Bill Gates verteidigt sich – wieso Sie jetzt kritisch bleiben sollten!

21

Der frühere Microsoft-Chef und Multimilliardär Bill Gates hat in einem CNN-Interview die gegen ihn kursierenden Vorwürfe zurückgewiesen und im Internet verbreitete Falschinformationen beklagt. Die COMPACT-Redaktion ist dennoch der Auffassung, dass es einige Gründe dafür gibt, dem Impfpropagandisten auch weiterhin kritisch auf die Finger zu schauen. Lesen Sie dazu auch die knallharten Fakten, die in der Juni-Ausgabe des COMPACT-Magazins in der zwölfseitigen Titelgeschichte „Der Impf-Diktator“  über Bill Gates zusammengetragen wurden.

„Es gibt eine schlechte Kombination von einer Pandemie und Internetnetzwerken und Menschen, die nach einer einfachen Erklärung suchen“ – so reagierte der umstrittene Multimilliardär Bill Gates in einem Interview mit dem Nachrichtensender CNN nun auf die zahlreiche Vorwürfe, die gegen ihn im Umlauf sind.

Verdrehte Wahrheit?

Weiter erklärte der Microsoft-Gründer: „Unsere Stiftung hat mehr Geld für den Kauf von Impfstoff gegeben als jede andere Organisation, um Leben zu retten.“ Seine Gegner behaupteten zwar, die Stiftung wolle mit Impfungen „Geld machen und Menschen töten“. Damit werde die Wahrheit aber einfach „verdreht“.

Nun ist es natürlich verständlich, dass Gates versucht, die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zu entkräften. COMPACT meint aber dennoch, dass es genügend gute Gründe gibt, den einstigen IT-Unternehmer und heutigen Impfpropagandisten kritisch zu hinterfragen. Das fängt schon bei den fragwürdigen Geschäftspraktiken an, mit denen er sein ungeheures Vermögen begründete. Zur Entwicklung des von Gates geführten Konzerns Microsoft stellte COMPACT-Autor Sven Reuth in seinem in der Juni-Ausgabe von COMPACT veröffentlichten Artikel „Big Bill beherrscht die Welt“ fest:


„Von nun an läuft die Entwicklung für ihn wie auf Schienen. Es stellt sich schnell heraus, dass er geradezu meisterhaft versteht, auf der Klaviatur der menschlichen Negativemotionen wie Furcht, Unsicherheit und Zweifel zu spielen. Hersteller, die auch nur einen Gedanken daran verschwenden, ein anderes System auf ihre Rechner zu spielen, wird in Verhandlungen klargemacht, dass sie das besser unterlassen sollten. Als ein besonders wirksames Machtmittel erweist sich das Bundling, also ein für die damalige Zeit neuartiger Koppelvertrag. Scheinbar großzügig verschenkt Gates sein Betriebssystem, verdient dann aber an der dazu passenden Anwendungssoftware wie dem Schreibprogramm Word oder der Tabellenkalkulation Excel.

Gates hat eine Lizenz zum Gelddrucken gefunden. 1986 bringt er sein Unternehmen an die Börse, ein Jahr später ist der 31-Jährige schon der jüngste Dollarmilliardär der Weltgeschichte. Wie ein Luchs und ständig gequält von einer, wie viele Beobachter meinen, manischen Konkurrenzangst, verfolgt er jeden Schritt der ohnehin weitgehend machtlosen Rivalen. Die grafische Benutzeroberfläche mit all ihren Icons und Bildschirmfenstern, die zuerst von dem Fotokopiererhersteller Xerox entwickelt und dann von Apple übernommen wurde, sichert er sich, indem er der Konkurrenz aus dem Silicon Valley droht, deren Rechner nicht mehr mit seiner Software zu beliefern.

Als in den 1990er Jahren dann mit Netscape ein Unternehmen die Bühne betritt, das einen Browser auf den Markt bringt, der erstmals auch der breiten Masse den Zugang zum Internet ermöglicht und damit neue Standards etabliert, tickt er völlig aus. Unter dem Projektnamen Dschihad gründet er eine konzerneigene Arbeitsgruppe, um den neuen Wettbewerber mit allen Mitteln zu zerstören. Der einfachste Weg dafür ist wieder einmal die Nutzung des eigenen, bereits bestehenden Monopols. Die gemeinsame Vermarktung des Betriebssystems Windows 95 im Zwangspaket mit dem für Netzzugriffe notwendigen Browser Internet Explorer wird später zwar gerichtlich untersagt, doch bis das Urteil kommt, ist die Konkurrenz schon erledigt.“

Heute, lange Jahre nach seinem Ausscheiden bei Microsoft, führt Gates seine Stiftung so ähnlich wie sein früheres Unternehmen. Dazu stellt Reuth in seinem Artikel fest:

Allein bis 2008 erhält die Stiftung vom Microsoft-Gründer Zuwendungen in der unglaublichen Höhe von fast 36 Milliarden US-Dollar. Die Weltgesundheitsorganisation WHO steht quasi schon auf der Payroll des einstigen IT-Unternehmers und wird von diesem in der Folge mit 2,4 Milliarden Dollar bedacht. Das Wunderkind aus Seattle geht heute genauso manisch in seiner neuen Rolle als Wohltäter auf wie in seiner früheren als Unternehmer. 350.000 Flugkilometer reißt er pro Jahr herunter, um als eine Art Welt-Staatsmann zwischen Canberra und Mexiko City, London und Kairo Werbung für seine global ausgreifenden Impfkampagnen zu machen. Seine merkwürdig prophetische und auf der Münchener Sicherheitskonferenz vor drei Jahren ausgesprochene Warnung, dass die Welt «noch zu unseren Lebzeiten» eine «hochgradig tödliche globale Pandemie» erleben werde, scheint sich mit Corona bestätigt zu haben. Aber will der Mann aus Seattle in dieser Krisensituation wirklich helfen oder bastelt er lediglich an einem neuen Monopol – an einem, das wirklich die ganze Welt umfasst?

Jedenfalls verbindet er seinen Impfaktivismus mit dem Versuch, im Rahmen des Projekts ID 2020 einen verpflichtenden digitalen Immunitätsnachweis einzuführen, der wiederum der Einstieg in die Schaffung neuer postnationaler, elektronischer Identitäten wäre. Und die Herren über dieses historisch einmalige Kontrollinstrument wären wiederum die Institutionen und Privatunternehmen, die die ID-Allianz bilden, nämlich unter anderem Microsoft (!), die Unternehmensberatung Accenture, die Rockefeller Foundation und das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen. Ein Schelm, wer angesichts der Fähigkeiten des machtstrategischen Genies Bill Gates jetzt Böses dabei denkt…

Eines ist jedenfalls klar: Gates ist sehr viel mehr als nur ein Privatier, der Gutes tun möchte, sondern einer der global gesehen mächtigsten Menschen überhaupt, der mittlerweile alleine aufgrund seiner astronomischen Zuwendungen einen bestimmenden Einfluss in der Weltgesundheitsorganisation WHO spielt. Es ist jedenfalls geboten, dem Mann aus Seattle auch weiterhin kritisch auf seine Finger zu schauen – gerade in Zeiten, in denen alle Medien unisono vor einer zweiten Welle der Corona-Pandemie warnen. Gerade jetzt dürfte Gates nämlich versuchen, seine Konzept einer globalen Zwangsimpfung in die Tat umzusetzen, was ganz sicherlich nicht zu seinem Nachteil geschehen wird, denn seine Stiftung ist an allen wichtigen Impfstoffherstellern beteiligt und wird an deren Gewinnen partizipieren. Es ist also mehr denn je geboten, die Aktionen dieses immer noch ungeheuer mächtigen Ex-Unternehmers im Blick zu behalten!

Der Impfdiktator – Wie gefährlich ist Bill Gates? „Der heimliche WHO-Chef heißt Bill Gates“ – diese Überschrift konnte man schon im April 2017 in der Wochenzeitung „Die Zeit“ lesen. Corona hat den Oligarchen noch mächtiger gemacht: Jetzt will er sieben Milliarden Menschen impfen lassen und strebt die pharmakologische Weltherrschaft an, ohne Rücksicht auf Verluste: In der immer noch hochaktuellen Juniausgabe von COMPACT lesen Sie die Beweise für diese These! Zum Bestellen HIER oder auf das Banner unten klicken!

Über den Autor

Online-Autor

21 Kommentare

  1. Avatar

    Man muss sich ja nur sein Grinsem und das Grinsen seiner Frau anschauen
    in dem Interview, in dem er die zweite Pandemie voraussagt.

    • Avatar

      Wenn er da nicht auf Droge war, dann hat er jedenfalls einen schweren Dachschaden. Und sein altes Möbel hat nicht gegrinst. Das ist alles.

  2. Avatar

    Wer weiß, was sich so ein Hersteller alles für Möglichkeiten eingebaut, Stichwort Backdoor, wenn man bedenkt, was alles vermeintlich sicher gespeichert ist, sieht die NSA plötzlich ganz klein aus.

  3. Avatar

    A) Indizien für Corona-Inszenierung:

    1. Corona entgegen Fakten künstlich als Gefahr aufgebauscht, Angst & Unsicherheit (häufig geänderte Vorschriften) & Infiziertenzahlen manipulativ nach oben gepusht:

    Z.B.:
    – aktuelle Covid-19-Todefälle in D lt.RKI: 9.118 <-> außergewöhnlich starke Grippewelle 2017/18 25.100 Tote in D
    – RKI führt AGI (Arbeitsgemeinschaft Influenza) gemeinsam mit Sentinelpraxen = 1% der gesamten primärversorgenden Ärzte, was laut RKI als repräsentativ für die Abbildung akuter Atemwegserkrankungen in D angesehen wird: Monatsberichte zu SARS-COV-2-Zahlen jedoch extrem niedrig (Zeitraum KW40/2019 – KW 28/2020 [10.07.20]: insgesamt nur 13(!) Fälle in Proben nachgewiesen: influenza.rki.de

    2. Kritiker suspendiert (BMI-Bericht zu Shut-Down v. Stephan Kohn), kommen nicht zu Wort (Dr. Wodarg) o. werden als Reporter (Billy Six zu geringer Patienten-KH-Auslastung + Kurzarbeit bei KH-Personal) o. Demonstranten bis in die GEZ-Nachrichten hinein als ‚Verschwörungstheoretiker, Rechtspopulisten und Impfgegner‘ diffamiert (= PR).

    3. Nobelpreisträger & Aids-Prof. Luc Montagnier & renommierte indische Wissenschaftler (später Widerruf): Virus wurde prof. manipuliert! ‚Gain-of-Function-Forschung‘ (‚Sie züchten Viren, um sie ansteckender zu machen‘, heise.de); unterschiedliche Corona-Virus-Stämme [z.B. in den Ländern D, F, I)

    • Avatar

      4. Rockefeller-Stiftungs – Studie von 2010 mit 6 Zukunfts-Szenarien – u.a. ‚LockStep‘ (=’LockDown‘) mit Beginn in China (nomonoma.de) + Bill & Melinda Gates-Stiftung/Johns Hopkins University/Weltwirtschaftsforum – ‚Event 201‘ (= Jan. 2020?) in Oktober 2019 zu Pandemie-Simulation eines neuen ‚Corona'(!)-Virus (expresszeitung.com). Keine Medien-Berichte hierzu & merkwürdige Teilnehmerliste ohne Ärzte: größte PR-Agentur der Welt, Marriott-Hotellkette, Lufthansa (!), US- & chines. CDC, Weltbank, Pharma- und Medizinunternehmen, NBC, UPS, (Ex-)CIA-Mitarbeiterin, WHO – Direktor des Notfallprogramms Michael Ryans, …)

      B) Ziel:
      Impfen der Weltbevölkerung (u.a,gefährlicher RNA/DNA-Impfstoff; ggf. regelm. Dauerimpfung wg. ’neuer Normalität‘)

      C) Grund: ?:
      Ggf. Profitgier von Gates & Big-Pharma ), Bevölkerungskontrolle [Sterilisation; Überwachung mit digitaler Identität, Gentechnik am Menschen unter falscher Flagge], Zerstörung Mittelstand für globale Unternehmen; Weltbevölkerungsreduktion (Georgia-Guidestones/USA), bevorstehender Finanzcrash mit Währungsreform (digitale Währung) kaschieren?

  4. Avatar

    Natürlich gibt es immer Gründe, einem Multimilliardär kritisch auf die Finger zu sehen. Besser noch, ihm einen soliden Strick anzulegen ( wenn er die Milliarden nicht geerbt hat. Enteignet müssen sie aber trotzdem werden). Aber nicht nur Gates, sondern allen, ab 2 Millionen aufwärts.– Kritisch bleibe Ich, gegenüber dem Corona-Panik-Dictatur-Geseiere, versprochen.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      solider Strick? *schluck*..Soki, Du weisst, dass ich mich orientiere an Roy Bean aber in der ²light Version, hihi:

      Portland (Grenze zu Canada und so) hat eines der lebhaftesten Nachtleben der USA. Die Stadt streitet sich mit San Francisco und Los Angeles um die höchste Dichte an Strip Clubs. Das Nachtleben in seiner heutigen Ausprägung begann sich 1989 zu entwickeln, als der ²Berufungsrichter des 9. Gerichtskreises gänzliche gewerbliche Nacktheit im Bundesstaat Oregon erlaubte. *lechz!*

      • Avatar
        DerSchnitter_Maxx am

        Ich orientiere mich -nur- an Mad Maxx … William Wallace und an ditt Jahr 1888 😉

      • Avatar

        @Heidi :Ich gehe mal zuversichtlich davon aus, daß Du nicht über 2 Millio gerafft hast.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        nein, Soki, aber bald evtl. – Alleinerbin und so wg. etwas BetonGold und div. Pkw-Klassika aus Stgt. ..dann werde isch (wieder) Kommunist äh Gesellschafter (bei ditt COMPACT) einer Kommanditgesellschaft, dessen Haftung auf seine Einlage beschränkt ist. LOL

  5. Avatar
    planquadrat x am

    "Das fängt schon bei den fragwürdigen Geschäftspraktiken an, mit denen er sein ungeheures Vermögen begründete."

    Fragwürdige Geschäftspraktiken wirft man auch Trump vor. Das hindert euch aber nicht daran, ihn zu promoten. Oder angenommen, ein Jair Bolsonaro hätte dasselbe geschafft wie Gates – ihr wärt voll des Lobes. Ihr disst nur Gutmenschen. Deren Charaktereigenschaften passen euch nicht. Sagt es doch frei heraus und eiert nicht herum.

    • Avatar

      Der internationale wirtschafliche Schaden, den TD je angerichtet haben mag, ist allerdings ein "Fliegenschiss" gegen die weltweite Verbreitung des als Betriebssystem getarnten Trojaners namens "Windoofs".

    • Avatar
      DerSchnitter_Maxx am

      Herrje … "Gutmenschen" ? Wie geistig-blind, dummdämlich und dummerzogen muss man eigentlich sein … solch einen bullshit’schen Nonsens zu schreiben ?!

  6. Avatar
    Mama Germany am

    Bill Gates verteidigt sich nicht…hat er gar nicht nötig. Er gibt nur Fakten wieder

    • Avatar

      Fakt ist, das NWO-Billy die Gifte (Aluminium, Quecksilber, Strontium, usw.) und die DNA-Sequenzen von menschlichen Bakterien,Föten und Tieren verschweigt bzw. verharmlost die in den Impfseren enthalten sind !
      Na dann viel Spass mit dem üblen Impfcocktail ala Billy the Beast MAMA GERMANY.
      :-/

    • Avatar

      Es ist doch schön dem Billy Boy hinterher zu rennen. Wer sich für seine Impfung entscheidet soll es durchziehen. Das nennt man natürliche Auslese und dem Rest der normalen Bevölkerung werden diese Propagandisten auf ewig erspart. Fakt ist daß er ein Rockefellersprößling in der Blutlinie ist und somit inzestiv seine Gene erhalten hat. Multimilliardär kann man auf normaler Basis nicht werden.

      • Avatar

        Man liest hier schon viel Blödsinn. Aber das was sie schreiben MCCOAN ist geisteskranke Scheiße am Stück.

      • Avatar
        Überm Nest am

        das "ass" von mccoan (guter mann!) hat mal wieder den richtigen Kuckuck getriggert. 🙂

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel