Die Bundestagswahl 2021 endet mit einer regelrechten Kernschmelze der CDU-Wählerschaft, während Sachsen und Thüringen zu fast durchgängig blauen Ländern werden. Lesen Sie in der Oktober-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema Die Horror-Wahl mehr über den tiefrot-grünen politischen Flächenbrand in Deutschland. Hier zu bestellen.

    Das vorläufige amtliche Endergebnis der Bundestagswahl steht fest: Demnach wird die SPD mit 25,7 Prozent (206 Sitze) stärkste Kraft, gefolgt von der CDU/CSU mit 24,1 Prozent (196 Sitze), den Grünen mit 14,8 Prozent (118 Sitze), der FDP mit 11,5 Prozent (92 Sitze), der AfD mit 10,3 Prozent (83 Sitze) und der Linken mit 4,9 Prozent (39 Sitze). Unter den sonstigen Parteien schnitten die Freien Wähler mit 2,4 Prozent, die Tierschutzpartei mit 1,5 Prozent und die Basis mit 1,4 Prozent am besten ab.

    Debakel für die Union

    Insbesondere das Ergebnis der CDU ist ein Debakel sondergleichen. Die Partei rutschte zum ersten Mal seit 1949 unter die Zahl von zehn Millionen Wählern, und das mit einer Deutlichkeit, die keine Ausreden mehr zulässt: Nur noch etwa knapp 8,8 Millionen Bürger machten ihr Kreuz bei der CDU, der mittlerweile selbst die älteren Wähler, die bislang als sichere Bank galten, weglaufen. Dennoch erhob CDU-Spitzenkandidat Armin Laschet, der keinerlei Bindungskräfte selbst in der eigenen Stammwählerschaft zu entfalten vermochte, noch am Wahlabend Anspruch auf das Kanzleramt.

    In den nächsten Tagen wird Laschet allerdings erst einmal um das eigene politische Überleben kämpfen müssen. Viele Bundestagsabgeordnete haben unter ihm ihr Mandat verloren, es soll erste Überlegungen in der CDU geben, statt Laschet den schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther als Verhandlungsführer nach Berlin zu holen.

    Wird der CDU-Linksausleger Daniel Günther in den nächsten Wochen zum neuen starken Mann der Union? Foto: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC-BY-SA 3.0

    FDP stärkste Kraft bei Erstwählern

    Olaf Scholz wurde als Spitzenkandidat der SPD zwar Wahlsieger, noch ist allerdings nicht ausgemacht, ob er sich die Kanzlerschaft sichern kann. Das liegt zum einen daran, dass es entgegen aller Umfragen vor der Wahl nicht für eine rot-grün-rote Mehrheit aus SPD, Grünen und Linken gereicht hat. Das liegt zum anderen daran, dass die beiden designierten Königsmacher Robert Habeck (Grüne) und Christian Lindner (FDP) Sympathien für eine Jamaika-Koalition aus CDU, FDP und Grünen haben.

    Das Ergebnis von 14,8 Prozent für die Grünen ist gemessen an den Erwartungen vor der Wahl eine herbe Niederlage für die selbsternannte Ökopartei, die vor drei Monaten in den Umfragen noch führte und dort teilweise bis zu 26 Prozent erreichte. Angesichts des tatsächlichen Wahlergebnisses der Grünen erscheint es jedenfalls wie ein Hohn, dass Annalena Baerbock an den Debatten der Kanzlerkandidaten im Fernsehen teilnehmen durfte.

    Die FDP liegt mit 11,5 Prozent im Rahmen ihres erwarteten Ergebnisses. Aufhorchen lässt die Nachricht, dass die FDP bei den Erstwählern mit 23 Prozent laut einer Nachwahlumfrage von Infratest Dimap zur stärksten Partei geworden ist.

    AfD-Beben in Sachsen und Thüringen

    Die AfD musste mit 10,3 Prozent zwar Verluste im Vergleich zur Bundestagswahl 2017 hinnehmen, dieser Wermutstropfen wird aber durch die teilweise unglaublich guten Ergebnisse in den neuen Bundesländern und hier insbesondere in Sachsen und Thüringen kompensiert. In Sachsen holte die AfD 24,6 Prozent der Zweitstimmen und liegt damit klar vor der SPD mit 19,3 Prozent und der CDU mit 17,2 Prozent. Außerdem gewann die AfD 10 von 16 Wahlkreisen direkt. Im Wahlkreis Chemnitzer Umland – Erzgebirgskreis II holte AfD-Kandidat Mike Moncsek 28,9 Prozent der Erststimmen und düpierte damit den CDU-Ostbeauftragten Marco Wanderwitz, der nur 23,7 Prozent der Stimmen erhielt. Wanderwitz hatte sich in den letzten Wochen damit hervorgetan, die Ostdeutschen immer und immer wieder aufs Neue als „diktatursozialisierte“ Demokratiefeinde zu beschimpfen.

    Vielleicht noch spektakulärer ist das Ergebnis in Thüringen. Hier holte die AfD 24 Prozent der Zweitstimmen und wurde zur stärksten Partei im Land, außerdem ist Thüringen das einzige Bundesland, in dem die AfD zulegen konnte. Noch deutlicher wird der AfD-Sieg beim Blick auf die Direktmandate – die Blauen konnten in Thüringen fünf von acht Wahlkreisen gewinnen. Auch in Sachsen-Anhalt gewann die AfD zwei Direktmandate (Kay-Uwe Ziegler im Wahlkreis Anhalt, Robert Farle im Wahlkreis Mansfeld), in Mecklenburg-Vorpommern gewann sie einen Wahlkreis (Enrico Schult in Mecklenburgische Seenplatte I – Vorpommern-Greifswald I).

    Björn Höcke ist der große AfD-interne Sieger der gestrigen Wahlnacht. | Foto: Screenshot MDR

    Maaßen verpasst Mandat

    Mit diesen Ergebnissen dürfte der innerparteiliche Richtungsstreit zugunsten des Flügels um den Thüringer Landesvorsitzenden Björn Höcke und den Bundessprecher Tino Chrupalla klar entschieden sein, zumal in den von Anhängern des zweiten Bundessprechers Jörg Meuthen dominierten Landesverbänden teilweise deutliche Verluste eingefahren wurden.

    Aufschlussreich ist auch der Blick in den Thüringer Wahlkreis Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg. Hier konnte der in rechtsbürgerlichen Kreisen hoch gehandelte Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen im Rennen um ein Direktmandat bloß den zweiten Platz hinter dem SPD-Kandidaten Frank Ullrich und ganz knapp vor dem AfD-Mann Jürgen Treutler belegen. Das Ergebnis zeigt ganz deutlich, dass jeder konservative Aufbruch innerhalb der Union zum Scheitern verurteilt ist, der meint, sich von der AfD abgrenzen zu müssen.

    Freie Wähler werden zur Bayernpartei

    Die Linke fällt mit 4,9 Prozent unter die Fünf-Prozent-Hürde, wird aber dennoch im neuen Bundestag vertreten sein, da sie in Berlin zwei und in Leipzig einen Wahlkreis direkt gewann. Somit erhält sie mit mindestens drei gewonnenen Wahlkreis bundesweit Listensitze gemäß ihres Zweitstimmenanteils.

    Mit Blick auf das Ergebnis der Bundestagswahl ist noch erwähnenswert, dass die Freien Wähler in Bayern 7,5 Prozent der Zweitstimmen gewinnen konnten und sich hier auch bei Bundestagswahlen zu einer immer stärkeren Konkurrenz für die CSU auswachsen. Insgesamt verpassten die Freien Wähler aber den Sprung in den Bundestag.

    Deutschland gefangen in ewiger politischer Stagnation, nach der Bundestagswahl ist noch nicht einmal ausgeschlossen, dass der Wahlverlierer Laschet neuer Kanzler wird. Lesen Sie in der Oktober-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema Die Horror-Wahl mehr über die Krise der parlamentarischen Demokratie in Deutschland. Die Ausgabe können Sie hier bestellen.

    60 Kommentare

    1. Das Blaue Wunder an

      Ganz nüchtern betrachtet ist der Rechte Flügel der AfD der eigentliche Gewinner der Bundestagswahl, denn Werbung wurde nur von den Systemmedien für rot schwarz und grün gemacht. Auf die AfD wurde nur eingedroschen,von allen Seiten, selbst von Meuthen…..Das die Merkel CDU und die Ramelow PDS verloren, war doch klar…….wenn Kommunisten und Kapitalisten eine Einheitsfront gegen das Volk bilden, gehts das immer schief. Scholz der selbsternannte Gewinner, hat mit Abzug der Wählerstimmen von seinen Genossen gerade einmal 20 % der Bevölkerung hinter sich…..und die 10% Volksparteien die trotz der großen Schützenhilfe vom GSZ Propaganda Sender nicht mehr stimmen bekamen, schachern schon jetzt um die fetten Posten…..BRD Demokratie der Selbstbedienungsladen.

    2. Wer sich vom GEZ Funk vorführen lässt hat es verdient. Der wichtigtigen Förderung nach einer Gebühren Reduktion beim GEZ Funk hat man keine Aufmerksamkeit geschenkt. Auch die Abschaffung der CO2 Steuer hat man nicht als Ziel benannt.

    3. Robin Hilsberg an

      Eine gute und sachliche Analyse. Die Stimmen, welche die AfD im Bundestag einbüßte dürften bei der Basis und den Freien Wählern gelandet sein.
      Mein Rat an alle AfDler (Mitglieder, Amtsträger und Unterstützer): Nehmt euch die AfD in Sachsen und Thüringen zum Vorbild! Schließt euch mit patriotischen Demos, Initiativen & Co vor Ort zusammen; macht stets viel Straßenwahlkampf (auch außerhalb der Wahlkampfzeiten!) und distanziert euch von niemandem!
      Schlussendlich haben aber trotzdem viel zu Wenige patriotisch gewählt. Schade. Ich fürchte, mit der Demokratie ist das Land nicht mehr zu retten; wir bräuchten eine Revolution und dann eine Wiedererrichtung des Kaiserreichs; so ähnlich wie in den "Kaiserfront Extra"-Büchern.

        • Wilhelm der Dritte an

          Die Hohenzollern haben schon ihr Interesse an der Verantwortung für unser Vaterland bekundet! Wie schön wird’s es erst sein, wenn wieder im Lande Schwarz Weiß Rot an den Amtsstuben und in den Straßen weht…..

      • Wie viele Ehrenrunden müssen von der AfD nochmals hingelegt werden, um überhaupt an den Rockzipfeln fummeln zu können? Sie hat fast unendliche Möglichkeiten gehabt und nichts effektiv für sich nutzen können, nicht nutzen wollen.
        Wie viele Ehrenrunden möchten Sie selbst im Showkarussell drehen, um eine Revolution/Kaiserreich zu errichten? Und nebenbei, es gab klare Wahlunregelmäßigkeiten. Das von Oliver Janich bekritelte Zitat "Wenn Wahlen etwas änderten, wären sie längst verboten" ist ihm spätestens jetzt um die Ohren geflogen.
        Es ist 12:00 Uhr, nicht 11:55.
        Der Melbourne/Australien-Komplex lässt grüßen, die Weichen in Deutschland wurden dafür gerade gestellt.

      • @Robin Hilsberg

        Die größten "Verluste" gingen tatsächlich auf die Kappe der Freien Wähler in Bayern. Ich sage "Verluste" weil es sich dabei um Stimmverluste handelt, welche eben nicht an die etablierten Parteien zurück gefallen sind. Nimmt man also die Stimmen für die FW (oder auch Basis) dazu, so ist das Lager für eine alternative Politik gewachsen und nicht geschrumpft.
        Die summierten Verluste auf CDU/CSU, SPD, FDP, Grüne und Linke betragen übrigens 2,9 %.
        Das "Lager" AfD, Fw + die Basis (wenn man es als Lager betrachtet) erzielte in der Summe einen Zuwachs von 1,9%.

    4. heidi heidegger an

      Groko Haram No 3 auch kommen kann..mit Röttgen als Vizekanzla, der macht alles..hihi.

    5. Querdenker der echte an

      Allen die hier Alles VIEL besser gemacht hätten in den verg, Jahren frage ich: in welcher Partei oder Bürgerbewegung habt ihr Euch 17 Jahre für eine Verbesserung der Verhältnisse mit Rat und Tat eingesetzt?? Hier Kommentieren gilt nicht!
      Paul: Wo haben Faschisten welche Faschisten gewählt? Trauen Sie sich nicht deutlicher zu werden?

    6. Aus aktuellem Anlass bei dem sich Juergen Elsaesser besonders und aussergewoehnlich ins Zeug legte hier mal
      der Wahlkreis 198 – Ahrweiler
      “SPD nach dem vorläufigen Endergebnis mit 28,8 Prozent der Zweitstimmen knapp vor der CDU. Die CDU kommt auf 28,5 Prozent und verliert damit im Vergleich zur vergangenen Bundestagswahl im Wahlkreis ganze 12,1 Prozentpunkte.
      Dieses Mal konnten auch die Grünen im Kreis Ahrweiler zulegen. Ihr Ergebnis bei den Zweitstimmen liegt bei 12 Prozent, ein Plus von 5,3 Prozentpunkten. Die FDP wird mit 11,9 Prozent viertstärkste Partei, die AfD holt 7,7 Prozent. Sie verliert den Angaben zufolge 1,9 Prozent und liegt damit vor den Freien Wählern (3,4 Prozent) und der Linken (2,6 Prozent), die ein Minus von 3,1 Prozent hinnehmen muss.” Quelle:
      https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/koblenz/wahlergebnisse-bundestagswahl-2021-wahlkreis-ahrweiler-100.html
      Tja so siehts aus. Ein Plus von 5,3% fuer die Gruenen. Sicher weil die versprochen haben, dass sie die naechsten Regenwolken umleiten.
      @ THOMAS FRIEDENSTAUBE. Die Leute an der Ahr haben es verdient. Stimmts? Besonders die schwerreichen Gastronomen die fuer ein Flaeschen Mineralwasser 2 Euro 70 verlangen…

      • Querdenker der echte an

        Jaaa, bereits vor Tagen hatte ich hier mal ein paar Sätze zu Ahrweiler geschrieben. Weil ich gespannt auf die Wahlergebnisse war. Nun haben sich meine Befürchtungen bewahrheitet. Die Menschen haben aus dem Debakel des Versagens in der Vorwarnung und den Tagen danach ÜBERHAUPT NICHTS gelernt!!! Sie haben vergessen wer ihnen in der größten Not zuerst beigestanden hat. Nun habt Ihr gewählt- und so könnt ihr ja weiter getrost auf die finanzielle Unterstützung der Re GIER ung warten!!
        Nebenbei bemerkt habe ich keine andere "Reaktion" auf dieses Desaster erwartet. Die Jahrzehnte lange Verdummung hat ihre Wirkung gezeigt. Dafür können die Flutopfer nichts! Schuld ist der "ERZIEHUNGSAUFTRAG" der Schulen und der Presse und des Staatsfunkes! Einen Bildungsauftrag gab es mal in grauen Vorzeiten! Das ist das wahre Dilemma!

        • Hans Hamperger an

          @ Querdenker

          Nach ihrem Kommentar glauben sie anscheinend was compact so schreibt … oh ha^^

          Die Menschen aus Ahrweiler sind der Regierung und den Organisationen dankbar für das was sie geleistet haben.

      • rabe

        ich hab lediglich den teil der menschen dort gemeint die es auch verdient haben

        ist wie in meiner geburtsstadt
        da herrschen die reichen wie in sodom und gomorrha

        man hat nur die wahl zwischen beherrscht bleiben oder wegziehen

    7. Frau Weigel hatte im Dummfunk Gelegenheit sich gegen die CO2 Steuer auszusprechen und ließ sich mit der Frage ob Polen in der EU verbleiben solle abspeisen. Danach kann man nur noch verlieren
      CO2 Steuer muss weg damit finanziert das System den unsinnigen Klimawahn und die Migration.

      Meuthen sollte schnell abserviert werden.

      und Frau Weigel sollte unbedingt /keine Interviews/ mehr geben oder an Diskussionen mehr teilnehmen.
      Besser rausfliegen als Unsinn reden .

      Ps: das Seitenlayout ist Mist.

      • Compact Bild-det an

        Das Seitenlayout passt. Viele bunte Bilder zum gucken, überfordert nicht mal Querleser.

    8. Zunächst herzlichen Glückwunsch und Danke für die Wahlkampfarbeit! Leider haben die AfD, Compact und andere befreundete Medien das für viele Einheimische akute Problem der zuwanderungsbedingten Wohnkostenexplosion in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart und München nicht oder nicht genügend sichtbar thematisiert. Gewiss aber lassen sich damit nun viele neue Mitglieder bzw. Leserinnen und Leser gewinnen.

      • Die großen Vorteile des Klimawandels (mehr Wärme und Regen) für eine neue Landwirtschaft in nördlichen Regionen und in der Sahara wurden zu wenig öffentlich gemacht, auch nicht die Vorteile der CO2-Zunahme, welche die Pflanzen üppiger wachsen lässt. Soll nun die globaltotalitäre "Fridays for Völkermord"-Politik zulasten der Hungernden und nachwachsender Rohstoffe Bedürftigen weitergehen?

      • Als Berliner kann ich Ihnen bezüglich der zuwanderungsbedingten Wohnkostenexplosion nur zustimmen… Die vielen Schwaben hier sind furchtbar, die sprechen kaum deutsch.

    9. Hach, bin ich zufrieden mit dem Wahlergebnis ! Da mir die Zukunft langsam ausgeht, so maximal 3 oder 4 Jahre noch, wollte ich den endgültigen Untergang dieses ehemaligen Landes von Goethe, Schiller, Bosch und Benz, des heutigen Landes von Greta, Merkel, Spahn und Laschet, unbedingt noch erleben. Dieser letzte Wunsch wird real. Die faschistische Diktatur, oder auch "wertebasierte Ordnung" wird real. Ein tolles Schauspiel, was vor meinen Augen ablaufen wird !

      • 3-4 Jahre noch ? Wenigstens insoweit Licht am Ende des Tunnels : Ein Antifaschist weniger.

    10. Deutschland – Land der Untertanen

      In Nahost siegt der Taliban,
      bei uns der deutsche Untertan.
      Womit muss man das Land beglücken,
      dass Deutsche stoppen, sich zu bücken.
      Reicht nicht der Entzug von Moneten?
      Schon weht die Fahne des Propheten.
      Mancher wähnt sich noch bei den Guten,
      erfreut sich an den Muslimfluten,
      steckt ihm im Bauch erstmal ein Messer,
      macht nichts, er weiß es trotzdem besser.
      Wann begreift der deutschen Mann,
      dass Ideologie nicht wärmen kann.
      Müssen erst die Lichter ausgeh’n,
      ein Kranichtod vor jedem Haus steh’n?
      Von Freiheit sieht man nur noch Trümmer.
      Dummenfang geht kaum noch schlimmer.
      Überspannen doch den Bogen
      schon längst rotgrüne Demagogen.
      Wenn in TV und andren Medien
      Phantasten eine Zukunft predigen,
      die diktiert rotgrünes Heil,
      findet’s der Deutsche extrageil,
      fühlt sich dabei noch als Gewinner,
      wenn er bezahlt die Superspinner.
      Die Wirklichkeit macht ihn nicht klüger,
      wählt Plagiatoren und Betrüger,
      versaut das Glück der Enkelkinder,
      vor ihnen dasteht einst als Sünder,
      liegt er schon in des Sarges Kissen,
      werden die auf sein Grabmal p…

    11. the same procedure as every year an

      Ich hatte mir verkniffen, mich gegen Stimmabgabe für AFD auszusprechen. Verdiente 4,9% hätten die AFD zum Überdenken ihrer Strategie bewegen können. Das fast unveränderte Wahlergebnis (geringe Verluste) animiert Parteiführung und die Hasenbasis zum nutzlosen weiter so. AFD Wähler sind halt auch nicht schlauer als andere.

    12. In der Politrunde des ZDF offenbarte sich, das der eigentliche Wahlsieger Olaf wahrscheinlich der Verlierer der neuen Koalition sein wird.

      Dass der große Wahlverlierer dennoch Kanzler werden könnte, haben wir dem Chefunterhändler der gelben Partei zu verdanken.

      Der smarte Christian als Chefunterhändler riss die Verhandlungsführung gleich an sich und gibt seinem Koalitionspartner aus Düsseldorf die notwendige Schützenhilfe. Da wird der eigentlich Wahlverlierer dank seiner Hilfe gleich als neuer Kanzlerkandidat präsentiert. Das Gespräch mit den Grünen nimmt er gleich vorweg und bringt auch als Werbegeschenk ein Paar Öko-Kekse mit. So ist das nun mal, wenn zwei Kleinparteien den Kanzlerkandidaten bestimmen. Da wird der „Kleine“ Klassensprecher und bestimmt die Politik.

      Unserem Marques muss man wohl auch Recht geben, wenn er den neuen Verkehrsminister schon am Vortag vorhergesehen hat. Robääääärt als Verkehrsminister wird das Gnadengeschenk an die Grünen sein.

      Na dann, gute Nacht Deutschland. Es kommt meistens dümmer als man sich zu träumen wagte. Jamaika paßt auch diesem Land. Oder es wird doch noch anders kommen. Ist aber auch irgendwie egal!

    13. Und wieder muß man über 20 völlig überflüssige Abgeordnete (und deren Angestellte) mehr durchfüttern. Das ist ärgerlich.

      Die Weidel hat sich in der "Elefantenrunde" zum Deppen gemacht. Keiner hat keine Schuld am Ergebnis, Weidel natürlich am wenigsten. Wo sie doch so ein Sympathieträger ist. Schuld sind immer die Anderen. Die Medien, die Konkurrenzparteien etc., Bla Bla Bla

      Und das Beste… sie ist mit dem Ergebnis zufrieden. Klar doch, ihr Einkommen ist gesichert.

      • Ist ja auch zum verrückt werden. Die Weidel will partout nicht einsehen,
        dass die AfD an allem schuld ist. Aber keine Angst, die abgewählten
        DBT-Abgeordneten von CDU und Linken müssen keiner nützlichen Arbeit
        nachgehen. Die werden schon irgendwie durchgefüttert.

    14. Man muss die teilweise hinter den Erwartungen zurückgebliebenen Ergebnisse der AfD in Westdeutschland, Brandenburg, Berlin und McPomm auch mal in der Richtung hinterfragen, ob dort genug Wahlbeobachter mobilisiert werden konnten. Ich glaube einfach nicht, dass Sachsen und Thüringen so große "Ausreißer" im Gesamtergebnis sind. Nur mal als Beispiel, in Schwedt lag die SPD-Bürgermeisterkandidatin Hoppe vor der Auszählung der Briefwahlstimmen nur gut 2000 Stimmen vor dem AfD-Kandidaten Norbert Rescher. Danach lag sie plötzlich um mehr als 7000 Stimmen vorn. Das war wohl vor allem dem "betreuten Wählen" in den Pflegeheimen der AWO und des DRK zu danken, die es zusammen auf 3000 mehr oder weniger demente Wähler bringen.

    15. Brauner vs .grüner Totalitarismus.
      Faschismus mit kurzen Unterbrechungen seit 1918!
      Massen Hysterie, Entfremdung und Diversifizierung mit den ultimativen Hebel – Finanz Apokalypsen, Blut & Boden, Krieg, Pandemie und seinen Höhepunkt "Klima. Armageddon".

    16. Katrin Maier-Vorfelder an

      Diese unangebrachte AfD Lobhudelei ist fehl am Platz. Ein desaströses Ergebnis muß nicht schöngeredet werden. Die Verluste gehen zu Lasten von Weidel und Meuthen und deren Unterstützer und sind das Ergebnis von vier Jahren Nichts. Da haben andere Parteien nicht als Ausrede herzuhalten.

      Die AfD ist nicht dazu da die Sporttabelle farblich zu bereichern und Personen ein gutes Einkommen zu verschaffen.

      • Stimmt: Personen ein gutes Einkommen verschaffen und sichern,
        das können die anderen (Alt) Parteien besser.

    17. Theodor Stahlberg an

      Maaßens Ergebnis ist das Spiegelbild des Spruchs "Es gibt keine Ehemaligen …" Den liberal-konservativen Demokraten, welchen er zuletzt unverdrossen zum Besten gegeben hat, nahm man ihm kaum ab. Genausowenig wie die Ostdeutschen in Mischa Wolf 1986-89 einen "Reformer" und "bürgerbewegten Schriftsteller" erkennen konnten. Maaßen müsste sich erst mal nachvollziehbar dazu einlassen, was er vom Vorfeld und den Rahmenbedingungen des Breitscheidplatz-Anschlags gewusst hat. Irgendwie kann es nämlich nicht sein, dass ein internationaler Terrorismus-Fall mit langer Anlaufphase und internationaler Dimension so blauäugig am BfV-Präsidenten vorbei rauscht bzw. Letzterer an jenem. Im Übrigen ist das Ergebnis ein Sieg der Lügenmedien und zugleich Ausfluss des Grundaxioms: "Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient." Die dummdreiste Mehrheit, welche im Ergebnis von Corona den Blockwartsberuf bereits wieder sexi findet und mit hündischer Devotheit den Befehlen des Bundes-Uhus und der Pharma-Zahnfee folgt, konnte nur so ein Ergebnis zusammenwählen, bei dem die beiden versiertesten Polit-Prostitutierten des Landes nun die gelbgrünen Königsmacher sein werden. "Laschet oder Scholz" macht dann schon noch einen Unterschied, denn dem Ersteren fehlt die Kaltschnäuzigkeit, mit der uns der Letztere weiter verkaufen wird.

      • @Theodor Stahlberg,
        —————————
        Wie wahr, wie wahr, dem ist nichts mehr hinzuzufügen, Klasse Kommentar !

        Alles Gute für Sie !

      • Habe auch nie verstehen können, wie manch "Konservativer" diesen Herrn Maaßen plötzlich als Lichtgestalt wahrnehmen konnte. Der Mann war jahrelang "Beobachter der Völkischen" und distanzierte sich mehrmals von der AfD. Da konnten die "Liberalen" in der AfD um seine Gunst buhlen, wie sie wollten – aus dem "Saulus" sollte selbstbestimmt partout kein "Paulus" werden. Auch wenn er in der Causa "Hetzjagden" aus den Establishment-Reihen ausscherte und der Göttlichen in Berlin widersprach. Wer weiß schon, was dort zuvor hinter den Kulissen abging. Die ganze "Werteunion" ist reine Augenauswischerei, ist Dummenfang. Maaßen? Dagegen war ja der Mischa ein richtiger Kuschelbär …

    18. Sonnenfahrer Mike an

      Ich hoffe, daß die AfD aus dieser Bundestagswahl lernt, daß der Weg von Meuthen und seiner Klicke
      unweigerlich in die Bedeutungslosigkeit / ins Abseits führt. Duckmäusertum, Beschimpfung der eigenen
      Anhängerschaft, Anbiederung an die Altparteien, Ausschließer- und Abgrenzerrits sowie absolute
      Unterordnung unter die geostrategischen Interessen Israels und die der USA sowie des internationalen
      Finanzkapitals plus Aufnahme von Nichteuropäern in die AfD sind nicht gerade das, was die Wähler-
      und Unterstützer der AfD mehrheitlich möchten. Und auch die Verhinderung des Rentenkonzeptes,
      welches Björn Höcke und sein Team vorgelegt haben seitens Meuthen und seiner Klicke hat nicht
      gerade zur Popularitätssteigerung von Meuthen und seinen Leuten geführt, weder im Osten,
      noch im Westen. Allein den Tatsachen, das Tino Chruppala und Alice Weidel, statt Meuthen & Co.
      die AfD in den Bundestagswahl geführt haben und das Björn Höcke und seine Leute trotz des
      Beschusses von Meuthen & Co. eine solch hervorragende Arbeit in Thüringen geleistet haben,
      ist es übrigens zu verdanken, daß die AfD nicht noch viel, viel mehr Stimmen im Vergleich zur
      letzten Bundestagswahl verloren hat und zumindest in Mitteldeutschland, insbesondere in
      Thüringen sogar noch deutlich an Stimmen hinzugewinnen konnte.

      • Sonnenfahrer Mike an

        Was ich mir jetzt von der AfD wünsche:
        1. Ablösung von Meuthen & Co.
        2. Absolute Beendigung der Ausschließer- und Abgrenzerrits
        3. Übernahme des Rentenkonzeptes, welches Björn Höcke und seine Leute vorgelegt haben
        4. Verabschiedung eines eigenen patriotischen Tier- und Umweltschutzkonzeptes als
        Gegenvorschlag zu dem völligen Irrsinn der Grünen und der anderen Altparteien
        und dies alles natürlich unter der Beibehaltung und besonderen Herausstellung der Hauptziele der AfD:
        + Verhinderung des Bevölkerungsaustausches
        + Förderung und Unterstützung der deutschen Familie
        + Einführung von Volksentscheiden auf allen politischen Ebenen, wie in der Schweiz plus
        + Stärkung der deutschen Volkswirtschaft und Souveränität

        • Sonnenfahrer Mike an

          Und dann erklärt den Grünen, der friday-for-futur-Bewegung und den anderen bitte immer und immer wieder:
          a) das die Entwicklungshilfe die Bevölkerungsexplosion der nichteuropäischen Völker erst ermöglicht hat
          und immer noch befeuert. Und das es für das Klima umso schlimmer wird, umso mehr Menschen auf
          dieser Welt essen, wohnen, reisen und konsumieren möchten.
          b) Das die Industrialisierung und Bebauung des arabischen Raumes, Indiens und Afrikas mit noch
          Straßen und Häusern in Hinblick auf das Klima alles andere als wünschenswert ist.
          c) das die Umsiedelung von Abermillionen Nichteuropäern nach Deutschland und Europa für das Klima
          ganz, ganz schlecht ist, da diese Nichteuropäer hier bei uns deutlich mehr Ressourcen und Energie
          verbrauchen, als sie das tuen würden, wenn man sie nicht nach Europa geholt bzw. reingelassen hätte.
          Und das diese Masseninvasion dieser Abermillionen hier bei uns zu einer zusätzlichen
          Bevölkerungsverdichtung und zu einer deutlich höheren Bodenversiegelung durch
          zusätzlich erforderlichen Wohnungs-, Supermarkt- und Straßenbau führt.

        • Richtig Mike, dem ist nichts mehr hinzufügen.
          In dieser Partei muss etwas passieren, ansonsten ergeht denen dasgleiche Schicksal wie den Linken. Im Bunten Tag abhängen reicht nicht, um die Wählerschaft zu aktivieren.

    19. Die Deutschen hatten die Wahl und bekommen jetzt die Regierung (Quittung), die sie verdienen. Auch wenn die Wahlerfolge in Sachsen und Thüringen ein Hoffnungsschimmer sind, so bleibts in der Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland entweder bei einer GroKo oder die Grünen werden "Regierungsverantwortung" mit übernehmen. (Schilda lässt grüßen)
      Anstatt die rechte und linke Flanke zu stärken, welche die sogenannte Mitte in die Zange nehmen könnten, haben die einfältigen Wähler den grünen Chaoten quasi ermöglicht ihre Wahnvorstellungen in einer Regierung umzusetzen, also den Zersetzungsprozess der Deutschen "Zivilgesellschaft" ungestraft fortsetzen zu können. Die Meinungsmanipulatoren und Propagandamaschinisten in den Mainstream-Lügenmedien haben einen guten Job gemacht. – Traurig, traurig, traurig

      • Die armen Thüringer und Sachsen können noch so stark patriotisch wählen,
        sie werden von ihren westdeutschen Grünen und Roten "Brüdern und Schwestern"
        immer überstimmt werden und werdwen sich deren Diktat fügen müssen AUßER,
        man strebt eine Sezession von den alten Bundesländern an.
        Bei einer Abspaltung, diese Länder sind ja einst 1990 beigetreten also müßte man
        da ja auch wieder austreten können, würde mit Sicherheit Mitteldeutschland nicht
        untergehen. Es gibt genügend Ungternehmen, die ihren Firmensitz dann mit
        Sicherheit nach Thüringen und Sachsen verlegen würden.
        Diese beiden Bundesländer waren schon vor dem Krieg industrielle Hochburgen.

    20. Es bleibt zu hoffen, daß es nunmehr auch in der AfD zu Personalfragen kommen wird. Die Ergebnisse der Alternative in Sachsen, Thüringen und auch im Süden von Sachsen-Anhalt sprechen doch eine recht deutliche Sprache. Der bisherige "bürgerliche" CDU-Kuschelkurs der "westlich"-dominierten AfD-Spitze hat nichts gebracht (außer vielleicht sogar ein paar Prozentpunkte Verlust im Osten der Republik). Höcke bspw. hat wiedereinmal gezeigt, wie man Wähler überzeugend bindet. Klare Kante eben.

      Aber als ich heute bei der meuthen-affinen JF einen Kommentar des Chefredakteurs D. Stein (sieht sich selbst als Herold des Meuthen-Klüngels) las, wurde ich das klamme Gefühl nicht los, daß man sich bei den Meuthen-Leuten lieber in die Tasche lügen wird und das Problem der niedrigen Westergebnisse weit von sich wegschieben will. Es wird wohl eher wieder Schuldzuweisungen an diejenigen in der AfD geben, die hervorragende Zahlen einfuhren. Und das mit der auch bisher gern gebrauchten Begründung, daß diese ja die bürgerlichen Westwähler verschrecken würden. – Nein, nein und nochmals nein! Anders herum wird ein Schuh draus. Man sollte die gute Stube endlich (noch) einmal gründlich auskehren und alles, was inzwischen verstaubt herumsteht in die Abstellkammer bringen. Die Büste von Professor Meuthen als erstes …

      • Herr Höcke wird noch eine sehr große politische Zukunft haben, denn er spricht die Wahrheiten in leicht verständlicher Sprache
        ohne geschwurbel.
        Meuthen ist einer von den Hemmschuhen und müssen sofort ausgetauscht werden.
        Sie bremsen weiteren Erfolg für die AfD durch Dummschwätzereien aus und sind somit als Partei schädigend zu behandeln.
        Raus mit denen aus der Alternativen, sofort !

        • @Paul // Das ist auch meine Meinung. Meuthen hat der AfD großen Schaden zugefügt in den letzten 4 Jahren und das haben die Wähler noch nicht vergessen. Leider hat das restliche Wahlvolk insgesamt ein sehr kurzes Gedächtnis für die katastrophale Politik der Altparteien, siehe Ahrweiler.

        • @ Paul

          Habe heute in die PK der AfD reingeschaut. Meuthen ist der Meinung, daß das AfD-Ergebnis nicht so berauschend ist ("Dinge nicht schönreden."), meint aber, daß sein "Kurs" ihm recht gibt und dieser weiterhin so gefahren werden muß. So will er dann den "bürgerlichen" Westwähler doch noch mal irgenwann und irgendwie in’s Boot holen. Der Mann ist recht beratungsresistent, kündigt allerdings die schonungslose Analyse möglicher Fehler an. Man weiß nicht, ob er "hü und hott" oder doch eher "ho und hütt" meint.
          Frau Weidel widerspricht Meuthen öffentlich; sie wolle sich das AfD-Resultat nicht kleinreden lassen. Ist im (zweiten) Anlauf souverän, als sie eine provozierende Frage eines sog. Journalisten nach dem "Faschisten Höcke" nicht beantwortet; begründet dies damit, daß sie diese Frage für "unseriös" hält.

          weiter in Teil 2

        • Teil 2

          Chrupalla ist souverän. Wurschtelt sich in Beantwortung sogar durch völlig unverständliche Fragen eines anderen sog. Journalisten und gibt dabei noch brauchbare Statements ab. Er wird sich wohl clever gedacht haben: "Okay, der Mann dort fragt irgendwas. Was, weiß er wohl selbst nicht so genau, aber ich antworte ihm mal irgendwas aus dem Parteiprogramm – ist ja schließlich öffentlich hier und Parteiprogramm geht immer.

          Fazit: Meuthen und Weidel geben "Hund und Katze", wobei der "Hund" den netten Handreicher mimt, was die "Katze" noch verdrossener macht. Ein cleverer Chrupalla indes erweist sich als nütztlich für die Partei.

    21. Faschisten haben mehrheitlich Faschisten gewählt.
      Ein weiter so, wahrlich wohl nicht, denn ab jetzt wird es
      einen nie dagewesenen noch härteren, brutaleren Faschismus
      mit Volkszüchtigungen geben.
      Es hat einfach keinen Sinn mehr in alternativen Medien seine
      Meinung zu posten, denn es bringt nichts und kostet nur viel Zeit,
      die besser und effektiver genutzt werden sollte.
      Für das faschiöse Wahlergebnis kann es nur zwei Gründe geben:
      1. Wahlbetrug
      2. Borniertheit von Wählern

    22. Hans Hamperger an

      Die Afd hat fast ein Fünftel seiner Wähler von vor 4 Jahren verloren.

      Wenn man das als Erfolg wertet…. najaaaaaa…. irgendwie herrscht hier eine verkehrte Warnehmung

      • Hans Hamperger an

        Nachsatz:

        Ob in Sachsen oder Thrüringen mehr Wähler AfD wählten ist völlig irrelvant…es war eine Bundestagswahl ;-)

      • Faschisten haben Faschisten gewählt !
        Nur die Dümmsten können ein weiter so, wie bisher, wollen !
        Gehören Sie auch zu diesen geistigen Tieffliegern?

        • Hans Hamperger an

          @ Paul

          Wenn man sich das Wahlergbniss anschaut erübrigt sich glaube ich ihre Frage….

          Sie wollen doch nicht das ihre Frage zum Bumerang wird ?! :_D