Merkels Hof-Virologe Christian Drosten glaubt mit Blick auf die Entstehung des neuen Coronavirus nicht an die Laborthese, wie er dem Schweizer Online-Magazin Republik mitteilte. Er macht den Ursprung der Krankheit in Marderhunden aus chinesischen Pelzfarmen aus. Dabei verschweigt Drosten, dass er selbst zu den Wissenschaftlern zählt, die eine freie Debatte zur Herkunft des Virus unterdrücken wollen. Das wird in der Juli-Ausgabe von COMPACT, die unter dem Titel Wuhan: Biowaffen für den Great Reset in unserem Shop schon lieferbar ist, mit zahlreichen brisanten Informationen nachgeholt. Hier mehr erfahren.

     Marderhunden und Schleichkatzen wird lebendig das Fell über die Ohren gezogen. Die stoßen Todesschreie aus und brüllen, und dabei kommen Aerosole zustande.

    Diese These zum Ursprung von Sars-CoV-2 präsentierte Christian Drosten in einem Interview mit dem Schweizer Online-Magazin Republik. Aus der Sicht des Mainstream-Virologen soll so sicherlich auch ein Schlussstrich unter die Debatten um eine mögliche nicht-natürliche Herkunft des Coronavirus gezogen werden.

    Der fehlende Zwischenwirt

    Auffällig ist dabei, dass der Charité-Mediziner geflissentlich die Tatsache verschweigt, dass bislang ja noch überhaupt kein animalischer Zwischenwirt ermittelt werden konnte, der Sars-CoV-2 dann endgültig auf den Menschen übertragen hat – ein Fakt, der neben vielen anderen Anhaltspunkten immer mehr Wissenschaftler auf der ganzen Welt an einer natürlichen Genese des Erregers zweifeln lässt.

    Drosten räumt dann im weiteren Verlauf des Interviews aber sogar selbst ein, dass es für ihn überraschend gewesen sei, dass die chinesische Pelztierindustrie nach der ersten Sars-Pandemie 2002/2003 ein zweites Mal zum Ausgangspunkt einer SARS-Infektionswelle geworden sei.

    Keine Rede mehr vom Fischmarkt

    Das ist eine atemberaubend abenteuerliche Konstruktion, die sich der Charité-Mediziner hier zusammengebastelt hat und die er der Öffentlichkeit präsentiert. Vom Fischmarkt in Wuhan, der der Weltöffentlichkeit in den ersten Monaten nach dem Ausbruch von SARS-CoV-2 noch als „Ground Zero“ der Pandemie präsentiert wurde, ist selbst bei Drosten mittlerweile keine Rede mehr.

    Christian Drosten sieht die Marderhunde als Überträger des SARS-CoV-2-Virus, allerdings konnte bislang noch überhaupt kein tierischer Zwischenwirt ermittelt werden. Foto: Carmelo1293 I Shutterstock.com.

    Aber warum gibt sich Drosten überhaupt diese Mühe, einen Laborunfall oder aber auch einen Biowaffenangriff über manipulierte Coronaviren als „extrem unwahrscheinlich“ darzustellen? Das liegt daran, dass er zu Beginn des Jahres 2020 selbst daran beteiligt war, jede Debatte über die Laborthese schon im Keim zu ersticken.

    Die große Vertuschung

    Daniell Pföhringer schreibt dazu in seinem Artikel „Der stille Amerikaner“ in der aktuellen Ausgabe von COMPACT:

    „Demnach lässt sich die Vertuschungsaktion wie folgt rekonstruieren:

    Am 31. Januar 2020 um 22:32 Uhr Ortszeit geht eine E-Mail des Virologen Kristian Andersen vom kalifornischen Scripps Research Institute bei US-Chefimmunologe Anthony Fauci ein. Darin äußert der Absender über Sars-CoV-2, ‚dass ein kleiner Teil des Virusgenoms möglicherweise manipuliert aussieht‛. Er und seine Kollegen fänden dies ‚unvereinbar mit den Erwartungen aus der Evolutionstheorie‛. Fauci antwortet knapp: ‚Danke, Kristian. Wir sprechen uns bald.‛

    Nur ein paar Stunden später, am 1. Februar um 7:29 Uhr, sendet Fauci eine Nachricht an seinen Mitarbeiter Hugh Auchincloss mit dem Betreff ‚Wichtig!‛: ‚Wir müssen uns heute Morgen unbedingt unterhalten. Lass dein Handy an. (…) Lies dieses Papier und die E-Mail, die ich dir weiterleite. Du wirst heute einiges zu tun haben.‛ Im Anhang befindet sich ein PDF mit dem Titel ‚Baric, Shi et al – Nature Medicine – Sars Gain of Function‛.

    Noch am selben Tag um 14 Uhr Ortszeit beruft Fauci eine Konferenzschaltung ein, an der nicht nur Andersen teilnimmt, sondern auch NIH-Chef Francis Collins, Jeremy Farrar vom britischen Wellcome Trust (dazu später mehr) – und der Charité-Virologe Christian Drosten. Nach dieser Schalte ‚begannen soziale Medien, Gesundheitsbehörden und die Weltgesundheitsorganisation aktiv die öffentliche Diskussion eines möglichen Laborursprungs zu unterdrücken‛, schreiben Jeff Carlson und Hans Mahncke in der englischen Ausgabe von Epoch Times.

    Schon am 4. Februar wirkt Virologe Andersen wie ausgewechselt. Er schreibt an Fauci: ‚Ich frage mich, ob wir der These einer künstlichen Herstellung nicht fester entgegentreten müssen. Die verrückten Theorien, die jetzt kursieren, haben damit zu tun, dass das Virus absichtlich manipuliert wurde, und das ist definitiv nicht der Fall.‛ Dabei war es Andersen selbst, der Fauci diese angeblich verrückte These nur fünf Tage zuvor präsentiert hatte…“

    Drosten ist dann aber sogar noch aktiv daran beteiligt, eine Nebelkerze in Form einer Solidaritätserklärung mit den chinesischen Wissenschaftlern zu werfen.

    Daniell Pföhringer stellt dazu in seinem Artikel fest:

    „Am 6. Februar schickt Peter Daszak von der EcoHealth Alliance den Entwurf eines Briefes herum, in dem zur ‚Solidarität‛ mit den ‚Wissenschaftlern und Gesundheitsexperten in China‛ aufgerufen und die Labortheorie verworfen wird. Laut Epoch Times sollen in den ersten Fassungen auch Fledermausfrau Shi Zhengli und ihr US-Kollege Ralph Baric als Mitunterzeichner aufgetaucht sein. Diese Namen fehlen dann in der Schlussversion. Warum? Weil Daszak noch am selben Tag an Baric schreibt: ‚Nicht nötig, dass Du die Erklärung unterschreibst, Ralph!‛ Der antwortet: ‚Das sehe ich auch so. Sonst könnte das als Eigennutz gesehen werden, und wir verlieren dadurch Wirkung.‛

    Am 11. Februar stellt Daszak ein Foto auf Twitter, das Drosten auf einem Treffen der WHO zur Corona-Forschung in Genf zeigt – gemeinsam mit Farrar vom Wellcome Trust. Die Berliner Charité ist der wichtigste Partner der Londoner Stiftung, die 1936 mit Mitteln des britisch-amerikanischen Pharmamagnaten Henry Wellcome gegründet wurde. Und nicht nur das: Eine führende Position in deren Forschungszentrum für Humangenetik bekleidet Adrian Hill, Oxford-Wissenschaftler und Chefentwickler des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca.

    Am 19. Februar wird schließlich der China-Solidaritätsbrief in der medizinischen Fachzeitschrift Lancet  veröffentlicht. Von den 27 Wissenschaftlern, die als Unterzeichner auftauchen, sind nur zwei bei der Telefonkonferenz am 1. Februar dabei gewesen: Drosten und Farrar. Dafür findet sich eine Reihe von Leuten, die zur Fauci-Clique gehören. Epoch Times: ‚Mindestens fünf der Unterzeichner waren direkt mit der EcoHealth Alliance verbunden, zwei weitere waren Partner der EcoHealth Alliance. (…) Außerdem arbeiteten fünf der Unterzeichner mit oder für den Wellcome Trust von Dr. Jeremy Farrar.‛“

    Die Entwicklung des Corona-Virus – und die Inszenierung einer Pandemie – war ein Joint Venture zwischen den chinesischen Kommunisten und dem Tiefen Staat in den USA. In COMPACT 7/2021 zeichnen wir detektivisch nach – auf molekularer, genetischer und politisch-strategischer Ebene –, wie diese komplizierte Operation über Bande ins Werk gesetzt wurde, und was das Ganze mit dem Great Reset zu tun hat. Hier die Beiträge des Titelthemas von COMPACT 7/2021 (ab sofort lieferbar – am Kiosk ab 26.6.):

    • Die Wuhan-Verschwörung: Biowaffen für den Great Reset
    • Die verräterische Spaltstelle: Detektivarbeit im Genom von Sars-CoV-2
    • Der stille Amerikaner: US-Virologe Fauci als Frankenstein
    • Baden gehen in Wuhan: Merkels Besuch am Corona-Ursprungsort

    30 Kommentare

    1. Walter Gerhartz an

      Am 23.01.2020 hat Merkel in der WELT das kommende HORROR.SCENARIO angekündigt:

      „Unsere gesamte Art des Lebens werden wir in den nächsten 30 Jahren verlassen“???

      https://www.welt.de/politik/article205283507/Merkel-in-Davos-Gesamte-Art-des-Lebens-in-naechsten-30-Jahren-verlassen.html

      Bei ihrer Rede beim Weltwirtschaftsforum in Davos hat Angela Merkel von „gigantischen Transformationen“ in den nächsten Jahrzehnten gesprochen. Ältere Bürger müssten die Ungeduld der Jugend verstehen.

      Ich denke Frau Merkel hat gute Aussichten nach ihrer aktiven Politiker-Karriere als Pressesprecherin, oder Headhunter, bei Bill Gates und Soros einzusteigen.

      Die Davos-Rede gehört wohl zum Bewerbungsgespräch !!

    2. Walter Gerhartz an

      Die Kommunisten in der Demokratie-Simulation „Bundestag“ beschliessen morgen ein „Gesetz zur Vereinheitlichung des Stiftungsrechtes“.

      Na und, sagst Du jetzt?

      Ganz hinten, auf Seite 6, haben die üblen TÄTER und Erfüllungsgehilfen der US-ELITEN die Einschränkung von Grundrechten eingeschmuggelt und zementiert.

      Durch Artikel 9 werden die Grundrechte der körperlichen Unversehrtheit (Artikel 2 Absatz 2 Satz 1 des Grundgesetzes), der Freiheit der Person (Artikel 2 Absatz 2 Satz 2 des Grundgesetzes), der Freizügigkeit (Artikel 11 Absatz 1 des Grundgesetzes) und der Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 Absatz 1 des Grundgesetzes) eingeschränkt.‘

      KÖRPERLICHE UNVERSEHRTHEIT, FREIHEIT DER PERSON, FREIZÜGIGKEIT UND UNVERLETZLICHKEIT DER WOHNUNG WERDEN IM NORDKOREA 2.0, DER DIKTATUR IM BESTEN DEUTSCHLAND ALLER ZEITEN AM 24.06.2021 ENDLICH ABGESCHAFFT!

      ==> https://dserver.bundestag.de/btd/19/309/1930938.pdf

    3. Denen, die das Recht auf eine Tötungsspritze haben, sollten die armen Marderhunde und Schleichkatzen sein!
      Bei lebendigem Leib die Haut abzuziehen ist eine Folter, die sich diese Tiere nicht verdient haben!
      Es kann mir auch keiner erzählen, daß eine so grausame Tötungsart einen Einfluß auf die Qualität des Fells oder des Fleisches hat. Denen geht es allein darum, den € für die Spritze einzusparen!!! – soviel haben die Chinesen vom Kapitalismus schon beigebracht bekommen!

    4. Ob aus einem Biowaffen Labor oder einer Zucht Scheichegal.

      "Eine "Produktion" von C-Viren in einem Labor muss nicht unbedingt ein Widerspruch zu einer Züchtung in einer Fledermauis-Population sein.
      Drosten jedenfalls interessierte sich shon vor vielen Jahren für Fledermäuse und fuhr deshalb sogar nach Ghana"

      ***ps://www.dfg.de/dfg_magazin/aus_der_forschung/lebenswissenschaften/afrika_initiative/interview_drosten/index.html

      FORSCHUNG MIT UND IN AFRIKA
      Im Interview: Professor Christian Drosten
      24. November 2011 Coronaviren bei Feldermäusen
      Professor Christian Drosten arbeitet am Institut für Virologie des Universitätsklinikums Bonn und forscht im Rahmen der Afrika-Initiative.

    5. Katzenellenbogen an

      Na gut, Marderhunde stehen natürlich schon unter dringendem Verdacht, sind sie doch enge Verwandte der Waschbären, und diese müssen als die Urheber der Coronaverschwörung angesehen werden! Beweise? Gern:
      1.) Sie waschen sich ständig die Hände.
      2.) Sie tragen Masken.
      3.) Das englische Wort für „Waschbär", RACOON, ist ein Anagramm von CORONA!
      Also, wen das nicht überzeugt…

      • Das besondere an Corona sind doch diese Stacheln & Strahlen darum wir nicht mehr von Grippe und grippalen Infekt reden oder denken dürfen.

        Da ist ein Ansatz ganz unabhängig davon ob ob das Virus wie und warum entstand.

        Es zeichnet sich nämlich ab, dass in der Bauform keinerlei Unterschiede zu vorangegangenen Grippe(n) besteht .

        Die "Experten" des MDR darauf angesprochen verweigern sich.
        ( MDR: Was Impf-Nebenwirkungen (nicht) über unser Immunsystem verraten)

    6. HERBERT WEISS an

      Auch Prof. Luc Montagnier, der Nobelpreisträger für Medizin von 2008 – Entdecker des “Human Immunodeficiency Virus” (HIV) – meint, dass der Corona Virus in einem Labor erschaffen wurde. Es ist durchaus plausibel, dass dies den Typen, die ihre schmierigen Finger in dieser Geschichte mit drin haben, absolut nicht in den Kram passt.

      Davon mal abgesehen- die von Drosten angeführte grausige Tierquälerei ist dort tatsächlich an der Tagesordnung. Den Teufeln, die das prktizieren oder auch nur dulden, kann man alles Mögliche zutrauen, nur nichts Gutes.

    7. jeder hasst die Antifa an

      Habe gehört Spahn soll jetzt Bundestrainer werden, er steht in der Umkleidekabine immer hinter der Mannschaft

      • Wenn er sich Gender zur Frau erklärt darf er auch bei den Damen rein.
        Das freut jedes Spanner Schw…. (Nachkomme von Oma-Sau).
        Aber wegen Oma-Sau darf man den der die das Spahn als Ferkel bezeichnen?

    8. HEINRICH WILHELM an

      Ob "Prof. Dr. Drosten" oder nur "Drosten" – das wird sich noch erweisen.
      Wie bei so vielen hochtrabenden Systemlingen schon geschehen…

      • Glaub nicht Merkel ist doch auch mit einem Text der keine Doktorarbeit ist durchgekommen.

        (Analyse von Lanoo Christian Anders zum Thema)

      • Andor, der Zyniker an

        Aber seine Kanzlerin kommt aus dem Osten,
        obwohl sie in Hamburg, als Enkeltochter eines
        Polen, geboren wurde. Und die hat einst sinngemäß
        gesagt, dass die Plandemie auch eine Heimsuchen
        biblischen Ausmaßes sein könnte. Und deshalb
        ermitteln die Experten in alle Himmelsrichtungen.
        Schon vergessen?

        • Hörstel Merkel Jüdin?
          Hat das Mensch darum nicht mehr als nur Welpenschutz?
          Aber eigentlich egal weil Stefan Heym bestimmt nicht in einem Boot mit Merkel.
          Man darf sich vom Lügenfunk nicht auf einen Einheits-Juden festnageln lassen.

        • Sorry, ich meinte natürlich Heimsuchung.
          (Böse Zungen behaupten sogar, dass
          Mrkl selbst schon eine Heimsuchung sei.)

    9. Fliegenpilz an

      Weshalb soll Herr Drosten eine freie Debatte über die Herkunft des Virus unterdrücken wollen ? Es ist kein vernünftiges Motiv denkbar. Funktioniert auch wieder nur aufgrund der Schwachsinnsprämisse von der Weltverschwörung zur usw. usw. -sattsam bekannter Humbug.

      • Das hat etwas mit politischen Wunschvorgaben Rechthaberei Narzismus und dem Ego zu tun, darum hinterfragt er nicht mehr, darum sucht er nicht den Diskurs, was seine und eine oberste Pflicht zur Wissenschaft ist. Deshalb ist er für viele unglaubwürdig geworden.
        Frage beantwortet?

      • "Weltverschwörung" hüpfen die Gutmenschen.
        Egal was es ist die Sachverhalte belegen, dass es keine freie Diskussion gibt.
        Nur die "Linken" Freunde des Verschissmus sagen ständig dass es NWO etc. sein müsse.

        Was ist anders als beim Kamelschnupfen, da hat VollDorsten bislang noch keine Antwort gegeben.

    10. Schilda@web.de an

      Gibt es mittlerweile schon handfeste Beweise für die Biowaffenthese, oder greifen wir den Schuldigen (wer auch immer) erst mal auf Verdacht an?

      COMPACT: Besorgen Sie sich die Juli-Ausgabe, lesen Sie die Artikel im Titelthema und entscheiden Sie dann, ob Sie die Argumente für die Labortheorie, die wir zusammengetragen haben, für plausibel halten oder nicht.

      • Rationaler Rationalist an

        @ Compact

        Schilda sprach von Beweisen. Nicht irgendwelchen Vermutungen wie in eurem Heft.

        By the Way … Professor Dr. Drosten lautet die offizielle Anrede.. nicht nur Dr.

        COMPACT: Wie wollen Sie das einschätzen, wenn Sie das Heft gar nicht kennen. Sinnlos.

        • Mueller - Luedenscheid an

          Wobei ich bei dem Dr. sehr vorsichtig wäre, die Doktorarbeit soll wohl ein wenig verwässert gewesen sein.

      • Fliegenpilz an

        Ja doch, das Kaufen ist nämlich das eigentlich Wichtige, alles andere zweitrangig. So ist Kapitalismus eben.

        COMPACT: Wir sind ein Verlag, der Publikationen vertreibt. Richtig erkannt. Wir können nicht alles umsonst anbieten.

        • Fliegenpilz an

          Verlangt auch keiner. Nur wenn man einer verblödeten Klientel hinterher schreibt , nur um des Gewinns willen ,dann wird es bedenklich. Oder glaubt ihr selbst an den Humbug ?

          COMPACT: Wir halten unsere Leser nicht für “verblödet” und möchten darum bitten, solche beleidigenden, pauschalisierenden Aussagen künftig zu unterlassen.

        • jeder hasst die Antifa an

          Der Fliegenpilz ist eben Giftig und mann isst ihn nur einmal, ich hoffe er frisst sich selbst.

        • Lieber giftiger Pilz, die angeblich höhere Latenzzeit des Wuhan Virus würde für mich neben allem anderen geschriebenen ein wichtiges was in das Pflichtenheft eines Entwickler gehörte.

          Mehr als Indizien und Plausibilität die zwingend sein können dürfen die Geschworenen nicht erwarten.
          Denn die Mafia wird jeden Barscheln det als Insider sprechen sollte.
          Omertà

        • Fliegenpilz an

          Es gibt sicher Ausnahmen, aber die sind ja nicht die Masse, die das Geld bringt. (Und der Antifa oben, also der zählt sicher nicht zu den Ausnahmen.)

      • Schilda 2.0 an

        Wiesendanger räumt ein, keine Beweise für seine Theorie liefern zu können. Bei Compact gelesen, braucht ihr den Link, oder wisst ihr was ihr selber schrubt?

        • Harte Beweose dafür, das heute Donnerstag ist?

          Oder halb Neun?

          The Mentalist – Halb Neun –

        • Schilda 2.0 an

          Wie gesagt, Wiesendanger räumt ein, einer eurer Hauptzeugen.

          Und selbst wenn wird niemand jemals erfahren, aus welchem Labor genau. Schon von daher nur für politisch leicht instrumentalisierbare Klugmopse wichtig. China war’s, Russland war’s, der Ami war’s, ganz nach belieben. Schnürt schon mal euer Marschgepäck.