Eine COMPACT-Leserin schickte uns ihren Vorschlag für einen Strategiewechsel bei den Anti-Lockdown-Demos. Wir veröffentlichen dieses Schreiben hier als Diskussionsbeitrag:

    Meine Silvesterfeier war sehr schön, aber danach konnte ich nicht schlafen, weil zu viele schwere Gedanken hochkamen. Ich habe mir viele Fragen gestellt, wie man den Protest im neuen Jahr verbessern kann. Dabei bin ich auf das Prinzip der „schwarzen Wahrheiten” gestoßen. „Schwarze Wahrheiten” sind ironische Übertreibungen, ähnlich wie „schwarzer Humor”, aber keineswegs witzig. Die Menschen mit den weißen Schutzanzügen und Masken, die mittlerweile durch mehrere Städten ziehen, sind das perfekte Beispiel dafür:

    Sie halten sich an alle Regeln und propagieren vom Band über Lautsprecher: „Impfen ist Nächstenliebe”, „Haltet Abstand”, „Hinterfragt niemals die Regeln”, „Isoliert die Alten”, „Rettet die Welt und zeugt keine Kinder”, „Maskentragen bedeutet Freiheit”, „Bleibt zuhause”, „Singen bedeutet Tod”, „Kinder töten ihre Großeltern” usw. Das sind schwarze Wahrheiten. Sie sagen genau das, was der Staat will und übertreiben, bis es kippt.

    Ich denke, die Zeit der Aufklärungsreden ist vorbei. Die Medien berichten zwar darüber, aber sie suchen sich regelmäßig die schwächsten Redner raus, die sie dann vorführen können. So hat nur ca. 1% des Publikums die Rede von Robert Kennedy jr. gehört,  aber 99% haben Reichsbürger vorm Reichstag gesehen.

    Solche schlauen Reden erreichen fast nur Leute, die sowieso schon überzeugt sind. Deren Sprecher werden medial hingerichtet. Und Leute, die schwächere Reden halten, gibt man der Lächerlichkeit preis. Außer Selbstbestätigung für die Teilnehmer bringt das alles wenig.  Daher sollte es solche “Köpfe” nicht mehr geben.  Sie bieten zu viel Angriffsfläche.

    Warum nicht umdenken und den Mainstream mit seinen eigenen Waffen/Forderungen schlagen? Ich stehe politisch sehr links und habe keinen Bock mehr, mich erklären zu müssen, dass ich rechtes Gedankengut habe, nur weil ich für meine Freiheit kämpfe. Warum denen weitere Angriffspunkte liefern?

    Lasst uns stattdessen (nach oben genanntem Vorbild) alle einheitliche Kleidung tragen, korrekte Masken und Abstand halten, nichts sagen, nur Sprüche von Band abspielen und keine Interviews mehr geben (aus Infektionsschutzgründen: „Sprechen überträgt Viren”). Das würde mehr Aufmerksamkeit erregen als jede gut gemeinte Demo. Es würde Menschen den Spiegel vorhalten (im Gegensatz zu der, nett ausgedrückt, lächerlichen Idee, den Polizisten einen realen Spiegel vors Gesicht zu halten). Das würde früher oder später in den Medien gebracht, und niemand hätte einen Angriffspunkt.

    Lasst uns verstärkte Regeln fordern, sogar dafür vor Gerichte gehen und sie einklagen! „Fünf Meter Abstand!”, „Wasserwerfereinsatz auch in Privatwohnungen!”, „ Maskenpflicht auch beim Schlafen!”,„Todesstrafe für Impfverweigerer!”, „Nobelpreis für Drosten!”, „Schafft Wahlen ab!” usw. Was machen die Gerichte wohl mit solchen Klagen / Forderungen? Man könnte auch die Städte mit Bildern von Big Brother (1984) auskleiden. Keine Fotos von Gandhi rumschleppen, nein, Bilder von Big Brother, Merkel, Spahn, Wieler, vielleicht sogar mit roten Herzchen umrahmt?

    Querdenker Cover

    Dieses Spezial erweist allen Querdenkern die Ehre. Ob sie im Geiste von Jesus, von Gandhi oder von Q agieren: Corona war nur der Anlass, dass sie sich in Bewegung gesetzt haben. In ihren Herzen brennen die uralten Sehnsüchte nach Freiheit, Frieden und Gottes Gerechtigkeit – und das beantwortet auch die Frage, warum gerade in Deutschland Millionen auf die Straße gehen.

    Das Pandemie-Theater offenbart die Diskrepanz zwischen Fakten und der politisch-medial aufgebauten Scheinrealität. Das fällt gerade Leuten auf, die die Branche aus dem Effeff kennen. Einige von ihnen sind während der Corona-Krise zu Dissidenten geworden.

    45 Kommentare

    1. Thomas Walde an

      All diese Gedanken sind nicht völlig falsch. aber es werden nicht viele folgen. Weil es den Wohlstandsbürgern noch nicht weh genug tut. Wer es nicht glaubt, soll es ausprobieren. Einfach eine Aktion organisieren und sehen, wie viele mitmachen. Ich lasse mich gern belehren, daß meine Erfahrungen, aus was für Gründen auch immer, falsch sind.

    2. An sich eine nette Idee. Ich lehne sie dennoch ab.

      Grund: Meine Erfahrung zeigt mir, dass (1) die vorgeschlagene Methode als überzogen belächelt wird und (2) die erwartete Schock-und-Aufwach-Wirkung von kurzer Dauer sein und sich ins Gegenteil verkehren wird: Am Ende werden die Wärter unserer Freiluft-Irrenanstalt diese überzogenen Vorschläge ihrer (aus ihrer Sicht) tatsächlich Irren Insassen dankend annehmen und in die Realität umsetzen. Wir werden den Karren nur noch tiefer in den Dreck fahren.

      Ich halte eher massenhaften "Gesetzesbruch" gemäß GG Art 20 (4) in Form von Steuerboykott (den Trog für die Schweine austrocknen) und Umstieg auf unabhängige gut umlaufende Währungen (Brechung des Währungsmonopols) mittels freier, dezentraler, anonymer und einfach zu bedienender Crypto-Währungen (Stichwort "Informationsgeld") zwecks Aufbau einer unabhängigen Wirtschaft ohne(!!!) Staat (Privatrechtsordnung, Libertarismus) und andere eliten-abschüttelnde Maßnahmen für effektiver – wenn auch schwieriger umsetzbar als die obige ausgeweitete Form der Straßensatire.

      Nicht die Maske ist das Problem. It’s the state, stupid!

    3. Zitat:
      >Ich stehe politisch sehr links und habe keinen Bock mehr, blablabla… <

      Es gibt kein Rechts oder Links, das sind einfach nur Sitzordnungen der Parlamente und hat eigentlich mit solchen Narrativen NICHTS zutun.
      Wenn z.B. die FDP auf der linken Seite sitzen müsste, wäre diese Partei dann auch Links ?
      Man sollte mal den Ball flach halten und sich nicht verarschen lassen, denn die Wahrheit ist nicht Links oder Rechts, die ist Real.
      Man sollte keine narrative Richtung einschlagen politsch gesehen, man sollte sein Verstand benutzen und sich nicht Irre leiten Lassen !
      ;-)

      • Zitat:
        >Ich stehe politisch sehr links und habe keinen Bock mehr, blablabla… <

        Davon gibt es im Bt mehr als zu viele.
        Bleiben Sie schön da wo Sie bisher waren.
        Wetten dass Sie im ÖD ihr Dasein fristen !?

    4. Kleines Kind an

      Witzige Ideen gibt’s ne Menge, das Rad braucht nicht neu erfunden werden. Ob Witzigkeit gegen Sozialisten, Kommunisten oder Faschisten das alleinige Mittel der Wahl ist, sollen die selbsternannten Vordenker entscheiden. Irgendeiner von denen hat sicher schon mal ein Geschichtsbuch gelesen oder ist zumindest nicht mehrfach auf den Kopf gefallen.

      Mir stellt sich das Kardinalsproblem der weißen Rose wie folgt dar:
      Es stehen sich 2 Lager gegenüber. Lager 1 findet des Kaisers neue Kleider ganz toll. Lager 2 streitet sich darüber, ob Farbe oder Größe geändert werden müssen.

      • Der gleiche Gedanke kam mir bei der Ansicht der goldenen Qualle und derem Gestammel zum Jahreswechsel.

    5. Katzenellenbogen an

      Ja, eine witzige Idee! Wir könnten auch Geißlerzüge veranstalten, wo wir durch die Straßen gehen, uns mit einer Peitsche (einer Neunschwänzigen aus dem Sexshop) auf den Rücken schlagen, womöglich auch auf die Knie fallen, und vor jedem Schlag eine Sünde nennen: für die Sklaverei – patsch! – für das Patriarchat – patsch! – für die Homo- und Transphobie – patsch! – für Ausländerfeindlichkeit und Rassismus – patsch! – für Verbreitung von Verschwörungstheorien und Coronaleugnung – patsch! – zuletzt, der Trommelwirbel steigert sich dramatisch, für Antisemitismus – patsch!! patsch!! patsch!!, hier könnte man sich noch selbst oder gegenseitig (wie bei einem alpinen Watschentanz) ohrfeigen… Ja, es gäbe schon witzige und kreative Ideen, man könnte gut vorführen, wie erbärmlich und unappetitlich lächerlich dieses System ist, und wer sowas für ernstgemeint hält, dem ist sowieso nicht zu helfen…

    6. HERBERT WEISS an

      Echt interessanter Ansatz! Diese Überspitzung kann doch manch einen, der irgendwie an den Sinn dieses Kokolores glaubt, zum Nachdenken anregen. Auch in der DDR hatten wir eine Hochkultur des politischen Witzes. Sogar der Zeichner Hannes Hegen thematisierte dies in seiner Zeitschrift MOSAIK. Der Papagei Sokrates kannte sämtliche Witze über den byzantinischen Kaiser Andronikus. Passte diesem gar nicht und so landete er im Kittchen, Wo ihn aber der Kerkermeister Knastos und sein Team ins Herz schlossen.

      Wäre sicher zweckmäßig, bei den Protesten auch weiterhin mehrgleisig zu fahren. Könnte mir z.B. eine Merkel-Darstellerin in Domina-Aufmachung vorstellen mit einem großen Schild: "Ich war wohl nicht streng genug?" Oder Drosten, Lauterbach und Wieher mit: "IKarneval ist out – jetzt sind wir dran!" Oder…. usw.

    7. Ich gehe mit der Leserin konform, daß schnellstens eine neue Form des Protestes gefunden werden muß.

      Bei angemeldeten Großdemos bringt sich die Staatsmacht sofort mit Verboten und Polizeigewalt in Stellung, die Systemmedien sorgen anschließend für die Diffamierung und Kriminalisierung der Teilnehmer. Da wird auch eine Kostümierung und die Verbreitung "schwarzer Wahrheiten" nichts helfen.

      Mein Vorschlag: Im Rahmen des Erlaubten die leeren Straßen und Plätze beleben, Stichwort: "Familienspaziergang", so oft wie möglich, wenn Zeit ist, vorzugsweise in maskenfreier Zone, frische Luft atmen für das Immunsystem! Heißen "Tee" mitnehmen, vielleicht trifft man andere "Familien/Haushalte" zur angeregten Plauderrunde, zum Rodeln, Eislaufen etc., natürlich immer mit vorgeschriebenem Mindestabstand. Das könnte in den Städten sehr viele Menschen auf die Beine bringen und die Obrigkeit beeindrucken; deren evtl. ungerechtfertigten Übergriffe sollten aber unbedingt dokumentiert und dann auch massenhaft zur Anzeige gebracht werden.

      (Fast) jeder kann jetzt dazu beitragen, daß man uns nicht auch noch die letzten Freiheiten nimmt, also: Runter vom Sofa!

      • Angst fressen Hirn an

        Der Denkfehler beginnt bereits an der Stelle, wo man dem Willen der Staatsmacht folge zu leisten hat und anfängt nach schlechteren Alternativen zu suchen. Irgendwann landet man dann bei Plan X Y und Z.
        Komischer Protest, wenn man ihn sofort artig unterlässt, weil man nicht darf. (Ja, so ein Ordnungsgeld tut mehr weh als die Sklaverei, einfach unzumutbar, denn Widerstand muss ungefährlich, billig und bequem sein).

        Zersplitterung und Partisanenkampf bringen überhaupt nichts (Hofnarrenidee!). Entweder fähige Köpfe bringen Millionen auf die Strasse, oder alle können einpacken, ….nach ihren sinnlosen Spaziergängen und Grimassenschneiden auf dem Marktplatz….versteht sich. Eis-essen gegen Merkel ginge auch, schokobraunes.

    8. Lasst uns verstärkte Regeln fordern, sogar dafür vor Gerichte gehen und sie einklagen! „Fünf Meter Abstand!“, „Wasserwerfereinsatz auch in Privatwohnungen!“, „ Maskenpflicht auch beim Schlafen!“,„Todesstrafe für Impfverweigerer!“, „Nobelpreis für Drosten!“, „Schafft Wahlen ab!“ usw. Was machen die Gerichte wohl mit solchen Klagen / Forderungen?…………….

      Gar nichts Du must die GERICHTSGEBÜHREN ZAHLEN UND DANN WIRD DEINE KLAGE VERWORFEN:

      XXX

    9. Kindergartencop an

      Endlich mal wieder einer der weiß wie’s geht.

      Schade nur, dass es vor 89 noch keine Flashmobs gab, sonst hätte Honecker vor lauter lachen schon früher abgedankt. Auch bei Adolf hätte es funktionieren können.

      Vllt. sollten es die Nordkoreaner genau so versuchen oder die Hongkongchinesen, deutsche Ideen waren schon immer weltmeisterlich.

    10. Das ist alles wie mit dem Universum. Wenn man immer weiter in die eine Richtung mit Lichtgeschwindigkeit oder mehr fliegen würde, ….. käme man irgendwann, …. nach x Billionen von Jahren,…. wieder an der Ausgangsposition an, allerdings aus der entgegengesetzten Richtung. Deshalb ist ein ganz ganz linker Hund wie der braune Bello Wau Wau von rechts.

    11. Grünes Gummibärchen an

      Das ist die beste Idee, die ich je gehört habe.

      Wie gedenkt die Klugmopsleserin denn, ihren Wunsch nach politisch korrekter Meinungseinheit umzusetzen?

      Allen Spinnern, Dummen und Reichsbürgern die Grundrechte entziehen, oder doch lieber gleich internieren, da der edle Zweck alle Mittel heiligt?

    12. Plot twist: Die Herrschaften in den weißen Schutzanzügen wurden bewusst damit beauftragt zu Übertreiben mit dem Konformismus, um Menschen dazu zu inspieren es ihnen gleich zu tun.
      Wenn dann genug Menschen auf diesen Zug aufspringen, heißt es in der Politik, in die Hände spuckend, plötzlich: "Alles klar, die Macht geht vom Volke aus, daran müssen wir uns ja halten."
      Am Ende wollten die Bürger das ja doch selbst.

      Ich für meinen Teil denke es sei das Beste da als riesen Masse einfach nicht mehr mitzumachen.
      Ist wie in der Schule, wenn die gesamte Klasse geschlossen kein Bock auf etwas hat, wird der Lehrer nicht jedem eine 6 aufdrücken, sondern sein Programm anpassen.
      Flächendeckender Generalstreik, wie es von einem Leser hier geschrieben wurde, halte ich persönlich für Zielführender.

      Verbleibe mit freundlichsten Grüßen.

    13. Claudia ist doof an

      Naja, "Überziehen" ist nun keine Neuerfindung das Rades, Satire ist auch nichts anderes.

      Spannend finde ich die naiv-kindliche Kombination aus linken/weiblichen Gedankengut (sozialistischer/feministischer Verbotswahn) aber schon. Mehr Problem denn Lösung da unrealistischer Wunschvater, das Gegenteil von Meinungsvielfalt/Meinungsfreiheit (Demokratie). Im Grunde möchte die Leserin das gleiche wie Merkel machen, nämlich nur ihr (moralisch?) Genemes darf öffentlich werden, alle anderen hätten zu schweigen.

      Mein Gegen-Vorschlag:
      Dummheit, Agent Provocateur, Spagettimonster lassen sich weder verbieten noch verhindern (und das ist auch gut so!). Das System sorgt immer für Lückenbefüllung (siehe Compact-Kommentarbereich :-) ).
      Bleibt also nur ein intelligenter Umgang mit Meinungsvielfalt-Meinungsfreiheit. Ein inflationäres, ängstliches Differenzieren ohne wirkliche Not ist das Gegenteil von Intelligent. Niemand muss sich irgendeinen Meinungs-Schuh freiwillig anziehen, auch die linke Leser*innen nicht.

    14. Die Idee ist ganz gut. Die Gefahr, dass das nach hinten losgeht ist aber auch groß. Warum? Weil die Menschen schon so schlimm " in Kopf gefickt" sind, das sie kaum noch Zugriff auf ihr kritisches Bewusstsein haben. Sehr gefährlich.

    15. Freier Bürger an

      Meiner Meinung nach gäbe es auch eine andere Möglichkeit des Widerstands.
      Bleibt alle zu Hause, geht auch nicht zur Arbeit (z. Bsp. Krankschreibung) und das möglichst flächendeckend.
      Ein anders Wort dafür wäre: G E N E R A L S T R E I K .
      Schätzungsweise ein bis zwei Wochen überlebt dann das Regime noch.
      Zu ca. 80% läuft die Wirtschaft derzeit noch und das hält dieses System am Leben. Die meisten Einschränkungen betreffen den Privatbereich und nur wenige die systemrelevanten Wirtschaftszweige bzw. die Verwaltung.

      • Niemand weiss ,in welchem Grade die Bürger in der Merkeldiktatur real gespalten sind …….

        Spazierengehen auf der Strasse und den Schupos zeigen ,wir sind das Volk , hat nichts gebracht , denn alle Staatsbeamten sind vom Gelde abhängig ,die werden wegen 100000 Demonstriereern noch nicht die Seite wechseln ,erst wenn warlich Tag für Tag Millionen Menschen die Merkelschanze blockieren ….. dann ist Ende im Schacht für diesen Diktaturhofball.

        Wer glaubt Merkel wird eingeschüchtert, weil ein Kennedy da redet ,der kennt die leibhaftige Teufelsmutter nicht. Die zieht das Ding ab wie Hitler , bis ein Bürgerkrieg das beendet.

        Seit Sommer ist nicht zu erkennen,dass den Bonzen der Ar… heiss geworden ist ,im Gegenteil die lachen über diese Kunterbunt Demos. Das mit dem Treppensturm zu Berlin , ja das ist eine Chance den Lügenmedien Sauerkraut zu bieten ,die ihren Essig drüberspritzen.

        In Berlin gibt es einen DOM …… da kann man tausend Thesen anpinnen .Das spart Kräfte und
        bleibt historisch ….. Generalstreik ….. das war eine Methode um den Kapitalisten zu schaden….,heute bekommen die dann von der EU Milliarden Hilfen,das Pack wird hungern,weil Merkel jederzeit alles blockieren kann ,bishin zum Kontozugang.

      • "Ein anders Wort dafür wäre: G E N E R A L S T R E I K ."

        Einen ‘passiven Generalstreik’ haben wir doch schon … mit dem Lockdown. Und ansonsten: Wer glaubt denn ernstlich, die BRD-Menschen ließen sich für irgendetwas GEMEINSAM mobilisieren???

      • Keines falls die Demagogen des Staatsfunks verdrehen jede Motivlage ins Gegenteil
        Die machen aus einem Generalstreik gegen CDU/SPD/Linke/Grüne eine Aktion pro Merkel und gegen Covidioten.
        Im verdrehen von Tatsachen sind die Staatsfunker Meister.

    16. Cookie Monster an

      genau richtig: nichts ist gefährlicher für die aufgeblasene Eigenwichtigkeit der Mächtigen hierzulande als Spott

      Tim Kellner hat gezeigt wie das geht

        • Unsinn! Der Kanal der SUUUPERPALI-FRAU … – DAS ist die absolute Notwendigkeit! :lol:

      • Gut gemeint, schlecht gemacht an

        Spott ist nicht gleich Spott.

        Derartige Aktionen sind ein gefundenes Fressen für Welke, Böhmermann und Co, also gnau das Gegenteil von dem, was die Gutfinderin vermeiden möchte. Klug geht anders als Steilvorlagen für "Staatssatire"!

    17. Jan Schmidt an

      Schon von dem Aspekt her eine super Idee, das die Politik und der Mainstream nicht damit umzugehen weiß. Erstmal werden sie dem hilflos gegenüber stehen und eine neue Strategie entwickeln müssen, desweiteren wachen vielleicht auch noch viele Schlafschafe auf. Solche Aktionen könnte man auch noch auf Fahrzeugaufkleber ausweiten.

    18. Stefan Uhlmann an

      Als logisch denkender Asperger-Autist, der auf die Entwicklung realer Quantitäten achtet, kann ich nur zustimmen.

    19. Einheitliche Kleidung – Es gibt ein Uniformierungs-Verbot. Die Pfadfinder als Beispiel haben dafür eine Ausnahmegenehmigung. Es darf also nicht alles einheitlich sein.

      • charles simmonds an

        "Es gibt ein Uniformierungs-Verbot!"

        wissen Anti-Fa/der schwarze Block davon?

      • Doch darf einheitlich sein – siehe Warnwesten sind Uniform aber nicht verboten.

        Siehe die Gelbwesten in Frankreich.

    20. Hans von Pack an

      Ich weiß noch einen viel besseren Spruch aus 68er Tagen:

      MACHT KAPUTT, WAS EUCH KAPUTT MACHT!

      Jagt das Bundesferkel endlich aus seinem Kanzler-Bunker, bevor es euch auch noch elektronische Fußfesseln anlegt – und Tschüß auf Nimmerwiedersehn…

      So einfach ist das!

      • Die Idee ist nicht so abwegig. Wenn ich mir vorstelle, auf meinem Bauernhof, mitten im Dorf, allminütig eine Banddurchsage "Bitte haltet die Abstandsregeln ein, tragt Masken, schließt euch weg, benutzt Desinfektion, die an der Klärgrube bereitgestellt ist, verfolgt Radio, TV u Presse, und wählt Merkel!" , und das Tag und Nacht ohne Unterlaß! Nicht schlecht Und die Polizei müßte mit Großaufgebot ausrücken um mich vor den "corona-Leugnern i d Nachbarschaft zu schützen
        Aber was verstehst du unter rechts und sehr links? Ich habe mich vor einem befreundeten Rechten mal als linksdenkender im Sinne von Thalmann geoutet und bei einem angeregten Gedankenaustausch bei einigen Bierchen und irgenwas hochgeistiges haben wir festgestellt, daß rechts und (sehr) links gar nicht so weit auseinander sind, und gemeinsam hätten wir ne echte Chance.

      • heidi heidegger an

        ämm, läuft!! ditt CICERO (Polletekka-Monatsmagazin und so): deren Show ist untäään! und ditt exChefredakteur auf der Flucht quasi..Jürgen, sofort die Reste verwerten und verdauen und der Allergrößte werdään!! 2k21: JE for Präsident (zit. W. Eggert), hihi.

    21. Michael Buchholz an

      … da kann ich der Dame nur zustimmen! Das ist genau auch meine Denkweise.