8. Mai – Kein Tag der Befreiung für Berlin

23

Vierzig Jahre nach der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht, hielt der damalige Bundestagspräsident Richard von Weizsäcker (CDU) am 8. Mai 1985 im Bundestag eine Rede, die in die deutsche Geschichte einging. Die dramatische und totale Niederlage Deutschlands im Zweiten Weltkrieg, welche zu diesem Zeitpunkt viele in der Bevölkerung noch am eigenen Leib erlitten hatten, wurde vom Staatsoberhaupt darin zum „Tag der Befreiung“ vom NS-Regime umgedeutet. Der Begriff sollte sich durchsetzen – obwohl für die deutsche Zivilbevölkerung Leid und Tod mit dem Sieg der Alliierten einhergingen. Warum der 8. Mai kein Tag der Befreiung ist – Lesen Sie mehr über die vom Mainstream verschwiegenen Verbrechen an den deutschen Frauen, Kindern und Alten in der COMPACT-Geschichte 8 Verbrechen an Deutschen – das Tabu des 20. Jahrhunderts

In der Bundeshauptstadt Berlin gilt dieses Datum dieses Jahr als offizieller Feiertag – und nur hier. Zum 75. mal jährt sich 2020 die Kapitulation deutscher Streitkräfte vor dem Ansturm der Roten Armee. Aus diesem Anlass entschied die Berliner Landesregierung, den Tag einmalig zum gesetzlichen Feiertag zu erklären. Ausgerechnet in der Stadt, die in den letzten Wochen und Tagen des Krieges mit am schwersten von Vergewaltigung, Mord und Leid getroffen wurde. Dies interessiert heutzutage im Mainstream niemanden mehr, dort ist man sich in angeblich antifaschistischer Geschlossenheit einig: Deutsche waren nur Täter, keine Opfer. Doch COMPACT vergißt die Opfer jener Tage nicht. In der achten Ausgabe unserer Geschichtsreihe haben wir uns auch dem Schicksal der Berliner in dieser grausamen Zeit gewidmet.

Ein Auszug aus COMPACT-Geschichte 8 Verbrechen an Deutschen – das Tabu des 20. Jahrhunderts:

Exzesse in Berlin

Mit dem Ansturm der Roten Armee auf Berlin im April 1945 rückte die Reichshauptstadt ins Zentrum des sexuellen Terrors. «Eine Stadt wurde vergewaltigt», schrieb der jüdische Literat Curt Riess 1953 in seinem Buch Berlin Berlin, in dem er viele Exzesse der Sowjet-Soldateska dokumentierte. Vom britischen Militärforscher und Historiker Antony Beevor stammt die Feststellung: «Das Bild von Soldaten, die zusammengekauerten Frauen mit ihren Taschenlampen ins Gesicht leuchten, um ihre Opfer auszuwählen, scheint auf alle sowjetischen Armeen zuzutreffen, die an der Schlacht um Berlin beteiligt waren.» In seinem Buch Berlin 1945 – Das Ende schildert er beispielsweise folgende Begebenheit: «Für Magda Wieland, eine 24-jährige Schauspielerin, war das Eintreffen russischer Truppen in der Giesebrechtstraße in der Nähe des Kurfürstendamms ”der schrecklichste Augenblick des ganzen Krieges”. Sie hatte sich in einem großen, mit reichen Schnitzereien verzierten Mahagonischrank versteckt, als sie in ihre Wohnung eindrangen. Ein blutjunger Soldat aus Mittelasien holte sie heraus. Der Anblick der schönen jungen Blondine erregte ihn so, dass es zu einem vorzeitigen Samenerguss kam.» Dann sei ein anderer Soldat hinzugetreten und habe der jungen Frau brutale Gewalt angetan.

Die berühmte Schauspielerin Hildegard Knef sprach davon, dass die meisten ihrer 30 einstigen Klassenkameradinnen aus Verzweiflung über die Notzuchtverbrechen von Angehörigen der Roten Armee bei Kriegsende Selbstmord begangen hätten. Sie selbst wurde als 19-Jährige vom Sowjetgeheimdienst aufgegriffen, weil sie sich – um einer Vergewaltigung zu entgehen – eine Wehrmachtsuniform angezogen hatte; wochenlang blieb sie eingesperrt.

Der Schriftsteller Günter de Bruyn schreibt in seinen Berliner Jugenderinnerungen Zwischenbilanz (1992) über die Vergewaltigung seiner Mutter durch einen Rotarmisten: «Es war ein ganz junger Mann, fast ein Kind noch, der gegen Abend allein bei ihr eindrang, sie mit der Maschinenpistole bedrohte und ihr befahl, sich auszuziehen. Sie redete ununterbrochen, versuchte, ihm klarzumachen, dass sie fast sechzig sei und er ihr Sohn, ja Enkel sein könnte; aber das machte ihn wütend, und er stieß sie aufs Bett. Eine Ewigkeit, sagte sie, habe er ihrem Gefühl nach auf ihr gelegen.»

Beevor mutmaßt: «Offenbar redeten sich die Rotarmisten ein, persönlich und politisch tun und lassen zu können, was immer sie wollten, da sie die moralische Mission übernommen hatten, Europa vom Faschismus zu befreien.»

Warum der 8. Mai kein Tag der Befreiung ist – Lesen Sie mehr über die vom Mainstream verschwiegenen Verbrechen an den deutschen Frauen, Kindern und Alten in der COMPACT-Geschichte 8 Verbrechen an Deutschen – das Tabu des 20. Jahrhunderts. Hier zu erwerben.

Über den Autor

Avatar

23 Kommentare

  1. Avatar
    Die 3 Blücher Brüder Nachkommen des Marschall Vorwärts fielen an einen Tag für ihr Heimatland am

    Eines sollten wir Deutsche auf jeden Fall, nicht ständig den auferlegten Schuldkult verfallen und nur noch mit gesengten Hauptes herumlaufen. Nein ! Wir müssen in erster Linie an unsere eigenen Opfer und Helden gedenken. Ein Volk was nicht an seine Toten denkt, ist es nicht wert das es lebt !

    • Avatar

      Jedes noch so rückständige Land, mit Bewohner die nicht lesen und schreiben können, haben aber soviel Mut ihre Besatzer und Unterdrücker aus dem Land zu jagen. Nur der dumme ängstliche Michel nicht! Er zahlt schon seit 100 Jahren freiwillig.

  2. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Tag der Befreiung von was eigentlich befreit durch Mordende und Vergewaltigende bolschewistische Horden.

  3. Avatar
    HEINRICH WILHELM am

    Kein Tag der "Befreiung"!
    Schon gar kein Tag zum Feiern.
    Aber ein Tag zum Nachdenken über die aktuellen Verhältnisse, ihre Ursachen und Verursacher!

  4. Avatar
    heidi heidegger am

    Ich denke, dass v. Weizi damals mit "8. Mai" das Ende d. ²fliegenden Standgerichte meinte, denen er anzunehm‘ hoch zu Fferd äh Roß entreiten konnte, und die gab es ja auch in ²Berlin, ja?

    • Avatar
      HEINRICH WILHELM am

      "Entreiten" ist gut, war aber wohl in Potsdam.
      Seine Kameraden "entritten" nicht und durften folglich in die Kriegsgefangenschaft, die ihm offensichtlich erspart blieb.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        mja, er musste ja auch (bei) seim‘ Papa juristisch hospitieren, den die fast därrhängt hättään..war "Filbi", der andere furchtbare Jurist und spätere Mini-Präsi von Bd.-Wttmbg. in Gefangenschaft??..wüsste nicht..!

  5. Avatar
    Oppenheimer Rothschild Goldmann Sachs........ am

    Der einfache gute Mensch ist leider bis heute noch so naiv und lässt sich immer wieder von den selbsternannten Auserwählten in Kriege und Krisen stürzen, an diese Schwerverbrecher kräftig daran verdienen….wie sagte doch einer von den „ kaufen musste wenn das Blut in den Straßen fließt „ ….

  6. Avatar

    "Tag der Befreiung"

    GESCHICHTSKLITTERUNG

    der neobolschewistischen Gaunerbande aus Berlin.

  7. Avatar

    Ich bin für Fairness ……..
    Die Russen sind ein Volk,dass den grössten Opferberg von Toten durch den Faschismus zu tragen hatte……..
    Seit dem Einmarsch deutscher Soldaten ,SS-Einheiten,Polizeieinheiten u.a. Freiwilligenverbände wuchs das Leid der Zivilbevälkerung .Manche Familien wurden an einem Tag verbrannt in Scheunen , an den Rand der Grube geführt und durch Nahschuss hingerichtet ………
    Meine Frage nun … : Welche Reaktionen sollten den einfachen Soldaten bleiben bei der Einnahme von Berlin ,wo so mancher Soldat in seiner verdreckten,zerlumpten Bluse Fotos blieben von der ermordeten Familie ????
    Jedes Kriegsopfer ist ein Opfer zuviel ,ob Russen ,oder,Deutschen ……
    Im übrigen wurde nach Bekanntwerden der Grausamkeiten an der wehrlosen Zivilbevölkerung der Deutschen auf russischer Seite ein Befehl erlassen der Vergewaltigungen Mord,Plünderungen, unter Todesstrafe stellte !!!! Es wurden Soldaten erschossen wegen den Verbrechen.
    Doch die ungebremste Wut – war grösser !!! Weil Hezdrich in Peag ein Opfer eines Attentates wurde – wurde deutsche Wut an einem Dorf Namens Lidice über Nacht begangen….
    Das zu traurigen Dingen deutscher Politik und Vergangenheit ……

    • Avatar

      Du Naivling glaubst auch alles was man dir bei der Rotlichtbestrahlung implantiert hat

      Armer unwissender Wicht!

      • Avatar

        Я должен согласиться, что "OSSI" является покорной трески овец.

  8. Avatar
    Sebastian-Maximilian am

    Wer das als Befreiung bezeichnet ist ein schwer gestörter Psychopath.

    Andererseits kann man schön sehen: Wer sowas als "Befreiung" bezeichnet war ganz sicher Gast bei Herrn Epstein.

    So können wir die normalen Menschen von Pädophilen und anderen Sexgangstern unterscheiden.

    Wer sowas rechtfertigt oder als Befreiung bezeichnet ist ein schwer gestörter Sexualverbrecher.

    • Avatar
      Warum gibt es keine Stolpersteine für die vielen unschuldigen deutschen Opfer am

      Doch es war eine Befreiung aber nicht für das Deutsche Volk, sondern für die Feinde Deutschlands…und die nahmen und nehmen bis heute Rache am Deutschen Volke.

      • Avatar

        Würde Amerika nicht seit 80 Jahren Deutschland ausnehmen wie eine Weihnachtsgans, wären sie schon längst pleite! Dazu gehören auch die vielen Strafen für deutsche Firmen!

  9. Avatar
    Siegfried am

    Mögen übermorgen
    die einen die rote Fahne hissen,
    die anderen Stars und Stripes,
    andere vielleicht sogar den Union Jack:

    Ich als Deutscher gehe übermorgen Schwarz.

    • Avatar

      Man muss keine Fahne hissen ,keine zur Show getragene Trauer bekunden …..man muss mit Verstand diese Zeit begreifen ,das Menschen an Menschen teuflische Dinge begingen……

      Selbst nach Nürnberg und den Urteilen an den Initiatoren des Grauens….. ,die Welt ist nicht besser geworden , und Deutsche CDU Mitglieder die von braun auf demokratisch umsiedelten,waren wieder bereit ,mit den Cowboys den alten Plan ,die Revanche des verlorenen Krieges nachzubessern…….. Bis heute ……möchte man gerne den Bären erlegen ……….. ohne den Verstand zu benutzen,dass wieder Elend ,Tod und Zerstörrung die Sieger sind.

      • Avatar
        Siegfried am

        Ich schreibe von "mögen", Sie machen daraus "muss".

        Ob Schwarz tragen der Show dient,
        das können Sie ja auch mal eine um ihre Kinder trauernde Mutter fragen.

        Was die "Initiatoren" angeht, so gibt es mittlerweile zahlreiche (auch jüngere) Bücher, die den ‚Anfang‘ differenziert betrachten und nicht nur aus der DDR-Ossi-Rot-Perspektive.

      • Avatar
        Jens Pivit am

        Nicht mehr lange und es wird über die Frage gesprochen werden, welcher Teg der Befreiung von der Merkel-Diktatur gewählt werden soll.

      • Avatar

        @ Umgezogener Roter Ossi

        Fürs Stammbuch
        lieber ein sog. Nazi als ein verblödeter NVA Kasperle.

    • Avatar
      Volker der Fiedler am

      Ich verstehe sie. Es war kein Befreiungstag.Mord und Vergewaltigung, Bombardierung der Zivilibevölkerung usw.stellt die sogenannten Befreier in eine Reihe mit den Aggressoren.

      • Avatar
        Beate Uhse Herta Feiler......wurden auch vergewaltigt am

        und den ganzen Diebstahl an Land Güter Technik usw….nicht vergessen / Der Compact ist Klasse !!! Endlich einmal ein Magazin was die Geschichte richtig aufarbeitet und die ganze Wahrheit schreibt. Aber trotzdem auch in deutschen Namen gab es Verbrechen Amon Göth Josef Blösche…aber solche Typen hatte auch der Kriegsgegner genug und es müsste für uns Deutsche eigentlich doch eine Warnung sein, sich nicht mehr an Kriegen zu beteiligen….aber unsere bunte ReGIERung zieht uns Deutsche immer mehr in militärische Konflikte rein…

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel