Bei Missachtung der Corona-Vorschriften droht Eltern Kindesentzug

21

Als hätten Eltern es nicht ohnehin schwer genug in Zeiten von Corona, müssen sie ab dem 25. Mai ihren Kindern tagtäglich eine „Gesundheitsbestätigung“ mit auf den Schulweg geben, in der sie per Unterschrift deren „Unbedenklichkeit“ attestieren. Haben sie diese vergessen, sind die Kinder unverzüglich aus der Schule abzuholen – bei mehrmaligen Verstößen droht ihnen der Freistaat Sachsen mit dem Entzug ihrer Kinder.

Dieser von Christian Piwarz (CDU), Sächsischer Staatsminister für Kultus in den Kabinetten Kretschmar I und Kretschmar II, am 16. Mai verfasste Elternbrief – abrufbar unter dem Link http://schule-sachsen.de/20_05_16_Elternbrief_GS_FS.pdf – verpflichtet die Erziehungsberechtigten überdies zur täglichen Bestätigung, dass auch die restlichen Familienmitglieder frei von Symptomen einer Erkältungskrankheit wie erhöhte Temperatur, Halsschmerzen, Husten oder Schnupfen sind.

Konkret heißt es: „Sofern Sie dem nicht nachkommen, ist die Schule verpflichtet, das Ordnungsamt einzuschalten – bis hin zur Inobhutnahme des Kindes.“ Im Klartext bedeutet diese Terminologie im deutschen Rechtssystem „die vorübergehende Unterbringung des Kindes in einem Heim oder einer Pflegefamilie“, die in akuten Notsituationen oder bei Gefährdung des Kindeswohls durch das Jugendamt verfügt und vorgenommen werden kann. Diese Maßnahme ist geregelt in § 42 SGB VIII und kam allein im Jahr 2015 insgesamt 77.645 Mal zur Anwendung!

Das erinnert an dunkle, an ganz dunkle Zeiten – nicht nur im Nationalsozialismus, sondern auch in „Dunkeldeutschland“ – des dank des ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck zu einiger Berühmtheit gelangten Begriffs für Widerstand im Osten… Dort entzog das DDR-Regime den Eltern ihre Kinder, um sie als Druckmittel für wohlfeiles Verhalten einzusetzen. Legitimiert wurde es durch das Familiengesetzbuch der DDR, wonach Eltern ihre Kinder „zu aktiven Erbauern des Sozialismus“ zu erziehen hatten, die als sozialistische Persönlichkeiten „die Arbeit zu achten“, „die Sowjetunion zu lieben“ und „die Grenzen – notfalls auch mit Waffengewalt – zu verteidigen“ hatten. Bei Missachtung strafte das Regime mit dem Entzug des Erziehungsrechtes.

Dessen die Eltern auch bei renitentem oder oppositionellem Verhalten, Regimekritik oder „staatsfeindlicher“ Hetze verlustig gehen konnten. Ebenso zählten Menschen dazu, die Auslandsmedien konsumierten, eine „nicht sozialistische Lebensweise“ an den Tag legten, in Kirchenkreisen aktiv waren, ihrer „Pflicht zur Arbeit“ nicht nachkamen. Nicht ausgenommen von dieser menschenverachtenden Maßnahme waren gleichfalls Frauen mit häufig wechselnden Partnern und vielen Kindern.

Als Legitimation diente § 249 des Strafgesetzbuches der DDR: „Beeinträchtigung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit durch asoziales Verhalten“. Solcherart sicherte sich der Staat die Identifikation mit und Befolgung ihrer politischen Gesinnung. Wie vielen angeblich „staatsfeindlichen“ Eltern ihre Kinder entzogen und zur Adoption freigegeben wurden, ist auch 30 Jahre nach dem Mauerfall nicht bekannt. Bislang existiert nur eine sogenannte Vorstudie des Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam aus dem Jahr 2018 zu dem Thema, worin die Zahl der politisch motivierten Zwangsadoptionen in der DDR auf „mindestens mehrere hundert“ geschätzt wird. Weil sie als „Staatsfeinde“ galten, als arbeitsscheu oder weil ihre Lebensweise dem SED-Regime nicht passte. Manche von ihnen suchen bis heute nach ihren Kindern.

Fakten statt Fakes: COMPACT unterstützt den Bürgermut mit Argumenten: Unsere Sonderausgabe „Corona – Was uns der Staat verschweigt“ fand derart reißenden Absatz, dass wir eine zweite Auflage drucken mussten. Hier erhältlich.
Verpassen Sie auch nicht unsere Aufkleber: Jetzt ordern und für die Wahrheit kleben – gegen Panikmache und Corona-Hysterie, f​​​ür die Rettung unserer Wirtschaft und unseres Lebens: Den Panikmachern keine Stimme! Unser Ziel: Auch die Menschen erreichen, die nicht Internet-affin sind und deswegen von GEZ-Medien und Mainstreampresse manipuliert werden können.
20 x COMPACT-Aufkleber „Corona. Was uns der Staat verschweigt“ (A7) für nur € 3,00. Hier erhältlich.

