Im Bundestag wurde gestern erstmals über eine Corona-Impfpflicht debattiert. Ob und in welcher Form sie kommt, ist noch offen. Deutlich wurde allerdings, dass sich erstaunliche politische „Koalitionen“ gegen den Impfzwang gebildet haben. Alle wichtigen Argumente finden Sie in unserer brandneuen Februar-Ausgabe mit dem knalligen Lauterbach-Cover: „Omikron. Warum dieser Mann schlimmer als das Virus ist“. Hier mehr erfahren.

    Es ist eine Nachricht wie aus einem Paralleluniversum: Ausgerechnet Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) soll mit einem Zustimmungswert von 53,7 Punktender der beliebteste deutsche Politiker sein. Das ist jedenfalls das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa im Auftrag der Bild-Zeitung. In der vergangenen Woche lag Lauterbach schon auf Platz 2.

    Dieser Spitzenplatz verwundert umso mehr, führt man sich die gestrige „Orientierungsdebatte“ zur Impfpflicht im Deutschen Bundestag vor Augen. Drei unterschiedliche Anträge stehen im Prinzip zur Auswahl: Zum einen eine generelle Impfpflicht für Erwachsene, dann der „Mittelweg“, nämlich eine Impfpflicht ab 50, und schließlich die Ablehnung irgendeines Impfzwangs.

    Für die erstgenannte Option steht vor allem der Bundesgesundheitsminister. Einen Antrag von Ampel-Politikern, die eine auf zwei Jahre befristete, im Verweigerungsfall mit Bußgeldern belegte Impfpflicht für alle ab 18 fordern, befand er für „gut“. Lauterbach wörtlich:

    „Die Freiheit gewinnen wir durch das Impfen zurück. Es ist das Virus, das uns belagert.“

    Dabei hatte derselbe Lauterbach – damals allerdings noch einfacher Abgeordneter – im November letzten Jahres via Twitter verkündet:

    „Eine Impfpflicht macht bei Sars-CoV-2 so wenig Sinn wie bei Grippe. Wenn die Impfung gut wirkt, wird sie auch freiwillig gemacht. Dann keine Impfpflicht nötig. Wenn sie viele Nebenwirkungen hat oder nicht so gut wirkt, verbietet sich die Impfpflicht. Daher nie sinnvoll.“

    Weidel, Wagenknecht, Kubicki, Gysi

    Warum Lauterbach, obwohl sich an diesen Argumenten nichts geändert hat, auf einmal für die Impfpflicht eintritt, bleibt sein Geheimnis. Auf der Seite der Impfpflicht-Gegner finden sich jedenfalls auf einmal so unterschiedliche Politiker wie Wolfgang Kubicki (FDP), Sahra Wagenknecht (Linke) und Alice Weidel (AfD) in einem Boot. Alle drei wollen keinen Impfzwang –  zwar aus unterschiedlichen Gründen, aber diese Querfront gegen den Impfzwang zeigt doch: Das Thema greift so tief in unsere Grundrechte ein, dass sogar ozeanweite politische Gräben übersprungen werden können.

    Kubicki erklärte in der Debatte: Die Impfung „dient dem Selbstschutz“, sei keine „Solidarität mit anderen“. Dabei ist Kubicki – selbst dreimal geimpft – wahrlich kein radikaler Impfgegner. Aber: Er will, dass der Covid-Schutz vollkommen freiwillig bleibt. Gregor Gysi (Linke) lag in dieser Frage auf einer Linie mit dem Liberalen.

    Alice Weidel (AfD) wurde noch deutlicher. Sie warnte wortgewaltig vor einem „Amoklauf“ gegen die Freiheit, einem „Sündenfall“ und einem „Zivilisationsbruch“.

    Sahra Wagenknecht, die wegen einer Corona-Erkrankung nicht an der gestrigen Bundestagsdebatte teilnehmen konnte, schreibt in einem heute von Focus veröffentlichten Gastbeitrag:

    „Kann man auf Basis der Datenlage eine allgemeine Impfpflicht begründen? Das Argument des Gemeinschaftsschutzes oder auch der Herdenimmunität, das bei der Impfpflicht gegen Pocken und Masern ein wichtiges Argument für verpflichtende Impfungen war bzw. ist, entfällt.

    Wer sich impft, schützt sich vor schwerer Erkrankung, aber er kann das Virus trotzdem an andere weitergeben. Bleibt als einziges Argument der indirekte Schutz anderer, wenn nämlich nur eine Impfpflicht verhindern könnte, dass erkrankte Ungeimpfte die Intensivstationen überlasten und dadurch die Versorgung anderer Patienten gefährdet wird.

    Aber ist das der Fall? Auf dem Gipfel der vierten Welle im Herbst/Winter 2021 waren rund 4.800 Corona-Patienten auf den Intensivstationen. Davon waren, wenn die RKI-Zahlen stimmen, knapp 3.000 ungeimpft. Wenn in einem Land mit 80 Millionen Einwohnern 3.000 Intensivpatienten das Gesundheitssystem an den Rand des Zusammenbruchs bringen, spricht das nicht für eine Impfpflicht, sondern dafür, endlich mehr Ressourcen in die personelle Ausstattung der Krankenhäuser, in gute Arbeitsbedingungen und ordentliche Löhne für Pflegekräfte zu investieren.“

    Horror im Hinterstübchen

    Derweilen wird im Hinterstübchen weiter an den nächsten Horroszenarien (Omikron-Delta-Mutation) gebastelt und kräftig manipuliert. Zwar sieht das Rennen im Bundestag um die Impfpflicht derzeit relativ offen aus, aber die berufsbezogene Pflicht ist fix. Unerbittlich. Das könnte bedeuten, dass regional bis zu 30 Prozent der Pflegekräfte ab Mitte März beziehungsweise in großen Kliniken schon ab Ende Februar fehlen.

    Lauterbachs Kalkül könnte perfider nicht sein: Weil dann weniger Personal verfügbar ist, könnte der befürchtete Pflegenotstand als gewichtigstes Argument für eine Impfpflicht in die Schlacht geworfen werden.

    Alle Argumente zu diesem Thema finden Sie in der brandneuen Februar-Ausgabe von COMPACT: „Omikron. Warum dieser Mann schlimmer als das Virus ist“. Belegt mit seriösen Quellen und Zitaten. Damit können Sie sich und andere gegen die Omikron-Hysterie wappnen. Hier bestellen.

    23 Kommentare

    1. Die Bundestags-Impfdebatte ist eine reine Alibishow und ein abgekartetes Spiel, bei der das Ergebnis (kommende Impfpflicht) bereits feststeht. Aber es sieht so schön demokratisch aus. Einige, wie Kubicki können ihre Freiheitskämpfer-Show für’s Partei-Image abliefern und Impffanatiker, wie Lauterbach sich schön dahinter verstecken.

      Der Haken ist: Grundrechte sind unveräußerliche Grundrechte und Rechte zum Schutz von Minderheiten bis hin zum Einzelnen. Wenn sie Mehrheitsrechte wären, bräuchte man sie nicht. Daher ist eine Abstimmung über Grundrechte schlichtweg grobes Unrecht und verfassungswidrig!

    2. Ich pfeife und trommele auf die menschenfeindliche Impfpflicht, ersonnen von miesen Verfassunvsfeinden und berufsunfähigen rotmarxistischen Typen!

    3. Der Bundestag ist halt eine unsichere Schwatzbude, wo zum erstenmal auch der Protest des Volkes wahrgenommen wird. Ich finde ne Impfplicht und besonders die ganzen Testpflichten gehören weg, schon gebs keine Positivinfizierten und diese märchenhafte Hospitalisierungsrate. Denn meiner Meinung nach sind die ganzen Tests so gemacht das sie wenn nach Vorhersage mehr postiv ausschlagen sollen, wies unsre Gesundheitsexperten voraussagen wie"n Wetterbericht nur um alles zurechfertigen!!! Denn Zähnchenslauby phrophezeite ja so Mitte-Februar so eine Naturkathastrophe an!!! mfg

    4. Der Überläufer an

      Wagenknecht ausnahmsweise mal die Klügste im Raum. Hat die meine Kommentare aufmerksam gelesen?

      • Andor, der Zyniker an

        Wagenknecht ist nicht nur eine der Klügsten (Frauen) im DBT.
        Es gibt noch mehr davon, aber nicht in CDU/SPD/CSU/FDP
        (Kubicki vielleicht ausgenommen, aber der möchte keine Frau sein)
        und den LINKEN und GRÜNEN (Kobolden).
        Garantiert hat die kluge Sahra die Kommentare des Überläufers
        nicht gelesen. Sie hat sinnvolleres zu tun.
        Aber der Kommentar beweist wieder einmal, dass der Ü
        zwar schreiben und lesen kann, aber nichts versteht, dafür
        alles so verdreht, wies am besten in sein Geschwurbel passt.

      • Hallo Der Überläufer, sie meinen bestimmt den PCR-TEST für die Politsendung, da denk ich mal das gerade von Skeptikern die Tests so wie so mit höherer Quote positiv ausfallen, so das unbequeme Personen fernbleiben sollen?! mfg

    5. Ich warne vor Kubicki. Der hat schon einmal sich aufgeblasen (besonders bei Bild-TV) und gegen Impfzwang gewettert – vor der Wahl.

      Beim berufsbezogenen Impfzwang hat er DAFÜR gestimmt. Alle FDPler haben wie Lindner vor der Wahl "niemals" gesagt und die Impftaliban um Lauterbach bildet die Grünen und die besonders unsympathische Düsseldorfer Abgeordnete Marie-Agnes Strack-Zimmermann (die aussieht wie ein Umgebauter)

      Wenn Lauterbach die Kategorie Kriegsverbrecher ist dann sind die FDPler alle Schreibtischtäter und wir werden es erleben wie Kubicki wieder umfällt (unfaßbar, daß so viele Wähler so verblödet sind, nicht zu erkennen, daß die FDP seit 1969 immer wieder umgefallen ist und nichts anderes als umgefallen ist)

    6. Die Impfpflicht ist die nie erscheinende "Entsatzarmee Wenck" des Ungesundheitsministers. Der wiederum Vegetarier und Nichtraucher ist. Parallelen gibt’s…

    7. Selbst dann, wenn man unbeirrt bei dem Narrativ der Regierung verharrt: Die Ergebnisse der "Corona-Maßnahmen" dieser Regierung sind eine einzige Bankrotterklärung. Die Geimpften wurden und werden nach Strich und Faden geleimt und die Verarsche nimmt kein Ende, weil die meisten immer noch alles gutheißen und mitmachen.

      • Der Bergdoktor an

        Stimmt, sind schon freiwillig dreimal zur Spritze gelaufen und glauben immer noch, wie damals an den Endsieg…..an das Ende der politischen Pandemie.

      • Gute Gespräche (ob in der Wissenschaft, am Stammtisch, in der Betriebskonferenz oder in einem Parlament) sind immer Querfront. Dummheit erkennt man an sachfernem Parteiengezänk und sonstiger eifersüchtelnder Kleinlichkeit.

    8. Ich habe soeben über private Kontakte erfahren: In München ist vor wenigen Wochen ein Student kurz nach einer gentechnischen sog. Corona-Impfung an einer Herzmuskelentzündung verstorben. Er hat sich nur auf Druck der universitären Behörden spritzen lassen, die alle nicht gespritzten Studierenden von Lehrveranstaltungen ausschließen.

      Wäre eine sog. Impfpflicht ein amtlicher Tötungsbetrieb?

      • Der Überläufer an

        "Studierenden"

        lach

        Studierende, Zufußgehende, Schneeschiebende, Lesende, Kraftfahrzeugführende,…

        • Andor, der Zyniker an

          lach …. Nichts Verstehende gibt’s auch.
          Wie wärs denn mit einer sinnvollen Tätigkeit,
          wie der eines Laub Blasenden.

    9. Lauterbach, Gesundheitsökonom von zweifelhaften Ruf, versucht mit allen schmutzigen Mitteln seine Wahnvorstellung vom Impfendsieg, durch Zwangsimpfungen, durch zu setzen. Auch andere Flachpfeifen, nict nur von der SPD, argumentieren mit der zu erwartenden, verschärften Situation in der Pflege. Diese Verschärfung wird allerding erst durch die partielle Imppflicht und die Verweigerung dieser Impfpflicht, vieler, in der Kranken- und Altenpflege Beschäftigten, verursacht. Mit logischem Denken haben einige unserer Volkvertreter so ihre Schwierigkeiten.
      Fakten werden ignoriert,weil sie nicht in das ideologisch vernebelte Weltbild passen. Wenn man bedenkt,dass uns Corona schon seid über 2 Jahren beschäftigt, ist die Ahnungslosigkeit vieler Parlamentarier erschreckend. Erst in solch einer Debatte wird einem bewusst, wieviel interlektuelle Notlichter im Bundestag sitzen.Es geht nicht mehr um Fakten und die besseren Argumente. Es geht vielen um reine Machtausübung.Auch das die meisten Länder dieser Erde eine Impfpflicht nicht in Betracht ziehen, wird tapfer ausgeblendet.
      Während die Medien seid Tagen,zu recht, an die Wannsee-Konferenz erinnern, gibt es derzeit Kräfte in der Politk , die wieder eine Endlösung anstreben. Die meisten Medien unterstützen das.

      • Gib einem Menschen Macht und Du erkennst seinen wahren Charakter. Das war schon immer so und wird auch immer so bleiben. Unsere Politiker-Deppen nutzen das jetzt weidlich aus. Ein Lauterbach geht wahrscheinlich abends heim, erhält dann einen Anruf von irgendeinem der NWO-Verbrecher wie etwa Soros, Gates, ja selbst Merkel zähle ich dazu und wird wieder auf Vordermann gebracht – von wegen solch depperndes Gerede vom November 2021. Und bei nächster Gelegenheit schockiert er uns alle mit irgendwelchem neuen Blödsinn!
        Man kann es nicht mehr hören! Ich bin 74, werde im Juni 75 und man müßte mich schon mit ‘ner Peitsche zur Spritze treiben und selbst dann würde ich um mich beißen und kratzen! Wenn ich mich nicht selbst umbringen will, werde ich das nicht irgendwelchen geldgierigen Möchtegern-Politikern überlassen.
        Ich denke nicht, daß es im Bunten Tag ausreichend Impfpflichtgegner gibt und selbst wenn evtl. die 1. Abstimmung für die Befürworter mies ausgeht, wird solange abgestimmt, bis es reicht. Eigentlich müßten bei mehreren hintereinander folgenden Abstimmungen mit jeder Abstimmung immer mehr GEGEN dieses unwürdige Theater wählen. Eigentlich!

    10. friedenseiche an

      mette und alice haben eine verblüffende ähnlichkeit !

      spricht dafür dass moral und ethik oft an gesichtsmerkmalen erkennbar sind oder ?

    11. BRD Verbrecherstaat an

      Wer an der Impfung stirbt bekommt nicht die Freiheit zurück, sondern verliert sein Leben, außerdem können gesunde Menschen durch die Impfung dauerhaft krank werden…..Jeder Arzt hat bei einer Grippe immer Bettruhe verordnet und nicht die Grundrechte des Patienten beschnitten. Lauterbach und seine Gang, arbeiten nur doch für die Lobbyisten des Pharma Kartells und diese wollen gewinnbringend einen Drecksimpfstoff unter die Bevölkerung bringen und dabei bekommen diese Schwerverbrecher noch Schützenhilfe von den Bonzen, die rechtswidrig die Grundrechte der Bürger dafür aushebeln !

      • Was hier abgeht ist eine Schande, diese Parteien sollten sich was Schämen uns dem Volke so etwas anzutun 2Jahre lang uns wie kleine Kinder zu behandeln, bereichern sich im hoesten Niveau. Sie können die Sache nicht beenden da sie sonst ihr Gesicht verlieren und geht’s erst richtig los mit Schadenersatzansprüche, die Menschen mit IMPFSCHÄDEN. Diese müssten die höststrafe bekommen, ich bin auch ein Opfer der Giftspritze und es gibt viele davon.

    12. Dass angesichts einer monate- bis jahrelangen Corona-Einschränkungs- und Brandmarkungshetze seitens der Partei Die Linke (vgl. Thüringen, Mecklenburg usw.) die Meinungen der PopulistInnen Gysi und Wagenknecht im Dauermodus aufgewertet und aufgeblasen werden gegenüber dem patriotischen Lager (in der AfD nur vereinzelt Impffanatiker, wenn überhaupt), zeigt bestens, dass die BRD nach wie vor links bis linksextremistisch dominiert wird.

    13. Die benannten Politiker sind Ausnahmepolitiker. Aber gut, dass es sie in dieser verfahrenen Lage gibt. Sch… egal, ob jemand x-fach geimpft ist, Hauptsache er mutet den Impfzwang nicht anderen zu. Zusammen werden diese verschiedenen Politikrichtungen normalerweise nicht zusammengehen. Aber in solchen Ausnahmesituationen muss ein Konsens auch in der Opposition möglich sein, selbst wenn welche zum Regierungslager gehören. Das muss man denen hoch anrechnen, die in ihrer eigenen Partei zum Widersacher werden. Das gilt nicht für die AfD, denn falls dort ein Abgeordneter für den Impfzwang plädieren sollte, sollte man denjenigen als Parteiverräter entlassen.