Der gebührenfinanzierte Rundfunk schießt scharf gegen Medien, die das Staatsversagen bei der Flutkatastrophe kritisieren und selbst anpacken, um zu helfen.

    „Nach Hochwasser: Wie helfen Medien im Ahrtal wirklich?“ lautete der Titel einer Sendung des NDR-Formats Zapp, das gestern Abend in der ARD ausgestrahlt wurde.

    Die zwei Reporterinnen des zwangsfinanzierten GEZ-Fernsehens hatten offensichtlich einen Auftrag mitbekommen: Gezielt die Bild-Zeitung und COMPACT zu diskreditieren, die als einzige verkaufsstarke Publikumstitel das Staatsversagen bei der Flutkatastrophe immer wieder thematisiert hatten und als einzige überregionale Medien nun Büros in der leidgeprüften Region eingerichtet haben.

    „Zapp“ interviewt Elsässer in Ahrweiler. Foto: COMPACT

    Zur Verächtlichmachung der ungeliebten Konkurrenz wurden vom NDR Kronzeugen vor Ort aufgeboten, wie etwa ein Lehrer, der in die Kamera spricht:

    „Wenn man sich nur die Überschriften anschaut, dann geht es immer darum, dass irgendwelche Stellen versagt hätten. Dann bedienen sie ja genau ein Narrativ von rechten Kreisen, von Querdenkern.“

    Es soll also ein „Narrativ von rechten Medien, von Querdenkern“ sein, wenn kritische Medien das tun, was die Aufgabe von Journalismus ist: Nämlich den Finger in die Wunde von Missständen zu legen und als „vierte Gewalt“ das Versagen von staatlichen Stellen zu kritisieren?

    Stimmt es etwa nicht, dass über 180 Menschen sterben mussten, weil zu spät gewarnt und evakuiert wurde? Stimmt es etwa nicht, dass Tausende Betroffene bis heute keine adäquate Hilfe bekamen?

    Und nicht zu vergessen: Die GEZ-Medien (zu denen auch der NDR gehört) erdreisten sich, gegen COMPACT zu schießen, obwohl sie selbst bei der Flut geschlafen und (besonders der WDR) ihre Hörer und Zuschauer in der Katastrophennacht viel zu spät vor dem mörderischen Hochwasser warnten. Übrigens: Der Zapp-Sender NDR bekommt pro Jahr als eine Milliarde Euro aus dem GEZ-Topf, also von uns Gebührensklaven.

    Die ZAPP-Praktikantinnen erwischten COMPACT-Chefredakteur Jürgen Elsässer kurz nach der Eröffnung unseres Büros in Ahrweiler, als unser COMPACT-Werk ein Bürgerfest auf dem Marktplatz veranstaltete, es gab Musik, Essen und Trinken – gratis! –  für alle Anwohner und Hilfskräfte.

    Elsässer stand den beiden geduldig Rede und Antwort, kurze Auszüge finden sich auch in der ZAPP-Sendung. „Wir sind einfach Helfer des Volkes“, so Elsässers Schlüsselsatz, wurde bereits im Intro zitiert – vermutlich weil man beim NDR denkt, dass schon der die Verwendung des Begriffs „Volk“ den Chefredakteur diskreditieren würde.

    Vorsichtshalber haben wir das gesamte Zapp-Interview mitgefilmt, so dass Sie sich selbst ein Bild machen können, wer in dem Interview besser abschneidet:

    Zu den Passagen, die der NDR lieber nicht senden wollte (aber in unserem Komplett-Mitschnitt festgehalten ist), gehört übrigens die folgende.

    Frage: „Was sagen Sie eigentlich den Leuten, (…) die meinen, das instrumentalisiert das Leid der Menschen hier, wir wollen diese Thesem hier nicht, wir sind eigentlich gut mit uns selbst beschäftigt und wollen nicht, dass unser Ort weiter gespalten wird.“

    Elsässer: „Wir machen ja keine politische Propaganda, sondern wir geben den Leuten gratis zu essen, trinken und gute Musik, das ist das, was Ihr sender und auch andere Mainstreammedien vielleicht mit Ausnahme der Bildzeitung nicht gemacht haben (…).“

    Nachdem auch Bild heute sich energisch gegen die Zapp-Propaganda zur Wehr gesetzt hatte, meldete sich dessen Redaktionsleiterin Annette Leiterer noch einmal zu Wort und zitiert eine sogenannte Sprachwissenschaftlerin zum Thema Lügen:

    Lügen sind interessant, weil sie oftmals hoch emotional aufgemacht sind, und das Gehirn, wenn es eine Lüge einmal hört, zweimal hört, dann merkt es vielleicht noch auf und sagt ja, Moment mal, stimmt das alles so ganz? Und dann beim dritten, beim vierten, beim fünften Mal ergeben sich Einschleifprozesse im Gehirn und ein Wiedererkennungseffekt. Egal, ob die Sache wahrhaft ist oder eine Lüge. Und dann sagt das Gehirn irgendwann, ist mir viel zu anstrengend, ist für mich jetzt eine Wahrheit.

    Das Zitat soll sich gegen Bild-Chef Julian Reichelt richten – dabei träfe es die GEZ-Medien und ihre Berichterstattung vor allem über Corona, aber auch beim Thema Flutkatastrophe viel besser.

    COMPACT.Werk: Büroeröffnung in Ahrweiler, 24.9.2021. Foto: COMPACT

    Am Schluss haut die NDR-Dame noch „was zum Sinnieren“ raus:

    „Der Chefredakteur des COMPACT-Magazins Jürgen Elsässer, dessen Blatt der Verfassungsschutz als rechtsextremen Verdachtsfall beobachtet, lobte im Zapp-Interview ganz ausdrücklich die Bild und ihre Berichte im Ahrtal: ‘Da sehen wir uns nicht als Konkurrenz, sondern als synergetischer Partner,’ meinte Elsässer. Seine Fans kann man sich nicht aussuchen, seine Kritiker auch nicht.“

    Man müsste ergänzen: Die Hörer und Zuschauer können sich auch nicht heraussuchen, ob sie solche Sendungen mitfanzieren wollen – die GEZ zwingt sie dazu.

    Trotz dieser üblen Nachrede: COMPACT lässt die Menschen nicht im Stich: Wir haben im Juli und August zwei Hilfslieferungen im Wert von etwa 18.000 Euro ins Ahrtal geschickt. Mit COMPACT.Werk haben wir eine Handwerker-Kompanie aufgebaut, die im Flutgebiet helfen soll.

    Wichtig: Unsere Hilfe an Bedürftige ist GRATIS. Wir finanzieren Arbeitskräfte, Geräte und Maschinen aus den Spenden unserer Leser. Je mehr gespendet wird, umso mehr können wir die Menschen im Ahrtal unterstützen.

    COMPACT – wir reden nicht nur, wir helfen! COMPACT.Werk – Wir tun was!

    ➡️ Bitte spenden Sie für unsere Arbeit:

    • via Paypal auf verlag@compact-mail.de
    • Oder direkt auf das Konto von COMPACT Magazin GmbH: IBAN: DE70 1605 0000 1000 5509 97
      (BIC: WELADED1PMB)
    • Alle Spendenmöglichkeiten auf einer Seite mit direkten Klicks finden Sie hier.

     

     

    21 Kommentare

    1. Normalerweise gibt diesen Leuten besser kein Interview. Es sei denn, man ist auf Öffentlichkeit aus. (Für "Compact" bedeutet dies auch kostenlose Werbung.) Denn so oder so, es wird immer ein Verriß dabei herauskommen. Darin sind sie perfektioniert. Verweigert man hingegen das Interview, verliert man auch, denn dann "verweigert man den Diskurs". Und das ist volle Kanne "undemokratisch". Aber das kennt man ja von diesen Nazis …

      Wurde mal bei irgendwelchen Lutherfeierlichkeiten zu DDR-Zeiten auf der Straße von einem Westjounalisten angesprochen, ob ich ihm für 20 Westmärker ein Interview geben wolle (ihm gefiel wohl mein buntes Outfit). Ich lehnte dankend ab mit den Worten: "Nee, laß mal stecken. Du hast am Montag Deine Story und ich sitze im Knast."

    2. Habe immer mehr den Eindruck diese linksgrün verstrahlten Pseudo Journalisten,* und Pseudo Moderatoren glauben tatsächlich selber den Hetzerischen Bullshit den sie mir von uns erpresstem Geld so absondern…..
      Getreu dem Motto: man denkt sich irgendwas Erschreckendes aus und erschrickt sich schließlich selbst davor…

      *Verzichte bewusst auf dieses sämtliche "inninen"

      • Ja, richtig, Thor! "Sprach*innen*faschismus*innen" boykottieren und nur bei Unternehmen mit naturgemäßer Sprache kaufen!

        Alle höheren Lebewesen sind zweigeschlechtlich. Wir dürfen uns nicht von grünen Bürokraten auf das Niveau von Einzellern drücken lassen.

    3. Das Gesicht vom Chefredakteur kennt man , wichtiger wäre gewesen die Gesichter der Reporterinnen zu filmen . Waren wahrscheinlich keinen 2. Blick wert, vermutlich.

    4. Fischer's Fritz an

      Wird nun aber auch endlich Zeit, daß unser Bundes-Uhu dem verdienten Kompanie-Chef Elsässer das Ritter…, äh Bundesverdienstkreuz an die Heldenbrust heftet. Compact-Magazin braucht doch schöne, neue Bilder! :-)

      • Marques del Puerto an

        @Fischer’s Fritz,
        das bunte Verdienstkreuz brauch Ritter Jürgen nicht und seit dem 24.08. 2018 ist er auch Ritter .
        Machen wir hier noch Live und in Farbe auf der Borch ! ;-)
        Das war richtig mit Zeremonie und allen drum und dran. Selbst die Hochzeit von Charles & Eddie…ääh…Charles und Diana war dagegen poplig.
        Können Sie ja nicht wissen, waren ja nicht eingeladen. Aber Adel Aktuell vom 08/2018 aufschlagen, da steht alles drin.

        Mit besten Grüssen

        • heidi heidegger an

          aha! und bissi ²LehrerPension mit 60 bekommt ER auch schon seit Jahren und haut² sie prompt auf den Kopp(verlag ämm) für das Volk mit SEINEN dauernden Vaschenkfesten im Ahrtal usw. – vorbildlichst!, mja. :-)

    5. jeder hasst die Antifa an

      Es ist klar das die Kettenhunde der Lügenmedien auf jeden losgelassen werden der die Wahrheit verbreitet und Compact ist ihnen ein Dorn im Auge weil sie Unabhängig sind und die Meinungen verbreiten die diese Schmierenjournallien verheimlichen wollen.

      • heidi heidegger an

        ja, aber JE hat das Ding sauber gedreht und u. a. SEINE Engelsgeduld (mit nicht allzu distanzlosen Schülerinnen) gezeigt, nicht wahr?..wanns *die* 2 naßforsche Männekens zum fragen vorgeschickt hätten, hätte dös evtl. hinterm Lastwagen geendet, hehe, für die Männchen, ..ämm

    6. Negativwerbung ist auch Werbung. Einst hat der Bayernkurier zahlreiche der übelsten gegen Franz Josef Strauß gerichteten Karikaturen veröffentlicht, weil sie eines belegen: Man spricht über ihn, und das ist es, worauf es für den Erfolg ankommt. Auch im Zerr-"Spiegel" verrissen zu werden beweist Etabliertheit, was besser ist, als totgeschwiegen zu werden.

      Und was Pauker anbelangt: Es sind selten schöpferisch-konstruktive Unternehmer, sondern meist Transferleistungsempfänger, die im Auftrag der Obrigkeit Lehrpläne abspulen müssen. Einzelne gelegentlich selbständig aus eigener Familiengeschichte und Lebenserfahrung unterrichtende staatliche Lehrer werden übelst gemaßregelt.

      Compact darf also dank NDR einen großen Öffentlichkeitserfolg feiern.

      Im Marketing gibt es den Spruch: Ein neues Produkt wird zuerst nicht beachtet, dann wird es schlecht gemacht, und zum Schluss wollen es alle Leute haben.

    7. Die Hetzbrut, die Reservergretas und Reserveluisas von Chefhetzerin Sudel-Reschke. Ein Grund mehr, den GEZ-Lumpenfunk in Grund und Boden zu boykottieren. Wenn alle AfD-Wähler und alle unzufriedenen Nichtwähler nur diese verbrecherische Abgabe bis kurz vor der Zwangsvollstreckung boykottieren würden (das kostet nichts mehr als die schon mit dem "Festsetzungsbescheid" aufgelegte Mahngebühr von 8 Euro pro boykottiertem Quartal und wenn man erst bei der Aufforderung durch die Stadtkasse am besten in Raten zahlt macht man es den Komplizen bei der Vollstreckung mühsam, wenn man noch Zahlendreher einbaut)

      Wäre doch mal Zeit für eine konzertierte Kampagne aller Freien Medien genau eine verständliche Boykottanleitung zu publizieren. Ein Inkassosystem. bei dem 20% nicht mehr mitmachen, wird früher oder später zusammenbrechen. Man muß den Leuten nur erklären, wie man ohne rechtliches Risiko boykottiert und auch ohne SCHUFA-Risiko.

      Die GEZ muß sterben, damit wir leben können!

    8. In Sachsen werden 2024 wieder Landtagswahlen sein. Verlasst euch drauf, dann werden solche Gestalten welche die CDU liefert untergehen. Die Menschen in Sachsen denken und hören besser.

      • jeder hasst die Antifa an

        und die in Thüringen auch,endlich wird es zur Abwahl der Kommunisten kommen welche eine Schande für Thüringen waren.