Berlin brennt: Autonome bekennen sich zu Anschlägen auf Autos

25

Am Wochenende ist es in Berlin erneut zu einer Serie von Autobränden gekommen. Immer wieder verüben Linksextremisten Brandanschläge in der Hauptstadt – ins Visier geraten dabei besonders Luxusautos, aber auch die Fahrzeuge politisch Andersdenkender. In unserem neuen COMPACT-Spezial Antifa – Die linke Macht im Untergrund enttarnen wir Täter, Unterstützer und Finanziers. Hier bestellen.

In der Nacht zu Freitag brannten in der Schlegelstraße im Bezirk Mitte zahlreiche parkende Pkw lichterloh: Laut Polizeiangaben wurden insgesamt 15 Fahrzeuge beschädigt. Dabei sollen die Täter vier Autos angezündet haben. Das Feuer geriet außer Kontrolle und griff auf elf weitere Pkw sowie einen Roller über. Diese Fahrzeuge wurden offenbar nicht gezielt attackiert.

Zahlreiche Autos von Anwohnern wurden in Mitleidenschaft gezogen. | Foto: COMPACT

Die zerstörten Autos gehören größtenteils Anwohnern der gut betuchten Nachbarschaft, in der die Linke bei der Bundestagswahl 2017 stärkste Kraft geworden war. Die Feuerwehr war mit 22 Einsatzkräften vor Ort, ein Brandkommissariat des Landeskriminalamts hat die Ermittlungen übernommen.

„Schutt und Rauch hinterlassen“

In einem Bekennerschreiben bekannten sich Autonome zu der Tat und kündigten weitere Brandanschläge an. Offenbar stehen die Brandstiftungen im Zusammenhang mit der Räumung der besetzten Liebig34 sowie der angespannten Situation in der Rigaer Straße, wo Antifa-Hausbesetzer eine Art No-go-Area geschaffen haben. So heißt es in dem Schreiben, jede Räumung werde „Schutt und Rauch hinterlassen“:

Weiter schreiben die Linksextremisten:

„Unseren FeindInnen sagen wir: Ihr habt das Streichholz in der Hand und es brennt bereits. Es ist eure Entscheidung, ob ihr es jetzt noch ins Benzinfass werfen wollt, denn ihr wisst nicht wann und wo sich die Feuer ausbreiten werden.“

Gleich in der Folgennacht kam es dann zum nächsten mutmaßlichen Brandanschlag: Im Neuköllner Ortsteil Britz wurden drei Pkw durch Feuer komplett zerstört. Dabei handelte es sich keinesfalls um teure Luxusautos: Betroffen waren ein VW Golf, ein VW Up und ein Seat. Auch in diesem Fall hat das LKA die Ermittlungen übernommen.

Niedergebrannte Autos in Berlin-Neukölln. | Foto: COMPACT

Ob es einen Zusammenhang mit einer rechten Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen am Samstag gibt, ist bisher nicht bekannt. Am Rande der Demonstration war es im Tiergarten zu Angriffen von Seiten der Antifa gegen Veranstaltungsteilnehmer gekommen, mindestens ein Mann wurde mit einer Flasche erheblich am Kopf verletzt und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Verletzte Corona-Kritiker nach Antifa-Attacke. | Foto: Screenshot Telegram

Jeden zweiten Tag ein Anschlag

In Berlin werden kommt es immer wieder zu Brandstiftungen. Bis zum 16. März waren seit Jahresbeginn bereits 77 Autos in Brand gesetzt worden. Zwischen 2018 und 2019 wurde fast jeden zweiten Tag ein Brandanschlag verübt. Doch bei der Aufklärung der in den meisten Fällen mutmaßlich von Linksextremisten begangenen Taten ist die Berliner Polizei ausgesprochen erfolglos, obwohl es nicht selten Bekennerschreiben gibt.

Im aktuell betroffenen Ortsteil Neukölln etwa kam es in den vergangenen sechs Jahren zu 125 solcher Brandstiftungen, doch nur in einem einzigen Fall wurde ein Verdächtiger aus der linksextremen Szene ermittelt, der im Verdacht stand, den Wagen eines ehemaligen AfD-Politikers angezündet zu haben.

Ulrich O. war seinerzeit unmittelbar nach der Tat in der Nähe aufgegriffen worden und leistete bei der Festnahme laut Polizei gewaltsam Widerstand. Doch der Mann, der zeitweise als Mitarbeiter der mit Steuergeldern geförderten Amadeu-Antonio-Stiftung tätig war, wurde im Oktober 2020 aus Mangel an Beweisen vom Vorwurf der gemeinschaftlichen Brandstiftung freigesprochen.

Über die Machenschaften der von der ehemaligen Stasi-Informantin Anetta Kahane geführten NGO berichten wir ausführlich in unserem neuen COMPACT-Spezial Antifa – Die linke Macht im Untergrund: Wir erklären, wie Antifa-Gewalttäter vorgehen, wo ihre Hochburgen sind, wer sie finanziert – und wir nennen die Verantwortlichen beim Namen. Jetzt bestellen.

Über den Autor

25 Kommentare

  1. Werner Holt am

    "Am Wochenende ist es in Berlin erneut zu einer Serie von Autobränden gekommen. (…) ins Visier geraten dabei besonders Luxusautos, aber auch die Fahrzeuge politisch Andersdenkender."

    Nu‘ sage niemand, die Antifa sei nicht effizient:
    Die Autoindustrie angekurbeln, Kapitalistenschweine
    abstrafen und Nazis jagen in einem Rutsch. – Respekt!

    Und weiter:

    "Im Neuköllner Ortsteil Britz wurden drei Pkw durch Feuer komplett zerstört. Dabei handelte es sich keinesfalls um teure Luxusautos: Betroffen waren ein VW Golf, ein VW Up und ein Seat."

    Hier bekommen die Junggenossen von der Antifa
    dann doch einen klitzekleinen Minuspunkt.
    War’s Feigheit oder Besonnenheit oder Friedenswille?
    An Luxuskarossen haben wir uns in Neukölln wohl
    nicht rangetraut? – Dat könnte aba janz böse in’s Ohre jehn, wa?!
    Wenn dann mit einemmal die Rigaer gestürmt würde –
    und von den Bullen wär weit und breit keine Spur.

  2. Rumpelstielz am

    Kann es sein, dass das System auf diese Art und Weise Ablenkungstatsachen geschaffen werden. Das Dummvolk wird von der Stasi und den inoffiziellen Mitarbeitern oft als Antifa verleumdet, an der Nase herumgeführt.
    Mögen diese Banditen oft auch die Hoffnung hegen, erfolgreich eine False Flag Aktion durchzuführen, handeln.

    Ich glaube einem System nicht mehr, dessen Strafverfolgungsorgane mit der (G)ebühren (E)rpressungs (Z)entrale vertrauensvoll konspirativ zusammenarbeitet.

  3. BAUBUDENRÜLPS am

    So sieht also die Befreiung der "Arbeiterklasse" durch die Merkeltruppe aus.
    Nur weiter so! Die Versicherung zahlt – oder doch nicht? Dann eben der Versicherungsnehmer. Na und?

  4. jeder hasst die Antifa am

    Bestimmt wieder ein Auftrag von der grünen Autohasser Partei

  5. Zitat:
    > Die zerstörten Autos gehören größtenteils Anwohnern der gut betuchten Nachbarschaft, in der die Linke bei der Bundestagswahl 2017 stärkste Kraft geworden war. <

    Hahaha…
    Wie bestellt von den Gutmenschen, so geliefert !
    Wenn die durchgeknallten Antifanten zu wenig Luxuskarossen vorfinden zum abfackeln, werden ebend auch Mittelklasse-Neuwagen abgefackelt.
    Ich hoffe das eine Luxuskarre vom Araber-Clan dabei war !
    ;-)

    • heidi heidegger am

      ämm die fetten Maserati sind eh unerreichbar-unabfackelbar auf Augenhöhe geparkt anzunehm‘..ja-so ne Art äh Treppenlift/Aussenlift für Autos und die Karren stehen dann einstiegsbereit neben ditt Schwimmingpool mit Terrasse im 5. bis 15. Stock der EdelMietsKaserne, mja.

    • Der Überläufer am

      Ob‘ Links-Wähler unter den Geschädigten sind, wieviele und ob ausschließlich, weiß man nicht.
      Was man aber weiß ist, dass es ein Wahlgeheimnis gibt und dass ca. 90% (Tendenz steigend) nicht blau oder braun wählen. Die Schadenfreude einiger Brainbugs ist somit nicht ganz dümmlich, oder?.

    • Marques del Puerto am

      @L.BAGUSCH

      (Ich hoffe das eine Luxuskarre vom Araber-Clan dabei war ! ) Ups das wäre in der Tat ungünstig, dann geht der Ar*** auf Grundeis.
      Da aber Berlinistan ja sowieso schon komplett in Ali,s Hand ist, dann könnte man doch mit denen reden, wie man es schaffen könnte das links, versiffte und arbeitsscheue Gesindel aus der Stadt zu treiben ?!
      Der Feind meines Feindes ist mein Freund ;-) ( oder so )
      Die wollen ja schließlich auch nur ihre Geschäfte machen mit Schutzgelderpressung, Drogen und Waffenhandel, sowie mit fleißigen Tanten in der horizontalen Ausrichtung.
      Ich meine, dass muss man denen schon lassen, anders wie Antifanten schaffen die was.

      Mit besten Grüssen

      • Gute Antwort Marquez, leider sollte man keiner der beiden asozialen Banden trauen, denn es werden nie Freunde sein !
        Denn der Feind deines Feindes ist kein Freund in diesem Fall.
        ;-)

        Beste Grüsse zurück.
        :-)

      • heidi heidegger am

        @lieber BAGUSCH, kann mich da unmeeglich einmischen, aber (ick) musste hart lachen, denn vor puh!? fast 40? Jahren -> Rainald Goetz in seiner Schturm&DrangPhase als Dichter so:

        "DER FEIND MEINES FEINDES IST MEIN FEIND"

        Grüßle!

  6. Das dürfen die um das böse CO2 zu bekämpfen. Die bekommen sicher von den Linksgrünen noch Streichhölzer geschenkt.

    • Erst mal abwarten, was der Generalbundesanwalt in Abstimmung mit dem Verfassungsschutz noch für Ausweise findet.
      Da gibt es bestimmt Hinweise zur NSU oder einen alten NSDAP Mitgliedsausweis.
      Was auch gerne gefunden wird ist eine NAZI Flagge oder ein Hitler Bild.

  7. heidi heidegger am

    "Manche Loide wollen die Welt einfach brennen sehen!" so ditt ²heidi einst so zu Jürgen "Batman" Elsässer, mja. Der Joker (ditt ÜBELLÄUFEL?? und seine Jünger) sanns eh semi-gefährliche Spinner anzunehm‘, ohne ihm etzala was anhängen zu wolläään, eheheeee..

    ²ist aber gar kein Butler/Diener, sondern der Gentleman eines Gentleman, u better recog! ;-)

    • heidi heidegger am

      Teil 2

      Nihilistäään!! sanns olldieweil. Nun, damit wird die bürgerl. Gesellschaft (schon ziemlich überlang im Sattel und in‘ Amt&Unwürdäään ämm) locker fertig..räppt eure chillige heidi, hihi.

  8. 18.12.61.j.40614@gmail.com am

    Muß ich mit den Autobesitzern Mitleid haben ?

    Sie haben Links gewählt und das nennt man wohl beim Militär
    im wahrsten Sinne des Wortes „Friendly Fire“ – „Freundliches Feuer“ !

    Sicher ein Trost für die Halter der Autos, daß keine Rechtsextremisten gezündelt haben,
    also alles halb so schlimm.

    • Diejenigen, welche Eigentum zerstören sind immer Parasiten. Sie leben vom Schaffen der anderen und haben nur kluge Sprüche drauf. Ich hoffe die staatliche Geldquelle versiegt irgendwann einmal!

    • Marques del Puerto am

      @ 18.12.61.J.40614@GMAIL.COM,

      ist sicher ein Toast wert…ääh .. Trost, aber im BKA Bericht taucht das Osterfeuer sicher bei Rächts-Ratti-Karl wieder auf. Da könnte ich einen Kasten Augustiner drauf wetten.

      Ach wo wir gerade bei Ostern sind, de Muddi hat es heute Nacht krachen lassen …. der Lockdown im Lockdown heisst jetzt, Ruhephase. ;-)
      Ich finde das klingt auch gleich viel besser, Deutschland in der Ruhephase. Das hört sich schon fast nach Urlaub in Acapulco an, mit Schnee am Strand , Tequila und jungen Frauen die sagen, ich machen Liebe ganz lang bum bum….
      Ach ist das nicht schön, jetzt nochmal….. Ruhephase….. das geht gold-gelb runter wie 5 W 30 von Castrol ….

      Mit besten Grüssen

      • Werner Holt am

        Man soll ja niemandem ‚was schlechtes an den Hals wünschen.
        Aber ich wünschte mir, daß Mutti so bald wie möglich "Ruhephase" hat.

    • Rechte Dichter und Denker unter sich am

      Oh, ein Seher.

      Woher weiß er und klatschmob ganz genau, wer wann wo wen gewählt hat? Sie schnüffeln doch wohl nicht heimlich in Wahlurnen rum?

      Kann gerne 10 "Unschuldige" treffen, Hauptsache war ein Linkswähler dabei? Letzterer gehört natürlich hart bestraft. Wo kämen wir hin, wenn jeder wählt wie er Lust hat.

    • Ich bin mir sicher, dass steigenden Versicherungsprämien links oder recht egal ist.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel