AfD-Abgeordneter Martin Hebner verstorben – Die Antifa terrorisierte ihn bis zuletzt

19

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Martin Hebner ist gestern seiner schweren Krankheit im Alter von 61 Jahren erlegen. Bis zuletzt wurde der Vater von vier Kindern zum Ziel von Attacken der Antifa. Wer hinter den Gewalttätern der Antifa steckt und wer sie bezahlt erfahren Sie im neuen COMPACT-Spezial Antifa – Die linke Macht im Untergrund.

Die AfD-Bundestagsfraktion trauert um ihr Mitglied Martin Hebner und würdigt ihn in einer Pressemitteilung als „außergewöhnlich liebenswerten, zugleich bescheidenen und hoch engagierten Kollegen“.

Der Diplom-Informatiker, der am 10. Mai 1959 in Frankfurt am Main geboren wurde, führte im Herbst 2017 die bayerische Landesliste der AfD zur Bundestagswahl an und trat im Bundestagswahlkreis Starnberg/Landsberg am Lech an.

Weil Martin Hebner auch in seinen letzten Tagen von der linksterroristischen Antifa verfolgt wurde, sah seine Familie keinen anderen Weg, als sich über in einem über das soziale Netzwerk Facebook verbreiteten Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden.

Ein Abgrund an Unmenschlichkeit

In diesem hieß es:

Im Grunde ist uns jegliche Couleur der Politik in diesen Tagen vollkommen egal. In einer Situation wie dieser werden andere Themen wichtiger.

Da das Wohhaus der Ebners in der Nacht vor der Veröffentlichung des Offenen Briefes abermals mit Drohungen beschmiert worden sei, habe man sich an die Öffentlickeit gewendet.

Die Polizei war mit Blick auf diese zutiefst beschämenden und abgrundtief unmenschlichen Vorkommnisse wohl nicht besonders aktiv. Die Familie berichtet, dass Martin Hebner einige Monate zuvor, obwohl bereits schwer krank, von den Linksextremisten auf der Straße angegriffen und geschlagen worden sei. Damals habe die Polizei von einer Anzeige abgeraten.

Das COMPACT-Magazin kondoliert den Angehörigen Martin Hebners und wünscht Ihnen viel Kraft.

Wir reißen den Tätern die Maske vom Gesicht! COMPACT recherchiert investigativ zu linksextremen Netzwerken. In unserer bereits in 3. Auflage erschienenen Sonderausgabe Antifa – Die linke Macht im Untergrund benennen unsere Reporter die Täter und ihre einflussreichen Unterstützer in Politik und Medien beim Namen. Hier bestellen.

 

 

Über den Autor

19 Kommentare

  1. >Damals habe die Polizei von einer Anzeige abgeraten.<

    Oh, hat diese unnütze Polizei etwa Angst vor der nichtsnutzigen Antifa ?
    Eigentlich müßte diese unsägliche Polizei bzw. Polizisten im öffentlichen Interesse gegen die Gewalttat ermitteln und auch verhaften !!!
    Solche Antifa-Vollidioten sollten sich doch schnell ermitteln lassen.

    Naja, ich wünsche den Hinterblieben alles Gute für die Zukunft ohne AfD, Polizei und Antifa !

    • Logikproblem. Anzeige gegen Unbekannt vs die Antifa war’s. Zudem Unschuldsvermutung (wer den Rechtsstaat befürwortet), auch wenn’s schwer fällt.

    • @ L-BAGUSCH Und an @Apophis

      „die Zukunft ohne AfD, Polizei und Antifa“

      Joh, der war auch gut!
      Dann sehen die Compact-Leser mal, dass nicht alle der AfD blind hinterherlaufen, sondern kritikfähig in alle Richtungen sind.
      Gutes Magazin!

  2. Warum haben die ‚Parteifreunde‘ oder Sympatisanten aus der Umgebung vor Ort keinen Schutz für Herrn Hebner und dessen Familie organisiert? Oder hatte die Familie sich zu spät an die Öffentlichkeit gewandt? Kann ich mir zumindest hinsichtlich der Adressierung des massiven Problems an die lokalen/reginalen AfD-Kollegen aber nicht vorstellen.

    Unsolidarisch, phlegmatisch, empathielos & einfach nur beschämend!

  3. Der Nachruf der AfD sieht aus wie der Nachruf, der von der Personalabteilung eines Unternehmens geschrieben wurde. Keine Bezugnahme zu den Leistungen des „Mitarbeiters“, keine besondere Würdigung. Keine besonderen Gefühle! Keine Beschreibung, unter welchen Umständen er zuletzt leben musste.

    Bißchen dünn, wenn es erlaubt sein darf. Falls noch jemand was Inhaltliches aus der Partei finden sollte, bitte gerne her damit!

  4. Diese Meldung geht einher mit allen anderen, von den getöteten in Würzburg, dem fehlen einer Stellungnahme von Frau Merkel und den Krisen unserer Zeit.
    Die Medien erschlagen uns mit Corona und jeden einzelnen Tag und auf allen Sendern der Klimawandel.
    Die Inflation steht vor der Tür und unsere Demokratie verwandelt sich zur Diktatur.
    Ich kann die Verzweifelten verstehen, denn seit der Ära Merkel und dem politischen Größenwahn dieses neuen Europa, wurde alles nur immer schlechter für die Menschen.
    Lobbypolitik und Machtinteressen sind die Ursache.

    Die Menschen haben längst genug und so darf es nicht mehr weiter gehen.

    • Hoffnung geben Menschen wie Dr. Wodarg, Professor Bakhdi und Rechtsanwalt Füllmich. Sie und viele weitere Ärzte Professoren Kardiologen und Wissenschaftler, sie alle geben Hoffnung aber man muss sie schon suchen im Internet, weil die wirre politische Zensur schon jede Meinungsfreiheit löscht.
      Auch Reitschuster und alle anderen, sie sind Kämpfer für unsere Demokratie, obwohl Ihnen auf allen Sozialen Medien die Zensur schon droht lassen Sie nicht nach. Dafür haben sie meinen und jeden Respekt verdient und ich Danke diesen Menschen und habe Hochachtung vor ihrem Mut.
      Kritik und Opposition wenn die nicht mehr möglich ist, dann ist es schon fast zu spät. Dann sind die Grundrechte und die Freiheit nur noch eine Farce!

  5. thomas friedenseiche am

    ich zünde jetzt eine kerze an für herrn Hebner und seine Familie und Freunde

    • Marques del Puerto am

      @THOMAS FRIEDENSEICHE

      zünden Sie lieber den Flammenwerfer an , für Conne oder Göttingen (Rote Strasse )… ;-)

      Die Familie von Martin Hebner schrieb bei Fratzenbuch vor wenigen Tagen…

      Es ist nun schon seit vielen Monaten bekannt, dass unser Vater einen Hirntumor hat und an diesem sterben wird. Dennoch lassen die Attacken auf ihn und sein Haus auch in den letzten Monaten nicht nach. Nachdem er seine erste Hirn-Operation überstanden hat und wieder erste Schritte selbstständig gehen konnte, wurde er am Abend auf offener Straße attackiert. Hierbei ging es nicht um schlichtes Pöbeln, sondern um einen Mann mit einem Knüppel, der auf einen von Krankheit gezeichneten Menschen einschlägt.

      Wie geistesgestört dieses Antifa-Pack ist kann man an diesem Eintrag am besten ableiten.
      Wissen Sie was mich am meisten ankotzt in dieser BRD -Steuerzahlerkolonie, dass ich mit meinen Steuern dieses arbeitsscheue Gesindel auch noch zwangsläufig mitfinanzieren muss.
      Ich könnte garnicht so viel Sternburger saufen wie ich ko*** könnte.

      Mit besten Grüssen

      • Flammenwerfer und Laterne am

        Diese sogenannte Antifa ist genauso der gleiche Dreck, damals, die den deutschen Landser trotz der Genfer und Haagner Konvention, vom Sanitäter bis Soldaten folterten verstümmelten verbrannten ermordeten demütigten verspotteten usw. Deswegen gab es von Seiten der Schwarzen Elite auch keine Gnade, mit diesem ehrlosen feigen hinterlistigen Gesindel und Dummköpfen.

      • Haben wir nicht Schon einmal in den grauen Vorzeiten so etwas erlebt ???

    • heidi heidegger am

      einverstanden, Thomas, das tut auch Dir wohl ("große Medizin"), vatrau‘ mir hier, mja. Und Tiffi und dem @Marquis schliesse ich mit an.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel