Bundesweite Großrazzia gegen Kinderporno-Ring

7

Nicht nur Sachsen, auch Bergisch-Gladbach hat einen Missbrauchssumpf. Gestern kam es zur bundesweiten Razzia bei 50 Verdächtigen.

COMPACT-Spezial 27: „Geheimakte Kinderschänder“. Die Netzwerke des Bösen – lieferbar ab 15.9. Hier vorbestellen! Dieses Spezial ist die umfassendste und schonungsloseste Abrechnung mit den pädokriminellen Netzwerken, die je erschien.

Gestern kam es zu Razzien bei 48 Männern und zwei Frauen in den Bundesländern Brandenburg, Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Alle Betroffenen stehen unter Verdacht, kinderpornographisches Material zu besitzen oder weiterzuverbreiten. Über 2000 Asservate, Datenträger und Safes wurden sichergestellt. Noch während des Einsatzes habe ein Verdächtiger sein Handy zerstört. Zwar sind die Verdächtigen potentielle Besitzer oder Verbreiter, aber anscheinend keine Produzenten von kinderpornographischem Film- und Fotomaterial: „Wir haben keine Hinweise, dass diese Tatverdächtigen Misshandlungen von Kindern vorgenommen haben. Da ist uns ein Stein vom Herzen gefallen“, sagte Kriminaldirektor Michael Esser bei der  Pressekonferenz. Esser leitet die Besondere Aufbauorganisation (BAO) „Berg“, die sich auf die Untersuchung der Missbrauchsfälle in Bergisch-Gladbach spezialisiert ist.

Laut Bild wurden die Haftbefehle daher nicht vollstreckt, und die 50 Betroffenen sind wieder in Freiheit. Dennoch setzten sich immer mehr Einzelteile zu einem großen Mosaik zusammen. In Kleinarbeit habe man einige Klarnamen herausgefunden: „Wir strengen uns an! Wir geben den Kampf gegen Pädokriminelle nie auf!“ versprach Esser, und: „Keiner der Tatverdächtigen soll ruhig schlafen können!“

Im Missbrauchssumpf Bergisch Gladbach gibt es aktuell 200 Verdächtige, bis zum 27. August wurde bereits gegen 84 Personen ermittelt, gegen zehn hat man Anklage erhoben, einer sitzt in Haft, acht weitere in U-Haft. Der ebenfalls auf der Pressekonferenz anwesende Oberstaatsanwalt Markus Hartmann, Leiter der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime (ZAC), fügte hinzu: Mit jedem Verdächtigen stoße man auf weitere Täter: „Wir reden von 30.000 unbekannten Tatverdächtigen.“

COMPACT-Spezial 27: „Geheimakte Kinderschänder“. Die Netzwerke des Bösen – lieferbar ab 15.9. Hier vorbestellen! Dieses Spezial ist die umfassendste und schonungsloseste Abrechnung mit den pädokriminellen Netzwerken, die je erschien. Das Verbrechen hat Name und Anschrift – und COMPACT scheut sich nicht davor, sie zu drucken!

Über den Autor

Avatar

7 Kommentare

  1. Avatar
    Marques del Puerto am

    ( Wir reden von 30 000 unbekannten Tatverdächtigen“.)

    Ups, da wirds sicher etwas eng für einige Politdarsteller. Obwohl, Denkfehler, da wird sich schon was finden lassen um Beweise zu manipulieren oder eben auch verschwinden zu lassen.
    Und zur Not muss Muddi Murksel ein Machtwort sprechen, dann rollt der Laden wieder. 😉

      • Avatar
        Marques del Puerto am

        @Zappelfilip, der Dreck soll sich angeblich durch alle Gesellschaften ziehen, von Erzassi bis Guggi…äääh Gucci Anzugträger….
        Für solch Patienten machen wird das hier noch mit den Bäumen und dem Seil. Ein guter Deutscher Eichenwald ist in den heutigen Zeiten Gold wert ! 😉

        Mit besten Grüssen

  2. Avatar
    Moralische verkommene Gesellschaft mit täglicher Gewaltverherrlichung und Dumm-Blödl im Fernsehen zur Umerziehung am

    In dieser Demokratie gibt es eben nur noch Schweine und Verbrecher….von Pfaffen bis zum Grünen schrecken die nicht einmal vor Kindern zurück….

    • Avatar

      Bin gespannt, wie viele Grüne Pädokriminelle dabei sind. Erst, wenn einer von AfD oder weiter rechts gefunden ist, erfolgt der Hinweis der Lügenbarone nach reaeachts

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel