Synchronizität? Zur gleichen Zeit, in der England durch EU-Austritt seine Souveränität zurückerhält, beginnt seine morsche Monarchie zu wackeln. Außerdem jährt sich der Todestag des Hardcore-Monarchisten Yukio Mishima zum 50. Male.

    Das Amt eines machtfreien, “überparteilichen” Repräsentanten wirkt antiquiert: Weder Bundespräsidenten noch Fassadenmonarchien sind in der Lage, die Gräben in westlichen Ländern – zwischen Globalismus und Antiglobalismus – zu versöhnen, geschweige denn zu schließen. Kaum eine Rede dieser “Repräsentanten”, die nicht vor Peinlichkeit erschauern ließe. Was der Westen braucht, ist mehr Macht von unten: direkte Demokratie – keine handlungsbefreiten, subventionierten Staats-Mumien.

    Nicht nur große Teile der Öffentlichkeit, auch Vertreter oder Begünstigte dieser Institutionen wissen, dass ihre Stunde geschlagen hat. Sie glauben ihrer eigenen Inszenierung nicht mehr. Das führt dann zu spektakulären Events wie dem Rücktritt von Ex-Papst Benedikt XVI. oder zu Bob Dylans lustlosem Schweigen, nachdem die schwedische Jury ihn zum Nobelpreisträger ausrief. Da war es fast ein Wunder, dass die Royal-Family-Freakshow ihre korsettengen Konventionen (die außer ihnen selber keiner mehr kennt), ihre gespenstischen Zeremonien fortführen konnte. Bislang.

    Seit John F. Kennedy versuchen Politiker ihr Image durch Heirat mit einem Glamour-Star aufzuwerten. Das Problem ist nur: Kennedy schmückte sich zwar mit Jackie und Marilyn Monroe, hatte aber selbst ausreichend Profil, um zwischen beiden nicht zu verschwinden. Als Bundesaußenminister Heiko Maas vor einigen Jahren mit Schauspielerin Natalia Wörner über den roten Teppich ging, wirkte das peinlich: Sie überstrahlte den lächelnden Musterschüler gnadenlos. Gleiches widerfuhr Prinz Harry mit Glamour-Queen Meghan Markle. Der Kontrast zu ihr legte die ganze Farblosigkeit des britischen Adels-Sprösslings bloß.

    Durch endlose Regelverstöße fütterte Meghan Markle die royale Regenbogenpresse während der letzten Jahre fast im Alleingang. Als Ex-Hollywoodstar weiß sie, dass Kulissen bloß durch kahle Gerüste gestützt werden: Dass sie unecht sind. Wer kann sie da noch ernst nehmen, die Etikette und Protokolle? Natürlich würde sie bald aus dem Luxusknast ausbrechen wollen. Dass die Fans noch keine #freemeghan-Tweets gepostet haben, verwundert sehr… Jetzt also Rücktritt als Herzogin von Sussex und Flucht nach Kanada. Prinz Harry latscht mit. Was bleibt ihm übrig? Für die männlichen Mitglieder der Familie interessiert sich schon lange niemand mehr.

    Die britischen Medien schreiben vom “Mexit”. Und die Queen, sonst knallharte Familien-Domina, gibt nach. Man darf wetten, dass die britische Monarchie diesen Riss nicht mehr flicken kann. Und hoffen, dass Engländer ihr Steuergeld langfristig weder für die EU noch an spinnwebige Repräsentanten verballern müssen. Übrigens: Einer von Meghan Markles Hollywoodfilmen trug den Titel “Kill the boss”… Ähnliches könnte ihr gerade bei der Queen gelungen sein. Aktuell füllen Mainstream-Medien wie Spiegel mit diesen Spekulationen ihre Schlagzeilen.

    Selbst konservative Monarchisten dürften am Fortbestand der Royals wenig Interesse haben: Der japanische Dichter Yukio Mishima begriff bereits vor 50 Jahren, dass eine repräsentative Monarchie lediglich Attrappen-Funktion besitzt. So versuchte er eine Revolution zur Wiederherstellung der Tenno-Herrschaft, die seit den Meiji-Reformen (1889) als konstitutionelle Monarchie gilt. Als die misslang, beging er Selbstmord. Schließlich wusste der Dichter, dass eine Form ohne Inhalt wertlos ist.

    Im Propaganda-Nebel des Mainstreams werden freie, unabhängige Medien unverzichtbar – Medien wie COMPACT. Stärken Sie COMPACT durch ihr Abo der monatlichen Printausgabe. Klicken Sie dazu auf das untere Banner:

    29 Kommentare

    1. Katzenellenbogen an

      Ausnahmsweise muss ich hier meinem Lieblingsmagazin COMPACT und dem Autor Jonas Glaser, der immer sehr interessante Themen aufs Tapet bringt, ganz entschieden widersprechen: Grade der Symbolwert von Monarchien und diverse ästhetische und kulturelle Codes, wie Münzen mit dem Profil des Herrschers, Briefmarken mit seinem Bild in verschiedenen Farben, bestimmte zeremonielle Kleidungen, usw. als letzter Rest des sogenannten „Christlichen Abendlandes" kann nicht hoch genug geschätzt werden. Und dass die Monarchen „unbedeutend" sind? Wunderbar, dann können sie wenigstens keinen Schaden anrichten!

      • Heinrich Wilhelm an

        Dem schließe ich mich mal an.
        Aber geht es nur um die reine Symbolik, die zugegebenermaßen das äußerlich Schöne, der Hingucker, aber auch das Repräsentative einer Monarchie ist? Es ist erwiesen, dass die konstitutionelle Monarchie diejenige Staatsform ist, welche am besten zum deutschen Volkscharakter passte. Man merkt schon noch, dass sich der einzelne Deutsche landsmannschaftlich zugehörig fühlt. Und dass die von den Besatzern festgelegten "Ländergrenzen" nicht das ursprünglich Föderale Deutschlands widerspiegeln.

        Wie schäbig ist es dagegen, von den Mainstream-Medien aufdringlich die "Royals" als anhimmelnswert aufgedrückt zu bekommen. Letztere wollen das vielleicht gar nicht. Widerlich auch die unterwürfige Hofberichterstattung von den anderen europäischen Adelshäusern. Da schwingt immer der Unterton mit, dass wir nichts Gleichwertiges zu bieten hätten. Auch so eine Scheiße der GEZ-Anstalten und nicht nur von denen.

        • Wenn man nach dem WKI eine konstitunelle Monarchie in D. zugelassen hätte, wäre das III Reich wahrscheinlich nicht passiert. Unter einem Kaiser wären weder ein Hitler(berufslos) noch ein Thälmann(Maurer) Reichskanzler geworden und Hindenburg war viel zu alt und zu verunsichert um von einem Kanzler zumindestens Abitur und eine abgeschlossene Ausbildung im mittlerem Bereich (Meister oder akademisch) zu verlangen. Das Problem haben wir ja bis heute: Politik als Ausweg für Leute mit abgebrochener Schul- bzw. anderer Ausbildung!
          Das Problem – zu alt – hat das britische Könugshaus auch und Andrew hat man nicht total genug rausgeschmissen, was Meghan als Hollywood-Schauspielerin übel nimmt. Daß sie mit ihm nichts gemein haben, ihm nicht über den Weg laufen will, verständlich! Außerdem hat Charles schon angekündigt, daß er die "Familie" gründlich verkleinern will, wie die Schweden, aber die Queen tritt nicht zurück wie bei den Niderländern üblich, lieber mit 100 in den Untergang!
          Ein deutscher Kaiser würde das Volk mehr zusammenhalten und Auswüchse wie "Bomber Harris, do it again." unmöglich machen. Und der wäre erst Mitte 40!

    2. Deutschösterreicher aus dem Wienerwald an

      Nur die Republik ist eine geeignete Staatsform für freie Menschen. Die einzige Sache, die stutzig macht: den Verlierern des 1.Weltkrieges wurden die Monarchien weggenommen, die Sieger behielten sie, wenn sie welche hatten….

      • Käpt`n Blaubär an

        Na, weggenommen kann man nicht sagen.Sie wurden ja von den eigenen Leuten vertrieben. frei wofür und wovon?

        • Deutschösterreicher aus dem Wienerwald an

          Na ja, von den eigenen Leuten vertrieben, weil die sich in den "Friedensverhandlungen" bessere Karten erhofften, was ihnen wohl vorher angeboten, aber nicht gehalten wurde.
          Über Freiheit zu philosophieren ist hier nicht der Platz, aber ich meine zum Beispiel die Freiheit, nicht für persönliche oder dynastische Interessen in den Krieg geschickt zu werden. (Daß auch Republiken Krieg führen, ist mir bekannt)

    3. Die Briten waren nie richtig in der EU, haben sie doch als darüber stehendes Imperium stets ihr Pfund behalten dürfen.
      Auch jetzt verzeiht man ihnen den Brexit in den Medien großzügig, man will die guten Freunde nicht ganz verlieren, während deutsche EU-Gegner als ‘Nazis’ diffamiert werden.
      Mit dem eigenen EU-Interim wollten die Briten lediglich etwas vorgaukeln, den Kontinent behalten sie jetzt auch von außen im Griff.
      Selbstverständlich bleibt in der EU auch Englisch Hauptverkehrssprache, obwohl es – bis auf die Iren (die könnten Gälisch lernen) – überhaupt keine Veranlassung dazu gibt.

      Als bekennender Monarchist hätte der pseudosozialistische Millionario, Engländer und antideutsche Zivilsoldat Campino von den Toten Hosen sicher etwas gegen die Abschaffung der Royals.
      Die Begründung des VIP-Monarchisten: Die Queen sei ja für den Verbleib in der EU gewesen!!

    4. Käpt`n Blaubär an

      Man kann nur hoffen,daß viele Anti-Monarchisten dem Yukio Michima nacheifern. Zugegeben,das Haus Hannover alias Windsor hat es seit Jahrzehnten wüst getrieben: Ehebruch, heiraten mit Bürgerlichen (sogar mit einer eingeschwärzten Schauspielerin) Orden u. Adelstitel an schwule, drogenbeflügelte Musiker,es wurde nichts ausgelassen. Aber fast alle Staaten (Mütterchen Russland eingeschlossen) leisten sich den obersten machtlosen Repräsentanten,und da macht ein König alle mal eine bessere Figur als irgendein gewählter Gauner auf einem Versorgungsposten für verdiente Komplizen.

      • heidi heidegger an

        Problembär, du alter Kryptocommie, hihi, tust hier bissi argumentieren wie Bartsch (LINKE) in Richtung Gutti (exKriegsminister) dereinst: *der Mann hat sich zu erschiessään!!* -> sinngemäss! (*früher wusste der halbhochAdel noch was da zu tun war* ist zitierfähiger irgendwie, hihi).

        • heidi heidegger an

          ich als wissenschaftl. Hilfskraft von äh nehmen wir mal Jan Nolte (damals war die AfD undoder DIE PARTEI aber noch nicht in der äh Quasselbude) hätte Gutti wortlos ne DekoWaffe aufs Rednerpult gelegt und anschliessend wortreich Claudi Roth beschimpft beim SaalVerweis: "Ahschlöchin" und so..hihi

      • Wieso, AM, die Vielbedeutende, Schönheitsgöttin, macht sich als Kaiserin von China d. W. doch ganz gut.
        Na klar, endlich wird die tiefe Kluft England als Hannoverscher Ersatzmonachie deutlich,… der ist ja auch in Hollywood.

    5. Paul, der Echte an

      Warum bekommen diese nichtsnutzigen Figuren hier solch eine Aufmersamkeit?

    6. heidi heidegger an

      Prinz Harry lutscht mit. Was bleibt ihm übrig?..der Prinzentitel, leider. Und Bäckseat Betty Wulff ist auch schon wieder zum zweiten mal ausgebüxt und wohnt nun im Reihenhaus zur Miete mit nem Musiklehrer statt nem öden Juristen..ned schlecht!..die Weiberzz machen ditt: *Jahrzehnt der schönen Frauen* (zit. Rainald Goetz – wenn J. Glaser uns mit Mishima kommt, dann muss ichichich da äh gleichziehen quasi, hihi). Ich sehe mittelfristig auch abgehalfterte Prinzen, die ins Geld einheiraten (z. B. ne BMW-Erbin und andere Kriegsgewinnlerinnen, wenn man Kapitalismus als Krieg auffasst) müssen, da zuu doof fürs Militär usw. – ja, wie in den alten Erich von Stroheim-Stummfilmen, lel.

    7. Schopenhauer an

      Ich bin mit dem Verfasser nicht einer Meinung.

      Man sollte die repräsentative Monarchie, die in vielen Ländern Europas vertreten ist, nicht unterschätzen. Es geht ja vorrangig nicht um die Personen, sondern um die Institution. (Auch wenn das von der Presse ganz anders gehandhabt wird.) Eine Monarchie kann zum Zusammenhalt einer Volksgemeinschaft größte Dienste beitragen, wenn der Herrscher gut ist. Der Hintergedanke der Monarchie ist ja eine Person mit so viel Reichtum, Unabhängigkeit, Souveränität und Macht auszustatten, daß er keine persönlichen Ambitionen hat und somit unbestechlich ist und so nur das Beste für sein Volk und seine Heimat will. Andererseits; Absolute Macht korrumpiert auch absolut.

      Grade für Deutschland könnte der spanische Weg, also die Wiedereinsetzung eines Monarchen zur Überwindung der Franko-Herrschaft damals in 70ern, DER Weg sein, Deutschland in die wirkliche Souveränität zu führen und den Besatzungsstatus und somit den letzten Krieg enden zu lassen. Verbunden mit Volksabstimmungen nach schweizer Vorbild und die Stärkung der Gemeinden, wäre das m.M.n ein sehr gutes Modell.

      Noch ein Wort zu Papst Benedikt: Wer sagt, daß er freiwillig zurückgetreten ist und daß nicht ein linker Putsch im Vatikan stattgefunden hat, der Franziskus an die Macht spülte? Die Zeichen dazu sind jedenfalls überdeutlich und in Übereinstimmung mit der global-westlichen Ausrichtung der Entscheidungsträger

      • Käpt`n Blaubär an

        Seltsame Mischung von klug u. doof. Bezüglich Benedikt klug, aber daß die Einsetzung des unsäglichen Unglücksvogels Juan Carlos, der vom Erbe Francos nichts,aber auch gar nichts bewahren konnte,schon weil er es nicht wollte,ein Vorbild, DER Weg für Deutschland sein soll,lachhaft. Ohne den Besitz von reichlich Nulear-Waffen gibt es heutzutage keine wirklich Souveränität.Alternativ könnte man das Land von Industrie u. Wissenschaft reinigen,so daß es für Imperialisten uninteressant wird.

        • Schopenhauer an

          Wo schrieb ich, daß ein Juan Carlos deutscher König werden soll? Wir haben selber genug deutschen Adel. Darum geht es auch nicht. Es geht um die Zeit NACH der BRD. Und die wird kommen. Alle Zeichen weisen doch darauf hin. Zwischen Russland und den anderen Siegern + BRD ist ein Streit um die Kriegsschuldfrage entbrannt, den man hier natürlich unter Decke hält, die oberste BRD Verwaltung liegt im Sterben, die NATO ist schwach wie nie, die EU fällt langsam aber sicher auseinander, der Euro dito.

          Wer soll denn bitte nach der BRD (die selbst nur ein Provisorium ist) als völkerrechtlich einwandfrei anerkannter Repräsentant den Deutschen einen Staat zu verschaffen, der ebenfalls eine VOLLE völkerrechtliche Legitimation hat außer einem Nachfahren des Wilhelm 2?

          Wer? Etwa ein Steinmeier? Merkel? AKK? Oder Kubicki? Meuthen? Höcke? Unmöglich!

          Und falls Sie es noch nicht bemerkt haben: Das Land wird bereits von Industrie und Wissenschaft gereinigt!

        • Käpt`n Blaubär an

          Schrieben Sie nicht,Schopenhauer, es ging nur um ein Beispiel, wie man mit einem Blaublüter eine Niete ziehen kann. Wer wie einen Staat regiert geht das Völkerrecht nichts an. Schon Adolf zeigte dem Wilhelm 2 die kalte Schulter,zu jämmerlich hatte der am Schluß versagt. Über die heutigen Hohenzollern sage Ich hier besser nichts.Jedenfalls, Germanen u. Deutsche wählten ihren König. Das kann nur jemand sein,der imFeuer der Revolution geglüht und gehärtet wurde,keine Sofakartoffel.

      • "linker Putsch im Vatikan"

        Ja, was soll es sonst gewesen sein. Schade, dass Benedikt nur schweigt. Nicht dass ich da anderes erwartet habe von dem Vatikaner.

        Franz kann ja nicht genug schwarze Fuesse kuessen.
        Wie Sie sagen, die Zeichen sind ueberdeutlich und waren von Anfang an wenn man bedenkt was er so seit Jahren von sich gibt.
        Genau wie seine Kameraden, die Marxes und Stroms und Woelkis in unserem Land. Unsere religioesen Institutionen sind zum Weglaufen.

    8. Rumpelstielz an

      Ist Harry ein Kuckuckskind … Sohn von Diana und James Hewitt…?
      Musste Er einen Thronverzicht unterschreiben?
      Hat die Königin Mom die Finger im Spiel?
      Hat Sie "gewünscht" Diana seit tot?
      Hat man Ihn überredet zu "gehen" …
      Fragen über Fragen

      • heidi heidegger an

        rothaarig keltisches Eichhörnchen watt-der-iss, macht der was seine Olle sagt, und die wurde von der unfeinen brit. yellowpress dauergemobbt weil se ne Mullattin ist und Halbblut und Ausländerin und so, tsstss

        • Käpt`n Blaubär an

          Na na,eifersüchtig auf grünäugige,rothaarige,sommersprossige Keltenweiber?

        • heidi heidegger an

          schmaragdgrünäugig ist die heidi auch und blond-rot-blond wie RooobääärtRedford, hihi. und sprossig (vergorgen) unter dem Brustbärchen auch. so!

        • Lila Luxemburg an

          "schmaragdgrünäugig ist die heidi auch und blond-rot-blond wie RooobääärtRedford, hihi. und sprossig (vergorgen) unter dem Brustbärchen auch. so!"

          Mein Gott … fast wie … Gwyneth?! Verkaufst du jetzt auch Kerzen mit … äh … na ja … einem besonderen Duft halt? Und bei Erfolg … demnächst auch noch Gebäck – 12 Years old … aus der Ar…ritze???

      • Käpt`n Blaubär an

        Vielleicht, aber der Fürst von Wales hat ihn als seinen Sohn anerkannt,hoc acta est fabula. Außerdem sieht Harry verdammt aus wie Henry VIII. aus dem Haus Tudor,die sind zwar nicht verwandt mit den Hannovers,aber vielleicht gab es irgendwo einen By-Blow.

        • heidi heidegger an

          a-a-aber das sind Vollwirr-ttembergäär vom schwäbischen AlbRand zur Hälfte: ***Maria von Teck !!***, u better recognize !!! :-)

        • Lila Luxemburg an

          "a-a-aber das sind Vollwirr-ttembergäär vom schwäbischen AlbRand zur Hälfte: ***Maria von Teck !!***, u better recognize !!! "

          Da ich mich in der Adelswelt bedauerlicherweise überhaupt nicht auskenne … bitte ich gütigst um Aufklärung: WER ist Vollwirrttemberger vom schäbigen Albrand zur Hälfte?? Meghan Markle? Prinz Harry? Prinz Andrew (Prince Pervert)? … oder Prinz Eisenhertz??

        • heidi heidegger an

          Maria von Teck war die Großmutter der aktuellen Queen (in`Amt). *Burg Teck* kannse gurgeln und in Weilheim unter Teck lasse ich keltern (die Erträge meiner Streuobstwiese..leckerlecker!). Grüßle!