Afrikanische Freiheit: Der Schwarze Kontinent wehrt sich gegen den Impf-Imperialismus

17

In Afrika gibt es schon eine ganze Reihe an Ländern, die sich weder von Bill Gates noch von den westlichen wie östlichen Hegemonialmächten zwangsimpfen lassen möchten. Man misstraut der westlichen Medizin und vertraut dafür der eigenen Kraft. Lesen Sie in der März-Ausgabe von COMPACT alles über die letzten Paradiese dieser Welt, die noch nicht vom Impf-Imperialismus gekapert wurden – von Weißrussland bis Sansibar. Hier zu bestellen!

Die Hauptsorge von vielen linken Politikern besteht momentan darin, dass die ärmeren Länder bei der Impfstoffverteilung abgehängt werden könnten. Sie berücksichtigen dabei überhaupt nicht, dass beispielsweise in Afrika sehr viele Länder überhaupt nicht mit den westlichen Impfstoffen behelligt werden wollen und die zwangsweise Verteilung dieser Vakzine als imperialistische Bevormundung empfinden.

„Impfstoff für alle, sonst gibt’s Krawalle!“

Es waren skurrile Szenen, die sich zu Beginn dieses Jahres in Hamburg abspielten: Die linksextremistische und teilweise auch gewaltbereite Szene der Stadt hatte eine Demo angemeldet, die von der Antifa bis zu Gruppen wie Ende Gelände oder dem Verein Seebrücke das radikale Spektrum der Metropole vereinen sollte. Anmelder war Andreas Blechschmidt, der Sprecher des Szenetreffpunkts Rote Flora.

Aufhänger der Demo war Kritik an der Impfstoff-Einkaufspolitik der Bundesregierung. Während westliche Industrieländer erhebliche Mengen aufgekauft hätten, seien viele arme Staaten leer ausgegangen. In einer Mitteilung brachte die „Aktivistin“ Svenja Lorelei es für ihre Szene auf den Punkt: „Impfstoff für alle, sonst gibt’s Krawalle!“

„Wir mögen arm sein, aber nicht dumm“

Den Hamburger Linksextremisten dürfte dabei wohl kaum bewusst sein, dass ihre Parolen und Forderungen in Afrika selbst wohl als hochgradig bevormundend, anmaßend und imperialistisch empfunden werden. Viele Länder wollen sich dort nämlich nun einmal nicht der westlichen Medizin ausliefern, sondern pochen gerade in diesem Punkt auf ihre Souveränität.

In Sambia, dem vormaligen Nordrhodesien, forderte der Ex-Vizepräsident Nevers Mumba den Regierungschef Edgar Lungu dazu auf, alle geplanten Covid-Impfungen so lange zurückzustellen, bis die Vakzine im eigenen Land durch eigene Wissenschaftler überprüft wurden. Der frühere Politiker äußerte:

Wir werden wie Dummköpfe sterben, wenn wir eine Regierung haben, die korrupt ist und nur darauf wartet, von der internationalen Gemeinschaft Geld zu bekommen.

Außerdem wisse man ja gar nicht mit Sicherheit, ob der Impfstoff, den Joe Biden erhalten habe, derselbe sei, der dann in Afrika in die Körper der Menschen gespritzt werde. Er selbst und seine Familie wollten sich jedenfalls nicht impfen lassen. „Wir mögen arm sein, aber nicht dumm“, äußerte Mumba weiter. Mit Blick auf ein Zitat von Martin Luther King sagte er:

Wenn wir nicht wissen, und nicht wissen wollen, was wir essen, was wir in unsere Körper injizieren oder aufnehmen, „haben wir keine Souveränität und sind kein Staat. […]“.

 Madagaskar setzt auf Kräutersirup

Skeptische Stimmen dieser Art sind nicht nur aus Sambia zu hören. In Südafrika hat die Regierung die geplanten Impfungen mit dem umstrittenen Vakzin von AstraZeneca wieder gestoppt, da dieses gegen die im Land vorherrschende Virusvariante ohnehin weitgehend wirkungslos sei. In Südafrika gehen die gezählten Coronavirus-Infektionen auch ohne Impfungen stark zurück, weswegen die Regierung jetzt auch die Lockdown-Maßnahmen weitgehend aufgehoben hat. „Unsere ganze Anstrengung muss dem Wachstum der Wirtschaft gelten“, verkündete Präsident Cyril Ramaphosa erst gestern.

Auf Madagaskar setzen die Menschen auf einen „eigenen, selbst entwickelten Anti-Covid-Sirup, der nach traditioneller Methode aus lokalen Kräutern hergestellt wird“, wie die österreichische Zeitung Wochenblick berichtet. Tansanias Präsident John Magufuli wiederum lehnt alle Impfstoff-Lieferungen von vorneherein ab. Seine Erklärung, dass das Land „virenfrei“ sei, mag man kritisch sehen – wirklich großen Schaden kann die Corona-Pandemie in dem Land mit seiner sehr jungen Bevölkerung aber ja ohnehin nicht anrichten. „Gott hat uns erhört“, ist sich Magufuli sicher. Selbstbewusst äußerte er: „Unsere Feinde mögen sagen, was sie wollen. Wir sind hier sicher.“

„Weißer Sand, kristallklares Wasser, Palmen“

Aufgrund dieser Haltung ist die vor der Küste Tansanias liegende Insel Sansibar schon zu einem Flucht- und Sehnsuchtsort für coronamüde westliche Touristen und Aussteiger geworden. In der  März-Ausgabe des COMPACT-Magazins berichtet unsere Autorin Katharina Edl in ihrem Reisebericht „Hakuna Matata“:

„Es ist nahezu eine Parallelwelt: weißer Sand, kristallklares Wasser, Palmen und die kräftige Sonne Ostafrikas. Die Insel mit ihren etwas über eine Million Einwohnern ist nicht nur aufgrund ihrer geografischen Lage und ihres Klimas ein wahres Paradies. Vor allem entwickelte sie sich in den letzten Monaten immer mehr zu einer Art Corona-Exil und Quelle der inneren Kraft. Bereits im Juni 2020 wurde die sogenannte Pandemie von Präsident John Magufuli für beendet erklärt. ,Wir haben gebetet und gefastet. Gott hat uns erhört‛, wird er von den Medien zitiert. Seither wird kaum noch getestet, dafür viel mehr gefeiert. Vollmondpartys, barfuß im weißen Sand. Die Diskokugel dreht sich. Ohne Masken, ohne Abstand, ohne Quarantäne, ohne Impfungen – ohne Sorgen. Und es scheint zu funktionieren: Bislang ist kein Ansturm auf die Kliniken zu verzeichnen. Selbst die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) musste Anfang Februar einräumen, ,dass die befürchtete Überlastung des örtlichen Gesundheitssystems bis heute ausblieb‛.“

„Das ist das Leben“

Weiter weiß unsere Autorin zu berichten:

,Das ist das Leben! Ich bin so glücklich‛, sagt ein Urlauber dem Team von Spiegel-TV. Besonders für russische und ukrainische Touristen ist das Eiland im Indischen Ozean ein Magnet. An manchen Tagen landen bis zu fünf Chartermaschinen aus den beiden osteuropäischen Ländern. ,Die Gesichter, das Lächeln – hier kann man es wieder sehen. Das ist so gut‛, freut sich eine Russin.

Na, schon neidisch geworden? Wir von COMPACT entführen Sie gerne auf eine Reise zu den letzten Lockdown-freien Paradiesen dieser Erde – weit weg vom Zugriff der deutschen Corona-Diktatoren vom Schlage einer Angela Merkel, eines Markus Söder oder eines Karl Lauterbach. Von Weißrussland bis Brasilien, von Schweden bis Sansibar – es gibt sie noch, die wundervolle Freiheit, in den letzten Oasen dieser Welt ohne Masken und Abstandsregelungen. Lesen Sie alles darüber in der März-Ausgabe von COMPACT – zum bestellen einfach hier oder auf das Banner unten klicken!

Über den Autor

Avatar

17 Kommentare

  1. Avatar

    Aktionen wie Black Lives Matter sind überflüssig, weil überholt! Afrika wird ein Kontinent der Zukunft sein und in Kürze vor allem Europa als vergessenes Land überholen! Afrika hat eine junge Bevölkerung während Europa versucht, seine überalterte zu schützen und damit den Rest seiner einst führenden Wirtschaftskraft freiwillig erledigt! Wo die Alten in der Mehrheit und an der Macht sind, ist die Zukunft erledigt! War schon immer so!
    Afrika hat die Bedingungen, die D. zuletzt bis etwa 1970 hatte: Durchschnittliche Sterblichkeit bei Anfang 70, Kinder mit schweren Beeinträchtigungen überlebten die Geburt nicht. Afrika kann eben Corona nach dem Prinzip der spanischen Grippe behandeln: Alle bekommen es und sind anschließend immun oder tot. Weil es ganz wenig Uralte und künstlich am Leben Gehaltene gibt, kann man von Übersterblichkeit nicht sprechen. Dafür ist Afrika der sich am Schnellsten vermehrende Kontinent der Welt, Darauf will man nicht verzichten! Also weg mit Impfstoffen, die heimlich unfruchtbar machen! Nur so kann man die Gegenden wiederbesiedeln, die sich jetzt für die Alten und gegen ihre Jungen entschieden haben! Hat vor 60000Jahren ja schon einmal geklappt.

    • Avatar

      Nun, die sog. Afrikaner haben es in der Vergangenheit nicht geschafft ihre Länder zu modernisieren, sie schaffen es auch in Zukunft nicht.

      Beispiele dafür gibt es jede Menge.

      • Avatar
        Kevin macht das schon am

        Du erkennst die Genialität hinter Livias Plan nicht.

        Afrika ist jung und potent, der Westen alt und senil, darum muss hier ausgedünnt werden.

        Morgen behandeln wir dann die Probleme Asiens, die durchschnittliche Lebenserwartung dort ist ca. 4 Jahre geringer als in Europa.

    • Avatar

      Da haben wir etwas außer acht gelassen. Noch nie hat ein Schwarzafrikaner etwas erfunden.
      Alle Erfindungen stammen von Weißen Europäern oder Asiaten.
      Es gibt keine afrikanische Schriftsprache in all den Jahrtausenden nicht – Etwas aufzuschreiben ist unabdingbar für eine Technische Intelligenz und Weiterentwicklung.

      Das muss alles noch kommen – das dauert 100 Jahre und länger

    • Avatar
      Weisskopfseeadler am

      Was bist denn du für ein Darwinist. Meine Ur-Großeltern und Großeltern sind 90 Jahre und darüber geworden. Deine Einstellung kommt der Herrschenden Klasse aus Soylent Green gleich.

  2. Avatar
    Der Überläufer am

    OK, dann versuch ich’s seriöser (nicht, dass noch jemand Antilopen abschlachtet)

    Rein zufällig schrieb die Süddeutsche bereits am 23. Mai 2020 einen ähnlichen Artikel zum Thema.

    "Steigende Nachfrage nach angeblichem Corona-Heilmittel"

    "Covid-Organics"
    "Afrikaner müssen ihre eigenen Lösungen finden. Wir müssen unsere Unabhängigkeit beweisen."
    u.s.w.

    PS
    Kennt jemand das Geheimrezept von Coca Cola?

    • Avatar
      HEINRICH WILHELM am

      Was das linke Blättchen "Süddeutsche Zeitung" alles so für Enten in die Welt setzt,,,
      Und Coca Cola ist ein halbwegs funktionierendes Klosett-Reinigungsmittel.
      Das schütten sich sehr viele in den Kopf.
      Was soll dabei herauskommen??? Sch… ade auch.

  3. Avatar

    Leider ist zu vermuten, dass Corona nie wieder verschwinden wird. Alles was da an blindem Aktionismus entfaltet wird ist Unsinn. Der Loockdown ist sinnlos.

    • Avatar

      Alle Erfahrung spricht dagegen, warum so pessimistisch ? Selbst dann wäre der Lock-Down nicht sinnlos, weil er immerhin die Ausbreitung verlangsamt, es also nicht so viele Erkrankte gleichzeitig gibt.

      • Avatar
        die pandemie mit geschmäckle am

        papp, erfahrungsgem. bleibt alles etwas länger, ob grippe, ebola oder aids. liegt daran, dass viren nun mal so sind.
        weniger kranke sind immer gut. doof wird es immer erst dann, wenn gesunde zu kranken erklärt werden. noch doofer wird es, wenn die auch noch mehrfach gezählt werden (bei jedem positiv-test neu/zusätzlich).

        kranke in etappen durchreichen bringt auch nicht mehr menschenleben. begründung (gegen schnelldurchlauf) war/ist mögliche überlastung des gesundheitssystems (hypothetische, unbewiesene annahme). praktisch war 1 jahr zeit reservekapazitäten auszubauen, das überlastungsmärchen ist somit hausgemacht-gewollt.
        was hätte es gekostet (nur geld) ausreichende reserven vorzuhalten, vor allem im verhältnis zu dem ganzen wirtschaftlichen unsinn und kollateralschäden?

        ich wiederhole, einziges argument gegen schnelle durchseuchung und schnellstmögliche herdenimmunität war ein mögliches überlastungsszenario…. vs 1 Jahr untätigkeit (außer kinder mit hubschraubern jagen und tapfere impfsoldaten in altenheimen)

      • Avatar
        Querdenker der echte am

        An den "Löwengleichen:
        Um mit dem Zitat von Kanzler Kurz zu sprechen:
        "Einsperrung" hat keinen Sinn wenn nicht Alle mitmachen!" Er sagte nicht:
        Das Virus ist NUR durch eine Sekte zu bekämpfen!
        Und denken Sie immer an das traurige Schicksal Ihres Namenspender!!

      • Avatar
        Friedrich Wilhelm am

        Mh,ja, Vieles ist im Leben hypothetische/unbewiesene Annahme und muß es bleiben. Gut, daß die Narren, die es einfach mal ausprobieren wollen, nicht das Sagen haben. Daß man inzwischen mehr Kapazitäten hätte schaffen können ist diskutierbar, mehr nicht.

      • Avatar
        Corona ist Krieg am

        Unsinn, @Friedrich Wilhelm

        "undiskutabel", weil seit ü. 1 Jahr genau auf dieser Welle gesurft wird.
        Was passiert, wenn demnächst der Masken- und Impfstoff-resistente Supermutant guten Tag sagt? Pech gehabt, zu wenig diskutiert? Wer Corona mit Krieg vergleicht muss auch Lazarette bauen.(3,5 Millionen Pkw waren 2020 auch problemlos möglich, aber keine 50.000 Beatmungsstationen zusätzlich? Finanzielle Relation beachten!)

    • Avatar
      Friedrich Wilhelm am

      Richtig. Ist nur Kokolores. Oder der Wunsch, freie Bahn für den eigenen Egoismus zu haben.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel