CDU: Ausschluss der WerteUnion gefordert

33

Die CDU befindet sich weiterhin im Taumeln. Nachdem die Thüringer Landtagsfraktion sich von der Bundesvorsitzenden Kramp-Karrenbauer nicht wirklich belehren lassen wollte, trat diese zurück. Die Parteieliten haben sich dem linksmedialen Lärm ergeben und eine Neuausrichtung der Partei beschlossen, doch die verbleibende konservative Basis will nicht ganz mitziehen. Deshalb werden nun andere Seiten aufgefahren: Als erstes soll die WerteUnion, ein Restbestand einer längst untergegangenen CDU, dran glauben.

Die linksliberale Säuberung der CDU

Der Europaabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der AfD Sachen, Dr. Maximilian Krah, twitterte heute früh: „Mit Hilfe der CDU wird derzeit der antitotalitäre Grundkonsens der Bundesrepublik in einen antifaschistischen umgewandelt. Und wer Faschist ist, bestimmt die Linke. Man übergibt damit die politische Deutungshoheit an Linksaußen und begnügt sich mit der Rolle des Steigbügelhalters.“ Diese kurze und treffsichere Analyse der aktuellen politischen Entwicklungen in Deutschland gibt ein gutes Grundgerüst, um das Agieren der Kanzlerinpartei dieser Tage zu begreifen. Für einen Großteil der nichtlinken Politlandschaft erscheint das Verhalten der CDU wie ein Amoklauf: Man ergibt sich dem rot-grünen Narrativ, vergrault, ja attackiert dafür nun sogar seine konservativen Mitglieder und Wähler – die eigentliche Basis der Partei. Und dieses Vorgehen wird vermutlich schwere Folgen haben – am Ende wird vermutlich die gesamte christdemokratische Partei als faschistisch gelten. Aber bis dahin ist man gewillt, beim Stöckchenspringen von links mitzumachen und seine eigenen Reihen von wertkonservativen Mitgliedern allmählich zu säubern. Die WerteUnion um den ehemaligen Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen steht dabei ganz oben auf der Abschussliste.

Feindbild: WerteUnion

Diese Säuberung findet mittlerweile in einer neuen Qualität von rhetorischer Eskalation statt. Waren es zuvor einzelne Stimmen, wie Ruprecht Polenz oder Peter Tauber, welche die WerteUnion als nicht zeitgemäßes Überbleibsel eines zu authentischen, statischen Konservatismus kritisierten, mehren sich im Zuge des Thüringenschlags die Spitzen. Polenz machte natürlich wieder den ersten Schritt und forderte nach der Entlassung des Ostbeauftragten Christian Hirtes, durch „Anregung“ der Kanzlerin, glatt einen Unvereinbarkeitsbeschluss – die WerteUnion sei absolut parteischädigend, und „die Sache muss jetzt geklärt werden“: Sie sei selbst wie eine eigene Partei organisiert und versuche, die CDU zu beeinflussen, was die Union zerstören würde. Es ist durchaus lästig, wenn einige Mitglieder nicht zugunsten der Opportunität einstige Überzeugungen aufgeben wollen und sich aus Protest organisieren.

Vertreter der WU hätten Kemmerich zur Wahl gratuliert und schon seit Wochen Propaganda für den Liberalen betrieben – also einen nichtlinken Ministerpräsidenten gefordert. Das geht für Polenz‘ neue links-mittige Ausrichtung natürlich gar nicht. Er wolle durchaus eine rechtsbürgerliche Mitte in der CDU tolerieren, aber ohne AfD-Berührung. Ein Konzept, das gar keine Grundlage hat. Für den CDU-Europaabgeordneten Elmar Brok sind solche sanften Worte offenbar nicht ausreichend. Er bezeichnete die WU gegenüber der Welt als „Krebsgeschwür“, das mit „aller Rücksichtslosigkeit“ bekämpft werden müsse, so dass es nicht „in die Partei hineinkriechen kann“. Man ahnt also, dass der neulinke Kurs das Potenzial hat, die Partei zu zerreißen. Die Härte der Wortwahl ist jedoch beachtlich: Man stelle sich nur vor, Björn Höcke hätte von Krebsgeschwüren gesprochen – die NS-Vergleiche hätten jede Zeitung gefüllt.

Aber auch für Polenz wird auf der politisch linken Flanke eine Gefahr lediglich imaginiert, während sie rechts ja angeblich real sei – weshalb die WU jetzt schnellstmöglich abgestoßen werden müsse. Auch er nennt die AfD faschistisch und retweetet einen Artikel des Tagesspiegel, der für eine Öffnung der Partei nach links plädiert, um eine sonst unausweichliche Kooperation mit der AfD zu verhindern. Da die WerteUnion, als letzter konservativer Restbestand der CDU, einer Öffnung zur blauen Partei weitaus näher stünde, wird in der Tat zurecht festgestellt, dass diese nicht die selben Werte der Mutterpartei vertritt.

Höcke. Interviews, Reden, Tabubrüche.

 8,80

Er ist der am heißesten diskutierte Politiker in Deutschland – und gilt vor allem im Osten für viele als Hoffnungsträger für eine politische Wende. Altparteien und Leitmedien dagegen verteufeln ihn als neuen Hitler und sehen den anstehenden Neuwahlen in Thüringen mit Sorge entgegen: In den neuen Bundesländern ist die AfD zur stärksten Partei aufgestiegen – mit Höcke als bekanntestem Zugpferd. 
Bilden Sie sich jetzt Ihre eigene Meinung über diesen Mann. COMPACT-Edition dokumentiert die wichtigsten Reden und Interviews, die Denkanstöße und Tabubrüche des Thüringers aus den letzten Jahren. Sprach er wirklich abwertend von einem „Mahnmal der Schande“? Wie denkt er über Afrikaner? Will er eine „ethnische Säuberung“ der Bevölkerung? Bereitet er in der AfD einen Putsch zur „Machtergreifung“ vor?

Der Kampf der Werte

Der Ministerpräsident des Saarlandes, Tobias Hans, hat nun im ARD-Brennpunkt nachgelegt und über dieses Werteverhältnis gesprochen. Die WerteUnion sei eine Beleidigung für jedes CDU-Mitglied, weil man ja sowieso alles aufgrund von Werten mache. Zitat: „Wir als CDU-Mitglieder haben Werte, unsere Politik ist auf Werten aufgebaut, deshalb braucht es keine WerteUnion.“ Aber wer pachtet denn nun welche Werte korrekterweise? Ursprünglich konservative Inhalte sind zweifelsohne aufseiten der WU zu erkennen, doch wofür steht die Unionspartei? Der stellvertretende Vorsitzende der CDU, Thomas Strobl, gibt dann endlich mal ein paar Wortklötze, um die post-thüringischen Werte der CDU zu skizzieren: Anstand, Aufrichtigkeit, Wahrhaftigkeit. Und wenn die WerteUnion dies anders sehe, ja dann wäre sie praktisch entlarvt.

Für den ARD-Journalisten Horst Kläuser ist die WU ungültig, da sie nicht für „humane und liberale Werte“ stünde – was vermutlich so viel wie offene Grenzen und Refugees Welcome bedeutet. Klar ist auf jeden Fall, die Werte der WU und der CDU passen nicht mehr in eine Union: Die CDU darf keine wirklich christdemokratisch-konservativen Werte mehr halten, da sie in der linksliberalen Bundesrepublik sonst keine Chance darauf hat, zukünftig hinter einem Kanzler Habeck wenigstens noch einen Vize stellen zu dürfen. Wenn sich die Partei nicht an die rotgrünen Pressehäuser, linksradikalen Hörsäle und Anti-Rechts-Kulturlandschaft anpasst, wird sie als Platzhalter der Machtzentren ihren Rang an die Grünen verlieren.

Eine weitere Speerspitze der somit notwendigen linken Neuausrichtung der angeblichen Volkspartei ist Karin Prien. Die CDU-Bundestagsabgeordnete bekräftigte gegenüber dem Deutschlandfunk zwar, dass die Linke weiterhin der politische Gegner ihrer Partei sei – aber die AfD nenne sie nun ihren „politischen Feind“. Die derzeitige gesellschaftliche Polarisierung und die geduldeten Antifa-Bündnisse finden in solchen Aussagen ihre Bestätigung. Überhaupt fordert sie eine „Neubewertung“ der Linken durch die CDU. Eine Gleichsetzung der SED-Nachfolgepartei mit der AfD sei „eine politische und historische Verzerrung“.

Ehemalige Mauerschützen der DDR sind scheinbar nicht so antidemokratisch wie ursprüngliche Eurokritiker. Und auch auf den Vorwurf, die CDU würde in Thüringen letztendlich mit der Linkspartei paktieren, beteuerte sie, es ginge tatsächlich darum „sich verantwortungsvoll einem Wahlergebnis zu stellen“. Wem diese Verantwortung gilt und wie diese umgesetzt wird – nämlich indem man ein demokratisches Ergebnis rückgängig macht – ist mittlerweile klar. Die angeblichen Werte der CDU sind letztendlich Posten- und Machtsicherung um jeden Preis. Die Marschrichtung wird deutlich vorgegeben: Wenn wir noch als Establishmentpartei funktionieren wollen, müssen wir uns dem Zeitgeist und der linkslastigen Presse beugen. Links die Hand reichen, damit man zukünftig in einer Schwarz-Grün-Roten Koalition an der Macht bleiben kann. Und in diesem Sinne ist die WerteUnion in der Tat ein lästiges Geschwür, das abgetrennt werden muss.

Über den Autor

Avatar

33 Kommentare

  1. Avatar
    Walter Gerhartz am

    Watergate berichtet

    Warum die Strafanzeige der AfD gegen Merkel nichts bringt

    Die Strafanzeige gegen Merkel wird jedoch wirkungslos bleiben, vermutlich von den Gerichten gar nicht erst angenommen werden. Entgegen der Grundidee der Gewaltenteilung unterliegt die Justiz der BRD der Leitung des Justizministeriums und damit den Weisungen aus dem Bundeskabinett der Merkel-Regierung der BRD.

    Kein Staatsanwalt wird daher Klage gegen Merkel erheben. Die Kanzlerin ist zudem durch politische Immunität geschützt. Strafanzeige gegen Merkel könnte erst erhoben werden, wenn ihre Immunität durch den Bundestag aufgehoben würde. Dies wird ebenfalls nicht geschehen, da wir es bei CDUFDPCSULinkeGrüneSPD mit einer Einheitspartei zu tun haben.

    NUR TRUMP KANN DAS MERKEL-REGIME ABSETZEN……ALLES LESEN

  2. Avatar
    Walter Gerhartz am

    Rühe stellte klar: "Wir müssen den Dualismus aus Parteivorsitz und Bundeskanzler sofort überwinden." Dem Vernehmen nach fordert Rühe damit indirekt den Rücktritt Kanzlerin Angela Merkel, das der Nachfolger von AKK nach Rühes Argumentation auch das Kanzleramt übernehmen müsste.

    Zum heute angekündigten Rücktritt von Annegret Kramp-Karrenbauer als CDU-Parteivorsitzende und -Kanzlerkandidatin erklärt AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen:

    Meuthen: Der Rücktritt – erst Kramp-Karrenbauer, jetzt Merkel!

  3. Avatar
    Walter Gerhartz am

    Kommunen brechen unter der Flüchtlingslast zusammen – doch Deutschland jagt lieber „Faschisten“

    Rendsburgs SPD-Bürgermeister schlägt Alarm: Fast jeder zehnte Einwohner der schleswig-holsteinischen Stadt ist inzwischen ein arabischer oder afrikanischer Flüchtling, die Stadt ist finanziell und mit ihren „Integrationskapazitäten“ am Ende. Ein Beispiel von unzähligen !!

  4. Avatar
    Walter Gerhartz am

    Merkel + GROKO (EINHEITSPARTEIEN) haben Deutschland wie keine andere Regierung zu Grunde gerichtet.

    Mit der Illegalen Grenzöffnung haben sie unserem Land unermesslichen Schaden in zweistelliger Milliardenhöhe zugefügt und unsere Sozialsystem kurz vor den Kollaps gebracht.

    Der KLIMA-WAHN hat unsere gute Industrie in ihren Grundfesten erschüttert und viele Arbeitsplätze sind in Gefahr.
    Auch werden viele Autohersteller ins Ausland abwandern, wo man keinen KLIMA-WAHN zelebriert und weiter Diesel und Benziner fahren kann.

  5. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Was für die Einen recht & billig … ist für die Anderen Spott & Hohn ! 😉

  6. Avatar
    Walter Gerhartz am

    AfD-Unterstützer in Berin (Archiv)Fast jeder Zweite rechnet mit AfD-Regierungsbeteiligung bis 2030

    Trotz aller Abgrenzungen gegen die AfD rechnet fast jeder zweite Deutsche (48 Prozent) damit, dass die Partei in den nächsten zehn Jahren an einer Landes- oder sogar Bundesregierung beteiligt wird. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur hervor.

    Nur 29 Prozent der Befragten sehen demnach die AfD bis 2030 nicht in Regierungsverantwortung !!

  7. Avatar

    Die CDU hat noch viele (ältere) Wähler, die eben im Sinne der Werteunion die alten Werte der alten CDU hoch halten, die Partei aus diesem Grund wählen und in ihr die Partei von Persönlichkeiten wie Adenauer und Kohl sehen.
    Wenn man nun hingeht und diese Gruppierung herauswirft um einen Kandidaten der Linkspartei zu wählen, wird das auch dem Letzten von diesen Leuten klar, daß die CDU nicht mehr die CDU ist und diese Leute werden etwas Anderes wählen oder nicht mehr zur Wahl gehen.
    Ich fürchte, auf Letzteres verlassen sich die Herrschaften!
    Tatsächlich hätten dann die Mitglieder der WU die Alternative in die AfD einzutreten – und diese endgültig zum konservativen Flügel der CDU zu machen, oder eine eigene Partei zu gründen: Z.B. "Das neue Zentrum", in der Tradition einer katholischen Volkspartei, die man vor 70 Jahren aufgegeben hatte. Während die AfD in den neuen Ländern etabliert ist, wäre "das neue Zentrum" eher etwas für den katholischen Westen.

  8. Avatar
    Walter Gerhartz am

    Vielleicht, aber nur vielleicht hat ja Merkel mittlerweile gemerkt, dass sie sich und ihrer Partei mit der Aktion in Thüringen wohl keinen großen Gefallen getan hat.

    Merkel hat mit dieser Aktion endgültig demonstriert, was sie von Demokratie und Rechtsstaat hält, denn zuvor hat sie ja bereits gesetzeswidrig die Grenzkontrollen abgeschafft.

    Die Warner und Mahner sind alle versammelt in der AfD und wie wir aus der Geschichte wissen, werden immer diejenigen politisch verfolgt, die es wagen die WAHRHEIT zu sagen !

    Das ist der Grund warum die AfD von den Altparteien geradezu verfolgt und verunglimpft wird….und das merken so langsam immer mehr Menschen !

    Das Wasser steht Merkel und ihren Einheitsparteien bis zum Hals und wir werden es erleben, dass sie darin noch ertrinken !

  9. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Die CDU hat einen neuen Witz gerissen,namens Wanderwitz der Nachfolger von Hirte als Ostbeauftragter.

  10. Avatar
    Heinrich Wilhelm am

    Der Zustand dieser CDU spottet wahrhaftig jeder Beschreibung.
    Beispiel:
    Heute fabuliert man in den Nachrichten von einem "christlichen Menschenbild" (was auch immer das ist).
    Erklärung des "Sozialflügels" (der CDU): "Wer sich zum christlichen Menschenbild bekenne, solle die Werteunion verlassen und ‚in den Schoß der CDU zurückkehren’". (Zitat)
    Die mittlerweile nicht mehr ganz so große Vorsitzende AKK postulierte aber schon 2018:
    "Auf die Frage, ob Muslime zur CDU passen würden, antwortete sie: „Eindeutig ja!“
    (Zitat "Die Welt" v. 07.09.2018) – JA, WAS DENN NUN?? Das ist doch voll Muttis Krabbelgruppe!
    Nun aber kommt Walter (nein, nicht Ulbricht, aber so ähnlich) von der SPD und tönt: >Ätsch! Die CDU zeigt Führungsschwäche.< Das muss dieser Haufen gerade sagen. Das haben Die sich doch bei Denen abgeguckt!
    Und so etwas maßt sich an, zu regieren.

  11. Avatar

    Die Werteunion sollte sich überlegen, in einer neuen Partei wiedergeborene zu werden. Mit einem Programm, wie es eine CDU vor 30 Jahre beschlossen hätte. Ich würde wetten, das die Partei in wenigen Monaten an der verlinksten CDU vorbeiziehen würde.

  12. Avatar

    Bitte noch zu Bedenken, daß in die ( geplanten und geförderten ) "Lücken" der bewusst zerstörten Parteienlandschaften, gewisse Ideologien und ihre Parteien Einzug halten werden (sollen).

    Jene welche, lassen dann Alle vom Baukran baumeln, welche nicht knierutschend auf verwanzten Fransenteppichen gen Südost brüllen.

    Gesponsort nicht nur vom Bosporus und Katar, nein vom ehemals gut gefüllten "Sparsäckel" des "Wat solln mer denn maache?" – Schnarchmichel, der an seine Volkszertreter inbrünstig glaubt.

    Wenn der Postkartenmaler aus Braunau schon mit den Muftis und Mullahs paktiert hat………"uns Mutti" ist noch viel durchtriebener.

    Viele Grüße

  13. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Die CDU gibt ihre letzten Werte auf und ergibt sich dem Linksgrünen Meanstream,und als letztes kommt nach dem Pakt mit SPD und Grünen der mit den Kommunisten.

  14. Avatar

    Die CDU steht vor der Entscheidung, den irren Alterswüterich und Kryptokommunisten Popolenz endlich auszuschalten, dessen Gehetze längst das des Peter "Arschloch" Tauber übertönt und in einer Liga ist mit der Hetze Pöbelralles oder der Thüringer Stasi-Doppelnamin mit den schiefen Zähnen, die die geheime Wahl abschaffen will.
    Ein ewiges Abwarten wird nicht mehr gehen. Entweder die folgen diesem greisen Irren aus Münster und verlieren ein Drittel bis die Hälfte ihrer Restwählerschaft oder die CDU rafft ihren Restverstand zusammen und stellt diese senile Münsteraner Haßmaschine endlich und endgültig ab.
    Daß jetzt linksaußen alle irre werden, weil sie ihre Machtergreifung in Gefahr sehen und eine totalitäre Forderung nach der anderen stellen und inzwischen die eigenen Leute kaltstellen (Mohring, Hirte) zeigt, daß das Stasi-SED-System inklusive Grünen und Antifa allmählich größenwahnsinnig wird. Die werden rote KZs eröffnen (also Gulags), wenn sie nicht gestoppt werden.
    Und über den korrupten Elmar Kotzbrok möchte ich mich nicht äußern, ist es nicht wert, diese Brüsseler Marionette.

    • Avatar

      Die CDU hat aber scheinbar vergessen, daß die sogenannte Werteunion nie den Merkelismus eingebremst hat, sondern daß es die Rolle der WU war und ist, konservative Schlafmützen im Sinne des Merkelismus zu blenden. Das haben die Geiferer um Günther, Popolenz, Tauber und Luschet in ihrem Wahn übersehen.
      Die Werteunionisten werden von sich aus nie springen, dafür sind die viel zu feige. Wenn sie von den Stalinisten ausgeschlossen werden ist das trotzdem gut, denn es mindert das Stimmenpotential für die CDU. Und: Eine gut aufgestellte AfD braucht keine inkonsequente, inkonsistente und inkompetente Kopie namens "WU" zu fürchten.

  15. Avatar
    heidi heidegger am

    Moooment! ..frau kann in der WU sein, ohne in der CDU (zu) sein..wie goil iss datt denn? oder steht das eh schon im Artikel, häh? -> *heidiGitarre-wieder!-verstimmt!* zifix! es liegt am Sturm über Wiesbadäään, achach..*sorry*

    • Avatar
      heidi heidegger am

      OT: ganz kurz zum Spott -> K.mann sofort auszbürgääärnn!!

      — ..Klinsmann forderte mehr Macht und "unglaubliches Gehalt"

      Seinen Rücktritt als Trainer von Hertha BSC begründete Jürgen Klinsmann mit fehlendem Vertrauen. Wie Sky berichtet, soll das allein jedoch nicht ausschlaggebend für den den Rückzug Klinsmanns beim Fußball-Bundesligisten sein. Der 55-Jährige soll neben einer Vertragsverlängerung vor allem mehr Macht gefordert haben: Als Teammanager nach englischem Vorbild habe er selbst über Transfers und Kaderplanung entscheiden wollen, statt sich mit dem Management abstimmen zu müssen.

      Zudem habe Klinsmann deutlich mehr Geld gefordert als die rund zwei Millionen Euro, die er für die laufende Saison erhalten soll. Sky nennt keine konkrete Summe, spricht aber von "unglaublichen Gehaltsvorstellungen".. — hh

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Warum nimmst du keine Wanne zum Baden sondern willst auf der Wies baden vielleicht in Gesellschaft deiner Ziegen,hihi zacknweg

      • Avatar
        heidi heidegger am

        gute Idee eigentlich, wie früher halt: mit Frau und Katz und Hund gemeinsam..das nennt man *japanisches Bad*..immer noch besser als wie nach dem Krieg, als erst Papa dann Mama und dann die äh 10 katholischen Kinder wie die OrgelFfeifen nacheinander im gleichen Badewasser usw. – ja so war das! achach, ihr jungen Loide wisst doch gar nicht mehr wie das war, ätsch! 🙂

    • Avatar
      heidi heidegger am

      zum Thema: die WU (eingetragener Verein unn datt..Zucht! – in meiner Partei jibbett solche Spielchen nischd!!) hat nicht den Hauch einer Schanngsé, denn 200kg geballte CDU-FressLust stemmt sich äh fällt auf sie, hihi, quasi -> Elmar Brok (faulkorruptkaputt) bezeichnete die Werteunion als „Krebsgeschwür. So etwas muss man von vorne herein mit aller Rücksichtslosigkeit bekämpfen, damit ein solches Krebsgeschwür nicht in die Partei hineinkriechen kann“, sagte er im Februar 2020.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Teil 2

        zifix! Eggert hat *es* und EB(ola)/Brok weiter unten ja schon viel äh sportlicher, hihi, hier heineingeschrieben, sorry!

        *zerknirscht weghoppel und an der Gitarre weitergefummelt*

  16. Avatar

    Die Linksextremisten mobilisieren bereits zu einer Demo am 15. 2. in Erfurt.
    Ihr Motto vermutlich: ‚Folgt Mutti‘.

  17. Avatar

    Durch Zufall habe ich heute am Zeitungskiosk auf der Titelseite der Bild-Zeitung ein halbseitiges Bild der Kanzlerin gesehen.

    Hat die Bild was gegen sie?

    • Avatar
      Wolfgang Eggert am

      Nö. Oder sagen wir besser: "nicht direkt". Muttis Problem ist, daß sie im Erbschaftsstreit um die AKK-Nachfolge nicht für Merz ist. Und der ist nun mal Vorstand der Atlantik-Brücke, also dieser Superloge von Gnaden der Weltstaatsbank Warburg, die die Medien geschmiert auf NWO-Kurs hält. Schon Axel Springer turnte in Merzens Sportverein, der Vorstandsvorsitzende der Axel Springer AG, Mathias Döpfner zählt ebenfalls zum Club. Übrigens auch Josef Joffe, Herausgeber der ZEIT. Und was titelt dieses Qualitätsmedium heute fett und groß? "CDU-Parteivorsitz: Friedrich Merz ist der Richtige". Was ne Überraschung.
      Diese moralisch durch und durch gescheiterte Medienbruderschaft schulmeistert ihre Leser über Demokratie, Anstand, Transparenz, "Verantwortung vor der Vergangenheit" usw. Es ist nur noch widerlich

  18. Avatar
    Wolfgang Eggert am

    Dass in Sachen Ausgrenzeritis im Merkelianischen Blockparteienstaat bei der AfD (vollzogen) und bei der FDP (angedroht) keineswegs Schluss ist, konnte man gestern auch bei Plasberg bestaunen. Hier liess CDU-Grande Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses, auch interne Parteisäuberungen a la Stalin erwarten. Laut FOCUS forderte Röttgen eine klare Abgrenzung zu beiden Seiten, sowohl zur Werteunion als auch zur Linken, auch wenn er bei der "Linkspartei den sympathischen, pragmatischen Ramelow" positiv herausstellte.
    Wenn sich das wirklich so abgespielt hat, dann bewerten die höheren Apparatschiks in der scheindemokratischen CDU konservative Vertreter in den eigenen Reihen inzwischen als genauso gefährlich wie Honeckers Mauerschützenenkel linksaussen.

    • Avatar
      Wolfgang Eggert am

      Elmar "das Krebsgeschwür" Brok begann mit der Hatz, Röttgen setzt sie nur fort, immer dabei ist Ruprecht Polenz . Alle drei sind hochkarätige Global-denkende Aussenpolitiker ihrer Partei. Das zeigt klar, WARUM patriotische Wertebewahrer inner- und ausserhalb der CDU angegriffen werden: Weil sie Deutschland und das deutsche Volk im internationalen Raum bewahren wollen. Aus dem gesamten Wertekanon des Konservatismus ist das in den Augen der mafiös durch die Gesellschaften hindurch vernetzten NWO-Krake der unverzeihlichste. Diese durchgeknallten Sektierer von Rockefeller/Soros/Warburgs Gnaden wollen nicht weniger als die Nationen und die Völker auflösen. Und sie dulden kein Zurück.

      • Avatar
        A. BENJAMINE MOSER am

        WOLFI, DU SAGST ES. DARUM GEHT ES JA. WEG MIT DEMOKRATIE, VOLK UND NATION HIN ZUR KONSUMISTISCHEN NWO MIT EINER MESTIZE-BEVÖLKERUNG OHNE WURZEL UND MÖGLICHST WENIG HIRN… HG ABM

      • Avatar

        GANZ RECHT; NUR BESTEHT ZWISCHEN DEMOKRATIE UND NATIONALSTAAT KEIN JUNKTIM UND AUCH KEIN GRUND;EINSOLCHES HERBEI ZU REDEN.

  19. Avatar

    Hat Merkel aus der CDU wirklich die neue SED gemacht? Was die dreisten Einmischungen der Kanzlerin in Bezug auf die Ministerpräsidenwahl in Erfurt anbelangt, so kann es jedem echten Demokraten nur eiskalt dem Rücken runterlaufen. Die AfD, namentlich Herr Höcke, treibt die "Ratten" förmlich ans Tageslicht. Rechtsbrüche sind an der Tagesordnung. Die Bedürfnisse der Bevölkerung spielen kein Rolle. Bezahlbare Energie, einen unabhängigen öffentlichen Rundfunk, die Einhaltung des GG, ausreichende Renten usw.
    Deutschland stehen spannende Zeiten bevor. Die Not wird immer größer. Das Werk Merkels wird nur schwer rückgängig zu machen sein.

  20. Avatar
    Wolfgang Eggert am

    Der Schritt vom antitotalitaristischen zum antifaschistischem Selbstverständnis der CDU hat erheblich weniger mit "linker Einstellung" zu tun, als der in einfachen Kategorien groß gewordene Krah meint. Wer gegen Rechts ist, muss nicht notwendigerweise Links sein.
    Die Frage ist, WEN die Rechten/Faschisten/Konservativen STÖREN (können), WO sie WEN nerven.
    Nehmen wir das Feld Ökonomie :
    Die wirtschafspolitischen Gedanken im AfD-Vorstand (früher von echten Linken "ultrarechts" genannt) unterscheiden sich nur wenig von denen des "Rechten" Merz; letzterer wird in der CDU und in den Qualitätsmedien aber beklatscht, d.h. das System (Parteien und Presstitution) schießt nicht blinde Breitseiten gegen die Rechte oder den "Faschismus". Das System kennt einen guten und einen schlechten. Der Faschismus der Bankster scheint okay zu sein.
    Und welcher "F." ist NICHT okay? Es ist der "F.", welcher den Bankstern auf dem Weg zur globalen Einstaatlichkeitsherrschaft entgegen steht: Der schützende, der Konservative, der Volk und Nation ehrt und bewahren will. Warum ist das nicht okay? Weil die Bankenergebenen Systemlinge Volk und Nation auflösen wollen, in einer Super-UdSSR, die nicht einmal mehr Staaten zulässt. Seit dem 18. Jahrhundert ist das der Traum von radikalen Bruderschaften, die noch heute die Creme der Journallie, der Politik, der Wirtschaft, der Gesellschaft usw. in sich versammeln.

    • Avatar
      A. BENJAMINE MOSER am

      WOLFI, NOCHMALS VÖLLIG MIT DEINER ANALYSE EINVERSTANDEN UND DIESES PROGRAMM SOLL, KOSTE WAS ES WOLLE, NUN DURCHGEPEISCHT WERDEN…
      VÖLKER ALLER LÄNDER HÖRT DIE SIGNALE UND VEREINIGT EUCH – ES IST FÜNF VOR ZWÖLF… HG ABM

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel