Zitat des Tages: Spahn will Inzidenz von unter 20

19

„Für einen unbeschwerten Sommer müssen wir die Inzidenz weiter senken. Im vergangenen Sommer lag sie unter 20. Das sollten wir wieder anstreben. Vorsicht und Umsicht gelten weiterhin.“ (Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bild)

„Unsere Willfährigkeit rührt weniger aus der Angst vor dem als giftstachlig dargestellten Virus als aus der Sorge, mit unseren ungenauen Ahnungen doch falsch zu liegen und schuldig zu werden an zulaufenden Kliniken und Triagen. (…) Wer könnte solche Schuld je tragen? Also schleichen wir weiter, gesenkten Blicks. die nasse Maske vorm Gesicht. Eine dystopische Szenerie. Folgen wir nur beflissen den Vorgaben, sind wir im Sommer so wie immer am Strand. Heißt es.“ (Heino Bosselmann, COMPACT-Aktuell Corona-Diktatur)

Über den Autor

19 Kommentare

  1. Der Überläufer am

    Welche Inzidenz hätten die hiesigen Experten denn gerne? Spahns Idee ist ja doof.

    • Klar ist "Spahns Iddee" doof – oder sind Sie wirklich der Meinung, dass ein Inzidenzwert, den man bielibig durch die Anzahl der Testungen nach oben treiben kann, von 20 eine Größe sei, mit der sich die Abschaffung von Grundrechten rechtfertigen ließe? Und das angesichts eines eher harmlosen Virus – harmlos relativ zu den beschworenen Gefahren durch ein "Killervirus" – das nicht wirklich gefährlicher ist als das, was wir immer wieder jährlich mit den saisonalen Grippewellen erleben (z.B. im Grippewinter 2017/2018*)?

      *) Der Blick auf die entsprechenden Sterberaten der über 70-Jährigen, die über 89 Prozent der offiziell gemeldeten „Covid-19-Todesfälle“ ausmachen, zeigt: Das Jahr 2020 liegt ebenfalls auf oder unter dem Niveau der Jahre 2016 bis 2018.

      PS Noch eien frohes Pfingstfest.

      • Right is right and left is wrong am

        @ Marcom:

        Na ja, im Grunde sind dann ja nicht Spahn oder seine Idee doof, sondern die Leute, die ihm auf den Leim gehen.

      • Der Überläufer am

        Mich müssen Sie nicht überzeugen (hab nichts zu entscheiden), sondern Herrn Spahn und Co.
        Evtl. die gleichen "Argumente" noch 10.000x vortragen, viel hilft bekanntlich viel.

        Ebenfalls ein frohes Pfingstfest gewünscht.

  2. Na, wenn der Bosselmann mit nasser Maske vorm Gesicht schleicht, mit gesenktem Blick, ist das seine Sache.
    Ich schleiche nicht, meine Maske ist nicht naß und mein Blick nicht gesenkt. Er hat aber richtig erkannt : Die meisten Coronarebellen motzen nur, solange sie nichts zu entscheiden haben. Aber wirklich die Verantwortung
    übernehmen für das was möglicherweise geschehen würde, höbe man alle Schutzmaßnahmen auf, würden die Besseren unter den Motzern ablehnen, weil nur frivole Vollnarren dieses Risiko eingehen würden.

  3. Achmed Kapulatzef am

    Unter 20, das passt den hervorragend mit seinem IQ zusammen !

    • Sag ich doch, er ist die fleischgewordene Intelligenzbestie.
      Nur Muddi ist ein bisschen trolliger.

  4. wie sagte Spahn? Jetzt ist schon jeder 4te geimpft und bald wird es jeder 5te sein. Bei solch einem Umgang mit Zahlen ist es klar, dass er als Banker nicht taugt, aber ich fürchte, als Gesundheitminister wird es noch fragwürdiger. Findet sich für die Regierung denn niemand, der wenigstens einigermaßen fit im Oberstübchen ist?

    • Der Überläufer am

      Ob’s Spahn tasächlich nicht unterscheiden kann, oder andere nur kleinlich auf simplen Versprechern rumreiten, man weiß es nicht so genau.

  5. 2. Zitat leider Fehleinschätzung, der Autor verwechselt Gutmenschen mit guten Menschen.

    Willfährigkeit rührt immer nur aus tatsächlicher Angst um sich selber (auch um nahestehende Personen), oder ist in persönlicher Vorteilsnahme (auch moralische Selbsterhöhung) begründet. "Sorge" um Außenstehende (Gutmenschentum) ist nur das Alibi, wird häufiger zu "Stockholm" umfunktioniert.

  6. heidi heidegger am

    Spahn (ey, isch hass‘ dänn!, genau wie ditt ewigspiessig Richtersöhnchen Dings im Video gleich, der meinen ²Lieblingssong vasaut, was auch sonst..?) hatt ditt heidi g a r nix zum sagään, denn es giltet immer noch ditt olle heidiMotto *druff, soo druff durch den Sommer!* ;-?

    /watch?v=z-cqnEPIXQw

    ²Der Song mit einem harmonischen Ostinato (|: D, G, A, G :|) wurde unter seinem Originaltitel My Girl Sloopy / Daddy Woo-Woo im März 1964 (Atlantic #2221) veröffentlicht und erreichte Platz 26 der Rhythm & Blues-Charts.

    Die Yardbirds-Version (bereits ohne Eric Clapperstorch, hihi) von 1965 allerdings ist shicé, aber die verdrogte Gram Parsons-Version ist supi, mja.

    • heidi heidegger am

      soo wird das gspuit, mja:

      /watch?v=W8I9c9zmAeA

      *echte* ²Punks, bevor es Punk gab..und diese besch**enen Düsseldorfer Hosen?..bah!

      > Although now associated with the garage rock genre, the ²Remains were highly accomplished professional musicians and their recordings, while hard-edged, were notably well-produced and arranged.

    • HEINRICH WILHELM am

      Grüßle!
      Das Bild: Was macht eigentlich die Maske mit dem da? Zieht die Maske den Diversanten auf, oder zieht der Diverse die Maske auf?

    • Corona Lobbyisten am

      Man kann sich auch leicht verschätzen und sollte lieber auf Wissenschaftler, medizinisches Fachwissen mit Fakten setzen und vor allem nicht das Denken nur den Politbonzen überlassen. Bei Spahns Sprüchen würde ich nicht viel darauf geben, wenn man seinen Lebenslauf gelesen hat. Da ist wirklich alles dabei, von Bilderberg bis zum Bankgeschäft, nur nichts gesundheitliches Brauchbares. Da kann das Volk gleich den Pakt mit dem Teufel machen…

    • Ich schätze der Buntescoronaminister wird wieder sagen….es kommt die Zeit wo wir miteinander verzeihen müssen….

    • Pfingstochse am

      Niemand lässt uns vom Haken. Auch dich nicht. Dein "Stockholm" ist logisch nachvollziehbar, Anpassungsfähigkeit ist nicht unintelligent, aufrechter Gang für’s bloße Überleben nicht zwingend erforderlich.

    • HEINRICH WILHELM am

      @LEONID
      Stimmt.
      Sowas kann befohlen werden.
      Wie alles übrige Sinnlose in dieser Scheinpandemie eben auch.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel