Big Pharma: Profite auf Kosten der Gesundheit von Frauen und Kindern

23

Impfstoffhersteller wie Biontech und AstraZeneca streichen Milliardengewinne ein. Dafür sorgt die Politik. Um den Schutz von Müttern und ihrer ungeborenen Kinder kümmert sie sich hingegen nicht, sondern setzt deren Gesundheit leichtfertig aufs Spiel. Informationen und Hintergründe zu Big Pharma und Impf-Kampagne, die der Mainstream verschweigt, finden Sie der Mai-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema „Impfstreik“. Hier bestellen.

Die Europäische Union beabsichtigt, 1,8 Milliarden Dosen des Impfstoffs Comirnaty von Biontech und Pfizer zu kaufen. Das würde für das Vierfache der Bevölkerung in den 27 Mitgliedstaaten oder 23 Prozent der Weltbevölkerung ausreichen. Der gigantische Auftrag hat ein Volumen von 41 Milliarden US-Dollar. Die Summe ist auch deshalb so hoch, weil sich das Vakzin inzwischen deutlich verteuert hat.

Der bulgarische Ministerpräsident Bojko Borissow sagte dazu in einem auf Facebook veröffentlichten Video:

„Es gibt einen schrecklichen Handelskrieg, der die Preise stark in die Höhe treibt. Pfizer lag bei 12 Euro, dann ging es auf 15,50 Euro. Und jetzt unterzeichnen sie Verträge für 900 Millionen Impfstoffe zu 19,50 Euro.“

Borissow fügte hinzu:

Es wird viele Varianten geben, und so werden wir eine erste Spritze haben, eine zweite, dann eine dritte und eine vierte! Das wird Auswirkungen auf die Budgets der kommenden Jahre haben.

Für den erst 2008 gegründeten Konzern aus Mainz und seinen US-Kooperationspartner wachsen damit die Profite in den Himmel. Erst vor wenigen Wochen berichtete das Handelsblatt:

„Biontech rechnet nach bisherigem Stand für 2021 mit einem Umsatz von 9,8 Milliarden Euro aus dem Geschäft mit dem Covid-Impfstoff Comirnaty, den das Unternehmen gemeinsam mit dem US-Partner Pfizer entwickelt hat. Gemessen daran wird Biontech voraussichtlich zum drittgrößten deutschen Pharmahersteller nach Bayer und Boehringer Ingelheim aufsteigen und im Arzneimittelgeschäft die Darmstädter Merck-Gruppe überrunden. Zum erwarteten Ergebnis machte Biontech zwar keine Angaben. Doch anhand der Umsatzprognose dürfte es auf einen Betriebsgewinn von mehr als fünf Milliarden Euro hinauslaufen.“

Impf-Druck wächst

Der weit über die Bevölkerungszahl hinausgehende EU-Auftrag zeigt: Die Impfung mit dem gentechnischen mRNA-Vakzin von Biontech und Pfizer soll zum Dauerzustand in Europa werden. Dabei gibt es bei den neuartigen Gen-Impfstoffen oft erhebliche Nebenwirkungen, die dauerhafte Schäden verursachen können, bis hin zum Tod.

Corona-Pandemie: Konjunkturprogramm für Biontech, Pfizer & Co.

Schon jetzt gibt es mehr Impftote innerhalb eines Vierteljahres als Tote bei sämtlichen Impfungen in den letzten 21 Jahren. Normalerweise müsste die Verabreichung dieser gentechnischen Vakzine sofort gestoppt und eine Karenz- und Beobachtungszeit von mindestens fünf Jahren eingeräumt werden.

Doch das Gegenteil passiert: Die Taktung der Impfungen wird immer enger, und durch den Kauf von Milliarden Dosen wird der Druck, sich impfen zu lassen, immer größer, da – worauf Bayerns Ministerpräsident Markus Söder nachdrücklich hinwies – ja keine Dosis verloren gehen darf. Nebenwirkungen werden ignoriert oder heruntergespielt.

Wir bezahlen mit Steuergeldern unsere eigene Schädigung, denn nach Aussagen von Immunologen und Virologen wie Dolores Cahill, Geert Vanden Bossche oder Sucharit Bhakdi wird sich die verhängnisvolle Langzeitwirkung der Impfstoffe erst in zwei bis drei Jahren offenbaren, da das Virus zu einer Art Monstervirus mutieren könnte, an dem dann viele versterben werden.

Spätestens in diesem Zeitraum wird auch ersichtlich werden, welche Reaktionen das Immunsystem auf die Dauerreizung durch genetisch programmierte Spike-Protein-Zwangsproduktion der Zelle reagieren wird. Autoimmunerkrankungen bis hin zum tödlichen Zytokinsturm sind zu erwarten.

Gefahr für Mutter und Kind

Erste Hinweise gibt es schon: So hat sich gezeigt, dass Geimpfte gar nicht vollständig geschützt sind, sondern an Covid-19 erkranken können. Außerdem reagieren sie auf Mutanten wesentlich empfindlicher als Ungeimpfte.

Es ist auch deshalb ein Frevel, zum jetzigen Zeitpunkt weiterzuimpfen, da einiges dafür spricht, dass auch ein Angriff auf die Fruchtbarkeit der Frauen stattfindet: Man konnte beobachten, dass schon bei jungen Frauen die Menopause einsetzt – das heißt, die Eierstöcke degenerieren wie bei über 50-jährigen Frauen und bringen keine befruchtungsfähigen Eier mehr hervor. Dieses Phänomen ist übrigens schon seit mehr als 10 Jahren auch bekannt als Folge der damals massiv propagierten Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs. Junge Frauen wurden dadurch in signifikanter Anzahl dauerhaft unfruchtbar.

Warum wird daraus nichts gelernt? Stattdessen werden gentechnische Impfungen von der Europäischen Arzneimittelagentur und anderen Stellen, die nachweislich mit Zahlungen in Millionenhöhe von Soros- und Gates-Stiftungen gesponsert werden, weiterhin empfohlen. Das passt zur Agenda von Soros und Gates, die sich seit Jahren offen die Reduzierung der Weltbevölkerung auf ihre Fahnen geschrieben haben.

Inzwischen wird auch nicht mehr davor zurückgeschreckt, schwangere Frauen und Kinder zu impfen. Dabei galt es stets als Dogma der Frauenheilkunde, dass Schwangere niemals mit einer aktiven Impfung konfrontiert werden dürfen. Verantwortungsvolle Ärzte impfen keine werdenden Mütter – auch nicht dann, wenn diese explizit danach verlangen.

Es ist davon auszugehen, dass die lipoiden Nanosomen der gentechnischen mRNA durch die Poren der Plazenta gelangen und dann nicht nur die Zellen der Schwangeren, sondern auch die Zellen des heranwachsenden Embryos befallen. Diese werden veranlasst, Spike-Proteine des Coronavirus zu produzieren, was einen Abbruch der normalen Entwicklung bedeutet, denn das ungeborene Kind braucht dazu jede Zelle, da die Entwicklungsschritte in einem präzisen Programm aufeinander aufbauen.

Fehl- und Totgeburten

Bei dem Vektorimpfstoff von AstraZeneca kommt noch hinzu, dass der Adenovirus eines Schimpansen als Genfähre zum Einsatz kommt. Dieser dringt nicht nur ins Zellplasma, sondern auch in den Zellkern ein. Man kann berechtigt annehmen, dass sich Adenoviren, auch rekombinante wie bei der gentechnischen Impfung, dauerhaft in die menschliche DNS einbauen. Das hält im Normalfall kein Fötus aus – er stirbt ab. Wieso muten wir unseren Kindern einen humanen oder sogar einen Affen-Adenovirus zu? Adenoviren halten sich normalerweise im Rachenraum auf und haben woanders nichts zu suchen.

Impf-Horror: Selbst die Kleinsten sollen irgendwann die Spritze bekommen. Foto: smile23 | Shutterstock

Es kann doch nicht sein, dass Mütter die Zelllinie ihrer Kinder verderben lassen – und das auch noch unter dem Vorwand des gesundheitlichen Schutzes der Kinder. Dieser ist doch gar nicht gegeben, wie die Erfahrungen und die zahlreichen Fehl- und Totgeburten nach Impfung zeigen. Wo bleibt der gesunde Menschenverstand? Ein Frauenarzt, der diese weitgehend unerforschten gentechnischen Impfungen an Schwangere verabreicht, macht sich schuldig – das ist ein Verstoß gegen den Eid des Hippokrates.

Einen Fötus immunisieren zu wollen, ist unmöglich, da er kein eigenes funktionsfähiges Immunsystem hat. Das übernimmt die Mutter für ihn, was im Normalfall auch völlig ausreicht. An einer Grippe der Mutter stirbt das ungeborene Kind in der Regel nicht. Das trifft auch auf Covid-19 zu, selbst bei Mutanten des Coronavirus. Mütter sorgen für den Schutz ihrer Kinder – und nicht Big Pharma.

Brisante Informationen und Hintergrundberichte zu Big Pharma und der Impf-Kampagne finden Sie in der Mai-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema «Impfstreik: Warum Millionen keine Spritze wollen». Außerdem bieten wir Ihnen ein Exklusiv-Interview mit  Prof. Dr. Winfried Stöcker, der einen ungefährlichen und günstigen Antigen-Impfstoff entwickelt hat. Warum dieses Vakzin politisch torpediert wird und vieles mehr lesen Sie in COMPACT 5/2021. Zur Bestellung HIER oder auf das Banner unten klicken.

Über den Autor

Avatar

23 Kommentare

  1. Avatar

    Prof. Stöcker wollte sein Mittel zum Selbstkostenpreis abgeben – das disqualifiziert ihn schon ganz eindeutig für eine Zulassung! Rußland und China haben auch kein großes Interesse daran, ihre Bevölkerung zu reduzieren, also verderben die auch das Geschäft und den Plan lt. Georgia Geidestones.
    Schwangere und Ungeborene gilt es ja mit aller Gewalt NICHT zu schützen! Dafür Uralte, die kann man noch ein paar Jahre abkassieren, mit deren Pflege genug Junge beschäftigen – aber dann sterben sie doch!
    Wenn man eine Population reduzieren will, muß man die Fortpflanzung verhindern! Das ist ist eine ganz normale Tatsache! Und DAS ist die wirkliche Absicht des "Durchimpfen" wollens der Weltbevölkerung!
    Im Gegensatz zu früheren Generationen sind die heutigen Alten auch nicht mehr bereit, selber auf irgendetwas zu verzichten, um es ihren Nachfahren zu ermöglichen! "Wir verjubeln das Erbe unserer Enkel!" als Autoaufkleber hätte es noch vor wenigen Jahrzehnten nicht gegeben! Solchen Leuten ist es aber wohl auch Sch…egal wenn Föten sterben, Hauptsache ich werde noch 1 Jahr älter!
    Gerade bei Biotech ist man ja zu der Erkenntnis gekommen, daß es noch eine 3.Dosis braucht! Und die Verhütungsspritze muß man auch alle paar Monate neu kriegen! … und mit 16 ist man ja noch nicht volljährig! Die kann man von Staats wegen zwingen!

    • Avatar
      Der Überläufer am

      stöcker (AG) wollte sein mittel vor allem auf den markt werfen, damit endlich schnell, flächendeckend und kostengünstig geimpft werden kann und zwar jede maus. oder wellchen anderen grund sollte stöcker haben, wenn er das schon völlig selbstlos verteilt?

      ich find es ja gut wenn der impfmarkt größer wird. ich weise nur darauf hin, dass stöcker nicht euer kumpel ist, sondern der kumpel aller impfwilligen, der freund eurer natürlichen fressfeinde.

  2. Avatar
    Klimaprinzessin am

    Wenn sie den Impfstoff nicht loswerden, bekommen ihn die Obdachlosen verpasst. Sonst gibt es Hausverbot in der Suppenküche. In der Praxis geht es doch um die Reduzierung der weißen Weltbevölkerung. Was bisher auch sehr gut funktioniert.

    • Avatar
      Klimaprinzessin am

      Ich hätte noch ne Idee, was man mit überschüssigen Impfstoffen machen könnte. Als Entwicklungshilfe nach Syrien schicken. Damit gewährleistet ist, dass dort niemand an Corona sterben muss. Gibt’s eigentlich in Syrien, Maskenpflicht und sowas?

      • Avatar

        Glaub ich nicht.
        In Kriegszeiten keine Medikamente (Arzneimittelembargo) für die syrische Zivilbevölkerung, nun aber Impfstoffe? Sehr unwahrscheinlich.

      • Avatar
        HERBERT WEISS am

        Masken trägt dort nur der IS. Diese Finsterlinge zeigen nicht gern ihr Gesicht.

      • Avatar

        Ei, wer hätte das gedacht?
        Ob jetzt der Maulkorb oder Stühlerücken in der Behörde folgt, etwa mit musikalischer Untermalung?

        Französische Arzneimittelbehörde CTIAP: „Keiner der 4 Covid-Impfstoffe ist sicher oder wirksam“
        Politikstube – 27. 04.21

        Die französische Arzneimittelbehörde CTIAP (Centre Territorial d’Information Indépendante et d’Avis Pharmaceutiques) kommt zu dem Schluss: „Alle 4 COVID-Impfstoffe sollten sofort abgesetzt werden – keiner dieser 4 In Frankreich implementierte Impfstoffe ist sicher oder wirksam. Sie erhielten alle nur eine Notfall-Zulassung, mit unzureichenden klinischen Beweisen. Die Qualität der Wirkstoffe, ihre „Hilfsstoffe – von denen einige neu sind“ und die Herstellungsverfahren mangelhaft sind. Die Vorsicht würde sogar vorschreiben, dass in allen Ländern, in denen diese Impfstoffe gegen COVID-19 (CCP-Virus) vermarktet wurden, alle so„ freigesetzten “Chargen sofort zurückgezogen werden sollten.“

        * AstraZeneca, Moderna, BioNTech/Pfizer, Johnson & Johnson

        ➡️ Quelle

      • Avatar
        Der Überläufer am

        Sinngem. "impfen tötet, gebt das Zeug lieber den Ausländern", klingt ziemlich rassistisch. Scheint für Compact aber noch als Meinungsfreiheit durchzugehen, erstaunlich.

    • Avatar
      Andor, der Zyniker am

      @ KLIMAPRINZIPESSIN

      Die Weißen sind ja sowieso schon in der Minderheit
      und selbst schuld daran.
      Irgendwas müssen die Schwarzen ja auch machen,
      die haben ja sonst nichts vom Leben.

      • Avatar
        Andor, der Zyniker am

        Sorry, habe vergessen die Schwarzinnen zu erwähnen.
        Ohne die geht‘ s zumindest in Afrika nicht.

      • Avatar
        Andor, der Zyniker am

        Dass die Weißen in der Minderheit sind,
        liegt vielleicht auch daran, dass sie auf den
        Papa in Rom hören. Der hat doch gesagt,
        dass sich die Menschen, gleich welcher
        Hautfarbe, nicht wie die Karnickel vermehren
        sollen.

  3. Avatar
    Der Überläufer am

    Zu spät. Nachdem Astra abgekaxxx ist, haben alle anderen ihre Aktienpakete dicker geschnürt. Bei Pfizer und Co knallen die Sektkorken – ver und quer- durch die Labore.

    Mir erschließt sich Sinn und Zweck der ganzen Kapagnen immer noch nicht. Imfbeführworter und Imfgegner sind dermaßen weit voneinander entfernt, dass sie sich sowieso niemals einig werden können. Von daher ist der ganze verquere Problemlösungsansatz völlig falsch. Schlimmer noch, denn um so mehr man strampelt, um so fester zieht sich die Schlinge (auch für unbeteiligte, sonst wär’s mir egal!). Impfbürgerkriegsähnliche Zustände nützen nur dem Hofnarren.

    • Avatar
      Klimaprinzessin am

      Es gibt noch mehrere Spaltungen. Corona- Alarmisten vs. Corona- Leugner. Klima- Alarmisten vs. Klima- Leugner. Millenniels vs. Boomer. Frauen vs. Männer. Innländer vs. Ausländer. Linke vs. Rechte. Ich habe bestimmt noch einige nicht aufgezählt. Sie alle leben mehr oder weniger, wertfrei gesagt in antagonistischen Wirklichkeiten. Und was machen wir jetzt damit. Wenn Laschet das Motto von Bruder Johannes, versöhnen statt spalten, umsetzten könnte, gäbe es da von mir aus nichts einzuwenden. Aber dazu müsste er er erstmal Kanzler werden.

    • Avatar
      Werner Holt am

      @ ÜBERFEUDLER: "Mir erschließt sich Sinn und Zweck der ganzen Kapagnen immer noch nicht."

      Ich kann kaum glauben, was ich da lesen muß. Sind’s erste Erschöpfungsanzeichen?!

      "Von daher ist der ganze verquere Problemlösungsansatz völlig falsch."

      Und von Ihnen kommt dazu kein Verbesserungsvorschlag? Ich mache mir Sorgen.

      • Avatar

        Nachfolgender Epoch Times Beitrag passt
        zu den Feststellungen der Franzosen.

        Französische Arzneimittelbehörde CTIAP: „Keiner der 4 Covid-Impfstoffe ist sicher oder wirksam“
        Politikstube – 27. 04.21

        Fast 7.200 Corona geimpfte Amerikaner infiziert – 88 gestorben

        Epoch Times 27. 04. 21 -AUSZUG-

        Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) hat zum zweiten Mal die Zahlen für registrierte COVID-19-Fälle herausgegeben, die trotz einer vollständigen Impfung aufgetreten sind.

        Zum Stichtag 20. April wurden insgesamt 7.157 Fälle verzeichnet. 64 Prozent davon waren Frauen und 46 Prozent im Alter von 60 Jahren oder älter.

        Fast 500 Personen mussten im Krankenhaus behandelt werden; etwa ein Drittel von ihnen wurde aber wegen Krankheiten eingeliefert, die nicht mit COVID-19 in Verbindung standen. 88 Personen beziehungsweise 1 Prozent starben. Elf der Todesfälle wurden als symptomlos oder als nicht mit der Krankheit in Verbindung stehend gemeldet.

        Mit Stand vom 23. April sind mehr als 91 Millionen Amerikaner vollständig gegen das KPC-Virus geimpft worden. Das sind Personen, die ihre zweite Moderna- oder BioNTech/Pfizer-Dosis oder ihren Einzelimpfstoff von Johnson & Johnson zwei oder mehr Wochen zuvor erhalten hatten.

        Da das aktuelle System auf freiwilligen Meldungen der staatlichen Gesundheitsämter beruht, kann die Zahl der Fälle größer sein.

      • Avatar
        Der Überläufer am

        Sogar täglich, verpufft nur als "Perlen vor die Säue".

        Welchen Blumentopf genau wollen 1% Impfpaniker denn gewinnen?

    • Avatar
      Andor, der Zyniker am

      @ DER Ü….

      "Impfbürgerkriegsähnliche" Zustände wären für
      den närrischen Überläufer ein weites Feld, auf
      dem er sich hemmungslos austoben könnte,
      solange er nicht hinge mit dem Kopf in der Schlinge.
      Dann wäre Strampeln kontraproduktiv.
      Den Hofnarren tät‘ s aber freuen.

  4. Avatar

    Ja blah,blah, die Profite von "Big Pharma", bös ,bös, die Profite aller anderen Kapitalisten gut, guuuut. Lach.

    • Avatar
      HERBERT WEISS am

      Es gibt da ein paar kleine Unterschiede. Wenn Dir die Pizza nicht schmeckt oder Dein Wägelchen nicht fährt und vielen anderen geht es ebenso, kann der Anbieter bald den Laden dichtmachen. Es gibt auch noch anderes. Die Pillendreher haben jedoch vorgesorgt, dass niemand ihr Kartell so leicht knacken kann. So gibt es für die Zulassung von Medikamenten hohe Hürden, die für die Kleinen kaum zu schaffen sind. Politik und Quantitätsmedien sind ohnehin weitgehend gleichgeschaltet. Und so konsumieren die armen Dödel den Murks, obwohl es zumeist billigere und bessere Alternativen gibt. Doch die lassen sich nicht patentieren und damit sind damit auch keine großen Profite zu erwirtschaften. So meinen viele selbst noch beim Abkratzen, das sei einfach nur ihr Schicksal.

      • Avatar

        Fein, dann aber auch Homöopathie nicht zwangsfinanzieren! Wer möchte, soll das nicht auf Kosten anderer Leute KK-Beiträge abstauben, sondern sein eigenen Geldsäckel plündern.

    • Avatar
      Werner Holt am

      Wenn ich beispielsweise behaupten würde, daß ADSUM wirres Zeug verbreitete, hieße das noch lange nicht, daß ich die Meinungen von LEONID, ÜBERTRETER und der ganzen restlichen SCHLECHTEN GESELLSCHAFT für weniger wirr hielte.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel