigungen, Verleumdungen hat das dreier Gay-Team vom Spiegel alles im Programm.
      Und was man nicht gesagt oder gedreht bekommt, wird im Studio solange bearbeitet bis es eben passt.
      Rechte Umtriebe , dass ist in den heutigen Zeiten ein sehr breiter Fächer. Das reicht schon aus ein deutsches Auto zu fahren womöglich noch einen Diesel , wobei 80 % der Teile aus einem Pressluftschuppen aus China stammen.
      Oder man singt deutsches Liedergut, ist Pfadfinder, Mitglied beim Bogenschießen, geht auf Mittelaltermärkte , oder Frauen treffen sich zum stricken und ratschen. Es reicht schon aus mit dem Nachbar gut klar zu kommen der dann auch noch ein AfD Wähler ist.

      • Marques del Puerto an

        Alles verdächtig , alles verdächtig in links-grün-versifften Zeiten ! Themen die Spiegel TV gerne aufgreift um dann einen Nazi-Bericht zu basteln der weniger Wahrheitsgehalt hat wie die Aussage , dass der Papst mit Anne Will ein Verhältnis hat.
        Das man mit solch einen Unsinn Geld verdienen kann ist echt unfassbar.
        Steffen Vogel ist aber jemand der das gut kann, mit Fake-News Geld verdienen.

        Ja , Jürgen Elsässers Antwort war gut ( Ihr nutzt doch das Elend der Leute aus, indem Ihr sie abfilmt. Wir bringen Hilfsgüter. )
        Man hätte aber auch gleich die Schaufel nehmen können und den Qualitäts-Journalisten vom Spiegel zeigen können wie Arbeit schmeckt und die Schaufel auch tanzen lassen. ;-)

        Mit besten Grüssen

        • heidi heidegger an

          sag’/schrieb ich doch bereits: ich will das ganze ungeschnittene Video sehen, mitsamt Schreierei-Rangelei und fliegendem ölige(n)m ²Lappen (²landete auf dem SPIEGEL-Auge/Kamera) und dann ditt Schlammschaufel quasi als Gerte eingesetzt *hau drauf!* und dann so *SPIEGELSchwanzeinzieh’&jauuul&wegschleich!* usw. LOL.. -> menätwörk, normaahhl, ey! :-)

        • thomas friedenseiche an

          "Ja , Jürgen Elsässers Antwort war gut ( Ihr nutzt doch das Elend der Leute aus, indem Ihr sie abfilmt. Wir bringen Hilfsgüter. )"

          noch besser ist dass viele betroffene in den flutgebieten
          die arbeit eines herrn elsässers und anderer zu würdigen wissen

          die zuneigung der opfer diesen helfern gegenüber kriegen die massenverblödungsmedien ja live mit und
          sie ärgern sich massiv darüber :-)

          weiter so !!!!

    5. Phantastische Aktion, macht weiter so!! Es ist die Menschlichkeit und die Hilfsbereitschaft, die zählt, und nicht der ideologische Hass einer vollkommen verblödeten und nichtsnutzen Journaille.

    6. Besonders perfide sind die Linksgrünen Altparteien schwören die Opfer auf die Klimaspinner Politik ein. Zusammen mit dem Kriminellen GEZ Funk. Elende Gebührenschneider. Selbst Leute am Existenz Minimum müssen bis an die Sozialhilfegrenze den GEZ Verein bezahlen. Auch Leute die keine EKSt zahlen werden zur Zahlung der GEZ erpresst. pfui

      • ….noch perfider ist es diese diese Zwangsfinanzierung als "Demokratieabgabe" zu bezeichnen.

      • Die aktuelle GEZ Gebührenerhöhung sollte über Jahre als Flutopferhilfe gespendet werden.

        War nur so ein Wunschgedanke.

        Wer klagt, wird auch nicht verzichten

      • Karl Weckerle an

        @nononam
        Der „kriminelle GEZ-Sender“ ZDF hat nach jetzigem Stand über 70 Millionen € an Spendengeldern sammeln können.
        Die 17.500 € von compact sind nett, aber zu vernachlässigen.

    7. Das ist doch wirklich egal woher Hilfe kommt, was erlauben sich diese linken polit- konformen Schmierfinken?
      Diese sogenannten Journalisten- Deppen der Mainstream Medien haben wirklich genug angerichtet, ganze Familien schon gespalten und in Deutschland die DDR 2.0 geschaffen!

      Elsässer hilft wenigstens unbürokratisch und das schon zweimal, wo andere sich politisch profilieren und nur simulieren und den Wähler betrügen!

      Geht doch zum Teufel ihr Corona Profiteure, ihr Lügner, ihr Klimadeppen und Körnerbeisser, ihr bringt unser ganzes Land in den Ruin mit eurem Schwachsinn nach perfiden Plan!

      • Die BRD ist an

        Jürgen ist ein Mann mit Herz und das Spiegel Gesocks nur Schreibtischtäter und Abschaum !

      • Verbrecherstaat an

        Wie nahe den Bonzen die Katastrophe geht, konnte man ganz deutlich sehen…….Merkel und Söder gingen in die Oper und Laschet lachte sich ins Wochenende, während Jürgen Elsässer seine kostbare Lebenszeit für andere opfert und die Schaufel in die Hand nahm und mit anpackte. 12 Milliarden € gaben die Bonzen nur für Afghanistan aus…..

    8. thomas friedenseiche an

      schon mal wieder gute nachrichten lesen zu dürfen

      danke schön dafür

      und kommt gut und sicher dort an

    9. jeder hasst die Antifa an

      Ihr wollt den Flutopfern Helfen dann müsst ihr bei der Anreise eine Rotgrüne Schmutzkampagne überwinden und linke Schmierenjournalisten wie Restle werden wiederGift und Galle spucken und die Flutopfer auffordern von euch nichts anzunehmen und CDU Bürgermeister werden versuchen euch zu verhindern,Ich wünsche Compact alles gute und gutes Gelingen.