Ganz so weit ist der Merkel-Staat zwar noch nicht, doch die erste Stufe – nicht nur mit diesem Beschluss – ist längst gezündet. Zu all den Beschimpfungen von Corona-Kritikern oder -Demonstranten wie „Nazis“, „Mischpoke“, „Antisemiten“, „Corona-Leugner“, „Spinner“, „Idioten“, „Demokratiefeinde“ oder „Verschwörungstheoretiker“ fehlt nur noch das Wort „Asoziale“, das im Zuge des Wütens der Herrschenden angesichts des sich mehrenden Widerstandes gegen ihre Doktrin bereits im Munde geführt wird. Die Konsequenzen sind einige Sätze zuvor dargelegt…

Die Gesundheitsbestätigung finden Sie unter dem Link: https://www.coronavirus.sachsen.de/download/20_05_14_Gesundheitsbestaetigung_Schulen_Mai.pdf

 

Über den Autor

Avatar

21 Kommentare

  1. Avatar
    HEINRICH WILHELM am

    Eines steht auf jeden Fall fest: Die Sonne schien und die Welt war auch damals farbenfroh. Ich gehe mal davon aus, dass du mit "Hitlerismus" die besagten 12 Jahre meinst. x
    Und das Gepfeife von einem "Dunkeldeutschland" sollte nicht länger kolportiert werden. So viel Ehre hat der Pfaffe Gauck nicht verdient. Und der hat den Begriff nach meiner Kenntnis auch in einem anderen Zusammenhang, als im Text beschrieben, gebraucht.

  2. Avatar

    Ordentliche Etern schickken ihre Gören nicht mit solhen Symptomen in die Schule.Aber da gibt es die vielen,die die Schule als Abschiebe-Station brauchen,weil beide Eltern arbeiten müssen.

  3. Avatar

    Großvater brauchte einen arischen Nachweis um aufs Gynmasium gehen zu können, sein Vater mußte das Dokument beschaffen! Das erinnert doch ganz frappierend an so eine "Gesundheitserklärung". Nur, unter dem Titel "Gesundheit" kann man man den Leuten wohl alles abverlangen und sie machen es noch mit! Wer in der DDR asoziales Verhalten an den Tag legte, definierte der Staat und solch schwammigen Begriffen kann man alles Mögliche unterschieben, das ist leider nicht eindeutig definiert. Und im 3.Reich sagte einst Göring: "Wer Jude ist, bestimme ich!"
    Vor etwa 4000 Jahren hatten die alten Ägybter damit angefangen, den Menschen Angst vor dem Tod zu machen und sie damit dazu zu bringen freiwillig und singend Monumentalbauten für die Herrscher zu errichten.
    Man kann sich solchen Ungeheuerlichkeiten nur damit entziehen, indem man auf eigene Kinder verzichtet!
    Kinder waren schon immer Pfand für Erpressungen der Mächtigen. Und bei Corona unterläßt man es auch zuzugeben, daß Kinder davon nicht bedroht werden und der Infekt vor allem für FETTE Menschen gefährlich ist! Reiche sind i.d.R. eher nicht schlank! US-Amerikaner sind eher fett als Inder – das sieht man an den Zahlen!

    • Avatar

      Ach ,die Ägypter sind schuld? Daran, daß alle Lebewesen, bis heute,Angst vor dem Tod haben, auch wenn sie nie die leiseste Verbindung zu Ägypten hatten? Siesind schon lustig.

  4. Avatar
    Rasiert und Seitenscheitel am

    "Bei Missachtung der Corona-Vorschriften droht Eltern Kindesentzug" 😀

    So einen Schwachsinnssatz nehmt ihr hier doch nicht ernst oder ?

    • Avatar

      Doch, denn der Irrsinn sitzt nicht im Bundestag sondern beim Wahlvieh. Ich spinne weiter, das entzogene Kind verschwindet aus dem öffentlichen Raum und erscheint als Ersatzteil auf der Spenderliste. So läuft die NWO in Perfektion. Billy Gates ist einer von den vielen "Guten".

  5. Avatar

    Das ist selbstverstaendlich zuerst nicht Aufgabe der Eltern, dann ist Pauschalisierung von Gesetz her nicht gegeben. Eine solche Anordnung ist rechtswidrig. Eltern sollten sich sofort widersetzen!!

    • Avatar

      In der von Alliirten verwalteten GmbH BRiD heißt es gesetzlich Erziehungsberechtigte und nicht Eltern. Damit dürften alle Unklarheiten seitens der Erzeuger geklärt sein. Der Staat ist der Verwalter, deswegen heißt es ja auch PERSONAL- Ausweis und Personal wird angewiesen ohne rechtliche Selbstbestimmung. Eine sogenannte Wiedersetzung verpufft schon beim Pförtner, wetten?
      Steht auch im Grundgesetz, was als solches eigentlich gar keins ist (obwohl viele damit auf ihrem sinnlosen Pappschild herumwedelnd darauf bestehen), sondern eine Betriebsanleitung der selbstauferlegten oder sogenannten gewählten Politkasper in der BRiD.Wir sind immer noch im Kriegszustand nicht vergessen, es bedeutet wir sind weltweit Feinde (UNO-Charta) und nicht Freunde. Das bundesallierte Gesetz steht auf Seiten der Siegermächte und nicht auf deren der Verlierer.

  6. Avatar

    Vor allem sinnfrei. Und vor allem nötigt man den Eltern eine Zwangsunterschrift ab, welche im negativen Fall (wenn sich nähmlich herausstellt, dass ein Kind doch infiziert war) dann als "Falschaussage" gilt……!!!!!!!!
    Wir wissen doch, dass in vielen Fällen die Infektion mit diesem Virus nicht zu erkennen ist, da es kaum bis gar keine Krankheitsanzeichen gibt.

    Wie soll ein Nichtmediziner, ohne Testmöglichkeiten, denn so eine Aussage treffen können!!!!!
    Schuldigung, aber wer kommt denn auf so einen hirnverbrannten Blödsinn??

    Für mich ein Fall von Nötigung zur Falschaussage von Amtswegen!!!!!

    Sagt mal, gibt es da noch Juristen, welche solche Dinge vorher prüfen bevor man beschließt??????

    Gute Güte, was für Amateuere…..

    • Avatar

      Quatsch,"Falschaussage". Warum reden Sie von Dingen,von denen Sie offensichtlich keine Ahnung haben. Die verlangte Bescheinigung der Eltern ist rechtlich ohne Relevanz in jeder Beziehung, auch eine inhaltlich falsche B hätte keinerlei Konsequenzen.

      • Avatar

        Im Zweifelsfall immer Sokrates Fragen, der weiß immer alles (besser), zumindest glaubt er das.

  7. Avatar

    Ein Kind zu haben erhöht die Erpressbarkeit der Eltern durch das System ins Unendliche.Deshalb ist es für Lohnabhängige ganz dumm,Kinder zu zeugen.

  8. Avatar

    Hm,§ 42 SGB VIII, immerhin gefunden.Ein ziemlich langer §. Mühselig durchzulesen. Von Entziehung des Balgs wegen politischer Ansichten der Eltern steht da nix drin. Wohl aber daß jedenfalls das JA eine Entscheidung des Familiengerichts einholen muß,falls die Eltern der Inobhutnahme widersprechen. Eine Bekannte ist Sozial-Hebamme,eine Wiederbelebung der "DDR"- Gemeindeschwester,nebenbei Stasi-Spitzelin. Man glaubt gar nicht,wie tief gottlose Eltern sinken können. Da hört man Fälle,daß einem Übel wird. 77.000 Fälle, wenig auf 80 Mio bezogen,da fällt mancher Fall durch die Maschen.

  9. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Der Staat droht mit Entzug der Kinder, ist denn Margot Honecker zurückgekehrt und unter Kretschmar Bildungsministerin geworden

  10. Avatar
    DerGallier am

    "tagtäglich eine „Gesundheitsbestätigung“ ……

    Das erinnert an die Bonorgien beim Bäcker usw. um Geldwäsche, Steuerhinterziehung usw. zu verhindern.

    Interessant wäre zu wissen, was mit den Bestätigungen passiert.

    Wer wertet sie aus?
    Was geschieht mit den Daten?
    Wird der Datenschutz eingehalten?

    Usw.

  11. Avatar
    Arbeite und Bete das ist die Losung der schwarzen Diktatur am

    Schlimm was mit den Kindern nicht linientreuer Bürger im Dritten Reich und der Ostzone gemacht wurde….aber die BRD ist im gesamten viel kinderfeindlicher als es diese beiden Diktaturen waren…..es müssen Kinder im Lande hungern, sind sich meistens selbst überlassen und werden täglich durch das Fernsehen pornografisch egoistisch gewaltverherrlichend indoktriniert. Und die ganzen Pfaffen, die die armen Kinderseelen vergewaltigten STRAFFREI in der BRD beim Adolf hätten diese gehangen dafür…

  12. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Die Pedos brauchen, womöglich, Nachschub … sie haben eine andere, abartige, Verwendung für Kinder -nur- für ihre geisteskranken Fantasien 😉

    • Avatar
      Rasiert und Seitenscheitel am

      @ Schnitten-Max

      Wenn ich hier so manch Kommentar lese denke ich die geisteskranken Fantasien leben hier Leser aus.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel