Österreich-Aktivist und COMPACT-Kolumnist Martin Sellner hat sich unsere Januar-Ausgabe mit dem Titelthema „Impf-Diktatur – Boostern bis zum Tod“ angeschaut. Für ihn „ein wichtiges Heft für die nächsten Wochen“. Die Ausgabe können Sie hier bestellen.

    Warum findet Sellner diese Ausgabe so wichtig? Er sagt:

    „Weil man nicht nur über Probleme spricht, sondern auch über mögliche Lösungen.“

    Damit unser großes Impf-Streik-Dossier, das für ihn wichtige Impulse bietet, um „eine antiglobalistische Wende einzuleiten“. Schon im Editorial „Die Waffen der Verzweifelten“ gebe COMPACT-Chefredakteur Jürgen Elsässer die Richtung vor.

    Sellner zitiert eine Passage aus dem Text:

    „Dagegen hilft jetzt, nachdem alle anderen Möglichkeiten der Einflussnahme gescheitert sind, offensichtlich nur noch ein Generalstreik – die schärfste Waffe der Verzweifelten. Oder wird das Regime im letzten Augenblick vor dem Abgrund zurückschaudern, den es aufgerissen hat?“

    Der Rezensent hebt hervor, dass COMPACT nicht nur über die Probleme und mögliche Lösungsansätze schreibt, sondern „an vorderster Front dabei“ ist, indem es gemeinsam mit seinen Partnern (Demokratischer Widerstand, Gewerkschaft Zentrum, PI-News und Freie Sachsen) eine große Impf-Streik-Kampagne gestartet hat.

    Tragen Sie sich jetzt in die Bereitschaftslisten zum Impf-Streik ein! Klarname nicht erforderlich, es genügt funktionierende E-Mail-Adresse! Den Aufkleber (siehe Abbildung oben) erhalten Sie hier.

    Sellner hebt weiter den „fulminanten Beitrag“ seines Landsmanns und Freundes Martin Lichtmesz mit dem Titel „Boostern bis zum Tod“ hervor – „eine Abrechnung mit dem Impf-Wahnsinn“, die in dem Aufruf mündet:

    „Österreich ist unversehens zum Brennpunkt eines globalen Putsches geworden, der unter dem Vorwand der Pandemiebekämpfung vorangetrieben wird. Wenn Wien fällt, fällt die Welt, und dem müssen wir ein entschiedenes «No pasaran!» entgegensetzen.“

    Sellner selbst ist in COMPACT 1/2022 mit gleich zwei Artikeln vertreten. Neben seiner Kolumne, die diesmal den Freispruch für den Kenosha-Verteidiger Kyle Rittenhouse behandelt, berichtet er in dem Beitrag „Aufstand im Versuchslabor“ über die fortwährenden Proteste gegen die Impf-Diktatur in Österreich. Zu Letzterem hebt er noch einmal deutlich hervor:

    „In dem Artikel gibt es einen entscheidenden Punkt, nämlich dass ein Streik vorher wirken muss, bevor er überhaupt in Kraft tritt. Das heißt: Die Ausrufung des Streiks und die Visualisierung des möglichen Streikpotenzials muss so klar, so stark und nachvollziehbar sein, dass man im besten Fall den Streik gar nicht mehr umsetzen muss.“

    Das Streik-Dossier von COMPACT beinhaltet zudem zwei Interviews: eines mit Oliver Hilburger von der alternativen Gewerkschaft Zentrum und eines mit dem Politologen und Publizisten Manfred Kleine-Hartlage, der zudem, wie Sellner, ständiger Kolumnist von COMPACT ist. Aus diesem Gespräch hebt Sellner vor allem eine Aussage Kleine-Hartlages hervor, nämlich die über den Historiker Karlheinz Weißmann, der sich in der Jungen Freiheit kürzlich für eine Impfpflicht ausgesprochen hatte.

    Sellner zitiert Kleine-Hartlage dazu wie folgt:

    „Den Artikel, in dem sich Weißmann für die Impfpflicht ausspricht, sollte man in Stein meißeln, um künftige Generationen daran zu erinnern, zu welchem Maß an geistiger Prostitution bürgerliche Konservative fähig sind. Mit der von ihm propagierten Staatsauffassung hätte Weißmann auch den Mauerbau und die Praktiken der Stasi rechtfertigen können. Leider steht er mit seiner Ansicht nicht allein, sondern repräsentiert gerade mit der Befürwortung einer Impfpflicht nicht wenige Konservative. Es ist bezeichnend, dass Kräfte, die lieber in das Kartell aufgenommen werden möchten als es zu bekämpfen, sich mit den Machthabern gerade im autoritären Ungeist treffen.“

    Sellner meint:

    „Harte Ansage, aber leider hat Kleine-Hartlage hier völlig Recht.“

    Seine Heftbesprechung beschließt Sellner mit dem Appell:

    „Wir müssen und darüber bewusst sein, dass jetzt alles auf dem Spiel steht. Wenn der Impfzwang durchgeht in Österreich, in Deutschland und, wie es von der Leyen schon angekündigt hat, in ganz Europa, dann wird das normale Existieren, wie wir es gewohnt sind, kaum mehr möglich sein wird. Daher sind die nächsten Wochen entscheidend. Und mit der Teilnahme an den Protesten auf der Straße, vor allem aber auch mit der Eintragung in die Streikbereitschafts-Datenbank könnt Ihr Euch selber zum Teil des Widerstandes und zum Teil der Lösung machen. Ich danke dem COMPACT-Magazin, dass es das organisiert – und ich bin stolz darauf, in der Zeitschrift vertreten zu sein.“

    Die vollständige Rezension von Martin Sellner sehen Sie auf seinem Telegram-Kanal oder in dem Video ganz oben auf der Seite.

    Das komplette Inhaltsverzeichnis der Januar-Ausgabe:

    Titelthema
    Die Impf-Diktatur: Der Staat zwingt uns an die Spritze
    Boostern bis zum Tod: Österreich als Vorreiter
    «Impfpflicht ist verfassungswidrig» O-Ton Otto Schily (SPD)
    Mehr Impfungen, mehr Tote: Sensationelle Studie aus Thüringen
    Überleben in der Impf-Diktatur: Kleine Flucht, großer Frust
    Frei wolln mer sei! Bürgerprotest in Sachsen
    Tod im Mutterleib: Impfrisiken für Embryonen

    Politik
    Freiheit heißt Sklaverei: Philosophen als Hofnarren
    Die 10 dümmsten Ampel-Pläne: Aus Scholzens Gruselkabinett
    Viren in Afrika: Ein Klinikleiter aus Kenia berichtet
    Viganos Kampf: Ein Erzbischof gegen den Great Reset
    Nasreddins Esel wiehert: Der Klima-Gipfel von Glasgow
    Land am Abgrund: Reportage aus dem Libanon

    Dossier: Impf-Streik
    Aufstand im Versuchslabor: Generalstreikpläne in Österreich
    «Der DGB ist Teil des Problems» Gewerkschafter Hilburger im Gespräch
    Streik und Widerstandsrecht: Manfred Kleine-Hartlage im Gespräch

    Leben
    Vorboten des Posthumanismus: Virtuelle Influencer lügen besser
    Ein Unheil kommt selten allein: Niall Ferguson als Kassandra
    Vampir und Pandemie: Beklemmend aktuell: 100 Jahre Nosferatu

    Kolumnen
    Hartlages BRD-Sprech _ Impfung
    Janichs Welt _ Epstein, Maxwell & Co.
    Sellners Revolution _ Freispruch für Kyle

    Hier bestellen.

    1 Kommentar

    1. Mit "no pasaran" sind schon mal andere Linke gründlich auf die Nase gefallen, da capo !